Arthrose (Gelenkverschleiß)

arthrose

Arthrose ist Gelenkverschleiß, der Schmerzen und andere Beschwerden verursacht. Arthrose kann jedes Gelenk betreffen und in jedem Alter auftreten, doch das Risiko einer Erkrankung steigt mit zunehmendem Alter. Bei Personen über 65 sind etwa die Hälfte der Frauen und rund ein Drittel der Männer betroffen.(1) pflege.de informiert Sie über die Symptome, Ursachen und Möglichkeiten zur Behandlung von Arthrose.

Inhaltsverzeichnis

Ein Service von pflege.de
Treppenlifte vergleichen und sparen!
Zum Anbieter-Vergleich

Arthrose: Definition

Arthrose ist eine dauerhafte Schädigung des Gelenkknorpels, die Schmerzen und eine Einschränkung der Beweglichkeit verursachen kann. Häufig ist eine dauerhafte und einseitige Überbeanspruchung der Grund für die Arthrose (Gelenkverschleiß). Doch auch bei jungen Menschen kann eine Arthrose in Folge einer Verletzung oder aufgrund einer Veranlagung auftreten. Jedes Gelenk im Körper kann eine Arthrose entwickeln. Am häufigsten betroffen sind Knie, Hände, Hüfte und Wirbelsäule.(2)

Die Schädigung des Gelenkknorpels führt dazu, dass sich der Gelenkspalt verringert. Irgendwann sind nicht mehr Knorpel und Gelenkflüssigkeit in geschmeidiger Berührung, sondern die Knochen reiben direkt aneinander. Dadurch ist die Beweglichkeit des Gelenks eingeschränkt und oft entstehen starke Schmerzen.

In einigen Fällen verursacht eine Arthrose zunächst keine Schmerzen oder Beschwerden, obwohl die Schädigung bereits fortgeschritten ist. Im späteren Verlauf sind Einschränkungen der Beweglichkeit und Schmerzen jedoch unvermeidlich. Deshalb sollten Sie Arthrose so früh wie möglich behandeln lassen.

Arthrose Symptome

Klassische Arthrose-Symptome sind Schmerzen im betroffenen Gelenk. Achten Sie darauf, wann, wie lange und bei welchen Bewegungen die Schmerzen auftreten.

Typische Arthrose-Schmerzen sind:(3)

  • Kennzeichnend für Arthrose in einer frühen Phase sind Anlaufschmerzen, also Schmerzen, die in den ersten Sekunden einer Bewegungsphase auftreten und dann nachlassen.
  • Charakteristisch für eine frühe bis mittlere Phase von Arthrose sind zusätzliche Belastungsschmerzen, die erst nach einer etwas längeren Belastung auftreten.
  • In einer späteren Phase treten dann dauerhafte Schmerzen und Gelenksteife auf.

Weitere Begleiterscheinungen sind Gelenkschwellungen und Muskelverspannungen um das betroffene Gelenk herum.

Wichtiger Hinweis
Klären Sie die Ursache mit einem Arzt

Gelenkschmerzen können auch andere Ursachen haben, wie zum Beispiel eine rheumatoide Arthritis. Bei einem Anfangsverdacht auf Arthrose sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, um sich untersuchen zu lassen.

Arthrose bei anderen Personen erkennen

Manche Personen verschweigen ihre Beschwerden, weil sie befürchten, bemitleidet oder von anderen bevormundet zu werden. Andere nehmen die schleichend eintretenden Symptome selbst kaum wahr. Unbehandelte Schmerzen werden aber mit der Zeit immer schlimmer, deshalb sollten Sie das Thema direkt ansprechen, wenn Sie folgende Anzeichen wahrnehmen:

  • Person vermeidet Handlungen, die bestimmte Gelenke belasten
  • Person reibt wiederholt bestimmte Gelenke
  • Person nimmt eine Schonhaltung ein oder zeigt kompensierende Bewegungen
Tipp
Nehmen Sie der Person die Angst

Versichern Sie der betroffenen Person, dass bei der Behandlung von Gelenkbeschwerden immer zunächst einfache Methoden zur Schmerzlinderung angewandt werden. Es gibt also keinen Grund, Angst vor der Behandlung zu haben.

Diagnose von Arthrose

Arthrose ist eine weit verbreitete Krankheit, mit der auch Ihr Hausarzt vertraut sein sollte. Außerdem kennt Ihr Hausarzt im Idealfall mögliche Vorerkrankungen oder Verletzungen und ist deshalb ein guter erster Ansprechpartner. Zur weiteren Behandlung wird er Sie möglicherweise an einen Orthopäden oder einen anderen Spezialisten überweisen.

