Themenwelt Pflegefall

Es ging alles so schnell und Sie hatten noch keine Gelegenheit, sich auf die neue Situation einzustellen? Ihr Partner, Ihre Eltern oder Großeltern sind durch einen Unfall oder eine Erkrankung zum Pflegefall geworden. Plötzlich ist vieles anders. Nun gilt es, zahlreiche Entscheidungen zu treffen: Es muss ein Pflegegrad beantragt werden, zum anderen müssen sich Angehörige zusammen mit dem Betroffenen überlegen, welche Form der Versorgung die passendste für den individuellen Pflegebedarf sein könnte. pflege.de weist Ihnen den Weg durch den Entscheidungsdschungel.

Weiterleiten

Pflegefall - Was tun?

Inhaltsverzeichnis

Monatlich kostenlose Pflegehilfsmittel!
So einfach geht's

So regeln Sie Ihren Pflegefall Schritt für Schritt:

  1. Erfassen Sie den Pflegebedarf.
  2. Klären Sie, welche Form der Versorgung für Ihre Situation am besten geeignet ist.
  3. Beantragen Sie einen Pflegegrad.
  4. Legen Sie fest, wer welche Aufgaben übernimmt.
  5. Schaffen Sie die rechtlichen Voraussetzungen für die vollwertige Vertretung Ihres Familienangehörigen.
  6. Stellen Sie die Finanzierung der Pflege sicher.

1. Schritt: Erfassen Sie den Pflegebedarf

Pflegefall – was nun? Zunächst sollten Sie feststellen, wie umfangreich der Pflegebedarf Ihres Angehörigen ist. Immerhin spielt es eine große Rolle für Ihre Organisation, ob ein Angehöriger mit Demenz eine 24-Stunden-Betreuung benötigt oder ob Ihre Eltern lediglich aus Altersgründen stundenweise Betreuung im Alltag brauchen. Auch für die psychische und physische Belastungssituation macht es einen Unterschied, ob Sie für den Pflegebedürftigen alles erledigen müssen oder ob er lediglich Hilfe beim morgendlichen Anziehen und bei der Haushaltsführung braucht.

Bonus
Ihr Pflegegrad-Antragsformular
  • Vorgefertigtes Antragsformular zum einfachen Ausfüllen
  • Ausfüllen, ausdrucken, versenden – fertig!

Den Pflegebedarf erfassen Sie am einfachsten mithilfe des Pflegegradrechners von pflege.de. Darin können Sie den Unterstützungsbedarf bzw. die noch vorhandene Selbstständigkeit Ihres Angehörigen eintragen und erhalten so ein Ergebnis, ob Ihr Angehöriger bereits als pflegebedürftig gilt und wenn ja, welcher Pflegegrad ihm voraussichtlich zusteht.

Benötigt Ihr Angehöriger Unterstützung und lässt das Ergebnis des Pflegegradrechners auf eine Pflegebedürftigkeit schließen, so sollten Sie einen Antrag auf Pflegegrad stellen. Danach wird sich ein Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK; bei gesetzlich Versicherten) bzw. von MEDICPROOF (bei privat Versicherten) melden und persönlich bei Ihnen bzw. Ihrem Pflegebedürftigen vorbeikommen. Ziel des Besuchs ist, dass sich der Gutachter ein Bild über den Pflegebedarf macht und den Unterstützungsbedarf Ihres Angehörigen analysiert und vermerkt.

2. Schritt: Plötzlich Pflegefall – Wählen Sie die richtige Form der Pflege

Jetzt gilt es, sich mit einer essentiellen Frage zu beschäftigen: Wie soll Ihr Angehöriger versorgt werden? Können Sie Beruf, Familie & Pflege miteinander vereinbaren? Gehen Sie in sich und finden Sie heraus, ob die häusliche Pflege für Ihren Pflegebedürftigen eine gute Option ist und ob Sie sich die Pflege selbst zutrauen. Immerhin geht damit eine enorme körperliche und psychische Belastung einher. Zudem muss das Zuhause dafür geeignet sein, um diese Form der Pflege umzusetzen. Wahrscheinlich sind Sie hin- und hergerissen, denn einerseits möchten Sie Ihren Angehörigen nicht im Stich lassen und ihn in ein Pflegeheim „abgeben“, andererseits sind Sie vielleicht auch noch nicht bereit zu akzeptieren, dass sich Ihr eigenes Leben mit der neuen Herausforderung verändern wird.
Ziehen Sie daher auch die vollstationäre Pflege in einem Pflegeheim als Option in Betracht.

