Themenwelt Ernährung im Alter

Nur Schonkost im Seniorenalter? Von wegen! Im hohen Lebensalter brauchen wir eine genauso abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung wie in jungen Jahren. Doch es gibt ein paar wenige Besonderheiten bei der Ernährung im Alter. pflege.de informiert Sie in dieser Themenwelt über die Grundlagen für eine altersgerechte Ernährung, benennt mögliche Ernährungsprobleme und gibt Ihnen verschiedene Lösungen an die Hand.

Ernährung im Alter: Tipps für eine ausgewogene Ernährungsweise

Inhaltsverzeichnis

Wie können sich ältere oder pflegebedürftige Menschen ausgewogen sowie gesund ernähren und dabei gleichzeitig den Herausforderungen einer oder mehrerer Krankheiten gerecht werden? pflege.de stellt in diesem Ratgeber die typischen Ernährungsprobleme sowie passende Lösungen und Hilfsmittel vor und gibt Tipps für eine gesunde Ernährung im Alter.

Ernährung im Alter

Die richtige Ernährung im hohen Alter unterscheidet sich nicht wesentlich von den Regeln für die Ernährung in jüngeren Jahren. Vollkorngetreide, viel Gemüse und Obst, täglich frische Milchprodukte sowie gelegentlich Fisch sorgen für einen abwechslungsreichen und ausgewogenen Speiseplan. Fett- und zuckerreiche Lebensmittel sind weder für Kinder, junge Erwachsene noch für Senioren empfehlenswert und sollten daher möglichst gemieden werden.

Was sich am Leben im Alter jedoch ändert, ist der Stoffwechsel. Aufgrund der geringeren Muskelmasse und eines höheren Fettanteils im Körper sinkt der tägliche Energieumsatz im hohen Alter. Im Vergleich zu jüngeren Jahren brauchen Senioren rund 200 bis 300 weniger Kalorien pro Tag, dafür aber Lebensmittel mit einer höheren Nährstoffdichte. (1)

Stimme aus dem Angehörigenbeirat
Tatjana  Brückner
Professionell Pflegende & pflegende Angehörige

Biografie ist ein wichtiger Teil unserer Ernährung

Jeder Mensch ernährt sich anders und hat für die eigene Ernährungsweise ganz unterschiedliche Gründe. Ernährung hängt in vieler Hinsicht mit der persönlichen Lebensgeschichte sowie Esskultur zusammen und ist damit vielfältig. Rituale und Gewohnheiten spielen hierbei eine wesentliche Rolle. Manche gehen morgens erst ins Bad, andere frühstücken zuerst. Manche trinken seit Jahr und Tag ihren Kaffee mit Milch und Zucker vor dem Fernseher. Andere wiederum trinken ihren Tee, während sie aus dem Fenster sehen. Die Ernährung wird immer vielseitiger und die Angebote sowie Verfügbarkeit an Lebensmitteln haben eine riesige Fülle. Durch das große Angebot ist unsere Ernährung im stetigen Wandel. Neue Lebensmittel kommen auf den Markt, andere gehen aus dem Sortiment. Insbesondere ältere Menschen kann dies aber auch schnell überfordern.  

alle Informationen zu Tatjana Brückner

Ernährungsprobleme im Alter

Das hohe Lebensalter, körperliche Veränderungen oder bestimmte Krankheiten können die Nahrungsaufnahme im Alter erschweren. Zudem werden Empfindungen wie Genuss, Hunger und Durst je nach Alter und Gesundheitszustand nur noch verfälscht oder nicht mehr richtig wahrgenommen, so dass im Rahmen der Ernährung unterschiedliche Probleme und Einschränkungen auftreten können, die die Nahrungsaufnahme erschweren können. Was sind typische Ernährungsprobleme im Alter?

Tipp aus dem Angehörigenbeirat
Tatjana  Brückner
Professionell Pflegende & pflegende Angehörige

Führen Sie ein Ernährungstagebuch: Wann wurde was gegessen, wann wurde was getrunken?

Ganz egal, welche Ernährungsprobleme auftreten – Ich würde immer empfehlen, genau hinzuschauen. Ein Ernährungstagebuch kann Sie hierbei unterstützen. Es hilft Ihnen bei der Suche nach möglichen Unverträglichkeiten und gibt Ihnen eine gute Übersicht darüber, was gegessen und getrunken wurde. So können Sie bestimmte Auffälligkeiten gut notieren und wichtige Rückschlüsse auf Ihren Pflegealltag ziehen:

  • Was wird gerne gegessen oder getrunken? (Zum Beispiel bestimmte Gerichte oder einzelne Lebensmittel und Getränke)
  • Was wird ungern gegessen? (Es liegen beispielsweise Abneigungen oder Unverträglichkeiten vor)
  • Welche Ressourcen sind vorhanden? (Nutzt zum Beispiel diverse Hilfsmittel, kann sich mitteilen oder kann unter Anleitung und leichter Unterstützung selbstständig essen)
  • Wie ist der Zahnstatus? (Hat zum Beispiel noch sein vollständiges Gebiss, trägt eine Zahnprothese oder kann auch ohne Prothese beschwerdefrei essen)
alle Informationen zu Tatjana Brückner
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Im Laufe des Lebens können Menschen Unverträglichkeiten gegenüber Nahrungsmitteln entwickeln, die man gerade im Alter unbedingt berücksichtigen muss. Sollten Sie häufig Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall und Blähungen, aber auch Kopfschmerzen nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel haben, können dies mögliche Indizien für eine Nahrungsmittelunverträglichkeit sein. Daher sollten Sie mögliche Unverträglichkeiten unbedingt mit Ihrem Arzt besprechen und einen Ernährungsplan erstellen, mit dem Sie sich ausgewogen ernähren und die Intoleranz bestmöglich berücksichtigen.

Info

Die häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind:

  • Fruchtzucker (Fruktose): Betroffene reagieren mit Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen.
    Das sollten Sie meiden: Fruchtsüße, Trockenfrüchte, Fruchtsäfte oder Honig.
    Das können Sie stattdessen essen: Stevia, Reissirup oder Traubenzucker.
  • Milchzucker (Laktose): Ein Enzymmangel führt zum Durchfall.
    Das sollten Sie meiden: Milch, Frischkäse, Sahne, Quark und milchhaltige Süßigkeiten.
    Das können Sie stattdessen essen: Hartkäse und laktosefreie Alternativen sowie pflanzliche Alternativen wie Hafermilch, Mandelmilch, Sojamilch und vegane Produkte.     
  • Klebereiweiß (Gluten): Bei Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) entzündet sich die Darm-Schleimhaut.
    Das sollten Sie meiden: Brot, Müsli, Kuchen, Kekse, kurzum: Weizen, Roggen und alle glutenhaltigen Getreide.
    Das können Sie stattdessen essen: glutenfreie Alternativen wie Mais, Reis, Buchweizen, Hirse, Amaranth und Quinoa.
  • Histamin: Kopfschmerzen, Magen-Darm-Probleme, Nesselausschlag und Herzrasen können auf eine Histamin-Unverträglichkeit hindeuten.
    Das sollten Sie meiden: Rotwein, Salami und gereiften Käse
  • Auswirkungen von Medikamenten auf die Ernährung

Zusätzlich zu der ohnehin nachlassenden Verdauungstätigkeit im Alter kann eine regelmäßige Medikamenteneinnahme die Magen-Darm-Tätigkeit beeinträchtigen. Bei Senioren, die aufgrund von Bluthochdruck oder Herzschwäche Entwässerungstabletten einnehmen, kann es dadurch zum Beispiel kurz- oder langfristig zu einem bedrohlichem Flüssigkeits- und Nährstoffmangel kommen.

Stimme aus dem Angehörigenbeirat
Tatjana  Brückner
Professionell Pflegende & pflegende Angehörige

Denken Sie an die möglichen Nebenwirkungen von Medikamenten  

Sollten Sie im Zusammenhang mit der Einnahme eines neuen Medikaments Veränderungen bei Appetit, Durstempfinden, Verdauung oder Gewichtsverlust beobachten, sprechen Sie unbedingt zeitnah mit Ihrem Arzt oder Apotheker darüber. Da die meisten Medikamente zuerst in den Verdauungstrakt gelangen, machen sich dort auch die ersten Probleme bemerkbar. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schleichend ein Appetits- und Gewichtsverlust sein kann. Bei mir hat es mehrere Monate gedauert, bis ich gemeinsam mit meinem Apotheker auf die Ursache gekommen bin: eine Medikamentenunverträglichkeit.

alle Informationen zu Tatjana Brückner
  • Spezialernährung bei chronischen oder akuten Krankheiten

Manche Krankheiten erfordern eine spezielle Ernährung, um Symptome zu lindern oder eine Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden. Genauso können Operationen oder Behandlungen eine Spezialernährung erfordern. Dazu gehören beispielsweise das Weglassen bestimmter Lebensmittel, das Einnehmen von Nahrungsergänzungsmitteln und mitunter die Zuhilfenahme klinischer Ernährung.