Hauptuntersuchung der Gelenkbeschwerden

Bei Gelenkbeschwerden, die den Verdacht auf eine Arthrose nahelegen, sind das Patientengespräch und die körperliche Untersuchung die wichtigsten Mittel.

Der Arzt wird Sie fragen, wann und wo Versteifungen und Schmerzen auftreten. Er wird Sie nach möglichen Vorerkrankungen fragen und versuchen, bestimmte Ursachen auszuschließen. Er wird auch das betroffene Gelenk untersuchen und dessen Beweglichkeit prüfen. Dabei kann eine Ultraschall-Untersuchung helfen.

Info
Arthrose oft ohne Beschwerden

Viele Menschen haben Arthrose, aber keinerlei Beschwerden. In diesen Fällen ist zwar Prophylaxe ratsam, aber eine intensive Behandlung nicht notwendig. Deshalb ist eine ganzheitliche Untersuchung wichtig, die sich nicht nur auf Röntgen-Befunde und MRT stützt.

Weitere Verfahren der Arthrose Diagnostik

Sind aus Sicht des Arztes noch Fragen offen, kommen aufwändigere Methoden zum Einsatz. Dazu gehören Röntgen, MRT (Magnetresonanztomographie) und CT (Computertomographie) als bildgebende Verfahren. Diese Verfahren machen sichtbar, wie weit eine Arthrose bereits fortgeschritten ist.(4)

Eine Gelenkspiegelung (Arthroskopie) kommt in der Regel nur zum Einsatz, wenn akuter Behandlungsbedarf besteht. Dabei wird durch einen kleinen Schnitt eine Kamera ins Gelenk eingeführt, um den Gelenkschaden direkt zu sehen und zu behandeln. Für die Diagnose allein lohnt sich dieser Eingriff in der Regel nicht.

Eine Knochenszintigraphie bei Arthrose wird von einigen Ärzten eingesetzt, wenn Veränderungen an der knöchernen Struktur sichtbar gemacht werden sollen. Das ist eher bei fortgeschrittener Arthrose der Fall. Außerdem wird diese Methode manchmal zur Vorbereitung von Prothesen-OPs angewandt.

In Einzelfällen sind Labortests notwendig, bei denen Blut, Urin oder Gelenkflüssigkeit untersucht wird. Oft geht es darum, einen Verdacht auf eine andere Erkrankung zu prüfen.

Info
Unterschied Arthrose und Arthritis

Arthritis und Arthrose sind typische Krankheiten im Alter und haben auf den ersten Blick sehr ähnliche Symptome. Doch die Ursachen, Therapien und Behandlungen unterscheiden sich stark. Deshalb muss unbedingt ein Arzt feststellen, an welcher Gelenkerkrankung Sie leiden.

Formen von Arthrose

Arthrose ist nicht gleich Arthrose. Je nachdem, welches Gelenk oder welche Gelenke betroffen sind, sind die Beschwerden und die damit verbundenen Einschränkungen sehr unterschiedlich. pflege.de gibt Ihnen einen Überblick und übersetzt für Sie die Fachbegriffe.

Monarthrose und Polyarthrose

Die Unterscheidung von Monarthrose und Polyarthrose ist sehr simpel:

  • Monarthrose: Ein Gelenk (oder Gelenkpaar) ist betroffen.
  • Polyarthrose: Mehrere unterschiedliche Gelenke sind betroffen.

Arthrose-Formen nach dem betroffenen Gelenk

Jedes Gelenk im Körper kann von Arthrose betroffen sein. Mit Abstand am häufigsten sind es die Knie- oder Hüftgelenke, doch auch viele andere Arthrosen treten einigermaßen häufig auf.

pflege.de listet die wichtigsten Arthrose-Formen für Sie auf und übersetzt die Fachbegriffe.

Betroffene Gelenke Fachbegriff
Knie Gonarthrose
Hüftgelenk Coxarthrose
Daumensattelgelenk Rhizarthrose
Handwurzelknochen STT-Arthrose
Fingermittelgelenke Bouchard-Arthrose
Fingerendgelenke Heberden-Arthrose
Wirbelsäule Spondylarthrose oder Facettengelenksarthrose
Halswirbelsäule Unkarthrose
Schulter Omarthrose
Zehengelenke Hallux rigidus
Oberes Sprunggelenk Arthrose des Talocrulargelenks
Unteres Sprunggelenk Arthrose des Talotarsalgelenks
Ellenbogen Cubitalarthrose
Kiefergelenk Kiefergelenksarthrose

Verlauf: Vier Stadien der Arthrose

Arthrose ist oft eine Folge von Verschleiß, deshalb entsteht sie meistens über einen längeren Zeitraum hinweg und entwickelt sich fortlaufend weiter. Ärzte unterscheiden deshalb vier Arthrose-Stadien.

