Pflegeberatung

Pflegeberatung

Wenn Menschen unerwartet und plötzlich pflegebedürftig werden, gehen damit viele Fragen einher: Wie organisiere ich die Pflege? Kann der Pflegebedürftige zuhause wohnen bleiben? Und welche Unterstützung steht uns eigentlich zu? In einer Pflegeberatung sollen viele dieser Fragen geklärt werden. pflege.de erklärt Ihnen, wie eine Pflegeberatung abläuft und welche weiteren Beratungsformen es gibt.

Inhaltsverzeichnis

Info

Aktuelle Corona-Sonderregelungen für die Pflegeberatung

Für die Pflegeberatung gelten im Zuge der Corona-Pandemie zeitlich begrenzte Sonderregelungen. In unserem Corona-FAQ halten wir Sie dazu auf dem neuesten Stand.

Pflegeberatung: Definition

In einer Pflegeberatung werden Pflegebedürftige oder ihre pflegenden Angehörigen über die Möglichkeiten der Pflege informiert. Es gibt allgemeine und individuelle Pflegeberatungen, die rechtlich unterschiedlich verankert sind. Der Begriff Pflegeberatung ist nicht geschützt. Durch das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz aus dem Jahr 2009 wurde die individuelle Pflegeberatung als Rechtsanspruch in § 7a des SGB XI festgelegt, so dass jeder Pflegebedürftige bzw. die Angehörigen grundsätzlich ein Recht auf Pflegeberatung haben. (s. Quelle 1)

Im Rahmen der Pflegeberatung nach § 7a werden im ersten Schritt unterschiedliche Unterstützungsmöglichkeiten (u. a. Entlastungsangebote, Sozialleistungen und Hilfsangebote) für den Pflegebedürftigen sowie seine pflegenden Angehörigen vorgestellt. Im nächsten Schritt wird ein individueller Versorgungsplan im Sinne eines sog. Fallmanagements ausgearbeitet. Das bedeutet, dass der individuelle Fall der pflegebedürftigen Person betrachtet wird und die Beratung auf ihn und seine Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Inhalte der Pflegeberatung nach § 7a SGB XI

In der Pflegeberatung werden Pflegebedürftige und ihre Angehörigen darüber aufgeklärt, welche Sozialleistungen und Unterstützungsangebote für den Pflegebedürftigen in Frage kommen:

  1. Pflegeleistungen vom Bund: Es geht zum einen um Leistungen der Pflegeversicherung, die bundesrechtlich verankert sind (u. a. Kurzzeitpflege, Entlastungsbetrag, Pflegegeld).
  2. Unterstützungsleistungen vom Bundesland: Außerdem werden die nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag (z. B. Nachbarschaftshilfe, Haushaltshilfen) erläutert.
  3. Kommunale Hilfsangebote: Zudem werden kommunale Hilfsangebote (bspw. Seniorentreffs) dargelegt (s. Quelle 2).

Beratungsprozess: So läuft eine Pflegeberatung nach § 7a ab

Der Ablauf einer Pflegeberatung folgt einem festen Schema. Die Richtlinien werden vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) vorgegeben und müssen von den Pflegeberatern entsprechend umgesetzt werden. So soll sichergestellt werden, dass die Pflegeberatung für den Ratsuchenden nachvollziehbar und verständlich ist.

Beratungsprozess einer Pflegeberatung nach § 7a

  1. Ermittlung des Hilfe- und Unterstützungsbedarfs u. a. zu
    – Gesundheit: z. B. liegt eine Demenz vor?
    – Hilfe und Unterstützung im Alltag & Mobilität
    Barrierefreiheit in der Wohnung
    – Situation des pflegenden Angehörigen
  2. Beratung u. a. zu
    – Pflegeleistungen: VerhinderungspflegeTag- und Nachtpflege
    – Hilfsmittel: benötigt die Person z. B. eine Gehhilfe?
    – Rehabilitation: Erhalt und Wiederherstellung der Mobilität
    – Prävention: Pflegekurse nach § 45a SBG XI
    – Anpassung des Wohnumfeldes
  3. Erstellung eines individuellen Versorgungsplans mit den folgenden Inhalten
    – Stammdaten zur Person
    – Name des Pflegeberaters
    – Dokumentation der Maßnahmen
    – Zielsetzungen
    – Vereinbarung der nächsten Beratungsgespräche/Folgekontakte mit Pflegeberater
    Info

    Der individuelle Versorgungsplan

    Der Pflegeberater erstellt den individuellen Versorgungsplan elektronisch. Mit Zustimmung der anspruchsberechtigen Person darf der Plan an Ärzte, Pflegeeinrichtungen oder kommunale Beratungsstellen weitergegeben werden (siehe Quelle 3).