Das Fachpersonal in stationären Einrichtungen ist mit allen Besonderheiten der Pflege vertraut und kann Sie dementsprechend vollständig entlasten. In der Folge können Sie sich mehr auf die Betreuung Ihres Angehörigen konzentrieren und bewusst mehr Zeit mit ihm verbringen, Ausflüge unternehmen oder Gespräche führen. Oftmals wird Ihnen die Entscheidung zwischen der ambulanten und stationären Pflege durch die Umstände abgenommen. Die Unterbringung in einem Heim ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn

  • Sie selbst gesundheitlich angeschlagen sind und der Belastung durch die Pflege nicht standhalten können.
  • Ihre Wohnung bzw. die des Pflegebedürftigen nicht barrierefrei ist und sich nicht entsprechend umbauen lässt.
  • die Situation des Pflegebedürftigen bei Bedarf eine kurzfristige medizinische Intervention erfordert.
  • Sie und der Pflegebedürftige sehr weit auseinander wohnen und ein Umzug nicht machbar ist.
Altenpflege und Wohnen im Alter
Ratgeber
Altenpflege & Wohnen im Alter: Alles, was Sie wissen müssen

Möglicherweise kommt auch eine teilstationäre Pflege wie die Tagespflege und Nachtpflege für Sie in Frage. So können Sie Ihren Angehörigen beispielsweise in eine Tagespflege geben, sodass Sie tagsüber wie gewohnt zur Arbeit gehen können. Nach Feierabend und an den Wochenenden kümmern Sie sich dann selbst um Ihren pflegebedürftigen Angehörigen. Die teilstationäre Pflege ist oftmals mit Hol- und Bringdiensten verknüpft, die Sie zusätzlich entlasten.

Vor- und Nachteile in der häuslichen Pflege
  • Pflegebedürftiger kann in seinem Zuhause bleiben
  • bis zu einem gewissen Grad kann der alte Tagesablauf aufrechterhalten werden
  • üblicherweise geringere Kosten als stationäre Pflege
  • Pflege kann individuell auf den Bedarf abgestimmt werden
  • mehr eigener Raum für den Pflegebedürftigen
  • Angehöriger muss Beruf reduzieren oder aufgeben
  • bei Urlaub organisatorische Schwierigkeiten
  • hoher zeitlicher Aufwand
  • große persönliche Belastung für pflegende Angehörige
  •  eventuell Umbauten erforderlich
  • je nach sozialem Netzwerk droht Vereinsamung
Vor- und Nachteile in der stationären Pflege
  • schnelle Hilfe in Notfällen verfügbar
  • barrierefreie Gestaltung des Alltags
  • hauswirtschaftliche Versorgung sichergestellt
  • vielfältige Therapieangebote, die ohne Aufwand in den Alltag integriert werden können
  • Freizeitaktivitäten und kulturelle Angebote
  • Rund-um-die-Uhr-Betreuung möglich
  • Personal mit medizinischer Fachausbildung
  • gute Lösung, wenn die Verwandten weit entfernt wohnen
  • soziale Kontakte mit Gleichaltrigen oder Menschen mit ähnlichen Einschränkungen
  • hohe Kosten
  • weniger Kontakt zur Familie, da Besuche mit der Zeit oft abnehmen
  • keine Integration in den Alltag der Familie
  • häufig wechselnde Ansprechpartner
  • nur ein einziges Zimmer als Rückzugsort
  • anfänglich völlig fremde Umgebung

Der goldene Mittelweg ist die ambulante Pflege durch professionelle Betreuungs- und Pflegedienste. Ihr Angehöriger bleibt in seinem gewohnten Umfeld und ist von seiner Familie umgeben. Sie beteiligen sich zwar selbst an der Pflege, werden aber von einem ambulanten Pflegedienst und anderen Dienstleistern unterstützt. Zu den typischen Leistungen ambulanter Pflegedienste gehören beispielsweise:

  • Grundpflege (z. B. Körperpflege, Ernährung, Mobilität, Lagerung)
  • medizinische Behandlungspflege (z. B. Gabe von Medikamenten, Injektionen, Wechsel von Verbänden)
  • hauswirtschaftliche Versorgung (z. B. Einkaufen, Kochen, Wäschewaschen)
  • Betreuungsleistungen (z. B. Aktivitäten, Vorlesen)
Info

Häusliche Betreuung durch osteuropäische Pflegepersonen

In den letzten Jahren wurde die Pflege durch Pflegekräfte aus Osteuropa immer populärer, da sie im Vergleich zu deutschen Fachkräften deutlich günstiger ist. Osteuropäische Pflegepersonen verfügen nicht immer über eine pflegerische Ausbildung, können aber eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung im eigenen Zuhause, Unterstützung im Haushalt und die Begleitung zum Arzt und zu sozialen Aktivitäten sicherstellen. Mehr dazu erfahren Sie im Beitrag Polnische Pflegekräfte.