Arthrose Stadium 1: Stille Arthrose

Der Gelenkknorpel ist bereits leicht in Mitleidenschaft gezogen, doch das ist oft nur durch bildgebende Verfahren wie Röntgen zu erkennen. Denn die Schmerzen und Beeinträchtigungen sind gering oder nicht vorhanden.

Arthrose Stadium 2: Ruhende Arthrose

Die Beschwerden werden jetzt stärker und regelmäßiger, weil der Gelenkknorpel stellenweise so geschädigt ist, dass er den Druck schlechter verteilt. Es treten aber noch keine Entzündungen auf.

Arthrose Stadium 3: Aktivierte Arthrose

In diesem Stadium finden durch die Entzündung deutliche Veränderungen statt, die mit starken Beschwerden einhergehen. Der Knorpel ist sehr stark beschädigt und der Gelenkspalt wird immer schmaler.

Der Körper reagiert, indem er knöcherne Auswüchse bildet, um den Druck auf das Gelenk mit mehr Fläche auffangen zu können. Das beeinträchtigt aber die Beweglichkeit und begünstigt weitere Entzündungen. Die Entzündungen und der fortschreitende Knorpelschaden führen zu starken Schmerzen.

Arthrose Stadium 4: Arthrosis deformans

In diesem Endstadium von Arthrose hat sich der Knorpel größtenteils aufgelöst, sodass die Knochen direkt aufeinander liegen. Die Gelenke sind dadurch sehr unbeweglich und verursachen sehr starke Schmerzen. Die Knochen auf beiden Seiten des Gelenks sind stark verformt, oft mit neu entstandenen Auswüchsen (Osteophyten).

Info
Pflegegrad bei Arthrose

Ob Sie mit Arthrose Anrecht auf einen Pflegegrad und damit verbundene Leistungen der Pflegekasse haben, hängt davon ab, welche Gelenke wie stark betroffen sind und wie sehr Sie dadurch im Alltag eingeschränkt werden. In jedem Fall sollten Sie Ihren Anspruch rechtzeitig prüfen, bevor finanzielle Belastungen durch die Arthrose auf Sie zukommen. Nutzen Sie dafür gerne unseren kostenlosen Pflegegradrechner.

Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner von pflege.de
Jetzt Pflegegrad berechnen

Der Pflegegradrechner zeigt Ihnen auf Basis Ihrer Angaben eine erste Einschätzung des Pflegegrads auf.

  • Detaillierte Erfassung der Situation
  • Am Begutachtungsverfahren orientiert
  • Einfach & kostenlos

Entstehung von Arthrose: Ursachen und Risikofaktoren

Gelenkverschleiß wird durch unterschiedliche Risikofaktoren beeinflusst. Dazu zählen sowohl biologische Merkmale als auch Aspekte des Lebensstils, der Ernährung und des Berufs.

Arthrose-Risikofaktoren:

  • Alter: Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für Arthrose
  • Geschlecht: Frauen erkranken öfter an Arthrose als Männer
  • Genetik: Es gibt bereits Arthrose-Fälle bei den direkten Vorfahren
  • Fehlstellungen: Gelenke werden ungleichmäßig und stark belastet
  • Übergewicht: Zu viel Gewicht belastet auf Dauer die Gelenke
  • Beruf: Körperliche anspruchsvolle Tätigkeiten können langfristig zu Verschleiß führen
  • Leistungssport: Insbesondere bei gelenkbelastenden Sportarten
  • Bewegungsmangel: Knorpel verkümmert durch mangelnde Aktivität

Neben dem Verschleiß durch Abnutzung kann Arthrose auch durch eine Verletzung, eine Gelenkinfektion oder Bakterien ausgelöst werden.

Info
Primäre Arthrose und Sekundäre Arthrose

Primäre Arthrosen treten in Folge von Gelenkverschleiß ohne besonderes Einzelereignis auf. Sekundäre Arthrosen werden durch andere Krankheiten oder Verletzungen ausgelöst, wie zum Beispiel Bänderrisse, Knochenbrüche oder angeborene Fehlstellungen.