  4. Umsetzung der Zielvorgaben
    Der Pflegeberater vermittelt den Zugang zu bedarfsgerechten Leistungen (z. B. kommunale Beratungsstellen, sozialpsychiatrische Dienste, Ärzte, „Essen auf Rädern“, ehrenamtliche Gruppen)
  5. Begleitung & Anpassung
    Der Pflegeberater überprüft (ggf. telefonisch), ob die Maßnahmen eingehalten werden. Auch Zwischenschritte und neue Zielvorgaben werden besprochen.
  6. Informationen über Leistungen zur Entlastung der Pflegepersonen
    Dazu zählen u. a. Pflegekurse, Pflegeunterstützungsgeld, Pflegehilfsmittel, Freistellung nach dem Pflegezeitgesetz bzw. Familienpflegezeitgesetz
  7. Ende der Pflegeberatung
    Die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI ist keine dauerhafte Begleitung durch einen Pflegeberater. Die Beratung ist beendet, wenn nach der Anpassung des Versorgungsplans keine Verbesserung in Sicht ist. Verändert sich die Bedarfslage, kann eine Wiederholungsberatung durchgeführt werden.

Pflegeberatung, Beratungseinsatz & Pflegeschulung: So unterscheiden sie sich

Da Pflegeberatung kein geschützter Begriff ist, wird er auch nicht einheitlich verwendet. Es macht jedoch einen Unterschied, ob Ratsuchende nur eine erste generelle und unverbindliche Beratung in Anspruch nehmen möchten oder ob sie eine persönliche Pflegeberatung nach § 7a benötigen.

Beratungen zur Pflege finden auch in Pflegekursen und Pflegeschulungen gemäß § 45 SGB XI in öffentlichen Kursen oder in der Häuslichkeit von Pflegebedürftigen statt. Auch in einem verpflichtenden Beratungsbesuch gemäß § 37.3 SGB XI für Pflegegeldempfänger ab Pflegegrad 2 werden Pflegebedürftige und ihre Angehörigen beraten.

Übersicht über die unterschiedlichen Pflegeberatungen:

Pflegeberatung (§ 7a) Pflegekurs (§ 45a) Pflegeschulung (§ 45a) Beratungseinsatz (§ 37.3)
Zweck Organisation von Pflege und Leistungsansprüche Theoretischer Überblick zu einem bestimmten Thema, z. B. Demenz Vermittlung von pflegepraktischem Wissen wie z. B. richtiges Heben, aber auch Fragen zur Finanzierung der Pflege Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Angehörigenpflege bei Bezug von Pflegegeld (verpflichtend)
Zielgruppe Personen mit Pflegegrad & Angehörige Angehörige, Ehrenamtliche, Interessierte Angehörige, Ehrenamtliche, Interessierte Personen mit Pflegegrad & Angehörige
Pflegekasse
Finanzierung Pflegekasse Pflegekasse Pflegekasse Pflegekasse
Ort z. B. in Pflegestützpunkten in öffentlichen Kursen, z. B. in Sozialstationen bei Bedarf zuhause zuhause
Rahmen individuell meist in Gruppen individuell individuell
Termine & Turnus Meist zu Beginn d. Pflegebedarfs, bis die bedarfsgerechte Versorgung sichergestellt ist. oft im Rahmen eines Vortrags In der Regel eine Sitzung, die je nach Komplexität des Themas auf zwei bis drei Besuche erweitert werden kann. Pflegegrad 2 & 3: alle sechs Monate (Pflicht)
Pflegegrad 4 & 5: alle drei Monate (Pflicht)
Pflegegrad 1: freiwillig

Unabhängige Pflegeberatung

Viele Ratsuchende fragen sich, wo sie eine unabhängige Pflegeberatung finden können. Hintergrund ist, dass die Pflegeberatung meist über die zuständige Pflegekasse (angebunden an Ihre Krankenkasse) koordiniert wird. Die Unabhängigkeit der Pflegeberatung ist aber in den Richtlinien des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) festgeschrieben. Das heißt, dass jede Pflegeberatung nach § 7a unabhängig sein muss: Auch wenn eine Pflegeberatung durch die Pflegekasse angeboten wird, müssen die Interessen des Ratsuchenden immer im Vordergrund stehen.

Anlaufstellen für Pflegeberatung

In den einzelnen Bundesländern haben sich teilweise unterschiedliche Strukturen zur Umsetzung der Pflegeberatung entwickelt. Die meisten Bundesländer bieten die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI in Pflegestützpunkten an. Es gibt aber noch mehr Orte mit Beratungsangeboten zum Thema Pflege in Deutschland.