Die wichtigsten Krankheiten, die Ernährungsprobleme aufwerfen, sind unter anderem

  • Demenz
  • Diabetes
  • Parkinson-Syndrom
  • Depressionen oder Altersdepressionen
  • Rheumatische oder entzündliche Erkrankungen
Info

Ernährungstipps: Worauf Sie bei bestimmten Krankheiten achten müssen

  • bei Magen-Darm-Problemen: Ballaststoffreiches, basisches Essen ist hier von Vorteil.
  • bei Diabetes: Essen Sie möglichst keine tierischen Fette oder Kokosfett, sondern besser pflanzliche Fette, viele Ballaststoffe, Obst, Gemüse, Reis, Nudeln, Hülsenfrüchte und Getreide sowie allgemein Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index (GI). Achten Sie auf einen maßvollen Konsum von Eiweiß (maximal 10 bis 15 Prozent der täglichen Kalorien) und Alkohol (Frauen maximal 10 Gramm Alkohol, Männer maximal 20 Gramm Alkohol).
  • zur Krebsprävention: Viel Obst und Gemüse sowie viele Ballaststoffe können eine gute Krebsprävention sein.
  • bei Muskelschwund: Viel Eiweiß, Folsäure, Vitamin B12 und D sowie körperliches Training können Muskelschwund entgegenwirken.
  • bei Eisenmangel: Eisenreiche Lebensmittel wie Fleisch, Hirse und Linsen, Haferflocken, Spinat und Mangold sowie anderes grünes Blattgemüse können Eisenmangel ausgleichen. Koffein (zum Beispiel in Kaffee und Schwarztee) hemmt hingegen die Eisenaufnahme. Verzichten Sie also lieber auf koffeinhaltige Getränke. Eisen wird besser verwertet, wenn dazu Vitamin C (zum Beispiel ein Glas Orangensaft) aufgenommen wird.
  • bei Bluthochdruck: Ernähren Sie sich bewusst salzarm, verzichten Sie auf Alkohol und essen Sie kaliumreiche Lebensmittel (unter anderem Spinat, Grünkohl, Kartoffeln, Bananen, Avocados, Nüsse), viel Fisch, Olivenöl, Obst und Gemüse.
  • bei Arthrose: Ernähren Sie sich bewusst fettarm und vitaminreich. Meiden Sie Käse, Kaffee, Süßes, Alkohol, Fleisch und gesättigte Fette. Zudem kann es helfen, abzunehmen, sofern Sie übergewichtig sind.
  • bei Osteoporose: Achten Sie auf ausreichend viel Kalzium und Vitamin D in Ihrem Essen und bewegen Sie sich regelmäßig. Kalzium stärkt die Knochen und befindet sich beispielsweise in Milch, grünem Gemüse und Hülsenfrüchten. Vitamin D und regelmäßige Bewegung erhöht die Knochendichte.
  • bei Demenz: Fisch, Nüsse und hochwertige Pflanzenöle liefern wichtige Omega-3-Fettsäuren, die die Hirnleistung schützen und stärken. Achten Sie darauf, Ihren demenzkranken Angehörigen beim Essen und Trinken anzuleiten und zu begleiten.
  • bei Depressionen: Bei Depressionen empfiehlt sich eine eiweißarme und kohlenhydratreiche Kost mit viel Fisch, Getreide, Obst und Gemüse. Verzichten Sie im Gegenzug möglichst auf Fleisch, Käse und Nüsse.
  • bei Schluckstörungen: Achten Sie trotz der adaptierten Kost als Brei oder Flüssigkeit auf eine proteinreiche, bedarfsgerechte Nährstoffversorgung.
  • bei rheumatischen oder entzündlichen Erkrankungen: Meiden Sie Fleisch- und Wurstwaren, sowie Milch- und Milchprodukte. Die darin enthaltene Arachidonsäure bildet entzündungsfördernde Botenstoffe, welche die Entzündungen der Gelenke begünstigen. Die Rheuma-Liga empfiehlt maximal zwei kleine Fleischmahlzeiten pro Woche. Außerdem sollten nicht mehr als 4 Eigelbe pro Woche gegessen werden. Und man sollte sich überlegen, ob man bei Milchprodukten auf fettarme Varianten umsteigt. Auch die „mediterrane Küche“ wird gerne bei rheumatischen Erkrankungen empfohlen.
Stimme aus dem Angehörigenbeirat
Tatjana  Brückner
Professionell Pflegende & pflegende Angehörige

„Ich habe über längeren Zeitraum ausprobiert, was mir gut tut und was nicht“

Ich selbst leide an einem systemischen Lupus erythematodes, einer rheumatischen Erkrankung. Über einen längeren Zeitraum habe ich ausprobiert was mir gut tut und was nicht. Ich habe die Milchprodukte gegen pflanzliche Alternativen getauscht und esse kein Fleisch mehr, dafür aber Fisch und pflanzliche Produkte. Jedoch ist es wichtig, bei dem vollständigen Verzicht auf Fleisch Vitamin B12 zu substituieren, sprechen Sie dazu mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Öle wie Fischöl, Leinöl, Rapsöl, Weizenkeimöl, Soja- oder Walnussöl wirken entzündungshemmend. Greifen Sie außerdem zu Gewürzen wie Ingwer, Curry, Kümmel und Knoblauch. Dies sind sogenannte Antioxidantien, die Rheuma-Betroffenen helfen können.

alle Informationen zu Tatjana Brückner
  • Zuckerkrankheit erfordert fettarme Ernährung

Eine schlechtere Blutzuckerregulation sowie eine geschwächte Bauchspeicheldrüse können im Alter Diabetes mellitus auslösen. Zuckerkranke Senioren sollten ausschließlich Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index (GI) essen und sich insgesamt möglichst fettarm ernähren. Denn vor allem tierische Fette wirken sich aufgrund ihrer gesättigten Fettsäuren negativ auf den Gesundheitszustand aus. Was viele Diabetiker hingegen gut vertragen, sind ballaststoffreiche, stark sättigende Produkte wie Reis, Nudeln, Hülsenfrüchte, aber auch fettarme Milchprodukte, Salate, Obst und Gemüse.

  • Veränderte Geschmacksvorlieben und Appetit bei Demenz

Menschen mit Demenz entwickeln manchmal äußerst spezielle Geschmacksvorlieben, da sich die Geschmackswahrnehmung durch die Krankheit komplett verschieben kann. Genauso kann die Wahrnehmung von Hunger, Durst, Sättigung und Geschmack gestört sein oder rapide nachlassen. Dies hat zur Folge, dass Demenzkranke keinen Hunger, keinen Appetit und kein Wohlbefinden mehr durch Essen spüren – was sie schließlich vom Essen abhält und gravierende Ernährungsprobleme nach sich zieht.

  • Untergewichtig im Alter? Festen Ernährungsplan aufstellen!

Vielleicht kennen Sie das: Sie haben immer weniger Appetit, essen oft dasselbe oder bauen krankheitsbedingt körperlich ab. Dann sollten Sie jetzt besonders auf sich Acht geben, Ihre Ernährung bewusst umstellen und versuchen, nicht weiter abzunehmen.

Dabei können Ihnen Essenspläne oder aber feste Bestellungen beim Menübringdienst („Essen auf Rädern“) helfen, damit Sie sich gezielt und bewusst mit frischen Lebensmitteln ernähren. Je nach Situation kann es auch förderlich sein, in Gesellschaft zu essen oder von einem Angehörigen zum Essen angeleitet zu werden. Sollten Sie selbst oder Ihr Angehöriger stark abgemagert sein, kann eine kalorienreiche Zusatznahrung beispielsweise Trinknahrung hilfreich sein.

  • Gestörter Flüssigkeitshaushalt im Alter

Neben den Ernährungsproblemen kann auch der Flüssigkeitshaushalt im Alter beeinträchtigt sein. Grundsätzlich liegt die empfohlene Tagesmenge Flüssigkeit für Senioren bei mindestens 1,5 Litern Wasser pro Tag. Durch ein gemindertes oder gestörtes Durstempfinden trinken Senioren automatisch weniger und verspüren erst spät oder gar keinen Durst mehr. Abhilfe schaffen feste Trinkpläne sowie Erinnerungshilfen zum Trinken. Es können beispielsweise Wecker gestellt werden. Auch können Sie die Trinkmenge für den Tag schon morgens bereitstellen.