Arthrose: Therapie und Behandlung

Die Medizin kennt leider noch keine Methode, zerstörten Knorpel wiederherzustellen. Eine Heilung von Arthrose ist also nicht möglich. Deshalb ist das Ziel der Arthrose-Behandlung, ein Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und die Beschwerden zu lindern.(5)

Möglichkeiten der Arthrose-Therapie:

  • Ernährungsumstellung
  • Bewegung und Sport
  • Medikamente
  • Hausmittel und Naturheilmittel
  • Krankengymnastik und Ergotherapie
  • Operationen

Die richtige Ernährung bei Arthrose

Einer der zentralen Punkte bei der Arthrose-Behandlung ist die Ernährung. Denn zum einen sollten Arthrose-Patienten eventuell vorhandenes Übergewicht reduzieren, um ihre Gelenke zu entlasten. Zum anderen kann gesunde Ernährung direkt die Gelenke stärken und die Beschwerden lindern.

Tipp
Faustregel für Arthrose-Ernährung

Ausgewogene, eher vegetarische und fettarme Ernährung hilft bei Arthrose.

Das sollten Sie bei Arthrose bevorzugt essen:

  • Lebensmittel mit Kalzium: Fettarme Milchprodukte, Spinat, Broccoli
  • Ungesättigte Fettsäuren: Olivenöl, Sonnenblumenöl, Nüsse, Samen, Fisch und Meeresfrüchte
  • Vitamin B und C: Erdbeeren, Citrusfrüchte, Kiwi, Johannisbeeren, Kohl, Hagebutten
  • Ballaststoffe: Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen, Pilze
  • Lauchgemüse: Knoblauch, Zwiebeln und Lauch

Darauf sollten Sie bei Arthrose eher verzichten:

  • Gesättigte Fettsäuren: Butter, Sahne, Wurst
  • Gehärtete Fette: Fertiggerichte und Fertigkuchen
  • Arachidonsäure: Fleisch, Innereien, Eier, Käse, Wurst
  • Genussmittel: Koffein, Nikotin, Alkohol
Tipp
Vielfalt bringt Ausgewogenheit

Durch eine abwechslungsreiche Ernährung erhält der Körper automatisch unterschiedliche Nährstoffe und Mineralien, die er für gesunde Gelenke benötigt. Sorgen Sie also am besten für einen guten Mix aus gesunden Gerichten.

Bewegung und Sport bei Arthrose

Tatsächlich benötigen Gelenke mit Arthrose nicht Ruhe und Entspannung, sondern Bewegung. Durch schonende Bewegungsabläufe bleiben Gelenke geschmeidig und der Körper versorgt den Knorpel aktiv mit Nährstoffen.

Ruckartige Bewegungen, die Gelenke stark belasten, sollten Sie aber eher vermeiden. Hektische Bewegungssportarten wie Fußball, Tennis oder Handball sind also weniger empfehlenswert.

Ansonsten gilt: Alle Bewegungen, die unter geringen Schmerzen möglich sind, sollten Sie ausüben, solange es geht. Wird die Arthrose schlimmer, sollten Sie auf ganz besonders gelenkschonende Bewegungsabläufe umsteigen. Dazu gehören Wassergymnastik und Spaziergänge.

Info
Mindestens drei Trainingseinheiten pro Woche

Um spürbar positive Effekte zu erzielen, sind drei Trainingseinheiten pro Woche das Minimum. Nach oben hin ist aus medizinischer Sicht keine Grenze gesetzt.(6) Besprechen Sie am besten gemeinsam mit Ihrem behandelnden Arzt, welche Übungen und Sportarten in Ihrem persönlichen Fall sinnvoll sind.

Arthrose-Medikamente

Wirksame Medikamente gegen die Arthrose selbst gibt es nicht, da die Medizin keinen Weg kennt, zerstörte Knorpel wiederherzustellen. Dennoch spielen Medikamente eine wichtige Rolle bei der Arthrose-Therapie, denn sie können die Schmerzen lindern und Entzündungen verhindern.

Sogenannte nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) werden besonders häufig eingesetzt, weil sie gleichzeitig entzündungshemmend und schmerzstillend wirken. Am einfachsten ist die Anwendung als Gel, Creme oder Salbe, weil Sie das Medikament so einfach großflächig auf die betroffenen Gelenkzonen auftragen können.

Stärker wirkt allerdings die orale Einnahme von NSAR in Form von Tabletten. Wenn Gels, Cremes und Salben also nicht mehr ausreichen, ist dies der nächste Schritt. Allerdings können NSAR bei langfristiger Einnahme negative Nebenwirkungen auf die Magenschleimhaut haben. Deshalb werden oft begleitend Magenschutztabletten verschrieben.

Info
Coxibe / Cox-2-Hemmer bei Arthrose

Zu den relevantesten NSAR bei Arthrose zählen die sogenannten Cox-2-Hemmer (auch Coxibe oder Cox-2-Inhibitoren). Diese Medikamentengruppe ist in verschiedenen Präparaten erhältlich, teilweise auch rezeptfrei.