Orte, an den Pflegeberatungen stattfinden

  • Pflegeberater in Pflegestützpunkten
  • Wohlfahrtsverbänden & Verbraucherzentralen
  • Kranken- bzw. Pflegeversicherungen & Sozialämtern
  • Pflegediensten & Krankenhäusern
  • privaten Pflegeberatungen

Pflegeberatung in der Nähe finden

Nicht jeder Pflegedienst bietet eine qualifizierte Pflegeberatung an. Wo es eine passende und gute Pflegeberatung gibt, erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse bzw. Pflegekasse. Wenn Ihnen die Kasse keine Beratung in Ihrer Nähe vorschlägt, wenden Sie sich an ihre Kommune oder Sozialbehörde vor Ort. Bei Bedarf kann eine Pflegeberatung auch telefonisch oder ggf. als Videoanruf in einer Online-Pflegeberatung erfolgen. Pflegeberater kommen auf Wunsch zu Ihnen nach Hause bzw. in die Einrichtung, in der Sie wohnen.

Weiterbildung zum Pflegeberater: Pflegeberater“ ist kein geschützter Begriff

Die Bezeichnung „Pflegeberater“ ist gesetzlich nicht geschützt. Es gibt unterschiedliche Zertifizierungen und Ausbildungsinhalte. Dazu zwei Beispiele:

Pflegeberater nach § 45 sind darauf spezialisiert, pflegende Angehörige und Ehrenamtliche in der Pflege zuhause zu schulen, um körperlicher und seelischer Belastung entgegenzuwirken. Sie führen Pflegeschulungen durch und leiten spezielle Pflegekurse bspw. zum Umgang mit Demenz.

Pflegeberater nach § 7a sind umfassend weitergebildet und in der Lage, die Situation im Einzelfall zu betrachten und einen individuellen Versorgungsplan zu erstellen. Sie beraten meist in Pflegestützpunkten und kennen die sozialen Angebote vor Ort, bspw. Seniorentreffs oder Selbsthilfegruppen.

Tipp
Achten Sie auf die Zertifizierung des Pflegeberaters

Damit Sie die für Sie passende Pflegeberatung erhalten, sollten Sie sicherstellen, dass Ihr Pflegeberater eine entsprechende Zertifizierung vorweist. Fragen Sie danach!

Qualifizierte Pflegeberater sichern gute Pflegeberatung

Die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI wird gemäß den Richtlinien des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) ausschließlich von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt. Dazu zählen

  • Pflegefachkräfte
  • Sozialversicherungsfachangestellte
  • Sozialarbeiter mit einer entsprechenden Weiterbildung (s. Quelle 2)
Info

Pflegeberater ist fester Ansprechpartner

Für die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI wird ein fester Pflegeberater benannt, der während des gesamten Beratungsprozesses Ihr Ansprechpartner ist.

Wer hat Anspruch auf eine Pflegeberatung?

Anspruch auf eine individuelle Pflegeberatung nach § 7a SGB XI haben Personen mit anerkanntem Pflegegrad sowie Personen, die bei ihrer Pflegekasse bereits einen Antrag auf Pflegegrad gestellt haben und einen erkennbaren Hilfe- und Beratungsbedarf haben. Die Pflegekasse schlägt dem Ratsuchenden spätestens zwei Wochen nach Antrag auf Pflegegrad eine passende Pflegeberatung vor.

Tipp
Pflegeberatung in einer anderen Sprache

Die Pflegeberatung muss verständlich und nachvollziehbar für den Ratsuchenden gestaltet werden. Informationen in einfacher Sprache sowie in anderen Sprachen als Deutsch müssen angeboten werden. Fragen Sie bei Bedarf, ob Ihnen ein Übersetzer zur Verfügung gestellt werden kann.

Pflegeberatung bei privater Krankenversicherung

Während sich gesetzlich Versicherte i. d. R. im ersten Schritt bei ihrer Kranken. bzw. Pflegekasse melden, wenn sie eine Pflegeberatung benötigen, werden Privatpatienten von ihrer Versicherung an die Compass Pflegeberatung vermittelt.

Was ist die Compass Pflegeberatung? Der Verband der privaten Krankenversicherung e. V. hat das Unternehmen Compass Private Pflegeberatung gegründet, um Privatversicherte aller Kassen zu Pflegethemen zu beraten. Die Beratung ist neutral und unabhängig. Eine Pflegeberatung für Privatversicherte kann telefonisch oder auf Wunsch vor Ort zuhause oder bspw. in einem Krankenhaus oder einer Reha-Einrichtung durchgeführt werden.

Pflegeberatung: Kosten

Die Kosten für eine Pflegeberatung nach §7a SGB XI übernehmen die Pflegekassen. Der Versicherte muss dafür nicht in Vorkasse treten, da die Berater i. d. R. selbst mit der Pflegekasse abrechnen. Auch die Kosten für Pflegekurse nach § 45 sowie Beratungsbesuche nach § 37.3 werden von den Pflegekassen übernommen.

Muss ich eine Pflegberatung bei der Pflegekasse beantragen?

