Altersgerecht Umbauen - KfW-Zuschuss

Weiterleiten
Altersgerecht umbauen KFW-Zuschuss

Sie wollen Ihr Haus, Ihre Wohnung oder die Immobilie eines pflegebedürftigen Angehörigen altersgerecht umbauen? Für solche Fälle hat die Bundesregierung in Zusammenarbeit mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW-Bank) einige Förderprogramme ins Leben gerufen. pflege.de informiert, welche Förderprogramme es gibt, welche Voraussetzungen für die Bewilligung gelten und wie Sie eine Förderung beantragen.

Inhaltsverzeichnis

KfW-Zuschuss / KfW-Kredit: Definition

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz: KfW) vergibt als nationale öffentlich-rechtliche Förderbank Zuschüsse und zinsgünstige Kredite, die an bestimmte förderungswürdige Zwecke gebunden sind. So werden etwa kleine und mittelständische Unternehmen und Existenzgründungen unterstützt sowie Infrastrukturvorhaben, Wohnungsbauvorhaben und Energiesparmaßnahmen von Privatpersonen und Unternehmen gefördert. Je nach Zweck der Investition hat die KfW unterschiedliche Förderprodukte aufgelegt, drunter auch Zuschüsse und Kredite für den altersgerechten Umbau.

Tipp
Auch die Pflegekasse gewährt Zuschüsse für sogenannte wohnumfeldverbessernde Maßnahmen

Neben der KfW bietet auch die Pflegekasse Zuschüsse von bis zu 4.000 Euro für Maßnahmen zur Wohnraumanpassung an. Voraussetzung ist, dass ein anerkannter Pflegegrad vorliegt und die Umbau-Maßnahmen der Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen dienen und die Pflege im häuslichen Umfeld erleichtern.

Förderung der KfW-Bank: Zuschüsse und Kredite für den „Altersgerechten Umbau“

Die KfW-Bank fördert den barrierefreien Umbau von Immobilien sowohl mit Zuschüssen als auch mit Krediten:

  • Mit dem Förderprodukt 455 „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss“ leistet die KfW-Bank einen Zuschuss für Umbau-Maßnahmen, die das Leben zu Hause im Alter erleichtern beziehungsweise es ermöglichen, zu Hause wohnen zu bleiben.(1)
  • Mit dem Förderprodukt 159 „Altersgerecht Umbauen – Kredit“ stellt die KfW-Bank günstige Kredite bereit, mit denen Sie „barrierereduzierende“ Umbaumaßnahmen finanzieren können.(2)

KfW-Förderung „Altersgerecht Umbauen“ – was wird gefördert?

Sowohl mit dem Investitionszuschuss 455 als auch dem Kredit 159 „Altersgerecht Umbauen“ fördert die KfW-Bank verschiedene Maßnahmen, die barrierefreies oder teilweise barrierefreies Wohnen ermöglichen. Folgende Maßnahmen werden gefördert:(1)(2)

  1. Umbauten nach KfW-Standard „Altersgerechtes Haus“
  2. Einzelmaßnahmen zur Barrierereduzierung
  3. Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz
  4. Umgestaltung von Nicht-Wohnflächen zu barrierearmen Wohnflächen
  5. Kauf von barrierearm sanierten Immobilien
Wichtiger Hinweis Nicht jedes Wohnobjekt ist KfW-förderfähig

Nicht förderfähig sind hingegen Ferienhäuser und Ferienwohnungen sowie Häuser, die als Beherbergungsbetrieb genutzt werden. Zudem können Zuschuss 455 und Kredit 159 nicht eingesetzt werden für etwaige Umschuldungen oder Nachfinanzierungen im Zusammenhang mit vorangegangenen Baumaßnahmen.

KfW-Standard „Altersgerechtes Haus“

Die KfW-Bank hat einen eigenen Standard „Altersgerechtes Haus“ definiert. Bauherren, die ihr gesamtes Haus oder eine Wohnung vollständig gemäß diesem Kriterienkatalog umbauen, werden von der KfW-Bank beim Umbau bezuschusst und dürfen ihrer Immobilie anschließend dieses Qualitätsmerkmal zuschreiben. Folgende Anforderungen stellt der Standard:

