Krebsstadien: Verlauf, Stadien & Krebstod

Krebsstadien

Welche Krebsstadien gibt es und was bedeuten sie für Erkrankte und Angehörige? Wie verlaufen sie und welche Symptome können im Endstadium auftreten? Was können Angehörige tun? Und warum kann Krebs tödlich verlaufen? pflege.de informiert über Krebsstadien und gibt praktische Tipps zur Pflege bei Krebs im Endstadium.

Inhaltsverzeichnis

Krebsverlauf: Wie verläuft die Erkrankung?

Jede Krebserkrankung hat ihren ganz eigenen Verlauf. Es gibt kein Schema F, das verlässliche Aussagen darüber zulässt, wie eine Krebserkrankung verlaufen wird.

In erster Linie ist die Art, Größe und Ausbreitung des Tumors entscheidend für den Krankheitsverlauf. Auch spielt der Zeitpunkt, zu dem die Krebserkrankung entdeckt wird, eine wesentliche Rolle für das weitere Krankheitsgeschehen (s. Quelle 1). Für die meisten Krebsarten gilt: Je früher die Diagnose gestellt und mit der Behandlung begonnen werden kann, desto besser ist die Prognose.

Info

Überlebensraten nach Krebsart und Geschlecht

Eine Krebserkrankung verläuft immer individuell. Das Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert Koch-Institut (RKI) gibt in seiner Krebsstatistik einen Überblick, wie sich die 5- und 10-Jahres-Überlebensraten nach Krebsarten und Geschlecht verteilen:

Während viele Patienten eine Krebserkrankung der Haut, Hoden, Schilddrüse, Prostata und Brustdrüse die nächsten fünf bzw. zehn Jahre überleben, ist die Sterblichkeit bei Bauchspeicheldrüsenkrebs, Lungenkrebs und Leberkrebs deutlich höher (s. Quelle 2).

Was beeinflusst den Krankheitsverlauf?

Zusätzlich zu den obengenannten Aspekten wirken sich folgende personenbezogene Faktoren auf den Verlauf einer Krebserkrankung aus:

  • Alter
  • Geschlecht
  • allgemeiner Gesundheitszustand
  • Nutzung von medizinischen Leistungen (s. Quelle 3)

Wofür gibt es Krebsklassifikationen und Krebsstadien?

Wenn Krebs diagnostiziert wird, ist es für die weitere Behandlung und Prognose äußerst wichtig, das Fortschreiten der Erkrankung genauer einzuordnen. Mediziner unterscheiden nach verschiedenen Stadien –der charakteristischen Stufe im entsprechenden Krankheitsverlauf. Mithilfe standardisierter Klassifikationsverfahren kann das Krebsstadium näher bestimmt werden. Diese Einteilungssysteme helfen dabei, einheitlich zu bewerten und zu beschreiben, wie weit sich der Krebs bereits ausgedehnt hat. Es ist die gemeinsame Fachsprache der Ärzte, die international einheitlich verwendet wird. Diese findet sich auch in Arztbriefen und Befunden. So erhalten alle am Behandlungsprozess beteiligten Personen einheitliche und verständliche Informationen, die Missverständnisse vermeiden sollen. Die Einteilung in Stadien nutzen die Mediziner auch dazu, um die individuelle Behandlung zu planen, den Behandlungsverlauf zu kontrollieren und zu dokumentieren.

Was ist die TNM-Krebsklassifikation?

Für einige Krebsarten gibt es jeweils eigene Klassifikationssysteme, z. B. für schwarzen Hautkrebs, gynäkologische Tumore, Hirntumore sowie Leukämien und bösartige Lymphome. Das gängigste und am häufigsten verwendete Klassifikationssystem ist die sog. TNM-Klassifikation. Sie beschreibt die Tumorgröße und den Befall von Lymphknoten und anderen Organen:

  • T steht für Tumor. Hier werden die Größe und die Ausbreitung des Ursprungstumors im Körper mit einer Skala von T0 bis T4 beschrieben. T0 bedeutet, dass kein Ursprungtumor vorhanden ist, T4 sagt aus, dass der Tumor groß ist und andere Organe befallen hat.
  • N steht für Nodus (Nodus bedeutet Knoten), d. h. hier wird mit N0 bis N2 angegeben, ob Lymphknoten von Krebszellen befallen sind. N0 bedeutet, dass kein Lymphknoten befallen ist. N1 sagt aus, dass ein bis drei oder bei N2 mehr als vier Lymphknoten befallen sind.
  • M steht für Metastasen. Dieses Kriterium drückt aus, ob sich Tochtergeschwülste an anderen Körperstellen gebildet haben. Bei M0 gibt es keine Metastasen, bei M1 sind Metastasen vorhanden (s. Quelle 3 und 4).