Kortison kann in Form von Corticosteroiden ebenfalls kurzfristig als Schmerzmittel verschrieben werden. Üblicherweise werden solche Medikamente ausschließlich zur akuten Behandlung stark schmerzhafter Phasen eingesetzt, da Corticosteroide ebenfalls starke Nebenwirkungen haben können.

Einen anderen Ansatz verfolgt die Arthrose-Behandlung mit Glucosamin oder Hyaluronsäure. Beide Wirkstoffe sind natürliche Bestandteile der Gelenke. Die zusätzliche Gabe soll also in erster Linie die Versorgung der Gelenke verbessern. Die Studienlage zur Wirksamkeit dieser Stoffe bei Arthrose ist bis heute umstritten. Sie werden aber seit langem eingesetzt – und zwar vor allem dann, wenn NSAR nicht oder nicht mehr zum Einsatz kommen können.(7) Starke Nebenwirkungen sind unwahrscheinlich, doch mit Hinblick auf die umstrittene Wirksamkeit sollte der Einsatz wohlüberlegt sein.

Selten kommen Opioide zum Einsatz, um Arthrose-Schmerzen zu lindern. Diese starken Schmerzmittel kommen erst dann in Frage, wenn der Leidensdruck sehr hoch ist. Opioide dürfen nur kurzfristig eingesetzt werden, weil der langfristige Konsum oft zur Abhängigkeit führt.

Arthrose Hausmittel und Naturheilmittel

Es kursieren zahllose Naturheilmittel und andere alternative Methoden zur Behandlung von Arthrose. Einen zweifelsfreien medizinischen Nachweis für deren Wirksamkeit gibt es allerdings für keines dieser Mittel. Deshalb sollten Sie Naturheilmittel gegen Arthrose immer nur als Ergänzung sehen, nicht als Ersatz für Medikamente.

Oft verwendet werden Präparate aus Teufelskralle oder Hagebutte, Tees aus Brennnessel, Weide oder Löwenzahn, sowie Salben mit Beinwell oder Cayennepfeffer.

Akupunktur kann bei Arthrose-Beschwerden helfen. Sie gilt als nebenwirkungsarm und wird bei medizinischer Notwendigkeit wahrscheinlich von Ihrer Krankenkasse bezahlt.

Wichtiger Hinweis
Keine Selbst-Therapie ohne ärztliche Diagnose

Auch pflanzliche Wirkstoffe sollten Sie nur in Absprache mit einem Arzt einnehmen. Und niemals, ohne eine genaue Diagnose zu kennen. Denn falls die Arthrose zum Beispiel von einer Fehlstellung kommt können Sie mit Naturheilmitteln kaum etwas erreichen und verlieren wertvolle Zeit.

Krankengymnastik und Ergotherapie

Wenn die Beweglichkeit abnimmt und es für Arthrose-Patienten schwieriger wird, sich selbst in Bewegung zu halten, wird Krankengymnastik zu einer relevanten Alternative. Mit Unterstützung der Therapeuten trainieren Sie die Beweglichkeit der betroffenen Gelenke mit gezielten Übungen. Um Schmerzen hierbei zu vermeiden, wird bei diesen Übungen möglichst wenig Druck auf die Gelenke ausgeübt.

Zu den Methoden der Physiotherapie gehören neben körperlichen Übungen auch Massagen sowie Wärme- und Kältebehandlungen.

Tipp
Wann Wärme, wann Kälte?

Ein altes Hausmittel gegen Gelenkschmerzen sind warme Wickel oder andere Wärmebehandlungen. Die wirken aber nur, solange das Gelenk nicht entzündet ist. Bei Entzündungen hilft eher Kälte.

Ergotherapie wird interessant, wenn die Arthrose in den Händen das Greifen erschwert. Denn bei der Ergotherapie geht es darum, gezielt alltägliche Verrichtungen zu üben und zu lernen, wie Sie sich dabei Beschwerden ersparen können. Das ergotherapeutische Training in Kombination mit speziellen Arthrose Hilfsmitteln kann Ihnen viel Leichtigkeit und Selbständigkeit zurückgeben.

Operationen gegen Arthrose

Leichte Operationen werden über Arthroskopie (Gelenkspiegelung) unter lokaler Betäubung durchgeführt. Bei dieser Methode werden eine Kamera und feine Instrumente über kleine Schnitte am Gelenk eingeführt. Durch dieses minimalinvasive Verfahren wird der Patient geschont und erholt sich in kürzester Zeit von dem Eingriff.