Neben der häuslichen Pflege und Betreuung gibt es alternative Wohnformen, die durch individuell auf die jeweilige Situation abgestimmte Betreuungsleistungen ergänzt werden können:

  • Betreutes Wohnen: Die pflegebedürftige Person lebt in einer eigenen Wohnung und schließt einen Betreuungsvertrag für bestimmte Betreuungsleistungen ab.
  • Gemeinschaftliches Wohnen: In Senioren-WGs wohnen ältere Personen zusammen und unterstützen sich gegenseitig im Alltag. Zudem sind sie immer in Gesellschaft und können bei Pflegebedarf eine Pflegekraft engagieren, die sich um alle Bewohner kümmert.
  • Ambulant betreute Pflegewohngruppen: Pflegewohngruppen werden oftmals von Vereinen der Altenhilfe und von Pflegediensten angeboten. Ältere Menschen mit unterschiedlichem Hilfebedarf leben gemeinsam in einer Wohnung.
  • Altenheime und Pflegeheime: In stationären Einrichtungen werden Menschen im Alltag unterstützt und rundum versorgt. Gleichzeitig sind sie in Gesellschaft und blühen dadurch oft nochmals auf.
  • Seniorenresidenzen und Seniorenstifte: Senioren, die sich einen Lebensabend in komfortablem und luxuriösem Ambiente wünschen, sind in einer Seniorenresidenz gut aufgehoben. Neben der umfassenden Unterstützung und Pflege bieten diese Einrichtungen oft Zusatzangebote wie Schwimmbad, Sauna und Kultur.

3. Schritt: Beantragen Sie jetzt einen Pflegegrad

Stellen Sie möglichst zeitnah einen Antrag auf Pflegegrad, damit Sie finanzielle Mittel für die Finanzierung der Pflege erhalten. Um einen Pflegegrad zu beantragen, müssen Sie sich an die Pflegekasse Ihres Angehörigen wenden. Diese ist der Krankenkasse angegliedert, wenden Sie sich einfach an Ihre üblichen Ansprechpartner. Sie können den Antrag schriftlich (formlos), telefonisch oder per E-Mail stellen – pflege.de empfiehlt Ihnen aus Gründen der Nachweisbarkeit die schriftliche Antragstellung. Viele Pflegekassen halten hierfür gesonderte Formulare bereit, die Ihnen die Arbeit erleichtern. Diese Formulare können Sie sich meistens auch online auf der Website der Kranken- bzw. Pflegekasse herunterladen.

Bonus
Pflegegrad beantragen – so einfach geht es!

So geht es nun weiter:

  • Die Pflegekasse wird einen Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK; bei gesetzlich Versicherten) oder von MEDICPROOF (bei privat Versicherten) vorbeischicken, der die Situation bei Ihrem Pflegebedürftigen vor Ort begutachtet. Er ist dafür zuständig, den Grad der Pflegebedürftigkeit festzustellen.
  • Beim Begutachtungstermin sollte die tatsächliche Situation möglichst realitätsnah wiedergegeben werden. Eine gute Vorbereitung lohnt sich.
  • Der Gutachter leitet sein Pflegegutachten an die Pflegekasse weiter, die daraufhin eine Entscheidung trifft.
  • Den Bescheid über die Genehmigung oder Ablehnung eines Pflegegrads schickt die Pflegekasse schriftlich zu.
  • Im Falle der Ablehnung können Sie binnen vier Wochen gegen die Entscheidung Widerspruch einlegen: Widerspruch bei Ablehnung eines Pflegegrads .
  • Die Kosten für die Pflege bis zur Genehmigung des Antrags können rückwirkend ab Antragstellung erstattet werden.
Bonus
Falscher Pflegegrad? Die Vorlage für Ihren Widerspruch
  • Ausfüllen, ausdrucken, versenden – fertig!
  • Sichern Sie sich Ihre Chance auf eine Neubewertung
  • So fechten Sie die Entscheidung der Pflegekasse an