Beispiel einer TNM-Klassifikation: Ein Patient mit T1N1M0-Einstufung hat einen kleinen, gering ins Gewebe eingewachsenen Tumor. Wenige Lymphknoten sind befallen, Metastasen sind nicht vorhanden.

Erst nach der TNM-Klassifikation erfolgt die Einteilung in ein Krebsstadium.

Tipp
Hilfe bei Krebs durch Pflegegrad

Wenn eine Krebserkrankung voranschreitet, erfährt die betroffene Person meist Pflege durch ihre Angehörigen. Stellen Sie frühzeitig einen Antrag auf Pflegegrad bei der Pflegekasse. Wird ein Pflegegrad anerkannt, profitieren Sie von finanzieller Unterstützung, die Sie für Pflege, Betreuung, Haushaltshilfe sowie für Pflegehilfsmittel einsetzen können.

pflege.de bietet Ihnen mit dem Pflegegradrechner die Möglichkeit, zu überprüfen, ob Aussicht auf Erfolg bei der Beantragung eines Pflegegrades besteht.

Krebsstadien 0 bis 4

Krebsklassifikationen sind grundlegend für die Einteilung in Krebsstadien. Das jeweilige Stadium sagt aus, wie weit die Krebserkrankung fortgeschritten ist und kann Hinweise auf den weiteren Verlauf der Krebserkrankung geben (s. Quelle 4).

Es gibt unterschiedliche Stadien-Systeme. Das Gängigste ist das System der Internationalen Vereinigung gegen Krebs (Union Internationale contre le Cancer, kurz: UICC). Die meisten Krebsarten werden eingeordnet in die UICC-Stadien 0 bis 4 (s. Quelle 3).

Wichtiger Hinweis Krebsfrühformen sind nicht zu verwechseln mit Krebsvorstufen
  • Krebsvorstufen können bei rechtzeitiger Feststellung behandelt werden, bevor Krebs entsteht. Gehen Sie deshalb zu Untersuchungen zur Krebsvorsorge.
  • Krebsfrühformen sind hingegen Tumore in einem frühen Stadium. Mediziner sprechen auch von „in situ-Tumoren“ (kurz: Tis). „In situ“ beschreibt, dass sich der Tumor an seinem Ursprungsort befindet, an dem er entstanden ist.
Größe / Ausbreitung Befall Lymphknoten Bildung Metastasen
UICC-Krebsstadium 0
= Krebsfrühform
Der Tumor ist noch nicht in das umliegende Gewebe eingewachsen. Die Lymphknoten sind nicht mit Krebszellen befallen. Es haben sich keine Metastasen gebildet.
UICC-Krebsstadium 1 Der Tumor ist klein oder von mittlerer Größe und beginnt sich auszubreiten. Die Lymphknoten sind nicht mit Krebszellen befallen. Es haben sich keine Metastasen gebildet.
UICC-Krebsstadium 2 Das Wachstum und die Ausbreitung des Tumors sind bereits fortgeschritten. Die Lymphknoten sind nicht mit Krebszellen befallen. Es haben sich keine Metastasen gebildet.
UICC-Krebsstadium 3 Die Größe des Tumors reicht von klein bis groß und die Ausbreitung von örtlich begrenzt bis in umliegendes Gewebe ausgebreitet. Nahe gelegene Lymphknoten sind mit Krebszellen befallen. Es haben sich keine Metastasen gebildet.
UICC-Krebsstadium 4 Die Größe des Tumors reicht von klein bis groß und die Ausbreitung von örtlich begrenzt bis in umliegendes Gewebe ausgebreitet. Nahe gelegene Lymphknoten sind mit Krebszellen befallen. Eine Krebserkrankung wird in Stadium 4 eingeteilt und gilt damit als fortgeschritten, wenn sich bereits Metastasen gebildet haben (s. Quelle 3 und 5).
Tipp
Pflegeschulungen: Praktisches Pflegewissen für pflegende Angehörige

Als pflegende Person können Sie kostenfrei an Pflegeschulungen teilnehmen. Hier lernen Sie weitere Pflegetechniken, Tipps und Tricks, die Ihren Pflegealltag erleichtern.