  • Barrierereduzierter Zugang zum Haus oder zur Wohnung, zum Beispiel der Einbau von Aufzügen oder Treppenliften
  • Barrierereduzierte Gestaltung von Wohn- und Schlafzimmern, zum Beispiel die Beseitigung von Türschwellen
  • Barrierereduzierte Gestaltung von Küche und Bad, zum Beispiel eine barrierefreie Küche und der Einbau einer barrierereduzierten Dusche
  • Einfache Überwindbarkeit von Niveauunterschieden in allen Wohnbereichen, zum Beispiel durch Rampensysteme
  • Ausstattung des Hauses oder der Wohnung mit bestimmten Bedienelementen, zum Beispiel in Form von Stütz- und Haltegriffen, Kommunikationshilfen

Die KfW-Bank fördert auch Einzelmaßnahmen der Barrierereduzierung. Den Standard erreichen jedoch nur Immobilien, die allen Ansprüchen an ein altersgerechtes Haus nach Vorgaben der KfW-Bank genügen.

Einzelmaßnahmen zur Barrierereduzierung

Als Maßnahmen zur Barrierereduzierung gelten Umbauten und Hilfsmittel, die Niveauunterschiede beziehungsweise Hürden im Wohnraum abbauen oder überwindbar machen, Bewegungsfreiraum sowie Halt und Orientierung schaffen und so barrierefreies Wohnen ermöglichen. Der KfW-Investitionszuschuss „Altersgerecht Umbauen“ kann genutzt werden, um nachfolgende Maßnahmen umzusetzen:(1)

Barrierereduzierende Einzelmaßnahmen im Außenbereich und bei Zugängen

  • Abbau von Barrieren auf Wegen zu Gebäuden, Garagen, Sitz- und Spielplätzen im unmittelbaren Wohnumfeld sowie Entsorgungseinrichtungen
  • Umbau sowie Anlegen von seniorengerechten Autostellplätzen samt Überdachung
  • Umbau sowie Anlegen oder Überdachung von Stellflächen für Fahrräder, Rollatoren, Rollstühle oder Elektromobile
  • Entfernen von Barrieren an Zugängen zum Haus oder Wohnung
  • Anlegen von mehr Freiraum als Bewegungsfläche
  • Einbau sowie Nachrüstung oder Optimierung von Aufzugsanlagen

Barrierereduzierende Einzelmaßnahmen an Treppen

Barrierereduzierende Einzelmaßnahmen im Badezimmer

  • Umgestaltung des Badezimmers, zum Beispiel Änderung der Raumaufteilung
  • Anlegen einer bodengleichen Dusche einschließlich Duschstuhl beziehungsweise Duschhocker oder die Umgestaltung einer Wanne zur Dusche
  • Modernisierung einzelner Badeinrichtungen wie WC oder Waschbecken

Barrierereduzierende Einzelmaßnahmen in der Raumgestaltung

  • Anschaffung und Modernisierung von Hilfsmitteln zur besseren Orientierung, Kommunikation und Unterstützung im alltäglichen Leben, zum Beispiel Bedienungs- und Antriebssysteme für Rollläden, Fenster und Türen, Beleuchtung oder Heizung sowie Stütz- und Haltesysteme für unterschiedliche Wohnbereiche sowie Einbau von Gegensprechanlagen oder Verbesserung der Beleuchtungssituation
  • Umgestaltung oder Schaffen von Gemeinschaftsräumen und Mehrgenerationenwohnen

Förderung für Einbruchschutz

Neben Baumaßnahmen, die zum barrierefreien Wohnen beitragen, steht der Zuschuss „Altersgerecht Umbauen“ auch für Maßnahmen zum Einbruchschutz zur Verfügung:

  • Einbau von einbruchhemmenden Haus- und Wohnungseingangstüren
  • Einbau von Einbruchs- und Überfallmeldeanlagen
  • Einbau von Nachrüstsystemen für Fenster und Türen sowie einbruchhemmender Gitter und Rollladen

Umgestaltung von Nicht-Wohngebäuden und Kauf von Immobilien

Folgende Maßnahmen werden von der KfW-Bank ebenfalls gefördert:

  • Barrierearmer Umbau von Nicht-Wohnflächen, die über ein Heizungssystem verfügen, zu Wohnflächen
  • Sind bei einem Ersterwerb einer barrierearm modernisierten Wohnimmobilie die Kosten der barrierereduzierenden Umbauten explizit im Kaufvertrag ausgewiesen, kann der Zuschuss eingesetzt werden.
Tipp
KfW bietet noch weitere Förderprodukte an

Wer sein Zuhause barrierefrei umgestalten möchte, sollte überlegen, ob sich im Zuge dessen nicht weitere Umbaumaßnahmen, wie etwa eine energieeffiziente Sanierung, lohnen. Die KfW-bank unterstützt dies, indem sie mehrere KfW-Förder­produkte in Kombination anbietet und damit erhöhte Zuschüsse ermöglicht. So ist etwa die Kombination der Zuschüsse 455 „Altersgerecht Umbauen“ und Zuschuss 433 „Energieeffizient Sanieren“ möglich.