Checkliste: 5 Warnzeichen für eine Dehydrierung

  1. Mundtrockenheit: Trockene Schleimhäute, kein Speichel unter der Zunge
  2. Konzentrierter Urin
  3. Verminderte Schweißbildung: Pudertrockene Achselhöhlen und kein Fußschweiß, v.a. zwischen den Zehen
  4. Schwindel beim Aufstehen
  5. Müdigkeit und Konzentrationsschwächen
Tipp aus dem Angehörigenbeirat
Tatjana  Brückner
Professionell Pflegende & pflegende Angehörige

Auch der richtige Becher kann zum Trinken motivieren

Auch das Trinkgefäß kann Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen dabei unterstützen, die täglich empfohlene Trinkmenge (mindestens 1,5 Liter am Tag) zu erreichen. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Bunte Trinkbecher: Rote Becher sind das Minimum am Tag. Gelbe Becher das Mittelmaß, also die „Trink-Halbzeit“. Grüne Becher sind das Tagesziel.
  • Eine bedruckte Fototasse, die ein schönes Bild zeigt – aber nur so lange, wie warme Flüssigkeit im Inneren ist. So wird der Tee auch gerne wieder schnell nachgegossen.
  • Auch die persönliche Lieblingstasse oder das Lieblingsgetränk als „kleine Belohnung“ am Ende kann zum Trinken animieren.
alle Informationen zu Tatjana Brückner
  • Schluckstörungen / Dysphagie

Eine Schluckstörung, die sogenannte Dysphagie, liegt vor, wenn Menschen Nahrung und Flüssigkeiten nicht mehr in die Speiseröhre transportieren können, also Essen und Getränke nicht mehr herunterschlucken können. Dies kann weitreichende Folgen und gesundheitliche Konsequenzen haben. Nicht nur, dass Betroffene nicht mehr mit Genuss essen und trinken können, vielmehr quält Betroffene die ständige Angst, sich zu verschlucken. Dabei gibt es gute Therapiemöglichkeiten oder Hilfsmittel bei einer Schluckstörung, sofern sie rechtzeitig diagnostiziert wird. Woran man eine Schluckstörung erkennt, was typische Ursachen sind und wie man als Pflegender mit einer Dysphagie umgeht, erfahren Sie im Beitrag Dysphagie / Schluckstörung.

  • Verstopfung / Obstipation

Bei einer Obstipation, auch Verstopfung, ist die Entleerung des Darms erschwert. Der Stuhl ist sehr hart und die Ausscheidung kann teilweise mit starken Schmerzen verbunden sein. Das Verdauungssystem kann auf verschiedene Einflüsse sehr empfindlich reagieren. Ein veränderter Tagesablauf oder auch eine Ernährungsänderung im Urlaub oder nach einem Krankenhausaufenthalt können den gewohnten Rhythmus irritieren und so zu Verdauungsbeschwerden führen. Weitere Ursachen einer Obstipation, die vermutet werden, sind:

  • Flüssigkeitsmangel
  • Fehlernährung: Zu wenig Ballaststoffe.
  • Bewegungsmangel: Dieser kommt häufig im Alter vor. Insbesondere bei Menschen mit Bewegungseinschränkungen oder in Folge einer Bettlägerigkeit. Weniger Bewegung bedeutet auch weniger Anregung für die Verdauungsprozesse.
  • Medikamente: Es gibt Medikamente, welche verstopfend wirken können. Hierzu zählen unter anderem starke Schmerzmittel wie Opiate.
  • Krankheiten: Stoffwechselstörungen wie zum Beispiel Diabetes mellitus oder fortgeschrittener Darmkrebs.

Abführmittel dienen nicht der Obstipationsprophylaxe und werden dennoch oftmals dauerhaft eingenommen, obwohl sie gar nicht für den dauerhaften Gebrauch zugelassen sind. Überlegen Sie also am besten gemeinsam mit Ihrem Arzt und Apotheker, zu welchen Mitteln Sie bei einer akuten Verstopfung greifen sollten. Bestimmte Säfte, wie Zitronensaft oder Sauerkrautsaft, wirken beispielsweise abführend.

Tipp aus dem Angehörigenbeirat
Tatjana  Brückner
Professionell Pflegende & pflegende Angehörige

Mit diesen Maßnahmen können Sie einer Obstipation vorbeugen:

  • Achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr: Mindestens 1,5 Liter täglich.
  • Greifen Sie zu verdauungsfördernden Nahrungsmitteln wie beispielsweise Dörrobst, Gemüse, Sauerkraut, Vollkornprodukte oder Joghurt.
  • Achten Sie auf eine regelmäßige Mobilisation und behalten Sie den gewohnten Tagesrhythmus bei. Natürlich nur in dem Umfang, in dem es möglich ist.
  • Unterstützen Sie den Darm bei der Verdauung mit gezielten Darmtrainings oder Darmmassagen. Zudem gibt es spezielle Darmkuren oder Darmsanierungen mit Probiotika, die eine gestörte Darmflora wieder ins Gleichgewicht bringen können. Sprechen Sie dazu mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
  • Führen Sie ein Ernährungstagebuch, in dem Sie notieren, zu welcher Zeit was und in welcher Menge gegessen wurde und wie Sie sich oder Ihr pflegebedürftiger Angehöriger nach der Nahrungsaufnahme gefühlt haben. Außerdem können Sie hier alle Auffälligkeiten notieren, wie beispielsweise Durchfall am Abend. Bei anhaltenden Beschwerden kann Ihr Arzt oder eine Ernährungsberatung mithilfe des Ernährungstagebuchs noch genauere Rückschlüsse ziehen.
alle Informationen zu Tatjana Brückner

Mangelernährung & Fehlernährung – häufige Probleme im Alter

Viele ältere Menschen ernähren sich im Alter eher einseitig und unausgewogen, nehmen zu wenige Nährstoffe und zu wenig Flüssigkeit auf oder vergessen an manchen Tagen sogar ganz zu essen. Kommen dann noch bestimmte Krankheiten oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten hinzu, kann sich eine Fehl- oder Mangelernährung schnell zuspitzen und für den menschlichen Organismus gefährlich werden.

Lesen Sie im Ratgeber Mangelernährung, welche Folgen eine Mangelernährung hat und wie Sie stattdessen mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung vorbeugen können.

Hilfsmittel und Lösungen für Ernährungsprobleme im Alter

  • Trinknahrung

Trinknahrung bietet sich als Ergänzung zur normalen Ernährung dann an, wenn Betroffene ihren Bedarf an Nährstoffen und Kalorien nicht mehr über die normale Nahrungszufuhr decken können. Dies ist insbesondere bei Patienten mit Kau- und Schluckbeschwerden oder stark abgemagerten Menschen der Fall, die zunehmend geschwächt sind. Trinknahrung kann ihr Wohlbefinden wieder steigern und ihren Ernährungszustand maßgeblich verbessern.

Die Zusammensetzung der Trinknahrung kann man exakt auf die Bedürfnisse der Betroffenen abstimmen und auch Krankheiten wie Morbus Crohn, Diabetes oder Leberinsuffizienz berücksichtigen.

  • Enterale Ernährung: Künstliche Ernährung per Sonde

Bei schwerer Krankheit, Schwäche und nach akuten Operationen ist für einige Menschen die gewohnte orale Nahrungsaufnahme über den Mund nicht oder nur eingeschränkt möglich. In diesen Fällen kann eine klinische Ernährungssonde dabei helfen, die Patienten mit der benötigten Energiemenge und allen wichtigen Vitalstoffen zu versorgen, damit sie schnell wieder zu Kräften kommen. Dabei wird der Mund-Rachen-Raum komplett gemieden und die Nahrung über eine Sonde dem Magen-Darm-Kanal zugeführt.

Als gute Alternative zur enteralen Ernährung empfiehlt sich insbesondere bei Kau- und Schluckbeschwerden (Dysphagie) eine proteinreiche und mit Nährstoffen angereicherte Trinknahrung.

  • Parenterale Ernährung

Leiden Menschen unter derart starken Ernährungsproblemen, dass sie Nahrung und Flüssigkeit weder über den Mund noch über den Magen-Darm-Trakt per Sonde aufnehmen können, so bleibt die parenterale Ernährung als Lösung. Dabei werden der Mund-Rachen-Raum sowie der Verdauungstrakt vollkommen umgangen und die Nährstoffe, unter anderem Glucose und Vitamine, gelangen über eine Infusion direkt in die Blutbahn.

Die Infusion kann man dabei exakt auf die Bedürfnisse und Mängel des Betroffenen abstimmen und auch darauf, ob er noch zusätzlich selbst trinken und essen kann oder vollständig parenteral ernährt wird.

  • Nahrungszubereitung

Liegen Ernährungsprobleme wie eine Schluckstörung vor, aber kann der Betroffene noch ganz normal über den Mund Nahrung aufnehmen, so ist es wichtig, dass die Nahrungs-Komponenten die richtige Konsistenz besitzen. Das heißt: Die Nahrung sollte eine homogene Konsistenz haben und keine Stückchen, Krümel oder Fasern enthalten. Bezüglich der Konsistenz unterscheidet man zwischen vier Zubereitungsarten:

  1. Passierte dickflüssige Kost
  2. Pürierte Kost
  3. Teilpürierte Kost
  4. Adaptierte, weiche Kost, nicht püriert

Um zu flüssige Nahrung anzudicken und damit besser essen zu können, gibt es spezielle Andickungs- und Geliermittel, die v. a. Patienten mit Schluckbeschwerden die Nahrungsaufnahme erleichtern.

