Sitzlift: Der Treppenlift mit Sitz

Treppenlift Sitzlift

Wem es schwerfällt, aus eigener Kraft die Treppen zu bewältigen, kann sich mit einem Sitzlift Lebensqualität, Sicherheit und Unabhängigkeit zurückbringen. Denn mit einem Sitzlift können ältere oder Menschen mit Gehbehinderung zwischen den Stockwerken mobil bleiben. Auch für pflegende Angehörige ist der Sitzlift eine große Erleichterung. pflege.de erklärt, welche Sitzlift-Varianten es gibt, wie ein Sitzlift funktioniert und worauf Sie beim Kauf achten sollten

Inhaltsverzeichnis

Ein Service von pflege.de
Treppenlifte vergleichen und sparen!
Zum Anbieter-Vergleich

Was ist ein Sitzlift?

Der Sitzlift ist die am weitesten verbreitete Treppenlift-Variante. Er besteht aus einem Sitzelement, welches durch einen elektrisch betriebenen Motor entlang einer Schiene an der Treppe zwischen den Stockwerken hinauf und hinab fahren kann.

Der Sitzlift kann Sie über mehrere Etagen transportieren und ist für alle Treppenarten geeignet. Es gibt ihn sowohl für Innentreppen als auch für den Außenbereich, um zum Beispiel Stufen zum Hauseingang zu überwinden. Auch bei Treppen mit Biegungen oder Wendeltreppen kann ein Sitzlift montiert werden. Je nach Modell können Sie sogar die Sitzrichtung während der Fahrt bestimmen.

Mit einem Sitzlift sind Sie auch als bewegungseingeschränkter Mensch in Ihrem eigenen Zuhause mobil, können sich weiterhin selbstständig bewegen und so länger zuhause wohnen bleiben. Durch das meist klappbare Sitzelement bleibt eine reguläre Nutzung der Treppe durch andere Bewohner weiterhin möglich.

Wie funktioniert ein Sitzlift?

Der Sitzlift gehört zu den Treppenliften. Deren Funktion ist es, bewegungseingeschränkte Menschen Treppen hinauf und hinab zu transportieren. Eine Sitzlift-Anlage besteht dabei aus folgenden Elementen:

  • Die Fahrbahn beziehungsweise Schienen: Auf Schienen oder Rohren bewegt sich der Sitzlift die Stufen entlang nach oben und nach unten. Für jede Treppe gibt es passende Fahrbahnsysteme, die entweder an der Wand oder auf den Stufen montiert werden. Das Ein-Rohr-System ist ein Fahrbahnsystem, was sowohl am Geländer, im Treppenauge als auch an der Wand entlang führen kann. Für kurvige oder sehr anspruchsvolle gerade Treppen gibt es alternativ auch ein Zwei-Rohr-Systeme auf dem Markt. Das Zwei-Rohr- oder auch Doppelschienensystem besitzt zudem eine höhere Tragkraft. Es ist somit besonders für mehrgewichtige Menschen geeignet.
  • Der Sitz: Auf dem Sitzelement nehmen Sie für den Transport mit dem Sitzlift Platz. Die Sitzfläche ist in aller Regel gepolstert. Bei vielen Modellen lässt sich das Sitzelement im Ruhezustand nach oben klappen – das spart Platz. Es gibt aber auch Treppenlifte, bei denen der Sitz fest angebracht ist. Die meisten Sitzlifte haben einen drehbaren Sitz. Dies erleichtert es ungemein, ein- und auszusteigen.
  • Die Sicherheitseinrichtungen: Ergonomisch geformte Armlehnen, Fußstützen und ein Sicherheitsgurt gehören zur Standardausstattung eines Sitzlifts. Sie dienen neben dem Sitzkomfort vor allem der Sicherheit während der Fahrt. Sensoren an Fußbrett und Fahreinheit verhindern das Auffahren auf Hindernisse, die auf der Treppe liegen. Das Gerät stellt in diesem Falle automatisch die Fahrt ein.
  • Das Bedienelement: Manche Sitzlifte besitzen eine Art Joystick in Greifnähe, mit dem Sie als Nutzer den Lift bedienen können. Manche Sitzlifte haben eine kabellose Fernbedienung, mit der Sie den Lift zum entsprechenden Einstiegsort holen können.
  • Der Antrieb: Damit der Lift sanft anfährt und stoppt, sind Sitzlifte mit einer speziellen Start-Stopp-Funktion ausgestattet, die ein Ruckeln verhindern soll. Für den Betrieb braucht der Elektroantrieb Strom. Manche Modelle besitzen einen Akku, der den Betrieb des Treppenlifts auch bei einem Stromausfall sichert.
Info
Bestimmen Sie die Sitzrichtung während der Fahrt