Krebs im Endstadium: Palliative Pflege

Eine Krebserkrankung befindet sich im Endstadium, wenn sie bereits weit fortgeschritten ist und keine Aussicht auf Heilung besteht. Der Tumor wächst zunehmend, die Lymphknoten sind von Krebszellen befallen und es haben sich Metastasen in anderen Körperregionen gebildet. In der Folge können wichtige Körperfunktionen erschwert werden, wodurch der Organismus langfristig an Kräften verliert.

Info

Endstadium = Krebsstadium 4?

Eine Krebserkrankung im Stadium 4 muss nicht zwangsläufig das Endstadium bedeuten. Erst, wenn jegliche Aussicht auf Heilung ausgeschlossen ist, spricht man vom Endstadium.

Das oberste Ziel aller Bemühungen der Ärzte, Pflegekräfte, Therapeuten und pflegenden Angehörigen sollte nun dann das Höchstmaß an Wohlbefinden und Lebensqualität des Betroffenen sein. Bei dieser umfassenden Pflege im letzten Lebensabschnitt wird von Palliativtherapie bzw. Palliativpflege gesprochen. Diese muss nicht zwangsweise in einem Hospiz erfolgen. Wenn der Wunsch besteht, die letzte Lebensphase im eigenen Zuhause zu verbringen, ist eine ambulante palliative Begleitung genauso im Rahmen der häuslichen Pflege möglich.

Tipp
Sorgen Sie rechtlich vor

Vor allem im Endstadium, der letzten Lebensphase sind Patientenverfügungen und Vollmachten ein überaus wichtiges Thema. In einer Patientenverfügung entscheiden Sie selbst, welche medizinischen Maßnahmen ergriffen werden sollen. Die Patientenverfügung entlastet Ihre Angehörigen, weil Sie ihnen die Entscheidung abnehmen. In einer Vollmacht wiederum bestimmen Sie, wer in Ihrem Sinne entscheidet, wenn Sie es nicht mehr können.

Symptome bei Krebs im Endstadium

Krebs im Endstadium verlangt dem Körper viele Kräfte ab, wodurch die Organe oft nicht mehr ihren natürlichen Funktionen gerecht werden können. Dies äußert sich dann meist durch Gewichtsverlust, Müdigkeit und Wassereinlagerungen.

Krebsbedingter Gewichtsverlust

Gewichtsverlust kann einerseits die Folge zurückliegender Anstrengungen im Zusammenhang mit der Erkrankung und der Krebstherapie sein. Andererseits können sich erkrankungsbedingte Symptome entwickeln, die das Essen zunehmend erschweren, wie etwa Schmerzen im Mund. Im Endstadium einer Krebserkrankung und insbesondere in der letzten Lebensphase kommen häufig noch mangelnder Appetit und ausbleibendes Hungergefühl dazu.

Bei dem ungewollten Gewichtsverlust durch eine krebsbedingte Mangelernährung spricht man von Tumorkachexie. Eine kalorien- und nährstoffreiche Ernährung bei Krebs z. B. in Form von hochkalorischer Trinknahrung kann helfen, der Mangelernährung entgegenzuwirken.

Erschöpfung und Müdigkeit bei Krebs

Erschöpfung und Müdigkeit, in der Fachsprache auch Fatigue genannt, ist ein typisches Symptom bei Krebserkrankungen. Es kommt zu einer generellen Erschöpfung, die der Betroffene auch durch ausreichend Schlaf nicht beseitigen kann. Grund hierfür kann zum einen der Kräfteverlust bei starker Gewichtsabnahme und unzureichender Energiezufuhr sein. Zum anderen kann die Müdigkeit auch in der allgemeinen psychischen Belastung durch die Krebserkrankung begründet liegen (s. Quelle 6).