  • Trinkhilfen

Auch für Flüssigkeiten oder sehr dünnflüssige Nahrung gibt es Hilfsmittel für Senioren, um sie beim Trinken zu unterstützen. Zur Auswahl stehen

  • spezielle Trinkhilfen mit oder ohne Griff
  • Trinkhilfen mit Nasenausschnitt
  • Sogenannte Schnabeltassen und -becher
  • Spezial-Trinkhilfen mit Rückflussstop
  • sowie spezielle Trinkbecher für Menschen mit Schluckstörungen
Stimme aus dem Angehörigenbeirat
Tatjana  Brückner
Professionell Pflegende & pflegende Angehörige

Denken Sie daran, was Ihr pflegebedürftiger Angehöriger noch kann

Denken Sie daran, was Ihr Angehöriger noch kann. Es ist wichtig, dass Ressourcen weiter gefördert oder erhalten bleiben. Wenn Ihr zu pflegender Angehöriger noch selbstständig trinken kann, aber die Motorik nicht mehr so mitmacht, können Sie ihn auf ganz einfachen Weg unterstützen, indem Sie

  • seine Hand zur Tasse führen
  • ihm beim Umgreifen der Tasse helfen
  • ihn daran erinnern, wie die Tasse zum Mund geführt wird

Auf diese Weise beziehen Sie Ihren pflegebedürftigen Angehörigen aktiv mit ein, wodurch die Situation für niemanden unangenehm werden sollte.

alle Informationen zu Tatjana Brückner

Ernährungstipps für das Alter

Das Wichtigste in Kürze

Tipps für die gesunde Ernährung im Alter

  • Bedarf an Eiweißen, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralstoffen im Alter ähnlich hoch wie in jungen Jahren
  • Gesunde Lebensmittel: frisches Gemüse und Obst, Vollkorngetreide und Milchprodukte
  • Energiezufuhr: im Alter rund 200 bis 300 Kalorien pro Tag weniger notwendig, zu hohe Energie- und Fettzufuhr kann zu Übergewicht führen
  • Flüssigkeitshaushalt: empfehlenswert sind mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag
Tipp vom Angehörigenbeirat
Tatjana  Brückner
Professionell Pflegende & pflegende Angehörige

Eat the Rainbow „Iss den Regenbogen“ je bunter, desto besser

Ich persönlich mag Smoothies und Säfte aus dem Entsafter, dem sogenannten Slow Juicer, sehr gerne. So kann ich viel Obst und Gemüse schnell und lecker zu mir nehmen. Hierbei sollten Sie allerdings zwei wichtige Dinge noch beachten:

  • Geben Sie Ihrem Smoothie oder Saft eine zusätzliche Fettquelle hinzu, um die fettlöslichen Vitamine E, D, K und A optimal aufnehmen zu können. Dafür eignet sich beispielsweise Leinöl sehr gut.
  • Achten Sie auf Ihre Mund- und Zahnpflege, denn auch in Obst versteckt sich Zucker. Reinigen Sie daher im Anschluss Mund und Zähne, damit Ihr Zahnfleisch sowie Ihre Zähne gesund bleiben.
alle Informationen zu Tatjana Brückner

Jod, Folsäure und Vitamin D bei Nährstoffmangel im Alter

Um den höheren Nährstoffbedarf zu decken, empfehlen sich Lebensmittel mit einem Plus an Jod, Folsäure und Vitamin D. Vor allem Vitamin D, das zum Aufbau und Erhalt der Knochen beiträgt, ist im hohen Alter schlechter verfügbar und dennoch so wichtig für eine gesunde Lebensführung und einen ausgewogenen Nährstoffhaushalt. Achten Sie bei Ihrer Ernährung also gezielt auf Lebensmittel, die ein Plus an Jod, Folsäure und Vitamin D enthalten, wie zum Beispiel Seefisch, Milch- und Vollkornprodukte, grünes Gemüse und Hülsenfrüchte.

Experten-Tipp
Carla  Krellner
Fachkrankenschwester für klinische Ernährung

Erhöhter Eiweißbedarf im Alter
Da der Körper keine Eiweißspeicher besitzt, macht sich ein Mangel an Eiweiß im Alter rasch bemerkbar: Es kommt zum Abbau von Muskelmasse und allgemeiner körperlicher Schwäche. Auch eine negative Auswirkung auf das Immunsystem sowie eine Verzögerung der Wundheilung und Genesung können die Folge sein. Es ist deshalb besonders wichtig, auf eine ausreichende Eiweißzufuhr im Alter zu achten!

alle Informationen zu Carla Krellner

Fit dank Kalzium und Omega-3-Fettsäuren

Neben Jod, Folsäure und Vitamin D sollten Senioren auf eine ausreichende Kalzium-Zufuhr achten und mehrmals täglich zu Milchprodukten greifen. Kalzium ist ein natürlicher und wirksamer Schutz vor Osteoporose und damit eine gute Prophylaxe für die Knochengesundheit. Fisch, Nüsse und hochwertige Pflanzenöle versorgen den Körper zusätzlich mit wertvollen Omega-3-Fettsäuren, die sich positiv auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und entzündliche Prozesse wie beispielsweise Rheuma auswirken können. Außerdem kann Omega-3 die Sauerstoffversorgung im Gehirn verbessern.

Muskelschwund im Alter mit gesunder Ernährung entgegenwirken

Bereits ab Mitte 30 setzt ein natürlicher Alterungsprozess ein, dem wir primär durch gezielten Sport und Bewegung im Freien, aber auch durch gesunde Nahrungsmittel entgegenwirken können. Eiweiße spielen dabei die maßgebliche Rolle: Als empfohlene Tagesdosis gilt 1 Gramm Eiweiß pro Kilo Körpergewicht.

Neben einer optimalen Vitamin-D-Zufuhr durch Sonnenlicht und Vitamin-D-haltige Lebensmittel sind Folsäure, Vitamin B12 und eine basisch ausgerichtete Ernährungsweise mit viel Obst und Gemüse von Vorteil.

Tipps für gesunde Nahrungsmittel mit einem hohen Nährstoff- und Vitamingehalt

  • Jod: Jodiertes Speisesalz und Seefisch
  • Folsäure: Vollkornprodukte und grünes Blattgemüse
  • Kalzium: Mehrmals täglich Milch, Käse, Joghurt oder Quark
  • Omega-3-Fettsäuren: Hochwertiges Oliven-, Raps- oder Leinöl, Fisch und Nüsse
  • Vitamin D: Sonnen- oder Tageslicht; Vitamin-D-reiche Lebensmittel wie Eigelb, Pilze, Leber, Lachs und fettreicher Fisch; unter Umständen auch als Nahrungsergänzung auf ärztliches Anraten
  • Vitamin B12: Fleisch, Fisch, Quark, Käse, Sauerkraut
Tipp vom Angehörigenbeirat
Tatjana  Brückner
Professionell Pflegende & pflegende Angehörige

Haben Sie Ihre Blutwerte regelmäßig im Blick

Wenn Sie auf tierische Produkte wie Fleisch, Eier, Käse oder Milch verzichten, empfiehlt es sich, immer mal wieder den Vitamin B12 Spiegel im Blut bestimmen zu lassen. Auch der Vitamin D3 Spiegel lässt sich im Blut bestimmen. Hier ist ein Mangel heutzutage weit verbreitet. Ich persönlich rate Ihnen daher, auch wenn Sie die Leistung in der Regel selbst zahlen müssen, Ihren Vitamin B12 und Vitamin D3 Spiegel in regelmäßigen Abständen kontrollieren zu lassen.

alle Informationen zu Tatjana Brückner

8 Tipps für eine altersgerechte Ernährung

Damit Sie sich im Alter bewusst gesund und ausgewogen ernähren, helfen Speisepläne und die bewusste Integration von nährstoffreichen Lebensmitteln. Dabei sollte eine altersgerechte Ernährung folgende Kriterien erfüllen:

  1. gute Verträglichkeit
  2. guter Geschmack
  3. verdauungsfördernd
  4. auf eventuelle Krankheiten abgestimmt
  5. unterstützend für Organfunktionen
  6. reich an Nährstoffen
  7. fettarm
  8. qualitativ hochwertig und frisch.

Nahrungsergänzungsmittel zur Prävention von Ernährungsproblemen

Aus Angst vor Ernährungsproblemen und Mangelversorgung nehmen viele Senioren Vitamin- und Mineralstoffpräparate zu sich – und überschreiten dabei häufig die empfohlenen Tagesmengen. Grundsätzlich gilt: Bei Erkrankungen wie Diabetes mellitus oder Untergewicht kann eine Unterstützung mit Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll sein – bei gesunden Senioren sollten Supplemente dagegen nur mit Vorsicht und ärztlicher Rücksprache eingenommen werden. Ein Ersatz für eine gesunde und ausgewogene Vollwerternährung sind sie nicht. (2)

Vor jeder Nahrungsergänzung sollte ein bewusster Ernährungsplan umgesetzt werden: Nüsse, vor allem Mandeln, Hülsenfrüchte, grüne Smoothies und hochwertige Pflanzenöle sind eine ideale Ausgangsbasis für die Gesundheit im Alter.