Voraussetzungen für die Förderung: Barrierefrei Bauen nach DIN-Norm

Die KfW-Bank knüpft ihre Förderzusagen an bestimmte Vorgaben. Wenn Sie den Zuschuss 455 oder den Kredit 159 „Altersgerecht Umbauen“ beantragen wollen, müssen Sie sich beim Umbau an bestimmte DIN-Vorgaben zur Gestaltung des Wohnraums halten. Die DIN 18040-2 regelt die barrierefreie Planung, Ausführung und Ausstattung von Wohnungen, Wohngebäuden und deren Außenanlagen. Das bedeutet, Immobilien gelten nur dann als barrierefrei, wenn sie der DIN-Norm entsprechen.(3)

Info

Definition von Barrierefreiheit

Nur die Begriffe „barrierefrei“ beziehungsweise „barrierefrei und uneingeschränkt mit dem Rollstuhl nutzbar“ sind durch die DIN-Norm 18040 definiert. Die Definition von Barrierefreiheit ist zudem in Paragraph 4 des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) geregelt.(4) Ausdrücke wie „seniorengerecht“, „barrierearm“ oder „behindertenfreundlich“ suggerieren zwar, dass ein Wohnraum für körperlich eingeschränkte Menschen geeignet ist, sie garantieren jedoch keine bestimmten Standards und Ausstattungen und können beliebig verwendet werden.

Mindestanforderungen für Investitionszuschuss „Altersgerecht Umbauen“

Wenn Bauherren sich an der DIN 18040-2 orientieren, erkennt die KfW-Bank verschiedene Maßnahmen zur Schaffung von barrierefreiem Wohnraum als förderfähig an. Alternativ dazu hat die Förderbank einen eigenen KfW-Katalog mit detaillierten Anforderungen an förderfähige Maßnahmen entwickelt. Als Mindestanforderungen schreibt der Investitionszuschuss „Altersgerecht Umbauen“ unter anderem folgende Gestaltungsmerkmale detailliert vor:(1)

Mindestanforderungen im Außenbereich und bei Zugängen

  • Mindestmaße und Ausgestaltung von Wegen zu Gebäuden und umliegenden Einrichtungen
  • Mindestmaße und Ausgestaltung von Autostellplätzen
  • Ebene, rutschhemmende und feste Beläge von Wegen und Kfz-Stellflächen, damit diese ganz unkompliziert mit Rollstuhl oder Elektromobil genutzt werden können
  • Mindestmaße für die Durchgangsbreite von Haus- und Wohnungseingangstüren
  • Einfache Bedienbarkeit von Haus- und Wohnungseingangstüren
  • Mindestmaße für die Ausgestaltung von Fluren außerhalb von Wohnungen sowie von Außenlaubengängen
  • Mindestmaße für Kabinen von Aufzügen
  • Ausstattung von Aufzügen mit Notruf- und Alarmfunktion

Mindestanforderungen für Treppen

  • Beidseitige Handläufe für die barrierereduzierte Umgestaltung von Treppen
  • Rutschhemmendes Material für Treppenstufen
  • Mindestmaße für Rampen zur Überwindung von Treppenanlagen

Mindestanforderungen für die Gestaltung bestimmter Räume

  • Größenvorgaben für Wohn- und Schlafräume, Küchen und Flure
  • Mindestmaße für Sanitärräume bei einer Anpassung der Raumgeometrie
  • Mindestmaße für Bewegungsflächen im Bad
  • Ausführung von seniorengerechten Duschplätzen
  • Beschaffenheit von Waschbecken, WCs, Dusch-WCs und Badewannen
  • Vorgaben zur Anbringung von Assistenzsystemen wie Stütz- und Haltegriffe
Wichtiger Hinweis Fachunternehmen muss die Arbeiten durchführen

Die Umbauten nach DIN-Norm müssen von zertifizierten Fachunternehmen vorgenommen werden.(1) Bevor Sie einen Antrag auf Förderung bei der KfW-Bank einreichen, sollten Sie die Räumlichkeiten von einem Unternehmen begutachten lassen, denn in seltenen Fällen sind die gewünschten Umbauten zum Beispiel aufgrund von zu beengten Raumverhältnissen nicht möglich. Anschließend sollten Sie sich ein Angebot von einem oder mehreren Unternehmen erstellen lassen.