Wenn Sie Leistungen der Pflegeversicherung beziehen (z. B. Pflegegeld) oder Pflegeleistungen beantragt haben, kommt die Pflegekasse mit einem Termin für eine Pflegeberatung oder einem Beratungsgutschein auf Sie zu. Die Pflegeberatung muss also nicht beantragt werden.

Wenn Sie weder eine Kostenübernahme der Pflegekasse noch einen Beratungsgutschein vorweisen können, müssen Sie die Pflegeberatung selbst finanzieren. In dem Fall sollten Sie sich vorher ein Angebot des Pflegeberaters einholen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Pflegeberatung?

In einer Pflegeberatung werden Ratsuchende über die Möglichkeiten der Pflege informiert. Der Begriff Pflegeberatung ist nicht geschützt. Es gibt allgemeine und individuelle Pflegeberatungen, die rechtlich unterschiedlich verankert sind.

Was ist eine Pflegeberatung nach § 7a?

Eine Pflegeberatung nach § 7a SGB XI wird meist zu Beginn der Pflegebedürftigkeit von Ratsuchenden wahrgenommen. Die zuständige Krankenkasse bzw. Pflegekasse schlägt Versicherten spätestens zwei Wochen nach Antrag auf Pflegeleistungen einen Termin zur Pflegeberatung bei einem persönlichen Pflegeberater vor.

Kann ich mir meinen Pflegeberater aussuchen?

Sofern die gewünschte Person die Zertifizierung zum Pflegeberater nach § 7a SGB XI vorweisen kann, spricht nichts dagegen, dass Ratsuchende sich ihre Beratungsperson selbst aussuchen. Die Kranken- bzw. Pflegekasse wird jedoch vorab prüfen, ob die Person zertifiziert ist.

Wann wird eine Pflegeberatung in Anspruch genommen?

Wenn Menschen plötzlich pflegebedürftig werden, haben Betroffene und ihre Angehörigen meist viele Fragen. Eine individuelle Pflegeberatung nach § 7a SGB XI ist dann empfehlenswert. Spätestens zwei Wochen nachdem Betroffene Pflegeleistungen beantragt haben, wird Ihnen eine passende Beratung von der zuständigen Pflegekasse angeboten.

Was kostet eine Pflegeberatung?

Für Sozialversicherungspflichtige ist die Pflegeberatung nach § 7a SGB XI kostenfrei, da sie von der Pflegekasse finanziert wird. Dasselbe gilt auch für Pflegekurse nach § 45 SGB XI sowie für die sog. Beratungsbesuche nach § 37.3 SGB XI. Nur die Kasse keine Kostenübernahme zusichert, werden die Kosten für die Pflegeberatung nicht übernommen.

Wie finde ich eine Pflegeberatung in meiner Nähe?

Eine geeignete Anlaufstelle für eine Pflegeberatung nach § 7a sind Pflegestützpunkte, die es in nahezu jeder Stadt in Deutschland gibt. Informationen dazu werden auch von den Kommunen und Sozialbehörden bereitgestellt. Alternativ gibt Ihnen Ihre Krankenkasse Auskunft darüber, wie Sie Pflegeberatungen in Ihrer Nähe finden.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank! Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Erstelldatum: 0202.21.7|Zuletzt geändert: 0202.21.81
Quelle 1: Sozialgesetzbuch XI, § 7a
https://dejure.org/gesetze/SGB_XI/7a.html (letzter Abruf: 07.12.2020)
Quelle 2: Richtlinien des GKV Spitzenverbandes
https://gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/pflegeversicherung/beratung_und_betreuung/pflegeberatung/2020-10-05_Pflegeberatungs-Richtlinien.pdf (Stand: 05.10.2020, letzter Abruf: 07.12.2020)
Quelle 3: Technische Beschreibung zum Austausch des elektronischen Versorgungsplans (Telematikinfrastruktur)
https://www.gkv-datenaustausch.de/media/dokumente/leistungserbringer_1/pflege/technische_anlagen_elektr_versorgungsplan/20201005_Technische_Anlage_1.0.pdf (Stand: 29.09.2020, letzter Abruf: 07.12.2020)
Bildquelle
© highwaystarz / Fotolia.com
Grafik "Beratungsprozess"
© pflege.de
Kostenlose Pflegehilfsmittel small
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Demenz - Demenzformen
Ratgeber
Demenz – Demenzformen, Diagnose, Ursachen, Symptome & Test
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Abbildung
Services
Kostenlos individuelle Pflegeschulung erhalten
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Services
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Beratungseinsatz ist keine Prüfung
Interview
„Sehen Sie den Beratungseinsatz niemals als Prüfung!"
Kostenträger für Pflegebedürftige
Ratgeber
Kostenträger für Pflegebedürftige: Wer zahlt was?
Das könnte Sie auch interessieren