Über Arthroskopie möglich sind:

  • Entfernung von entzündetem Gewebe oder losen Knorpelstückchen
  • Knorpeltransplantation: Bei der autologen Chondrozyten-Transplantation (ACT) werden körpereigene Knorpelzellen entnommen, vermehrt und dann wieder eingesetzt.
  • Mikrofrakturierung: Kleine Löcher werden in den Knochen unter dem Knorpel gebohrt, damit im Heilungsprozess neue Knorpelzellen entstehen können.

Schwerwiegendere Eingriffe kommen erst in Frage, wenn die Schmerzen sehr groß sind und auf einem anderen Weg keine Verbesserung mehr zu erwarten ist.

Aufwändige Arthrose Operationen sind:

  • Gelenkkorrektur (Umstellungsosteotomie): Diese Methode kann sinnvoll sein, wenn die Arthrose durch eine Fehlstellung entstanden ist. Die Knochen auf beiden Seiten werden neu justiert, um die Reibung zu vermeiden.
  • Gelenkimplantation (Endoprothese): Wenn das Gelenk gar nicht mehr zu retten ist, kann ein künstliches Gelenk (Prothese) Sie dauerhaft von großen Schmerzen erlösen. Dabei gibt es Teilkunstgelenke und Vollkunstgelenke. Allerdings halten die Implantate nur ungefähr 15 bis 20 Jahre.(8) (9)
  • Gelenkversteifung (Arthrodese): In einigen Fällen sind Implantate nicht möglich. Dann gibt es die Möglichkeit, die Gelenkfunktion aufzugeben und das Gelenk außer Kraft zu setzen, um die Beschwerden zu lindern.

Hilfsmittel für den Alltag mit Arthrose

Die meisten Arthrose Hilfsmittel richten sich entweder an Menschen mit Problemen bei der Fortbewegung oder an Patienten mit Arthrose in Händen und Fingern, die Probleme mit dem Greifen haben.

Bei Handgriffen helfen:

  • Greifhilfen
  • Arthrose-Besteck
  • Glasöffner, Deckelöffner und Dosenöffner
  • Elastische Schuhbänder
  • Stabilisierende Schienen
  • Arthrose-Handschuhe

Bei der Fortbewegung helfen:

Ein Service von pflege.de
Treppenlift Vergleich
Treppenlift: Angebote einholen

Experten von pflege.de helfen Ihnen den optimalen Treppenlift-Anbieter für Ihre Bedürfnisse zu finden.

  • Vergleichen Sie bis zu 4 Anbieter mit nur einer Anfrage!
  • Kostenlos und unverbindlich
  • Individuelle Fördermittelberatung

Arthrose vorbeugen: Prophylaxe gegen Gelenkverschleiß

Gelenkverschleiß ist eine wahre Volkskrankheit und gerade im Alter steigt das Risiko für Arthrose. Wenn Sie aber noch gesund sind, können Sie einiges tun, um frei von Gelenkbeschwerden zu bleiben.

Diese Tipps helfen bei der Arthrose-Prophylaxe:(10)

  • Bewegen Sie sich regelmäßig (zum Beispiel Radfahren oder Schwimmen).
  • Achten Sie darauf, Ihre Gelenke nicht einseitig stark zu belasten.
  • Vermeiden Sie Fehlhaltungen (zum Beispiel durch hohe Schuhe oder stundenlanges Sitzen).
  • Ernähren Sie sich ausgewogen und versuchen Sie, Übergewicht zu vermeiden.
  • Konsumieren Sie nicht übermäßig viel Alkohol und verzichten Sie auf Tabak.
Tipp
Bewegung in den Alltag integrieren

Am wirksamsten ist Arthrose-Prophylaxe, wenn Sie bei den kleinen Gewohnheiten ansetzen. Wenn Sie zum Beispiel viel in einer bestimmten Haltung arbeiten, sollten Sie sich angewöhnen, kleine Pausen zu machen und sich zu bewegen. So können die Gelenke sich direkt erholen.

Pflegerische Maßnahmen bei Arthrose

Wenn Sie eine Person mit Arthrose im Alltag unterstützen oder pflegen, können Sie viel Einfluss auf den Verlauf der Krankheit nehmen. In erster Linie ist wichtig, dass Sie die Person bei allem unterstützen, was die Arthrose-Beschwerden lindert. Dazu gehört eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung – auch wenn es mal zwickt – und der Verzicht auf Alkohol und Nikotin.

Die Kunst liegt darin, die Person zur Bewegung zu aktivieren und gleichzeitig dort zu unterstützen, wo sie Hilfe benötigt. Denn zu wenig Bewegung verstärkt die Arthrose eher, zu starke Belastung aber auch. Mit der Zeit bekommen Sie bestimmt ein gutes Gespür für das richtige Maß und entwickeln daraus Ihre eigene Routine.