 

4. Schritt: Verteilen Sie die Aufgaben

Sobald Sie den Pflegebedarf kennen und auch wissen, wie Sie die Pflege grundsätzlich organisieren möchten, gilt es, die anstehenden Aufgaben zu verteilen. Auch wenn es manchmal schwierig erscheint, um Hilfe zu bitten, sollten Sie Aufgaben delegieren. Überlegen Sie sich, was Sie realistisch selbst schaffen, welches Pflegewissen Sie selbst bereits haben und beziehen Sie Familienangehörige und Dienstleister ein. Ein mögliches Szenario könnte sein:

  • Sie helfen dem Pflegebedürftigen morgens, sich anzuziehen und sich zu waschen.
  • Dann wird er abgeholt und zur Tagespflege gebracht, während Sie zur Arbeit gehen.
  • Am Nachmittag wird der Pflegebedürftige zurückgebracht. Sie unternehmen gemeinsam etwas, wickeln Arztbesuche oder Behördengänge ab.
  • Während der Woche engagieren Sie einen Menübringdienst, der sich um das Abendessen kümmert. Am Wochenende übernehmen Sie selbst den Kochdienst.
  • Für die Hygienemaßnahmen in der Häuslichkeit sorgen Sie abends abwechselnd mit anderen Familienangehörigen.
  • Sie engagieren eine Haushaltshilfe, die sich zweimal pro Woche um den Haushalt kümmert.
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse – Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!

Wenn plötzlich ein Pflegefall vorliegt, gibt es viele verschiedene Varianten, wie Sie die Pflege organisieren können. Das Wichtigste ist, dass Sie mit dieser Mammutaufgabe nicht alleine bleiben.

5. Schritt: Regeln Sie die rechtliche Vertretung

Vielleicht sehen Sie sich mit der Situation konfrontiert, dass der Pflegebedürftige wichtige Entscheidungen nicht mehr selbst treffen kann. Dies stellt eine große Verantwortung für Sie dar, immerhin wollen Sie nur das Beste für Ihre Lieben. Damit Sie dieser Herausforderung gerecht werden können, müssen die rechtlichen Voraussetzungen in Form von Vollmachten & Verfügungen stimmen. pflege.de zeigt Ihnen, worauf es im Ernstfall ankommt:

  • Vorsorgevollmacht: In einer Vollmacht für den Pflegefall kann der Betroffene regeln, wer für ihn Entscheidungen treffen darf, wenn er durch seine Pflegebedürftigkeit handlungsunfähig wird. Dabei kann er individuell festlegen, in welchem Bereich Entscheidungen getroffen werden dürfen, z. B. das Eingehen von Verträgen, das Erledigen von Bankgeschäften oder die Entscheidung über den Verbleib während der Pflegezeit.
  • Betreuungsverfügung: Damit Sie sich im Pflegefall nicht fragen müssen, was nun geschieht, kann der Betroffene bereits frühzeitig festlegen, wer ihn im Fall der Fälle „betreuen“ soll. Im Gegensatz zur Vollmacht für den Pflegefall geht es bei dieser Verfügung allerdings weniger um Verträge im Namen des anderen, sondern vielmehr um Entscheidungen, die getroffen werden müssen. Typische Themen sind Eingriffe und ärztliche Heilbehandlungen, die durchgeführt werden sollen, die Organisation der Pflege, die Regelung von Wohnraumangelegenheiten oder der Abschluss eines Heimvertrags.
  • Patientenverfügung: Hat der Pflegebedürftige eine Patientenverfügung erlassen, so entscheidet er bereits frühzeitig darüber, welche medizinischen Schritte im Fall einer Erkrankung ergriffen werden sollen. Konkret geht es um den Umfang lebenserhaltender Maßnahmen, die künstliche Ernährung im Alter oder auch die Behandlung von Schmerzen. Wünsche zum bevorzugten Sterbeort oder der Begleitperson können ebenfalls festgelegt werden.
Vollmachten und Verfügungen
Ratgeber
Vollmachten & Verfügungen

Besonders prekär ist die Situation, wenn Ihr Angehöriger plötzlich pflegebedürftig geworden ist, aber keine Vorkehrungen in rechtlicher Hinsicht getroffen hat. Dann könnten Sie sich nämlich nur bedingt um seine Angelegenheiten kümmern. In diesem Fall greift die Möglichkeit, vom Vormundschaftsgericht einen Betreuer bestimmen zu lassen. Hierfür stellen Sie einen Betreuungsantrag bei dem Amtsgericht, in dessen Bezirk sich der Wohnsitz des Pflegebedürftigen befindet.