Abhängig vom Modell und Anbieter des Sitzlifts können Sie bestimmen, in welche Richtung der Sitz während der Fahrt ausgerichtet sein soll. Der Sitz kann folgendermaßen ausgerichtet werden:

• seitlich zur Treppe 

• immer in Fahrtrichtung 

• immer treppenabwärts

• immer treppenaufwärts

  

Bei Sitzliften für den Außenbereich müssen alle genannten Elemente wetterfest sein.

Das heißt,

  • der Sitz sollte aus einem UV-beständigen Material sein.
  •  die Schienen müssen aus rostfreiem Aluminium bestehen.
  • die Antriebselektronik muss gut versiegelt sein. 
  • eine Abdeckhaube vorhanden sein, die zusätzlich vor Wind und Wetter schützt, wenn der Sitzlift nicht im Betrieb ist. 

Für wen eignet sich ein Sitzlift?

Ein Sitzlift transportiert immer nur eine Person. Er ist eine bequeme Lösung, wenn Sie sich noch aus eigener Kraft auf ebener Strecke fortbewegen können, also nur leicht gehbeeinträchtigt sind. Auch wenn Sie eine Gehhilfe benutzen, kann der Sitzlift eine passende Treppenlift-Variante sein. Für Rollstuhlfahrer kann ein Sitzlift ebenfalls eine Möglichkeit sein, solange sie eigenständig vom Rollstuhl in den Sitz wechseln können. Achten Sie darauf, dass für den Ein- und Ausstieg genügend Platz bleibt, um den Rollator oder den Rollstuhl abzustellen. So sichern Sie, dass Sie sich schmerzfrei in den Sitzlift setzen können.

 

Wichtiger Hinweis

Nutzen Sie einen Rollstuhl muss auf jeder Etage, die der Sitzlift anfährt, ein Rollstuhl bereit stehen. Dies gilt auch für einen Rollator. Alternativ kann eine körperlich fitte Person Ihnen den Rollator die Treppe hinauf oder hinab tragen.

Haben ältere Menschen Schmerzen beim Beugen der Knie oder wird ihnen im Sitzen häufig schwindelig, ist ein Sitzlift weniger geeignet. Die passendere Alternative wäre dann ein Stehlift.

Voraussetzungen für einen Sitzlift

Bevor Sie sich für den Kauf eines Sitzlift-Modells entscheiden, sollten Sie mehrere Angebote einholen und nicht nur hinsichtlich des Preises unterscheiden. Vielmehr sind folgende Aspekte mit zu berücksichtigen:

  • Über welche Tragkraft verfügt das Modell? Ist es für das Körpergewicht des zu Transportierenden geeignet?
  • Bleibt nach dem Einbau des Sitzlifts auf der Treppe noch genügend Platz, damit andere Bewohner die Stufen auch zu Fuß benutzen können?
  • Welche Ausstattung und Sicherheitsfunktionen bietet der Sitzlift?
  • Bietet der Hersteller zusätzlich zur Montage auch einen Wartungsvertrag für den Sitzlift als Folge- beziehungsweise Zusatzauftrag an?
Kostenlose Treppenlift-Beratung

Sie möchten sich über Treppenliftarten, Kosten und Zuschussmöglichkeiten der Pflegekasse informieren? Dann rufen Sie kostenlos und unverbindlich die Treppenlift-Experten von pflege.de an.