Pflegekurse & Pflegehilfsmittel

Ist die pflegebedürftige Person stark bewegungseingeschränkt oder bettlägerig, können Sie verschiedene Maßnahmen der aktivierenden Pflege ergreifen. In kostenlosen Pflegekursen bekommen Sie hierfür wertvolles Pflegewissen an die Hand.

Ist die Arthrose so weit fortgeschritten, dass Sie große Teile der Körperpflege übernehmen müssen, benötigen Sie dafür Pflegehilfsmittel zum Verbrauch. Dazu gehören zum Beispiel Einweghandschuhe, Desinfektionsmittel und Schutzschürzen.

Ein Angebot von pflege.de
Curabox Kostenlose Pflegehilfsmittel
Pflegehilfsmittel kostenfrei liefern lassen

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf zuzahlungsfreie Pflegemittel wie Desinfektionsmittel und Mundschutz.

  • Pflegegrad 1-5
  • Versandkostenfrei nach Hause
  • Monatlich bis zu 40 € sparen

Häufig gestellte Fragen

Was ist Arthrose?

Arthrose bedeutet Gelenkverschleiß. In der Regel ist Arthrose schmerzhaft und schränkt die Beweglichkeit der betroffenen Person stark ein. Der Gelenkverschleiß kann jedes Gelenk im Körper betreffen.

Wie erkenne ich eine Arthrose?

Früher oder später macht sich Arthrose durch Gelenkschmerzen bemerkbar. Doch nicht jeder Gelenkschmerz deutet auf eine Arthrose hin. Um andere Erkrankungen auszuschließen, müssen Sie einen Arzt konsultieren.

Wie entsteht Arthrose?

Arthrose entsteht oft durch Verschleiß, also durch zu einseitige oder zu starke Belastung von Gelenken. Doch auch erbliche Faktoren, die Ernährung und der Lebensstil beeinflussen das Arthrose-Risiko. Die ersten Anzeichen sind oft kaum spürbar, werden aber mit der Zeit stärker.

Wie kann ich Arthrose vorbeugen?

Ganz einfach: Bleiben Sie in Bewegung, aber belasten Sie Ihre Gelenke nicht übermäßig. Behalten Sie ein normales Gewicht bei und vermeiden Sie Nikotin und übermäßigen Alkoholgenuss.

Welcher Arzt hilft bei Arthrose?

Der erste Ansprechpartner sollte Ihr Hausarzt sein. Der kann Sie an einen Orthopäden oder einen anderen Spezialisten verweisen, wenn das notwendig sein sollte.

Was passiert, wenn Arthrose nicht behandelt wird?

Unbehandelt wird die Arthrose immer stärker, bis die Schmerzen unerträglich werden und das Gelenk kaum mehr bewegt werden kann. Wie lange das dauert, hängt vom Einzelfall ab.

Was kann ich tun bei Arthrose?

Für die Behandlung einer Arthrose gibt es zahlreiche Methoden, Heilmittel und Medikamente. Welche davon in Frage kommen, hängt von der Art und Ursache der Arthrose ab.

Welche Hausmittel helfen bei Arthrose?

Warme Wickel helfen, solange die Arthrose nicht entzündet ist. Ansonsten ist schonende Bewegung das beste Hausmittel gegen Arthrose.

Welche Lebensmittel sollte ich bei Arthrose meiden?

Butter, Sahne, Wurst, Fertiggerichte, Fleisch, Innereien, Eier, Koffein, Nikotin und Alkohol sollten Sie nach Möglichkeit meiden.

Welche Lebensmittel können bei Arthrose helfen?

Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Samen, Pilze, Knoblauch, Zwiebeln, Lauch, Spinat, Broccoli, Olivenöl, Sonnenblumenöl, Nüsse, Samen, Fettarme Milchprodukte, Fisch und Meeresfrüchte können Ihre Beschwerden lindern.

Welcher Sport kommt bei Arthrose in Frage?

Jeder Sport, der nicht übermäßig die Gelenke belastet, ist empfehlenswert. Ganz besonders gelenkschonend sind Radfahren und Schwimmen.

Ab welchem Alter kann man Arthrose bekommen?

Arthrose kann in jedem Alter auftreten, doch meistens bekommen ältere Menschen Arthrose.

Wie lange dauert eine aktivierte Arthrose?

Das hängt von vielen Faktoren ab und lässt sich nicht verallgemeinern. In jedem Fall sollten Sie bei einem Arthrose Schub schnell einen Arzt konsultieren, damit dieser Ihre Schmerzen lindern kann.