Stimme aus dem Angehörigenbeirat
Tatjana  Brückner
Professionell Pflegende & pflegende Angehörige

Übertreiben Sie es nicht

Bei all den Empfehlungen rund um das Thema Ernährung möchte ich Ihnen abschließend noch dazu sagen: Man darf, wie es so schön heißt, die „Kirche auch im Dorf lassen“. Denn Essen bedeutet auch Lebensqualität. Was nützt es, wenn Sie oder Ihr pflegebedürftiger Angehöriger alles noch so „Gesunde“ essen, nur weil es so sein muss? Die Mahlzeit muss am Ende nicht perfekt sein. Achten Sie auf eine bewusste Ernährung, die den Umständen gerecht ist. Seien Sie kreativ und probieren Sie Verschiedenes aus. Wenn Änderungen vorgenommen werden, dann bitte keine Radikalen, welche von heute auf Morgen alles auf den Kopf stellen. Passen Sie sich an das Tempo Ihres pflegebedürftigen Angehörigen an und gehen Sie geduldig Stück für Stück vor.

alle Informationen zu Tatjana Brückner

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 6102.01.13|Zuletzt geändert: 1202.01.72
(1)
Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (2019)
https://www.fitimalter-dge.de/fachinformationen/ernaehrung-im-alter/physiologische-veraenderungen/veraenderungen-im-energie-und-naehrstoffbedarf/ (letzter Abruf am 18.05.2021)
(2)
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) (o. J.)
https://www.in-form.de/wissen/nahrungsergaenzung-oft-zuviel-des-guten/ (letzter Abruf am 18.05.2021)
(3)
Bild 1
© pressmaster / Fotolia.com
(4)
Bild 2
© pressmaster / Fotolia.com
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
pflege.de Newsletter-Anmeldung small
Services
Immer informiert: Ihr persönlicher pflege.de Newsletter
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
curabox-kostenlose Pflegehilfsmittel
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel bequem liefern lassen
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Gesundheit im Alter
Ratgeber
Gesundheit im Alter
Interview

So verändert sich der Körper im Alter

Weiterleiten
Theresa Stachelscheid
Im Interview
Theresa Stachelscheid
Ernährungsexpertin

Theresa Stachelscheid studierte Oecotrophologie und Public Health Nutrition. Nach mehrjähriger Tätigkeit im Bereich Ernährungsbildung für ältere Menschen ist sie bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) im Projekt „IN FORM in der Gemeinschaftsverpflegung“ für die Verpflegung älterer Menschen zuständig. Einer ihrer Aufgabenschwerpunkte ist u. a. die Verbreitung des „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung mit ‚Essen auf Rädern‘ und in Senioreneinrichtungen“.

Im Alter verändert sich unsere Haarfarbe, die Haut und auch die Körperstatur. Das sind die sichtbaren Dinge. Doch was passiert eigentlich in unserem Inneren, wenn der Körper älter wird und wie wirken sich diese Veränderungen auf die Ernährung aus? Theresa Stachelscheid von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) spricht mit pflege.de über die Prozesse des Älterwerdens und gibt Tipps für eine gesundheitsfördernde und dem Alter angepasste Ernährung.

Frau Stachelscheid, Sie sind Expertin auf dem Gebiet „Ernährung im Alter“. Wie ist es um die Gesundheit der älteren Generation in Deutschland bestellt?

Zunächst einmal muss der Begriff der „älteren Generation“ ein wenig differenziert werden. Die große Gruppe der älteren Menschen ist in Bezug auf ihre Lebens-, Gesundheits- und auch Ernährungssituation sehr heterogen. Es gibt weitgehend gesunde, rüstige ältere Menschen, aber auch solche, die krank und/oder pflegebedürftig sind.
Je nach gesundheitlicher Verfassung kann auch der Ernährungsstatus von Person zu Person variieren. Ernährungsprobleme im Alter können dabei von Übergewicht und Adipositas bis hin zu Untergewicht und Mangelernährung reichen.

Der Grad der Pflegebedürftigkeit beeinflusste dabei den Ernährungsstatus stärker als das Lebensalter.
Theresa Stachelscheid

Gibt es denn große Unterschiede, zum Beispiel beim Geschlecht?

In Deutschland gibt es verschiedene Studien, die die Ernährungssituation älterer Menschen untersucht haben. Daten des Mikrozensus von 2017, die im aktuellen 14. DGE-Ernährungsbericht(#*magazine_603cbf3d586d8*#) veröffentlicht wurden, zeigen beispielsweise, dass – ähnlich wie bei jüngeren Erwachsenen – auch ein Großteil der älteren Menschen (65 Jahre oder älter) ein zu hohes Körpergewicht aufweist, Männer dabei häufiger als Frauen: Knapp 70 % der Männer und rund 56 % der Frauen in der genannten Altersgruppe sind demnach übergewichtig, davon 21 % bzw. 19 % sogar adipös, d. h. stark fettleibig. Verglichen mit den Zahlen aus dem Jahr 1999 ist festzustellen, dass mehr und mehr auch hochbetagte Menschen von Adipositas betroffen sind.

Wie sieht die Ernährungssituation älterer Menschen mit einem Pflegebedarf aus?

Studien zur Ernährungssituation älterer Menschen mit einem Pflegebedarf zeigen auf der anderen Seite, dass mit zunehmender Pflegebedürftigkeit und schlechter werdendem Gesundheitszustand das Risiko für eine Mangelernährung steigt.

In einer Untersuchung(#*magazine_603cbf3d65283*#) mit pflegebedürftigen Seniorinnen und Senioren in Privathaushalten wurde zwar bei rund einem Drittel der Studienteilnehmenden ebenfalls eine Adipositas beobachtet. Ein Großteil davon wies jedoch parallel Risikofaktoren für eine Mangelernährung auf. Eine Mangelernährung bzw. ein entsprechendes Risiko wurde bei 13 % bzw. 57 % der Senior*innen festgestellt. Ähnliche Zahlen bestehen auch für Bewohner*innen von stationären Senioreneinrichtungen: In einer bereits älteren Untersuchung aus dem Jahr 2008 wiesen 48 % ein Risiko für und weitere 11 % eine manifeste Mangelernährung auf. Der Grad der Pflegebedürftigkeit beeinflusste dabei den Ernährungsstatus stärker als das Lebensalter.

Der Ernährung sollte daher ab der Lebensmitte noch einmal besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.
Theresa Stachelscheid

Kann ich im Alter noch genauso essen wie in jungen Jahren?
Grundsätzlich unterscheiden sich Ernährungsempfehlungen für ältere Menschen nicht von denen für jüngere Erwachsene. Mit zunehmendem Alter verändert sich jedoch der Körper und es treten häufiger Krankheiten auf. Beides kann sich auf die Versorgung des Körpers mit Energie und Nährstoffen auswirken und auch das Ess- und Trinkverhalten beeinflussen. Der Ernährung sollte daher ab der Lebensmitte noch einmal besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Welche körperlichen Veränderungen treten im Alter konkret auf?
Mit zunehmendem Alter nimmt die Muskelmasse ab. In der Folge sinkt der Kalorienbedarf, wobei dieser auch stark von der körperlichen Aktivität abhängig ist.

Anders als der Kalorienbedarf bleibt der Bedarf an Nährstoffen wie Protein, Vitaminen und Mineralstoffen gleich oder ist in einigen Fällen sogar etwas erhöht. Daher lautet bei älteren Menschen das Motto: Etwas kleinere Portionen aus möglichst nährstoffreichen Lebensmitteln. Zu Letzteren gehören beispielsweise Gemüse und Obst sowie (Vollkorn-)Getreideprodukte. Wichtig ist insbesondere eine ausreichende Zufuhr an Protein, um den altersbedingten Verlust an Muskelmasse möglichst gering zu halten.

Interessanterweise verändert sich auch der Magen-Darm-Trakt: Die Bewegung und Durchblutung des Darms können abnehmen, nicht selten klagen ältere Menschen über eine eingeschränkte Bekömmlichkeit, Völlegefühl, Durchfall oder Verstopfung.

Sollten Senioren auf eine knochenstärkende Ernährung achten?
Unbedingt. Eine weitere Veränderung ist die Abnahme an Knochenmasse. Diese beginnt bereits ab dem 40. Lebensjahr, beschleunigt sich aber insbesondere bei Frauen nach der Menopause durch das Fehlen des Hormons Östrogen. Daraus ergibt sich ein erhöhtes Risiko für eine Osteoporose. Eine kalziumreiche Ernährung, regelmäßige Bewegung und eine gute Versorgung mit Vitamin D werden daher im Alter immer wichtiger.

Kann sich auch die Wahrnehmung von Geschmack im Alter verändern?
Durchaus. Die Sinneswahrnehmungen wie Riechen, Schmecken oder Sehen werden mit dem Alter schwächer. Wird der Duft oder Geschmack von Speisen weniger gut wahrgenommen oder sind Mahlzeiten immer schlechter erkennbar, gehen nicht selten Genuss und Freude am Essen verloren. Typisch ist auch ein nachlassendes Durstgefühl.

Welchen Einfluss können Trauer und Verlust auf das Essverhalten haben?
Auch soziale Veränderungen wie der Verlust des Ehepartners oder der Einzug in ein Pflegeheim können dazu führen, dass der Appetit schwindet und weniger gegessen und getrunken wird. Einschränkungen in der Mobilität, Kau- und Schluckbeschwerden können ebenfalls einen Einfluss haben. Dadurch besteht ein erhöhtes Risiko für eine Mangelernährung. Erkrankungen und die Einnahme von Medikamenten können dies zusätzlich verstärken.