Wassereinlagerungen bei Krebs

Wassereinlagerungen können nach einer Operation entstehen, in der die Lymphknoten entfernt wurden. Grund dafür ist, dass die Gewebsflüssigkeit (Lymphe) nicht mehr richtig abfließen kann und sich dadurch im Körper anstaut. Es kommt zu einem sog. Lymphödem. Bei manchen Krebserkrankungen kann sich im fortgeschrittenen Stadium auch Wasser in der Bauchhöhle ansammeln, wie z. B. bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Dann ist die Rede von einer Bauchwassersucht – dem Aszites (s. Quelle 7).

Umgang & Pflege bei Krebs im Endstadium

Wenn eine Krebserkrankung im Endstadium ist und die letzte Lebensphase bevorsteht, stellt das eine große Herausforderung für alle Beteiligten dar. Ängste und Ungewissheit bestimmen dann oftmals den Alltag. Umso wichtiger ist es, sich miteinander auszutauschen und füreinander da zu sein. Schmerzen, aber auch die medikamentöse Schmerzbehandlung als solche können Ihren Angehörigen verändern. Vergessen Sie daher niemals den Menschen hinter der Erkrankung und versuchen Sie, Ihren erkrankten Angehörigen – unabhängig von seinem Gemütszustand – größtmöglichen Halt in dieser besonderen Phase zu geben.

Info

Versetzen Sie sich in die Lage Ihres Gegenübers

Krebspatienten im Endstadium und seine Angehörige befinden sich meist in gegensätzlichen Lagen:

Auf der einen Seite geht es dem Patienten im Endstadium oftmals darum, inneren Frieden zu finden. Offene Kommunikation kann hierbei helfen.

Auf der anderen Seite möchten Angehörige meist alles Menschenmögliche tun, damit es dem Erkrankten wieder gut geht. Ist das der Wille des Erkrankten im Endstadium? Angehörige sollten ihn unterstützen, indem sie die Nerven bewahren, auf seine Wünsche und Bedürfnisse eingehen. Dabei sollten sie auch immer seine Tagesform berücksichtigen.

Krebs im Endstadium – 4 Tipps für Patienten

  1. Vertrauensvolle Gespräche führen: Sprechen Sie Ihre Wünsche, Bedürfnisse aber auch Ihre Ängste aus. Wählen Sie einen Gesprächspartner, dem Sie vertrauen und mit dem Sie sich solche Gespräche gut vorstellen können. Sollte das nicht ausreichen, gibt es sog. Psychoonkologen, die speziell für die Begleitung bei Krebserkrankungen ausgebildet sind.
  2. Beschwerden lindern lassen: Äußern Sie gegenüber Ihren Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten und pflegenden Angehörigen die Symptome, die Sie belasten. So können Ihre Beschwerden an richtiger Stelle gelindert werden. Gegebenenfalls bieten sich auch alternative Schmerzbehandlungen an.
  3. Wohlfühlatmosphäre schaffen: Versuchen Sie, eine Umgebung zu schaffen, in der Sie sich wohl und sicher fühlen. Bitten Sie ggf. Ihre pflegenden Angehörigen und Freunde um Hilfe.
  4. Auf den Körper hören: Ruhen Sie sich aus, wann immer Ihnen danach ist. Bewegen Sie sich, wenn es Ihnen danach ist. Entscheidend ist, dass Sie sich dabei wohlfühlen.