Investitionszuschuss 455 „Altersgerecht Umbauen“

Der Zuschuss 455 „Altersgerecht umbauen“ erfolgt in Form von Beträgen, deren Höhe sich durch die Art der Umbaumaßnahmen und die Höhe der Investitionsmaßnahmen berechnet.(1)

  • Standard Altersgerechtes Haus: 12,5 Prozent der förderfähigen Investitionskosten, maximal 6.250 Euro je Wohneinheit
  • Bei Einzelmaßnahmen zum Abbau von Barrieren: 10 Prozent der förderfähigen Investitionskosten, maximal 5.000 Euro je Wohneinheit
  • Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz: 10 Prozent der förderfähigen Investitionsmaßnahmen, maximal 1.500 Euro je Wohneinheit
  • Kombination aus Maßnahmen zum Abbau von Barrieren sowie zum Einbruchschutz: 10 Prozent der förderfähigen Investitionsmaßnahmen, maximal 5.000 Euro je Wohneinheit

Damit die KfW-Bank Umbau-Maßnahmen fördert, müssen Sie als Bauherr bestimmte Mindestsummen investieren:

  • Ein Antrag auf Förderung für Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz kann ab einer Investitionssumme von mindestens 500 Euro bis maximal 15.000 Euro pro Wohneinheit gestellt werden.
  • Maßnahmen zur Barrierereduzierung (Einzelmaßnahmen oder Standard Altersgerechtes Haus) werden ab 2.000 Euro bis maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit bezuschusst.
Wichtiger Hinweis Sie erhalten den Zuschuss erst nach Abschluss der Baumaßnahmen

Den Zuschuss 455 der KfW-Bank erhalten Sie erst nach Abschluss der Baumaßnahmen, wenn eine Bestätigung des mit dem Umbau beauftragten Unternehmens vorliegt.

Wer erhält die Förderung für barrierefreies Wohnen?

Der Investitionszuschuss „Altersgerecht Umbauen“ richtet sich an Privatpersonen jeden Alters. Förderberechtigt sind:(1)

  • Eigentümer von Ein- oder Zweifamilienhäusern mit maximal zwei Wohneinheiten oder einer Wohnung
  • Käufer eines frisch sanierten Ein- oder Zweifamilienhauses oder einer entsprechenden Wohnung
  • Privatpersonen, die sich zu einer Wohnungseigentümergemeinschaft zusammengeschlossen haben
  • Mieter
Wichtiger Hinweis Sprechen Sie vorher unbedingt mit Ihrem Vermieter

Wenn Sie Mieter einer Wohnung oder eines Hauses sind, sollten Sie unbedingt im Vorfeld mit Ihrem Vermieter die Konditionen regeln, wann und wie Sie barrierefrei bauen oder umgestalten möchten. Zu empfehlen ist der Abschluss einer Modernisierungsvereinbarung.

So beantragen Sie den KfW-Zuschuss „Altersgerecht Umbauen“

Bevor Sie bei der KfW-Bank einen Zuschuss-Antrag einreichen, gilt es Folgendes zu beachten beziehungsweise zu tun:

  • Lassen Sie sich durch Unternehmen oder Wohnberatungsstellen über geeignete und mögliche Umbaumaßnahmen in Ihrer Wohnung beraten.
  • Lassen Sie sich ein oder mehrere konkrete Angebote/Kostenvoranschläge durch Fachunternehmen erstellen.
  • Den Zuschuss-Antrag müssen Sie zwingend vor Beginn der Bauarbeiten oder der Unterzeichnung des Kaufvertrages stellen. Sie sollten die Förderzusage abwarten und erst dann die weiteren Schritte unternehmen.
  • Sie müssen ein Fachunternehmen mit der Ausführung der Arbeiten beauftragen.
  • Alle technischen Mindeststandards der DIN 18040-2 müssen eingehalten werden.

Schritt 1: Antrag einreichen

Den Zuschuss 455 können Sie unmittelbar bei der KfW-Bank beantragen. Dazu hat die KfW-Bank online ein eigenes Zuschussportal eingerichtet.(5)

Notwendige Schritte:

  • Zunächst müssen Sie sich auf dem Zuschussportal registrieren, dann anmelden, anschließend können Sie das Antrags-Formular ausfüllen.
  • Zuschuss-Empfänger müssen sich eindeutig identifizieren, per POSTIDENT-Verfahren der Deutschen Post oder per Video­identifizierung. Die konkreten Erläuterungen dazu finden Sie im Zuschussportal der KfW. Die Identifizierung für Zuschussempfänger ist wegen des Geldwäsche­gesetzes und des Daten­schutzes in Deutsch­land notwendig.