Stichwort Mangelernährung: Einige Menschen verlieren im Alter plötzlich stark an Gewicht. Wie kommt das?
Die Ursachen von Untergewicht und Mangelernährung sind vielfältig und reichen von Appetitlosigkeit, nachlassenden Sinneswahrnehmungen, Erkrankungen, Kau- und Schluckstörungen bis hin zu geistigen sowie psychischen Veränderungen wie Demenz oder Depressionen. Auch die oben genannten sozialen Faktoren wie z. B. auch Einsamkeit können eine Rolle spielen.

Eine kalziumreiche Ernährung, regelmäßige Bewegung und eine gute Versorgung mit Vitamin D werden daher im Alter immer wichtiger.
Theresa Stachelscheid

Gibt es Warnzeichen, auf die pflegende Angehörige achten können?
Mögliche Anzeichen für einen Gewichtsverlust oder eine Mangelernährung sind u. a. weiter werdende Kleidung, locker sitzender Schmuck, Essensreste auf dem Teller, Müdigkeit und Erschöpfung, eingefallene Wangen, hervorstehende Rippen- und Schulterknochen oder Entzündungen im Bereich des Mundes.

Angehörige oder Betreuungspersonen älterer Menschen sollten diesbezüglich sehr wachsam sein und sofort ärztlichen Rat suchen, wenn sie eines oder mehrere dieser Anzeichen wahrnehmen. Die Folgen einer Mangelernährung können mitunter schwerwiegend sein und von einem erhöhten Risiko für Begleiterkrankungen, einem längeren Krankenhausaufenthalt bis hin zu einem erhöhten Sterblichkeitsrisiko reichen.

Was können pflegende Angehörige im Alltag selbst tun, wenn sie feststellen, dass der Angehörige nicht ausreichend isst?
Wichtig ist es, möglichst schnell die Ursache herauszufinden und gleichzeitig für ein attraktives energie- und nährstoffreiches Speisenangebot zu sorgen. Dabei gilt es, individuelle Wünsche und Vorlieben der älteren Menschen so gut es geht einzubeziehen, d. h. Speisen anzubieten, die gern gegessen werden und diese mit energiereichen Lebensmitteln anzureichern. Dazu gehören z. B. hochwertige Pflanzenöle, wie Rapsöl, Nüsse oder Ölsaaten sowie daraus hergestelltes Mus, Trockenfrüchte, fettreiche Milch und Milchprodukte wie Sahne, Butter und fettreicher Käse sowie Eier. Bei Menschen mit Kau- und Schluckstörungen gilt es, die Speisen in angepasster Konsistenz und attraktiv anzubieten, um den Verzehr so angenehm wie möglich zu gestalten und Freude sowie Genuss beim Essen zu fördern.

Vielen Dank für das Gespräch!

Erstelldatum: 1202.30.1|Zuletzt geändert: 1202.30.2
(1)
ErnSiPP-Studie (2012)
Volkert D, Heseker H, Stehle P: Ernährungssituation von Seniorinnen und Senioren mit Pflegebedarf in Privathaushalten (ErnSiPP-Studie). In: Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.): 12. Ernährungsbericht 2012 (2012) 137–187
(2)
ErnSTES-Studie (2008)
Heseker H, Stehle P: Ernährung älterer Menschen in stationären Einrichtungen (ErnSTES-Studie). In: Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.): Ernährungsbericht 2008 (2008) 157–204
(3)
Fit im Alter – Gesund essen, besser leben (DGE)
www.fitimalter-dge.de (zuletzt abgerufen: 25.02.2021)
(4)
Portraitbild Theresa Stachelscheid
Privat
Gastbeitrag

Eine vollwertige Ernährung ist kein Hexenwerk!

Weiterleiten
Theresa Stachelscheid
 
Theresa Stachelscheid
Ernährungsexpertin

Theresa Stachelscheid studierte Oecotrophologie und Public Health Nutrition. Nach mehrjähriger Tätigkeit im Bereich Ernährungsbildung für ältere Menschen ist sie bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) im Projekt „IN FORM in der Gemeinschaftsverpflegung“ für die Verpflegung älterer Menschen zuständig. Einer ihrer Aufgabenschwerpunkte ist u. a. die Verbreitung des „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung mit ‚Essen auf Rädern‘ und in Senioreneinrichtungen“.

Im Alter oder bei Pflegebedarf gilt es, seine Essgewohnheiten an die veränderten Bedürfnisse des Körpers anzupassen. Doch wie sieht eine altersgerechte Ernährung genau aus? Gibt es nützliche Faustregeln, nach denen SeniorInnen sich richten können? Theresa Stachelscheid ist Expertin auf dem Gebiet Ernährung im Alter und hat für pflege.de die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Essen im Alter
Etwas weniger, dafür besonders nährstoffreich essen
Theresa Stachelscheid

Mit zunehmendem Alter nimmt die Muskelmasse in der Regel ab. In der Folge sinkt der Kalorienbedarf, wobei dieser auch stark vom Ausmaß an Bewegung abhängig ist. Anders als der Kalorienbedarf bleibt der Bedarf an Nährstoffen wie Protein, Vitamine und Mineralstoffe hingegen gleich oder ist in einigen Fällen sogar etwas erhöht. Deshalb gilt für ältere Menschen, etwas weniger, aber dafür besonders nährstoffreich zu essen. Dies gelingt leicht, indem reichlich pflanzliche Lebensmittel wie Getreideprodukte, Gemüse und Obst verzehrt werden. Tierische Lebensmittel ergänzen die Auswahl. Eine gute Hilfestellung bei der täglichen Auswahl von Lebensmitteln bieten die „10 Regeln für vollwertiges Essen und Trinken“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), aus denen ich im Folgenden einige Empfehlungen vorstellen möchte. Zu den vollständigen 10 Regeln gelangen Sie auf der Seite der DGE.(#*magazine_603cfd36bca32*#)

1. Getreideprodukte und Kartoffeln sind wichtige Bestandteile einer vollwertigen Ernährung. Wer bei Getreideprodukten zur Vollkornvariante greift, tut seinem Körper doppelt gut: Vollkornprodukte liefern nicht nur mehr Vitamine und Mineralstoffe als solche aus Weißmehl, sie enthalten auch mehr Ballaststoffe, die lange sättigen und für eine gute Verdauung sorgen. An den kräftigeren Geschmack kann man sich leicht gewöhnen, indem z. B. helle und Vollkornnudeln oder beim Backen von Kuchen, Waffeln oder Brot weißes und Vollkornmehl gemischt werden.

Tipp
Trinkmüsli bei Kau- und/oder Schluckbeschwerden

Auch Menschen mit Kau- und Schluckstörungen können Vollkornprodukte genießen: So ermöglichen z. B. zarte Schmelzflocken, die gemeinsam mit frischem Obst und etwas Milch oder Joghurt zu einem Trinkmüsli püriert werden auch weiterhin uneingeschränkten Müsligenuss. Ebenso muss Vollkornbrot nicht zwangsläufig schwer zu kauen sein, sondern kann aus fein gemahlenem Vollkornmehl bestehen.

Obstgenuss auch bei Kaubeschwerden

Obstgenuss auch bei Kaubeschwerden: Buttermilchgelee mit pürierten Pfirsichen

2. Gemüse und Obst bringen nicht nur Abwechslung und Farbe ins Essen, sondern auch reichlich Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst täglich – gemäß dem Motto „5 am Tag“ – sind die „ideale Dosis“. Am besten ist es auf frisches oder tiefgekühltes Gemüse zurückzugreifen, da dieses am nährstoffreichsten ist und die Garzeiten so kurz wie möglich zu halten. Dafür bietet sich Dampfgaren oder Dünsten an. Eine Portion entspricht dabei einer Handvoll. Dies kann beispielsweise zum Frühstück etwas frisches Obst im Müsli sein, zum Mittagessen ein großer Salat oder Gemüseeintopf, ein Obstquark zum Nachtisch sowie Rohkost wie Möhrensticks, Radieschen oder Cocktailtomaten zur abendlichen Brotzeit.

Tipp
Smoothies und Nuss-Mus bei Kau- und/oder Schluckbeschwerden

Bereits durch kleine Veränderungen in der Zubereitung ist der Genuss von Gemüse und Obst auch für Menschen mit Kau- oder Schluckstörungen möglich: So kann Obst beispielsweise püriert als Smoothie oder Fruchtspiegel auf dem Dessert angeboten werden. Nüsse bleiben in Form von Nuss-Mus gut essbar und eignen sich in dieser Form auch für die Anreicherung von Gerichten bei Menschen mit einem Energiemangel. Gemüse kann fein gerieben als Rohkostsalat oder püriert als Cremesuppe den Speiseplan bereichern.

Wer bei Gemüse und Obst auf regionale und saisonale Ware zurückgreift, tut auch der Umwelt etwas Gutes. Zum Gemüse gehören übrigens auch Hülsenfrüchte, die wertvolles pflanzliches Protein liefern, das zum Erhalt der Muskeln beiträgt. Hülsenfrüchte sollten daher regelmäßig auf dem Speiseplan stehen, beispielsweise als Eintopf, Bratling oder Brotaufstrich wie Hummus.