Pflege bei Krebs im Endstadium – 6 praktische Tipps für pflegende Angehörige

  1. Essen und Trinken: Die Gabe von Speisen und Getränken sollte sich im Endstadium ganz individuell an die Wünsche des Betroffenen richten. Manchmal wird auch eine künstliche Ernährung in Erwägung gezogen oder sogar erforderlich. Dies sind Themen, die Sie unbedingt mit den behandelnden Ärzten, Pflegekräften und Therapeuten und – sofern möglich – mit dem Betroffenen selbst abstimmen sollten. Bestenfalls liegt eine Patientenverfügung vor, nach der gehandelt werden kann, wenn die erkrankte Person ihre eigenen Wünsche nicht mehr äußern kann.
  2. Für Ruhe und Schlaf sorgen: Krebserkrankte im Endstadium sind häufig müde und erschöpft. Manche haben überwiegend die Augen geschlossen. Versuchen Sie, den Betroffenen bei seinem Bedürfnis nach Ruhe und Schlaf zu unterstützen, bspw. durch beruhigenden Körperkontakt. Manchmal kann auch Ablenkung hilfreich sein, bspw. durch das Abspielen der Lieblingsmusik. Grundsätzlich sollten Sie darauf achten, auf welche Hilfen Ihr Angehöriger gut reagiert.
  3. Hilfe bei Wassereinlagerungen: Die Ansammlung von Wasser im Gewebe kann überwiegend ärztlich behandelt werden. Sind die Beine bspw. betroffen, kann es für Ihren Angehörigen wohltuend sein, diese hoch zu lagern. Ein Kissen reicht dafür meist aus.
  4. Ideen für die Mundpflege: Viele Betroffene leiden im Endstadium ihrer Krebserkrankung unter anhaltender Mundtrockenheit. Feste Vorgaben, wie Sie die Mundpflege durchführen sollten, gibt es nicht. Wichtig ist, dass Sie die Mundschleimhaut und die Lippen feucht halten und dabei die Vorlieben des Erkrankten berücksichtigen. So können Sie bspw. das Lieblingsgetränk als Eiswürfel reichen. Wenn das Schlucken nicht mehr möglich ist, können Sie z. B. einen fusselfreien Tupfer mit ungesüßtem Tee oder Wasser anfeuchten und damit vorsichtig den Mund auswischen. Für die Lippenpflege können Sie einen Fettstift oder fetthaltige Creme verwenden – wie bspw. geruchsneutrale Vaseline (s. Quelle 8).
  5. Körpertemperatur regulieren: In der letzten Lebensphase kann es sein, dass die Betroffenen entweder stark schwitzen oder frieren. Bei der Pflege ist es wichtig, darauf zu achten. Fühlt sich die Haut eher feuchtwarm oder trockenkalt an? Wählen Sie passende Kleidung und Bettdecken aus. Für Betroffene, die zum Schwitzen neigen, kann ein kühler Waschlappen auf der Stirn eine wahre Wohltat sein. Angenehm hingegen für Betroffene mit kalten Gliedmaßen können Wärmflaschen, erhitzbare Körner- oder Moorkissen sein. Achten Sie darauf, dass diese Wärmelemente nicht zu heiß sind, um Verbrennungen vorzubeugen.
  6. Für eine angenehme Umgebung sorgen: Es kann sein, dass sich aufgrund des veränderten Stoffwechsels im Endstadium ein unangenehmer Geruch im Zimmer ausbreitet. Sorgen Sie deshalb für ausreichend Belüftung. Vielleicht gibt es einen Lieblingsduft, den der Betroffene besonders mag? Dieser könnte mithilfe von Duftkerzen oder Duftstäbchen im Raum verteilt werden und macht es so für Sie und den Betroffenen angenehmer.

Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige

Ausgleich schaffen: Die Pflege und Betreuung von Krebserkrankten im Endstadium kann an Ihren Kräften zehren. Wichtig ist es deshalb, dass Sie sich Ihren Freiraum mit einem Ausgleich schaffen. Tun Sie, was immer Ihnen guttut. Sei es Sport, Entspannung oder einfach nur ein gutes Gespräch. Achten Sie auf einen ausreichenden Schlaf und regelmäßiges Essen wie Trinken. So haben Sie die nötige Kraft, um für einen kranken Menschen da zu sein.

Hilfe annehmen: Brauchen Sie Unterstützung im Alltag? Scheuen Sie sich nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen. In Ihrem Umfeld gibt es bestimmt Menschen, die Ihnen in dieser besonderen Zeit beistehen. Schon die Übernahme kleinerer Alltagstätigkeiten, wie etwa Einkäufe erledigen oder Staubsaugen, kann Ihren belasteten Alltag in großen Teilen entlasten. Bei einem anerkannten Pflegegrad haben Sie gesetzlichen Anspruch auf bestimmte Geld- und Sachleistungen. Informieren Sie sich und nehmen Sie Hilfsangebote an – so haben Sie Kopf und Hände frei für die Pflege und Betreuung Ihres Angehörigen.