Sie erreichen die pflege.de-Berater unter: 040/ 874 097 86

(Mo-Fr: 08:00 bis 19:30 Uhr / Sa: 09:00 bis 16:00 Uhr)

Info
Sitzlift für alle Hausbewohner

Entscheiden Sie sich für einen Sitzlift, der hinsichtlich Körpergröße und Gewicht für alle Bewohner des Hauses geeignet ist. Sie als pflegender Angehörige können auch selbst einmal damit fahren oder damit etwa Getränkekisten bequem über die Stufen transportieren.

Was kostet ein Sitzlift?

Wie hoch die Kosten für einen Sitzlift sind, hängt stark von der Einbausituation ab. Je komplizierter es ist, die Fahrbahn der Treppe anzupassen, desto teurer wird der Sitzaufzug. Muss der Sitzlift Kurven oder mehrere Etagen bewältigen, müssen Sie mit höheren Kosten rechnen. Einen konkreten Kostenvoranschlag für den Sitzlift kann der Fachmann in der Regel erst nach Besichtigung der Treppe machen. Die Preisspanne bei einem Neukauf ist dabei enorm:

  • Für eine gerade Treppe gibt es einen neuen Sitzlift bereits ab ca. 3.000 bis 8.000 Euro inklusive Montage.
  • Ein Treppensitzlift mit einer 90-Grad-Kurve kostet etwa 9.500 Euro inklusive Montage.
  • Ein Sitzlift mit einer 180-Grad-Kurve schlägt hingegen schon mit rund 11.000 Euro zu Buche.
  • Premium-Modelle kosten bis zu 16.000 Euro.

Entscheidend für den Preis des Treppenlifts sind folgende Faktoren:

  • Ausstattung des Sitzlifts
  • Design des Sitzlifts
  • Qualität der Materialien und der technischen Ausstattung
  • Montagebedingungen (Tragfähigkeit von Wand und Treppe, Platz beim Ein- und Ausstieg)
  • Service und Wartung
  • Beschaffenheit der Treppe: Die Anpassung an einen geraden Treppenverlauf ist in der Produktion und Montage günstiger als an einer kurvigen Treppe. Und: Sitzlifte für Außentreppen sind in der Regel teurer als für Innentreppen.
Ein Service von pflege.de
Treppenlift Vergleich
Treppenlifte vergleichen und sparen!

Die Umbau-Experten von pflege.de helfen Ihnen den besten & günstigsten Treppenliftanbieter für Ihre Bedürfnisse zu finden.

  • Vergleichen Sie bis zu 4 Anbieter mit nur einer Anfrage!
  • Kostenlos und unverbindlich
  • Individuelle Fördermittelberatung

Zuschüsse für den Sitzlift: So können Sie den Einbau Ihres Sitzlifts fördern lassen

Ein Sitzlift baut Barrieren im Wohnraum ab und trägt somit dazu bei, dass ältere und bewegungseingeschränkte Menschen in Ihrem Zuhause wohnen bleiben können. Das entlastet die Pflegeheime. Aus diesem Grund fördern der Staat und verschiedene Gesundheitsträger die Anschaffung eines Sitzlifts. Es gibt verschiedene Träger, bei denen Sie Fördermittel für den Einbau eines Sitzlifts beantragen können.

Wichtiger Hinweis
Förderungen im Voraus sichern

Die meisten Förderungen für den Sitzlift müssen Sie vor dem Kauf und Einbau beantragen. Eine rückwirkender Zuschuss ist in der Regel nicht möglich. Holen Sie sich zunächst Angebote von verschiedenen Anbietern ein und stellen Sie mit dem besten Angebot den Antrag auf die passende Förderung.