Tipp
Mit Linsen, Erbsen und Co Gerichte anreichern

Hülsenfrüchte eignen sich wunderbar zur Anreicherung von Gerichten mit Protein: So bringen beispielsweise grüne Erbsen oder rote Linsen, ggf. in pürierter Form, nicht nur eine Extra-Portion Protein ins klassische Kartoffelpüree, sondern sorgen auch für optische und geschmackliche Abwechslung. Ebenso können Hülsenfrüchte in Form von Mehl z. B. beim Binden von Soßen oder bei der Zubereitung von Bratlingen, Puffern oder Pürees eingesetzt werden.

Kartoffel-Erbsenpüree

Proteinreich aufgepeppt: Kartoffel-Erbsenpüree

3. Milch und Milchprodukte liefern neben hochwertigem Protein unter anderem auch wertvolles Kalzium. Regelmäßig, am besten täglich verzehrt unterstützen sie damit die Gesundheit und den Erhalt von Knochen und Muskeln. Wer bei Milch und Milchprodukten Kalorien sparen möchte, greift zu fettarmen Varianten wie Magerquark oder Milch und Joghurt mit 1,5 Prozent Fett. Bei älteren Menschen mit Untergewicht und/oder einer Mangelernährung sind hingegen fettreiche Produkte die bessere Wahl.

Unbedingt sollten ältere Menschen auf ausreichendes und regelmäßiges Trinken achten.

Ändert sich der Nährstoffbedarf im Alter?

Ein erhöhter Bedarf an einzelnen Nährstoffen kann sich bei Senior*innen insbesondere aus Erkrankungen oder der Einnahme von Medikamenten ergeben. Tatsächlich ändert sich jedoch bei gesunden älteren Menschen der Bedarf an Nährstoffen im Vergleich zu jüngeren Erwachsenen kaum. Denn auch im Alter ist zumeist eine gute Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen möglich. Eine Ausnahme bildet das Protein.

Protein: Wichtig für den Muskelerhalt

Um dem altersbedingten Abbau an Muskulatur entgegenzuwirken, liegt der Referenzwert für die Proteinzufuhr bei älteren Menschen etwas höher als bei jüngeren Erwachsenen, nämlich bei 1 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag. Hierbei handelt es sich um einen Schätzwert.

Reichlich Protein liefern Fleisch, Fisch und Eier sowie Milch und Milchprodukte, aber auch pflanzliche Lebensmittel, allen voran Hülsenfrüchte wie Linsen, Erbsen oder Bohnen sowie Vollkorngetreideprodukte. Durch die Kombination verschiedener pflanzlicher und tierischer Proteinquellen kann die Qualität des zugeführten Proteins erhöht werden. Beispiele für solch gute Kombinationen sind ein Müsli aus Vollkornflocken mit Milch oder Joghurt und frischem Obst, Kartoffeln mit Kräuterquark oder ein Linseneintopf mit Vollkornbrot.

„Kritische Nährstoffe“ im Alter

Sogenannte „kritische Nährstoffe“ werden von sehr vielen Personen einer bestimmten Altersgruppe in zu geringer Menge über Lebensmittel aufgenommen werden. Dazu gehören bei Menschen über 65 Jahren Kalzium, Jod und Folat sowie Vitamin D. Bei Menschen mit einem Pflegebedarf kommen weitere Nährstoffe wie z. B. das Vitamin E und Vitamin C hinzu.

Mit Ausnahme des Vitamin D, das der Körper vor allem mithilfe von Sonnenlicht in der Haut bildet, können die aufgeführten Nährstoffe in der Regel in ausreichender Menge über Lebensmittel aufgenommen werden. Gute Kalziumlieferanten sind an erster Stelle Milch und Milchprodukte, aber auch grünes Gemüse wie Grünkohl, Rucola und Brokkoli sowie kalziumreiches Mineralwasser. Ein Mineralwasser gilt als kalziumreich, wenn es mehr als 150 g Kalzium pro Liter enthält. Hier kann ein Blick auf das Etikett weiterhelfen.

Jod ist insbesondere in Seefisch wie Kabeljau oder Rotbarsch sowie in jodiertem Speisesalz enthalten. Folat steckt reichlich in grünem Blattgemüse, in Tomaten, verschiedenen Kohlsorten, Orangen sowie Vollkorngetreideprodukten. Da Folat ein wasserlösliches und sehr hitze- und lichtempfindliches Vitamin ist, gilt es auf eine entsprechende Lagerung sowie eine schonende Zubereitung zu achten.

Eine Übersicht über kritische Nährstoffe im Alter finden Sie auf der Seite „Fit im Alter“ (#*magazine_603cfd36cb148*#)

Wichtig ist, sich Zeit beim Essen zu nehmen.
Theresa Stachelscheid

Tatsächlich ist eine vollwertige Ernährung kein Hexenwerk! Es gilt, möglichst bunt und abwechslungsreich zu essen, reichlich pflanzliche Lebensmittel zu verzehren, mit Milch und Milchprodukten die Auswahl zu ergänzen sowie Fleisch, Wurst und Eier in Maßen zu genießen. Auch Fisch – einmal in der Woche als fettreicher Fisch – sollten Teil des Speiseplans sein. Wer sich z. B. angewöhnt, täglich zu jeder Mahlzeit Gemüse oder Obst zu essen und die große Vielfalt des Angebots nutzt, der ist bereits auf einem guten Weg. Wichtig ist auch, sich Zeit zum Essen zu nehmen und bewusst zu genießen.

Kleine Änderung, große Wirkung: Lieblingsspeisen aufpeppen

Ein schöner Tipp ist es, Lieblingsgerichte zu optimieren: Dies bedeutet, den Nährstoffgehalt beliebter Speisen durch kleine Veränderungen in der Zubereitung bzw. Lebensmittelauswahl zu erhöhen, ohne dass der ursprüngliche Charakter des Gerichts verloren geht. Beispielsweise lässt sich ein Kaiserschmarrn mit Apfelmus optimieren, indem beim Herstellen des Teigs ein Anteil Vollkornmehl verwendet, ein kleiner Salat zur Vorspeise gereicht und/oder das Apfelmus aus frischen Äpfeln selbst zubereitet wird.

Der Klassiker Reibekuchen wird nährstoffreicher, indem beispielsweise zarte Haferflocken und etwas geraspeltes Gemüse wie Möhren oder Zucchini in die Kartoffelmasse gegeben werden.

Nahrungsergänzungsmittel im Alter & bei Pflegebedarf: sinnvoll oder unnötig?

Nahrungsergänzungsmittel sind in Deutschland sehr beliebt, vor allem bei älteren Menschen. Daten der Nationalen Verzehrsstudie II (#*magazine_603cfd36d7f92*#), die im 12. DGE-Ernährungsbericht von 2012 veröffentlicht wurden, zeigen, dass knapp jede 2. Frau und jeder 3. Mann zwischen 65 und 80 Jahren zu Nahrungsergänzungsmitteln oder mit Nährstoffen angereicherten Medikamenten greift.

Tatsächlich kommen ausgeprägte Mangelzustände bei älteren Menschen fast ausschließlich in Zusammenhang mit Krankheiten und/oder einer Pflegebedürftigkeit vor. Gesunde ältere Menschen, die sich abwechslungsreich ernähren, sind in der Regel ausreichend mit Nährstoffen versorgt, sodass Nahrungsergänzungsmittel überflüssig sind.

Bettlägerigkeit ist Risiko für einen Vitamin-D-Mangel
Theresa Stachelscheid

Eine besondere Rolle nimmt das Vitamin D ein, das nur in geringem Maße über Lebensmittel aufgenommen, sondern zum Großteil in der Haut mittels UV-Strahlung gebildet wird. Ältere Menschen, insbesondere solche, die nicht mehr mobil oder bettlägerig sind, halten sich häufig nur noch selten oder gar nicht mehr im Freien auf. Zudem nimmt die Fähigkeit der Haut, Vitamin D zu bilden, mit dem Alter ab. Daher sind ältere Menschen eine Risikogruppe für einen Vitamin-D-Mangel, bei denen die Einnahme eines Vitamin-D-Präparates sinnvoll sein kann. Diese sollte jedoch immer mit dem Arzt auf Basis einer Bestimmung der Vitamin-D-Versorgung abgesprochen werden.