Psychologisch betreuen lassen: Eine Krebserkrankung zieht oftmals die Gedankenwelt von Betroffenen wie Angehörigen in Mitleidenschaft. Der offene Austausch über Ihre Sorgen und Ängste kann Ihnen helfen, die Krebserkrankung emotional zu verstehen und zu bewältigen. Vielen fällt ein solches Gespräch mit einem neutralen Gesprächspartner leichter. Es gibt unterschiedliche Krebshilfen, u. a. psychologische Betreuung oder Selbsthilfegruppen, die Sie als Angehöriger nutzen können.

Auszeiten nutzen: Wenn Ihr Angehöriger einen Pflegegrad hat, können Sie auch den Entlastungsbetrag für Unterstützung und eine kurze Auszeit nutzen.

Krebs im Endstadium: Krebstod

Warum kann Krebs tödlich sein? Im Endstadium verdrängen Krebszellen weitgehend die gesunden Körperzellen im betroffenen Organ. Das hat zur Folge, dass das entsprechende Organ seine Aufgaben nicht mehr richtig erfüllen kann. Beispielsweise können eine betroffene Niere und Leber den Körper nicht mehr richtig entgiften, ein betroffener Darm kann lebenswichtige Nährstoffe womöglich nicht mehr aufnehmen. Zusätzlich bedeutet Krebs im Endstadium, dass das Immunsystem geschwächt ist. In der Folge können Entzündungen und Infektionen nicht mehr vollständig abgewehrt werden.

Wenn der Tumor oder die Metastasen ungehemmt wachsen, kann dies zu Gefäßverschlüssen führen. Anliegendes Gewebe wird dann nicht mehr richtig durchblutet und stirbt unter Umständen ab. Auch hierdurch kann es zu Entzündungsreaktionen im Körper kommen. Ein geschwächtes Immunsystem im fortgeschrittenen Krebsstadium kann demnach dazu führen, dass bspw. eine Lungenentzündung tödlich verläuft.

Häufig gestellte Fragen

Warum ist Krebs tödlich?

Krebszellen verdrängen gesunde Körperzellen. Das führt dazu, dass das betroffene Organ seine Aufgabe nicht mehr richtig erfüllen kann. Das Immunsystem ist geschwächt und kann Entzündungen und Infektionen nicht mehr vollständig abwehren.

Was passiert bei Krebs im Endstadium?

Der Tumor ist gewachsen, die Lymphknoten sind von Krebszellen befallen und es haben sich Metastasen in anderen Körperregionen gebildet. Der Organismus wird zunehmend schwächer, es besteht keine Aussicht auf Heilung mehr.

Warum nimmt man bei Krebs ab?

Gewichtsverlust bei Krebs kann eine Folge aller krankheitsbedingten Anstrengungen sein. Demnach können eine Reihe von Symptomen vorhanden sein, die das Essen erschweren, wie z. B. Schmerzen im Mund. Je nach Krebsart und betroffenem Organ kann der Tumor zudem auf verdauungsbeteiligte Organe drücken, wodurch die reibungslose Nahrungsaufnahme gestört wird. Auch die Nebenwirkungen einer Chemo- oder Strahlentherapie können Beschwerden der Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, anderem Geschmacksempfinden und Völlegefühl hervorrufen. Im Endstadium einer Krebserkrankung und insbesondere in der letzten Lebensphase dominiert häufig ein mangelnder Appetit sowie ein ausbleibendes Hungergefühl.

Wann beginnt das Endstadium bei Krebs?

Wenn die behandelnden Ärzte die Nachricht überbringen, dass keine Aussicht auf Heilung mehr besteht, beginnt das Endstadium. Die Dauer des Endstadiums hängt von der Krebsart, der erfolgten Behandlung und dem Allgemeinzustand des Betroffenen ab.

Was passiert bei Krebsstadium 0?

Krebsstadium 0 ist eine Krebsfrühform. Frühformen sind nicht zu verwechseln mit Krebsvorstufen. Krebsvorstufen können bei rechtzeitiger Feststellung noch behandelt werden, bevor Krebs entsteht.

Krebsfrühformen hingegen sind Tumore in einem frühen Stadium. Sie sind noch nicht in das umliegende Gewebe eingewachsen, die Lymphknoten sind nicht befallen und es haben sich keine Metastasen gebildet.

Was passiert bei Krebsstadium 1?