In einigen Fällen benötigen Sie weitere Unterlagen, die Sie im Portal hochladen können:

  • Kopie der Vollmacht zur Antragstellung: Wenn Sie den Zuschuss für eine andere Person beantragen oder im Namen einer Wohnungseigentümergemeinschaft auftreten.
  • Im Falle einer Vermietung der betreffenden Wohneinheiten: Bescheinigungen über bereits erhaltene sogenannte De-minimis-Beihilfen aus dem aktuellen sowie den beiden vorangegangenen Jahren.
Tipp
Beantragen Sie den Zuschuss 455 am besten in der ersten Jahreshälfte

Einen Antrag auf den Zuschuss 455 „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss“ sollten Sie möglichst in der ersten Jahreshälfte stellen. Denn erfahrungsgemäß sind die von der Bundesregierung bereitgestellten Mittel meist ab dem Spätsommer bereits aufgebraucht. Dann werden nur noch bereits bewilligte Maßnahmen gefördert. Die Chancen stehen aber gut, dass der KfW-Zuschuss für altersgerechtes Umbauen von Wohnraum im Folgejahr wieder aufgelegt wird.

Schritt 2: Auf Rückmeldung der KfW-Bank warten

Nach dem Absenden Ihres Antrags erhalten Sie entweder unmittelbar eine ­Zusage oder die Benach­richtigung, dass der Antrag bearbeitet wird. Über den Status des Antrags können sich Antragsteller im Benutzerkonto informieren.

Sobald eine Zusage der KfW-Bank vorliegt, können Sie mit Ihrem Bauvorhaben beginnen.

Info

De-minimis-Beihilfe

Die De-minimis-Beihilfe (de minimis = lat. „kleine Dinge“) ist eine Beihilfe, die ein EU-Mitgliedstaat einem Unternehmen gewähren kann. Weil sie eine gewisse Höhe nicht überschreitet, muss sie nicht durch die Europäische Kommission genehmigt werden. Die Gesamtsumme aller erhaltenen De-Minimis-Förderbeträge eines Unternehmens kann allerdings einer Begrenzung unterliegen – deswegen haben Unternehmen bereits erhaltene Förderungen gegenüber der KfW-Bank offenzulegen.

Wie geht es nach Abschluss der Bauphase weiter?

Nach der Beendigung der Bauphase müssen Sie folgende Aspekte für den erfolgreichen Abschluss des Zuschuss-Verfahrens beachten:

  • Die Rechnung über die Arbeiten muss per Überweisung beglichen werden.
  • Nach dem Ende der Baumaßnahmen, spätestens aber drei Jahre nach Erteilung der Förderzusage durch die KfW-Bank, müssen Sie einen Verwendungsnachweis vorlegen. Einen entsprechenden Vordruck finden Sie im Online-Portal der KfW-Bank. Zum Verwendungsnachweis gehört unter anderem die „Bestätigung des Fachunternehmens“, für jeden beauftragten Betrieb benötigen Sie ein eigenes Formular. Dem Verwendungsnachweis fügen Sie außerdem die Kopien der Handwerkerrechnungen bei, falls vorhanden auch Kopien über Zusagen etwaiger weiterer Zuschüsse. Die KfW-Bank prüft alle Unterlagen. Sind alle Vorgaben eingehalten, erhalten Sie den Zuschuss drei Monate nach Anerkennung durch die KfW-Bank.

Kredit 159 „Altersgerecht Umbauen“

Alternativ zum Investitionszuschuss gewährt die KfW-Bank mit dem Kredit 159 „Altersgerecht Umbauen – Kredit“ eine weitere Förderung für barrierereduziertes Wohnen. Dabei stellt die KfW zu günstigen Konditionen einen Kredit in Höhe von bis zu 50.000 Euro je Wohnung bereit.(2)

Den Kredit können Menschen jeden Alters in Anspruch nehmen. Voraussetzung ist, dass sie eine Wohnung oder ein Haus barrierefrei umbauen oder als Erstkäufer eine frisch barrierefrei gestaltete Wohnung oder ein entsprechendes Haus erwerben möchten.