Was ist der Unterschied zwischen Arthrose und Arthritis?

Arthrose ist Gelenkverschleiß, Arthritis ist Gelenkentzündung.

Was ist der Unterschied zwischen Arthrose und Polyarthrose?

Bei Polyarthrose sind mehrere Gelenke betroffen, bei Monarthrose (oft einfach Arthrose) ist nur ein Gelenk betroffen.

Kann man mit Arthrose in Frührente gehen?

Das hängt einzig und allein davon ab, ob Sie Ihre Tätigkeit weiterhin größtenteils schmerzfrei ausüben können. Mit Kniearthrose können Sie zum Beispiel sicher nicht mehr als Möbelpacker arbeiten, aber Bürotätigkeiten sind vielleicht noch zumutbar.

Kann man Arthrose und Arthritis gleichzeitig haben?

Ja, Arthrose und Arthritis können gleichzeitig auftreten. Manchmal bedingen sie sich sogar gegenseitg. Denn Gelenkverschleiß kann zu Entzündungen führen (Arthrose ► Arthritis) und Entzündungen können die Gelenkknorpel dauerhaft schädigen (Arthritis ► Arthrose).

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 2202.50.42|Zuletzt geändert: 2202.60.12
(1)
Robert Koch-Institut (2017): 12-Monats-Prävalenz von Arthrose in Deutschland.
https://www.rki.de/DE/Content/GesundAZ/A/Arthrose/Arthrose_inhalt.html (letzter Abruf am 10.05.2022)
(2)
Gesundheitsinformation.de (2021): Arthrose.
https://www.gesundheitsinformation.de/arthrose.html (letzter Abruf am 16.05.2022)
(3)
Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V. (2022): Arthrose.
https://www.rheuma-liga.de/rheuma/krankheitsbilder/arthrose (letzter Abruf am 16.05.2022)
(4)
Deutsche Arthrose-Hilfe e.V. (o. J.): Arthrose Diagnose.
https://www.arthrose.de/arthrose/diagnose (letzter Abruf am 16.05.2022)
(5)
Rheumaliga Schweiz (o. J.): Arthrose.
https://www.rheumaliga.ch/rheuma-von-a-z/arthrose (letzter Abruf am 16.05.2022)
(6)
Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e. V. (2022): Was hilft bei Arthrose? Ein Blick in die Leitlinien.
https://www.rheuma-liga.de/aktuelles/detailansicht/was-hilft-bei-arthrose-ein-blick-in-die-leitlinien (letzter Abruf am 16.05.2022)
(7)
Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) (2018): S2k-Leitlinie Gonarthrose.
https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/033-004.html (letzter Abruf am 10.05.2022)
(8)
Evans, Jonathan T. et al (2019): How long does a hip replacement last? A systematic review and meta-analysis of case series and national registry reports with more than 15 years of follow-up.
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(18)31665-9/fulltext (letzter Abruf am 10.05.2022)
(9)
Evans, Jonathan T. et al (2019): How long does a knee replacement last? A systematic review and meta-analysis of case series and national registry reports with more than 15 years of follow-up.
https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(18)32531-5/fulltext (letzter Abruf am 10.05.2022)
(10)
Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (2021): Arthrose.
https://www.gesundheit.gv.at/krankheiten/koerper/arthrose/arthrose-symptome-diagnose (letzter Abruf am 16.05.2022)
(11)
Bildquelle
© Dragana Gordic – stock.adobe.com
Seniorensport - Fit im Alter bleiben
Ratgeber
Seniorensport: Fit im Alter
Ein Service von pflege.de
Wanne zur Dusche umbauen
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Anzeige
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Ein Service von pflege.de
Treppenlift Vergleich
Treppenlift-Angebote vergleichen & sparen!
Ein Angebot von pflege.de
Curabox Kostenlose Pflegehilfsmittel
Kostenlose Pflegehilfsmittel bequem liefern lassen
Kommerzieller Anbietervergleich
Notruflotse Serviceteaser
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Das könnte Sie auch interessieren
Inkontinenz - Definition, Formen und Ursachen
Inkontinenz
Inkontinenz » Formen, Ursachen & Therapie
Diabetes Zuckerkrankheit
Diabetes mellitus
Was ist Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)?
Demenz Übersicht
Demenz
Demenz – Symptome, Demenzformen & Verlauf
Infektionskrankheiten
Infektionskrankheiten
Infektionskrankheiten: Infektionen & mehr
Verstopfung
Verstopfung
Verstopfung » Ursachen & was hilft?
Aphasie
Aphasie (Sprachstörung)
Aphasie (Sprachstörung): Ursache & Behandlung