Ein Tumor von kleiner oder mittlerer Größe beginnt sich auszubreiten. Die Lymphknoten sind nicht mit Krebszellen befallen und es haben sich keine Metastasen gebildet.

Was passiert bei Krebsstadium 2?

Ein Tumor ist weitergewachsen und breitet sich fortschreitend aus. Die Lymphknoten sind nicht mit Krebszellen befallen. Metastasen haben sich nicht gebildet.

Was passiert bei Krebsstadium 3?

Die Größe eines Tumors in Stadium 3 reicht von klein bis groß und die Ausbreitung von örtlich begrenzt bis in umliegendes Gewebe ausgebreitet. Nahe gelegene Lymphknoten sind mit Krebszellen befallen, aber es haben sich keine Metastasen gebildet.

Was passiert bei Krebsstadium 4?

Die Größe eines Tumors in Stadium 4 reicht von klein bis groß und die Ausbreitung von örtlich begrenzt bis in umliegendes Gewebe ausgebreitet. Nahe gelegene Lymphknoten sind mit Krebszellen befallen. Eine Krebserkrankung wird in Stadium 4 eingeteilt und gilt damit als fortgeschritten, wenn sich bereits Metastasen gebildet haben.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 0202.90.11|Zuletzt geändert: 1202.10.02
(1)
Quelle 1: Deutsche Krebsgesellschaft (2017)
www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/andere-krebsarten/knochenkrebs/erkrankungsverlauf.html (letzter Abruf am 11.09.2020)
(2)
Quelle 2: Zentrum für Krebsregisterdaten (2019)
www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2019/kid_2019_c00_97_krebs_gesamt.pdf?__blob=publicationFile (letzter Abruf am 11.09.2020)
(3)
Quelle 3: Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums (2017)
www.krebsinformationsdienst.de/untersuchung/krebs-befunde-verstehen.php (letzter Abruf am 11.09.2020)
(4)
Quelle 4: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) (2016)
www.gesundheitsinformation.de/krebs-was-bedeuten-die-kuerzel-im-arztbrief.2279.de.html (letzter Abruf am 11.09.2020)
(5)
Quelle 5: Felix Burda Stiftung (o. J.)
www.darmkrebs.de/frueherkennung-diagnose/stadieneinteilung/staging-grading (letzter Abruf am 11.09.2020)
(6)
Quelle 6: Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums (2017)
www.krebsinformationsdienst.de/leben/fatigue/fatigue-index.php (letzter Abruf am 11.09.2020)
(7)
Quelle 7: Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums (2017)
www.krebsinformationsdienst.de/leben/aszites/aszites-index.php (letzter Abruf am 11.09.2020)
(8)
Quelle 8: Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums (2017)
www.krebsinformationsdienst.de/leben/mundtrockenheit/mundtrockenheit-index.php (letzter Abruf am 11.09.2020)
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Brustkrebs
Ratgeber
Brustkrebs » Arten, Symptome & Risikofaktoren
Krebs im Alter-Übersicht
Ratgeber
Krebs im Alter » Krebsinfos und Krebsarten im Überblick
Abbildung
Services
Geprüfte Patientenverfügung zum pflege.de-Tarif ab 39€/Jahr!
Schwarzer Hautkrebs
Ratgeber
Schwarzer Hautkrebs? » Erkennen, Diagnose & Therapie
Vollmachten und Verfügungen
Ratgeber
Vollmachten & Verfügungen
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Abbildung
Services
Kostenlos individuelle Pflegeschulung erhalten
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Pflegegrad Widerspruch Hilfe
Services
Schneller Pflegegrad-Widerspruch: So einfach geht's.
Das könnte Sie auch interessieren
Krebsvorsorge
Krebsvorsorge
Krebsvorsorge » Krebs vorbeugen & feststellen
Brustkrebs
Brustkrebs
Brustkrebs » Arten, Symptome & Risikofaktoren
Krebshilfe & Leben mit Krebs
Krebshilfe
Krebshilfe » Welche Unterstützung gibt es?
Krebsentstehung
Krebsentstehung
Krebsentstehung » Was sind Risikofaktoren?
Krebstherapie
Krebstherapie
Krebstherapie » Wie wird Krebs behandelt?
Hautkrebs
Hautkrebs
Hautkrebs » Welche Arten gibt es?