Informieren Sie sich frühzeitig bei unterschiedlichen Anlaufstellen, ob Ihr Sitzlift bezuschusst wird. Folgende Träger gibt es für die Förderung eines Sitzlifts:

  • Regionale Zuschüsse oder Kredite: Einige Bundesländer fördern den Einbau eines Sitzlifts. Fragen Sie bei der Förderbank Ihres Bundeslandes nach. Das lohnt sich oft.
  •  Pflegekasse: Der Sitzlift gehört zu den barrierefreie Umbauten im Haus. Solche Umbauten bezuschusst die Pflegekasse, unter bestimmten Voraussetzungen, mit bis zu 4.000 Euro. Es muss ein anerkannter Pflegegrad vorliegen und der Bedarf muss zunächst von der Pflegekasse genehmigt werden.
  • KfW-Förderbank: Die KfW-Förderbank bietet Ihnen zwei Möglichkeiten, Ihre Kosten für den Einbau Ihres Sitzlifts zu reduzieren: Für den altersgerechten Umbau können Sie zum Einen einen KfW-Zuschuss erhalten. Mit dem Investitionszuschuss Barrierereduzierung (455 B) können Sie rund 10 Prozent der förderfähigen Investitionskosten (bis zu 6.250 Euro) als Zuschuss für Ihren Sitzlift bekommen.(1) Eine Alternative bietet ein zinsvergünstigtes Darlehen der KfW. Diese Kredite (Förderprodukt KfW 159) werden ganzjährig vergeben. (2)
  • Berufsgenossenschaft: Können Sie in Folge eines Arbeitsunfalls Treppen nicht mehr bewältigen, fragen Sie bei Ihrer Berufsgenossenschaft nach finanzieller Unterstützung für einen Sitzlift.
Tipp
Schließen Sie beim Kauf Ihres Treppenlifts einen Wartungsvertrag ab

Lassen Sie sich vom Hersteller parallel zum Angebot für den Sitzlift die Kosten für einen Wartungsvertrag beziehungsweise ein Servicepaket nennen. Ziehen Sie diese beim Preis-Leistungs-Vergleich mit in Betracht. So schützen Sie sich vor vermeidbar hohen Kosten, die bei einer jährlichen Wartung anfallen. Denn was nutzt Ihnen ein günstiger Lift in der Anschaffung, wenn die Wartung hinterher hohe Kosten verursacht?

Sitzlift gebraucht kaufen oder mieten?

Manche Hersteller bieten an, einen Sitzlift gebraucht zu kaufen. Allerdings sind dann meist nur die Sitzeinheit und der Motor gebraucht. Denn die Fahrbahn muss meist auf die Gegebenheiten bei Ihnen zu Hause individuell angepasst werden. Bei geradem Treppenverlauf eignen sich im Einzelfall auch gebrauchte Fahrbahnsysteme.
Eine weitere günstigere Variante zum Kauf ist das Mieten eines Sitzlifts, das sich vor allem dann anbietet, wenn der Sitzlift nur für eine begrenzte Zeit benötigt wird – zum Beispiel einer Hüftoperation. Wägen Sie genau ab, ob sich das Mieten über Monate hinweg für Sie finanziell gegenüber einem Kauf lohnt. Nach detaillierter Kalkulation ist das oft nicht der Fall.

 

Checkliste: So erkennen Sie seriöse Sitzlift-Anbieter

  • Das Angebot gilt für einen angemessenen Zeitraum, so dass Sie sich in Ruhe für ein Modell entscheiden können.
  • Der Hersteller nimmt zunächst einen Vor-Ort-Termin wahr und vermisst dabei die Treppe.
  • Das Unternehmen bzw. seine Servicepartner sind in der Region ansässig, so dass sie im Wartungs- oder Reparaturfall schnell vor Ort sind.
  • Die Firma erteilt Ihnen bereitwillig Auskunft über Referenzen.
  • Der Hersteller klärt Sie über evtl. in Ihrem Bundesland geltende Bauvorschriften auf und unterstützt Sie bei der Erstellung von Unterlagen und Formularen für mögliche Fördermöglichkeiten.
  • Die optimale Lösung: Hersteller des Sitzlifts ist gleichzeitig auch Monteur. Wenn Konstruktion, Einbau und Wartung in einer Hand liegen, können Sie sicher sein, dass Fachmänner am Werk sind.
Ein Service von pflege.de Logo

Häufig gestellte Fragen

Wie funktioniert ein Sitzlift?