Info

Beantragung des Kredits

Der zinsgünstige Kredit wird nicht von der KfW-Bank direkt bereitgestellt, sondern das Verfahren läuft über ein weiteres Kreditinstitut. Dazu wenden Sie sich an eine Bank Ihrer Wahl und diese beantragt dann die Förderung von der KfW-Bank.

So beantragen Sie den KfW-Kredit „Altersgerecht Umbauen“

Wenn Sie den Kredit 159 „Altersgerecht Umbauen“ der KfW-Bank in Anspruch nehmen möchte, sollten Sie nach folgenden Schritten vorgehen:

  1. Nehmen Sie eine gründliche Planung der Baumaßnahmen vor, mit Unterstützung eines Fachunternehmens, einer Wohnungsberatungsstelle oder auf der Grundlage der Empfehlungen der Polizei (gilt bei Einbruchschutzmaßnahmen).
  2. Prüfen Sie, ob über das altersgerechte Umbauen hinaus weitere Maßnahmen sinnvoll sind, zum Beispiel Baumaßnahmen zur Verbesserung der Energiebilanz der Immobilie. Denn dann können unter Umständen verschiedene Förderungen kombiniert werden – und Sie erhalten mehr Fördermittel.
  3. Suchen Sie einen Finanzierungspartner. Vor Beginn der Arbeiten beziehungsweise vor dem Kauf der Immobilie sollten Sie mit dem Geldinstitut Ihrer Wahl sprechen. Ihr Finanzierungspartner beantragt schließlich die Förderung der KfW für barrierefreies Wohnen.
  4. Schließen Sie den Kreditvertrag mit Ihrem Kreditinstitut ab.
  5. Warten Sie auf die Fördermittelzusage der KfW-Bank für das altersgerechte Umbauen.
  6. Erst dann können Sie mit den Bauarbeiten starten beziehungsweise die Immobilie erwerben.
Info

Warten Sie auf die Zusage, bevor Sie mit dem Umbau beginnen

Ganz gleich, ob Sie sich für einen Investitionszuschuss oder Kredit der KfW-Bank für altersgerechtes Umbauen interessiere: Warten Sie mit dem Beginn der Baumaßnahme in jedem Fall, bis Sie eine Zusage für die Mittel erhalten. Denn die KfW-Bank fördert ausschließlich Baumaßnahmen, die bei Antragstellung noch nicht begonnen haben.

Mindestmaße und Ausgestaltung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 7102.01.91|Zuletzt geändert: 1202.70.82
(1)
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW): Altersgerecht Umbauen - Investitionszuschuss 455 (o. J.)
www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/F%C3%B6rderprodukte/Altersgerecht-Umbauen-Investitionszuschuss-(455)/ (letzter Abruf am 28.07.2021)
(2)
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW): Altersgerecht Umbauen - Kredit 159 (o. J.)
www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestehende-Immobilie/F%C3%B6rderprodukte/Altersgerecht-Umbauen-(159)/ (letzter Abruf am 28.07.2021)
(3)
nullbarriere.de: DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen (2011)
https://nullbarriere.de/din18040-2.htm (letzter Abruf am 28.07.2021)
(4)
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV): Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) (2018)
www.gesetze-im-internet.de/bgg/ (letzter Abruf am 28.07.2021)
(5)
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW): Zuschussportal (2021)
https://public.kfw.de/zuschussportal-web/ (letzter Abruf am 28.07.2021)
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
pflege.de Newsletter-Anmeldung small
Services
Immer informiert: Ihr persönlicher pflege.de Newsletter
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Kostenlose Pflegehilfsmittel small
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Haltegriffe Badezimmer
Ratgeber
Haltegriffe fürs Badezimmer
Badewanneneinsatz / Badewannenverkürzer
Ratgeber
Badewanneneinsatz / Badewannenverkürzer
barrierefreie Küche
Ratgeber
Barrierefreie Küche
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Das könnte Sie auch interessieren
Treppenlift
Treppenlift
Treppenlifte und andere Liftsysteme
Barrierefreies Bad
Barrierefreies Bad
So wird Ihr Bad barrierefrei: Der Ratgeber
barrierefreie Küche
Barrierefreie Küche
Selbstständig durch barrierefreie Küche
Barrierefreie Türen
Barrierefreie Türen / Eingang
Barrierefreie Türen & Eingänge einbauen
Barrierefreiheit Definition
Barrierefreiheit - Die Definition
Was ist Barrierefreiheit - Eine Definition
Demenz - Demenzformen
Demenz
Demenz – Demenzformen, Symptome & mehr