6. Schritt: Die Finanzierung für den plötzlichen Pflegefall sicherstellen

Ein Thema, das Ihnen momentan sicherlich mit am schwersten im Magen liegt, sind die Finanzen. Immerhin verursacht nicht nur die Pflege an sich hohe Kosten, sondern auch für den Lebensunterhalt des Pflegebedürftigen muss gesorgt werden. In vielen Familien kommt nun die Frage auf, welche finanzielle Pflegevorsorge für das Alter besteht und wer für den Pflegefall zahlt, denn die wenigsten haben ein derart üppiges Einkommen, dass sie problemlos eine weitere Person mitfinanzieren können. Beschäftigen Sie sich deshalb möglichst zeitnah mit der Frage, wer was bezahlt. Um die Kosten zu decken, stehen je nach individueller Situation verschiedene Bausteine zur Verfügung.

Das Pflegegeld und die Sachleistungen der Pflegekassen

Zunächst kommen zunächst die Leistungen der Pflegekassen ins Spiel. Sie richten sich nach dem anerkanntem Pflegegrad und der Art der Pflege:

Detaillierte Infos zu den Pflegeleistungen können Sie in diesem Überblick nachlesen.

Weitere Leistungen der Pflegeversicherung

Hilfsmittel für die Pflege können für die Angehörigen hohe Kosten bedeuten. Werden Ihre Angehörigen zum Pflegefall, zahlt die Pflegekasse auf Antrag notwendige Hilfsmittel. Hierzu gehören insbesondere die in den Produktgruppe (PG) 50 bis 54 des Hilfsmittelverzeichnis genannten Pflegehilfsmittel, die nur Pflegebedürftigen mit Pflegegrad zustehen, bspw:

  • Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege (PG 50): z. B. Pflegebetten, Pflegebettzubehör, Pflegebetttische, Pflegeliegestühle, Hebegeräte, Toilettenstuhl
  • Pflegehilfsmittel zur Körperpflege und Hygiene (PG 51): z. B. Bettpfannen, Urinflaschen, Waschsysteme, wiederverwendbare Bettschutzeinlagen
  • Pflegehilfsmittel zur selbständigeren Lebensführung / Mobilität (PG 52): z. B. Hausnotrufsysteme, Mobilitätshilfen, technische Küchengeräte
  • zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel (PG 54): z. B. saugende Bettschutzeinlagen, Schutzbekleidung, Handschuhe, Desinfektionsmittel
  • sonstige Pflegehilfsmittel

Die darüber hinausgehenden Hilfsmittel, die im Hilfsmittelverzeichnis erwähnt sind, können zwar ebenfalls beantragt werden. Allerdings ist der diesbezügliche Anspruch nicht im Sozialgesetzbuch Elf (SGB XI) verankert, sondern in § 33 Sozialgesetzbuch Fünf (SGB V). Deshalb benötigen Sie hierfür ein Rezept vom Arzt.

Info

Hilfsmittel für den Pflegefall: Wer zahlt wie viel?

Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel übernimmt die Pflegekasse bis zu einer monatlichen Höhe von 40 Euro. Alle Kosten, die über den 40 Euro liegen, muss der Pflegebedürftige selbst bezahlen. Bei technischen Hilfsmitteln (z. B. Pflegebetten, Rollatoren, Hausnotrufgeräte) kommt die Pflegekasse für die Kosten auf, zieht aber einen Eigenanteil von 10 Prozent (bis maximal 25 Euro) vom Pflegebedürftigen ab.

Hinzu kommen gegebenenfalls Zuschüsse, beispielsweise für barrierefreies Wohnen (sog. Wohnraumanpassung) oder Kostenübernahmen für Krankenfahrten.

Hilfe zur Pflege als Teil der Sozialhilfe

Reichen die Leistungen der Pflegekasse und das eigene Vermögen nicht aus, um die Kosten für den Pflegefall vollständig zu decken, kann Hilfe zur Pflege gemäß Sozialgesetzbuch Zwölf (SGB XII) beantragt werden. Der Staat übernimmt dann unabhängig vom Pflegegrad alle Pflegekosten, die der Pflegebedürftige oder seine Kinder (und damit mittelbar auch Schwiegerkinder), selbst nicht zahlen kann, z. B.