Ein Sitzlift kann eine Person im Sitzen die Treppe hinauf und hinab transportieren. Er besteht aus einem Sitzelement, das mit einem Fahrbahn- beziehungsweise Schienensystem an der Treppe entlang geführt wird. Betrieben wird er meist mit einem elektrischen Motor. Ein Sicherheitsgurt sowie Bedienelemente wie Joystick oder Fernbedienung sorgen für Sicherheit und komfortable Bedienung des Sitzlifts.

Wer bekommt einen Sitzlift bezahlt?

Sie können bei verschiedenen Trägern eine Förderung für einen Sitzlift beantragen – darunter die Pflegekasse, die KfW, regionale Förderbanken oder in bestimmten Fällen auch Ihre Berufsgenossenschaft. Es verbleibt aber immer ein Eigenanteil.

Wo wird ein Sitzlift befestigt?

Ein Sitzlift wird an einem Schienensystem entlang der Treppe befestigt. Das Schienensystem kann entweder an der Wand oder auf den Treppenstufen montiert werden.

Was kostet ein Sitzlift?

Die Kosten für einen Sitzlift sind unter anderem abhängig von der Beschaffenheit der Treppe, an dem dieser befestigt werden soll. Weitere Faktoren sind die Ausstattung, das Design, die Qualität, die Montagebedingungen sowie Aufwand für Service und Wartung. Die Preisspanne beläuft sich von 3.000€ bis 16.000€ für einen Sitzlift.

Wann wird ein Sitzlift von der Krankenkasse bezahlt?

Ein Sitzlift wird in der Regel nicht von der Krankenkasse bezahlt. Wer einen anerkannten Pflegegrad hat, kann jedoch bei seiner Pflegekasse eine Förderung für einen Sitzlift beantragen. Hier ist ein Zuschuss von bis zu 4.000€ möglich.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 6102.10.82|Zuletzt geändert: 2202.21.1
(1)
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW): Altersgerecht Umbauen - Investitionszuschuss 455
www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/F%C3%B6rderprodukte/Altersgerecht-Umbauen-Investitionszuschuss-(455)/ (letzter Abruf am 29.11.2022)
(2)
Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW): Altersgerecht Umbauen - Kredit 159
www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestehende-Immobilie/F%C3%B6rderprodukte/Altersgerecht-Umbauen-(159)/ (letzter Abruf am 29.11.2022)
(3)
Bildquellen
Bild 1: ©istock.com/Brendan McIlhargey, Bild 2: © Ingo Bartussek / Fotolia.com
Ein Service von pflege.de
Treppenlift Vergleich
Treppenlift-Angebote vergleichen & sparen!
Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Treppenlift Kosten
Ratgeber
Treppenlift: Preise und Kostenübernahme im Überblick
Treppenlift Plattformlift Rollstuhllift
Ratgeber
Der große Plattformlift-Ratgeber
Es gibt viele Treppenlift-Lösungen
Interview
Es gibt eigentlich für jedes Zuhause eine Treppenlift-Lösung
Kommerzieller Anbietervergleich
Notruflotse Serviceteaser
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Ein Service von pflege.de
Treppenlift Vergleich
Treppenlift-Angebote vergleichen & sparen!
Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Erfahrungsbericht

„Ich würde es sofort wieder machen“ - Mein Sitzlift

Weiterleiten
Elke Otta
 
Elke Otta

Elke Otta, 72 Jahre, bewegt sich seit ihrer Kindheit mit einer Unterschenkel-Prothese fort – und zwar so selbstverständlich, dass viele gar nichts vom ihrem Handikap wussten. Seit sie jedoch eine weitere Operation hinter sich bringen musste, wurde das Laufen und besonders das Treppensteigen plötzlich beschwerlich. Weil Frau Otta jedoch eine tatkräftige Frau ist, zögerte sie nicht lange und organisierte gleich nach der Rückkehr aus dem Krankenhaus den Einbau eines Treppenlifts.

Ein Treppenlift muss her – da war sich Rentnerin Elke Otta nach einer Operation sicher. Im Interview erzählt sie, wie sie Treppenlift-Anbieter recherchiert und Preise verglichen hat und wie der Aufmaß-Termin sowie die Installation ihres Sitzlifts abliefen.