Grundsätzlich gilt für alle: Wer sich hinsichtlich seiner Nährstoffversorgung unsicher ist, sollte eine Ärztin bzw. einen Arzt aufsuchen, jedoch nicht vorschnell zu Präparaten greifen, da die Gefahr von Wechselwirkungen mit Medikamenten oder einer Überdosierung besteht. Weitere Informationen zum Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungsmitteln erhalten interessierte Verbraucher*innen auf der Internetseite der Verbraucherzentrale.(#*magazine_603cfd36e6399*#)

Erstelldatum: 1202.30.2|Zuletzt geändert: 1202.30.9
(1)
10 Regeln für vollwertiges Essen und Trinken (DGE)
https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/?L=0 Zuletzt abgerufen: 25.02.2021)
(2)
Kritische Nährstoffe im Alter (DGE)
https://www.fitimalter-dge.de/fachinformationen/ernaehrung-im-alter/besondere-anforderungen-kritische-naehrstoffe/mangelernaehrung/kritische-naehrstoffe/ (zuletzt abgerufen: 09.02.2021)
(3)
Nationale Verzehrsstudie II (2012)
Krems C., Walter C., Heuer T., Hoffman I.: Lebensmittelverzehr und Nährstoffzufuhr – Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie II. In: Deutsche Gesellschaft für Ernährung: 12. DGE-Ernährungsbericht (2012) 40–85
(4)
Nahrungsergänzung (Verbraucherzentrale)
https://www.klartext-nahrungsergaenzung.de/ (Zuletzt abgerufen: 09.02.2021)
(5)
Bildquelle
© Bartosz Luczak / iStock.com
(6)
Bildquelle
DGE/Fit im Alter
(7)
Portraitbild Theresa Stachelscheid
Privat
Gastbeitrag

6 Fakten zum Trinken im Alter

Weiterleiten
Theresa Stachelscheid
 
Theresa Stachelscheid
Ernährungsexpertin

Theresa Stachelscheid studierte Oecotrophologie und Public Health Nutrition. Nach mehrjähriger Tätigkeit im Bereich Ernährungsbildung für ältere Menschen ist sie bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) im Projekt „IN FORM in der Gemeinschaftsverpflegung“ für die Verpflegung älterer Menschen zuständig. Einer ihrer Aufgabenschwerpunkte ist u. a. die Verbreitung des „DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung mit ‚Essen auf Rädern‘ und in Senioreneinrichtungen“.

Ausreichendes Trinken ist grundsätzlich in jedem Alter von Bedeutung. Der Körper besteht zu einem Großteil aus Wasser und ohne die regelmäßige Zufuhr von Flüssigkeit wäre ein Überleben nicht möglich. Über den Urin, die Atemluft, aber auch über die Haut geht permanent Flüssigkeit verloren. Diese Verluste müssen unter anderem durch ausreichendes Trinken wieder ausgeglichen werden. Da auch Lebensmittel, vor allem Gemüse und Obst, aus Wasser bestehen und bei der Verwertung von Nährstoffen im Körper ebenfalls geringe Mengen an Flüssigkeit freigesetzt werden, tragen auch Lebensmittel zur Flüssigkeitszufuhr bei. Sie zählen aber nicht zur Trinkmenge. Theresa Stachelscheid von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung hat für pflege.de Fakten rund ums Trinken im Alter & Tipps zur Trinkmotivation zusammengestellt.

Trinken im Alter

1. Trinken: Am besten vor dem Durst
Wenn der Körper zu viel Flüssigkeit verliert bzw. zu wenig aufgenommen wurde, meldet er sich in der Regel mit Durst. Durst ist bereits ein erstes Warnzeichen für einen Flüssigkeitsmangel. Idealerweise sollte getrunken werden, bevor Durst entsteht, gemäß dem Motto „Trinken ohne Durst“.

2. Weniger Durstgefühl im Alter
Die Regulation des Durstgefühls findet im Gehirn statt, genauer gesagt an Rezeptoren im zentralen Nervensystem. Bei älteren Menschen funktioniert diese Regulation weniger verlässlich: Trotz eines bestehenden Flüssigkeitsdefizits meldet der Körper kein oder erst verspätet ein Durstgefühl. Viele ältere Menschen trinken daher zu wenig.

3. Wasseranteil im Körper sinkt im Alter
Der Anteil von Wasser im Körper sinkt im Alter. Während ein Säugling zu etwa 70 Prozent bis 80 Prozent aus Wasser besteht, beträgt dieser Anteil bei einem älteren Menschen nur noch etwa 45 Prozent bis 55 Prozent. Dies führt dazu, dass in Situationen, in denen der Körper relativ schnell viel Flüssigkeit verliert, weniger Flüssigkeit zum „schnellen Ausgleich“ dieses Verlustes vorhanden ist. Solche Situationen sind zum Beispiel große Hitze, vermehrte körperliche Aktivität oder Erkrankungen, die mit Fieber, Durchfall oder Erbrechen einhergehen. Wenn dann noch zusätzlich zu wenig getrunken wird, kann sich schnell ein schwerer Flüssigkeitsmangel (Austrocknung, Dehydration) einstellen.

4. Trinkmenge im Alter anpassen
Als Orientierungshilfe für die tägliche Trinkmenge gibt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) einen Richtwert heraus. Dieser liegt für Personen, die 65 Jahre oder älter sind, bei mindestens 1,3 Liter pro Tag. Mehr getrunken werden sollte insbesondere bei hohen Umgebungstemperaturen (z. B. im Sommer oder in überheizten Räumen), bei vermehrter körperlicher Aktivität (z. B. bei Gartenarbeit oder Sport) sowie bei Erkrankungen, die von Fieber, Durchfall oder Erbrechen begleitet werden.

Auch bei der Einnahme bestimmter Medikamente sollte die Flüssigkeitszufuhr erhöht werden. Dazu gehören z. B. harntreibende Medikamente (Diuretika) oder Abführmittel (Laxantien). Grundsätzlich gilt zudem: Je weniger gegessen wird, desto mehr sollte getrunken werden.

Info
Trinkmenge bei einigen Krankheiten begrenzen

Bei einigen Erkrankungen kann jedoch auch eine Begrenzung der Flüssigkeitszufuhr erforderlich sein. Beispiele hierfür sind (schwere) Herzinsuffizienz oder Störungen der Flüssigkeitsausscheidung (z. B. bei bestimmten Nierenschädigungen oder Leberzirrhose). In diesen Fällen sollte unbedingt Rücksprache mit der behandelnden Ärztin bzw. dem behandelnden Arzt gehalten werden.

5. Empfehlenswerte Getränke
Empfehlenswerte Getränke sind Wasser sowie ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees. Auch Saftschorlen mit einem Mischverhältnis von drei Teilen Wasser und einem Teil Saft sind gute Durstlöscher. Wem Wasser zu fad ist, kann geschnittene Früchte wie Orangen- oder Zitronenspalten, Gurkenscheiben oder frische Kräuter wie Minze, Basilikum oder Thymian hinzugeben und so für mehr Aroma und Abwechslung sorgen.

Auch schwarzer und grüner Tee sowie Kaffee tragen zur Flüssigkeitszufuhr bei. Zu beachten ist jedoch, dass dies Genussmittel und keine Durstlöscher sind. Gegen den moderaten Konsum von bis zu 4 Tassen pro Tag spricht jedoch nichts.

6. Bei Bedarf Trinkhilfen einsetzen und zum Trinken motivieren
Bei Einschränkungen in der Beweglichkeit oder Motorik unterstützen Trinkhilfen wie Becher mit einer Nasenaussparung oder Tassen mit zwei Griffen. Inzwischen gibt es ein vielfältiges Angebot verschiedener Trinkhilfen, aus dem es die geeignete zu finden gilt. Viele ältere Menschen greifen zudem eher zu, wenn es sich um ein farbiges Getränk oder ein Getränk in einem farbigen Gefäß handelt. Insbesondere Wasser wird in einem durchsichtigen Glas oder Becher oft gar nicht gesehen.

Wer ältere Menschen pflegt oder betreut, kann durch Trinksprüche oder –lieder (z. B. „Trink, trink, Brüderlein trink“) sowie durch Zuprosten und Vormachen zum Trinken motivieren bzw. daran erinnern. Dies kann insbesondere bei Menschen mit einer Demenz hilfreich sein.

Folgende Tipps unterstützen beim regelmäßigen Trinken:

  • Stellen Sie die empfohlene Trinkmenge für den Tag bereits am Morgen bereit.
  • Trinken Sie zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch etwas.
  • Verteilen Sie kleine Zettel in der Wohnung oder im Haus, die Sie ans Trinken erinnern oder stellen Sie sich einen „Trink-Wecker“, ggf. im Handy, ein.
  • Stellen Sie Getränke stets in Sicht- und Reichweite, z. B. beim Lesen oder Fernsehen.
  • Nehmen Sie auch unterwegs etwas zu trinken mit, z. B. beim Spazieren gehen oder Einkaufsbummel.
  • Füllen Sie leere Gläser oder Becher direkt wieder auf.
  • Sorgen Sie für Abwechslung in der Getränkeauswahl.
  • Erstellen Sie über mehrere Tage einen Trinkplan, in dem Sie die Menge und Art der Getränke dokumentieren.

Mehr Informationen zum Thema erhalten Sie auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Ernährung Fit im Alter – Gesund essen, besser leben.

Erstelldatum: 1202.30.2|Zuletzt geändert: 1202.30.3
(1)
Bildquelle
©pressmaster / Fotolia.com
(2)
Portraitbild Theresa Stachelscheid
Privat
Das könnte Sie auch interessieren
Mangelernährung im Alter
Mangelernährung
Tipps gegen Mangelernährung
Enterale Ernährung Sondennahrung
Enterale Ernährung
Enterale Ernährung
Parenterale Ernährung
Parenterale Ernährung
Parenterale Ernährung
Trinknahrung
Trinknahrung
Trinknahrung (Astronautennahrung)
Zahnersatz
Zahnersatz
Zahnersatz » Arten, Kosten & Zuschüsse
Dienstleistungen für Senioren
Dienstleistungen für Senioren
Dienstleistungen für Senioren im Überblick