Info

Vor der Hilfe zur Pflege

Ehe Sie Hilfe zur Pflege beantragen können, müssen alle anderen Finanzierungsmöglichkeiten ausgeschöpft sein. Dies bedeutet auch, dass keine Unterhaltsverpflichteten ersten Grades vorhanden sein dürfen, die die Kosten übernehmen können.

Zahlungen im Pflegefall: Unterhaltspflicht für die Eltern

Werden die Eltern zum Pflegefall, sind Sie als Angehöriger für die Kosten mitverantwortlich. Dies gilt besonders dann, wenn das Vermögen der Eltern nicht ausreicht, um die Kosten zu decken. Es besteht eine Unterhaltspflicht für den Pflegefall, der sog. Elternunterhalt. Dazu sollten Sie folgende Fakten kennen:

  • Unterhaltsverpflichtet sind Verwandte in gerader Linie, also Kinder und danach sogar Enkelkinder.
  • Enkelkinder werden nur herangezogen, wenn keines der Kinder über ein ausreichendes Einkommen verfügt.
  • Der Pflegebedürftige muss sein eigenes Vermögen und Einkommen aufbrauchen, ehe eine Unterhaltspflicht im Pflegefall infrage kommt. Lediglich ein geringes Schonvermögen bleibt unangetastet – 5.000 Euro gelten als unverwertbares Vermögen.
  • Haben die Eltern Anspruch auf die gesetzliche Grundsicherung im Alter, so müssen sie diese beantragen.
  • Wohnt der Pflegebedürftige in einem Pflegeheim, so übernehmen die Angehörigen die Kosten für die Heimunterbringung und für die Bedürfnisse des täglichen Lebens. Dies gilt nur, sofern sie nicht durch andere Einkommensquellen gedeckt sind. Andernfalls liegt der minimale Betrag etwa auf Höhe des Existenzminimums, das rund 800 Euro beträgt.
  • Um die Höhe der Unterhaltspflicht zu ermitteln, sind zunächst vom Gesamteinkommen verschiedene Freibeträge für den Pflegefall abzuziehen. Dies gilt z. B. für berufsbedingte Aufwendungen, Kosten der allgemeinen Krankenvorsorge, private Altersvorsorgekosen (max. 5 Prozent des Bruttoeinkommens), Darlehensverbindlichkeiten und vorrangige Unterhaltsverpflichtungen (gegenüber eigenen Ehegatten und Kindern). Ab 2020 sind Kinder zum Elternunterhalt erst ab einem Jahrebruttoeinkommen von 100.000 Euro verpflichtet.
  • Die Angehörigen müssen ihr eigenes Vermögen für den Pflegefall verwenden, dürfen aber Rücklagen bilden, beispielsweise für ein neues Auto. Die selbst genutzte Immobilie genießt dabei einen besonders hohen Schutz.
  • Gibt es mehrere Kinder, die für die Kosten des Pflegefalls aufkommen können, so stehen sie gleichrangig und anteilig dafür ein, sofern ihr Einkommen ausreicht.
Elternunterhalt zahlen
Ratgeber
Elternunterhalt: Kinder zahlen für ihre Eltern

Es ist nur natürlich, dass die Angehörigen im Pflegefall über die Kosten diskutieren – immerhin gibt es mitunter heftige Einschnitte in Ihr privates Vermögen. Wichtig ist, dass Sie alle Finanzierungsmöglichkeiten ausreizen und gemeinsam mit Ihren Angehörigen an einem Strang ziehen.

Sie wissen nun, um welche Themen Sie sich zuerst kümmern müssen, wenn plötzlich ein Pflegefall eintritt. pflege.de versorgt Sie auch weiterhin allen Informationen rund um die Organisation der Pflege Ihrer Familienmitglieder.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank! Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Erstelldatum: .82.106102|Zuletzt geändert: .91.909102
Bildquelle
© contrastwerkstatt / Fotolia.com
Abbildung
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Services
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Abbildung
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Kostenlose Pflegeschulungen
Services
So einfach sichern Sie sich Ihre kostenlose Pflegeschulung
Abbildung
Services
Schneller Pflegegrad-Widerspruch: So einfach geht's.
Alte und junge Frau auf einer Bank
Services
Stundenweise Betreuung - Liebevolle Hilfe im Alltag
Abbildung
Services
Liebevolle 24-Stunden-Pflege für zu Hause
Das könnte Sie auch interessieren