Frau Otta, wann haben Sie zum ersten Mal überlegt, einen Treppenlift bei sich einbauen zu lassen?

Ich lebe schon seit über 60 Jahren mit einem amputierten Unterschenkel – als ich zehn Jahre alt war, hatte ich einen Unfall und der Fuß und ein Stück des Beines mussten abgenommen werden. Vor Kurzem musste ich eine Nachamputation vornehmen lassen: Ein Teil des Unterschenkels wurde nicht mehr ausreichend durchblutet. Die Operation fand im November statt und als ich wieder zuhause war, habe ich mich eigentlich sofort mit dem Thema Treppenlift beschäftigt.

Wie wohnen Sie denn eigentlich?

Ich wohne mit meinem Lebensgefährten im Erdgeschoss eines Zweifamilienhauses. In der oberen Etage ist eine zweite Wohnung, wo ich Gäste unterbringe und vor allem meine Tomaten- und Gurkenpflanzen ziehe. Seit der Operation bin ich aber auf Krücken unterwegs – es dauert nämlich einige Monate, bis die neue Prothese fertig ist. Und auch dann wird das Laufen nicht so einfach wie vorher sein. In der Wohnung geht das noch ganz gut, die Treppen komme ich aber nicht mehr rauf. Und weil meine Knie auch nicht mehr die besten sind, war ich schnell überzeugt: Ein Sitzlift muss her.

Wie sind Sie bei der Suche nach Anbietern für einen Sitzlift vorgegangen?

Na ja, ich habe halt im Internet nach Anbietern von Sitzliften gesucht und habe dann drei Anbieter in der Region angerufen. Die Treppe, für die ich den Lift brauche, ist gerade – deshalb dachte ich: Das kann ja nicht allzu schwierig sein, da einen Treppenlift einzubauen. Und war es ja dann auch nicht.

Die Techniker waren mit dem Vermessen nach einer Stunde fertig und haben mir gleich ein Angebot gemacht.
Elke Otta

Ich habe mit drei Firmen einen Termin für die Vermessung ausgemacht. Der erste kam eine Woche nach dem Telefonat, der zweite zehn Tage später. Dem dritten hab‘ ich abgesagt, weil ich dachte: Ein besseres Angebot kommt nicht mehr.

Haben Sie Zuschüsse von der Pflegekasse für den Einbau beantragt?

Nein, ich habe keinen Pflegegrad, ich kann ja noch alles gut selbst machen und bekomme deshalb auch keinen Zuschuss von der Pflegekasse für den Einbau des Treppenlifts.

Wie ist der Termin zum Aufmaß nehmen – also zur Vermessung von Treppe & Co. – abgelaufen?

Zum vereinbarten Termin kamen zwei Techniker und haben etwa eine Stunde gebraucht, um die Gegebenheiten im Flur zu vermessen – vielleicht auch etwas weniger lang. Eigentlich habe ich sie nur hereingelassen, habe ihnen kurz gezeigt, um welche Treppe es sich handelt, dann bin ich zurück in meine Wohnung gegangen. Nach einer Stunde hat’s dann geklopft, die Techniker waren fertig und haben mir direkt ein Angebot gemacht.

Haben sich die Angebote für den Einbau der Sitzlifte unterschieden?

Oh ja, da gab es einen deutlichen Unterschied bei den Treppenlift-Kosten. Meine Treppe verläuft wie gesagt gerade, mit etwa 13 Stufen. Für einen neuen Sitzlift inklusive Einbau wollte der eine Anbieter 2.800 Euro haben, bei dem anderen kostete das dann schon 3.500 Euro. Raten Sie mal, für wen ich mich entschieden habe! (lacht)

Mussten Sie für den Einbau noch irgendetwas erledigen oder vorbereiten?

Der Treppenlift im Flur braucht ja Strom, deshalb musste ich noch einmal den Elektriker kommen lassen, damit der einen Stromanschluss im Flur verlegt. Aber auch das war relativ schnell erledigt.

Wie ging dann der Tag des Einbaus vonstatten?

Einer der beiden Techniker vom Aufmaßtermin kam nach gut zwei Wochen zum Einbauen wieder. Er hat das Material ins Haus gebracht und auf der Terrasse noch die Schiene zurechtgesägt. Die Schiene hat er dann an der Wand im Treppenhaus angebracht und den Sitzlift montiert. Das ging alles schnell und reibungslos.

Den Einbau des Sitzlifts war an einem Vormittag erledigt.
Elke Otta

Haben Sie sich durch die Baumaßnahmen sehr gestört gefühlt?

Na ja, den Akkuschrauber hört man natürlich, aber das Ganze fand ja vor meiner Wohnung im Hausflur statt, deshalb war es nicht so laut. Außerdem wusste ich ja, dass das notwendige Arbeiten für meinen Treppenlift sind. Insgesamt hat der Termin auch nicht lange gedauert: Der Techniker kam gegen 10:30 Uhr hier an und ist gegen 15 Uhr wieder gefahren. Zwischendurch hat er bei mir noch ein Mittagessen bekommen – das war ja ein ganz angenehmer Mensch.

Wie sah es in Ihrem Treppenhaus aus, als der Techniker wieder weg war?

Da war alles in Ordnung, der hat nichts hinterlassen, keinen Dreck, keine Verpackung oder irgendetwas. Stimmt ja nicht: Einen schönen, neuen Treppenlift hat er ja dagelassen.

Haben Sie Ihren neuen Treppenlift gleich ausprobiert?

Ja, das habe ich noch mit dem Techniker zusammen gemacht. Die Bedienung ist ja ganz einfach, es gibt eigentlich nur rauf und runter. Und Stop – man muss ja eventuell zwischendurch mal anhalten. Ich habe mich hingesetzt, bin losgefahren und hab mich dabei ganz sicher gefühlt. So ein Treppenlift fährt ja auch nicht richtig schnell. Und bei meiner Treppe bin ich auch nur 35 Sekunden unterwegs – das habe ich mal nachgemessen. Aber trotz des kurzen Weges: Ohne Lift wäre es eben nicht mehr gegangen.

Was ist das Beste an Ihrem Treppenlift?

Ich fühle mich jetzt wieder sicher, wenn ich die Treppe rauf oder runter muss.
Elke Otta

Dass ich mich jetzt wieder sicher fühle, wenn ich die Treppe rauf und runter muss. Und dass ich mich oben im Haus wieder um meine Tomaten- und Gurkenpflanzen kümmern kann. Wenn ich die ziehe, dann müssen die täglich gegossen werden. Ich habe sie dann im Frühjahr nach der Operation alle schön auf dem Schoß mit dem Treppenlift nach unten gefahren und im Garten eingepflanzt. Die wachsen prächtig.

Ihr Rat zum Einbau eines Treppenlifts?

Wer nicht mehr gut Treppensteigen kann, sollte sich unbedingt einen Lift einbauen lassen – er erleichtert den Alltag enorm. Und man muss sich wirklich keine Sorgen machen, dass das viele Umstände macht oder lange dauert, das habe ich ja selbst gemerkt. Ich würde mir jedenfalls sofort wieder einen Treppenlift einbauen lassen.

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für Sie!

Erstelldatum: 7102.80.7|Zuletzt geändert: 2202.21.1
(1)
Bildquelle
© Ingo Bartussek / Fotolia.com
Das könnte Sie auch interessieren
Stehlift
Stehlift
Stehlift – Definition, Kosten und Preise
Treppenlift Kosten
Treppenlift-Kosten
Treppenlift: Kosten & Kostenübernahme
Kurvenlift
Kurvenlift
Kurvenlift: der Treppenlift für Wendeltreppen
Gebrauchte Treppenlifte
Gebrauchte Treppenlifte
Treppenlifte: Gebraucht kaufen & verkaufen
Außenlift
Außenlift
Außenlift – der praktische Lift für außen
Treppenlift Homelift Senkrechtlift
Homelift
Der Homelift: komfortabler Senkrechtlift