Leben im Alter – gesund und selbstbestimmt bis ins hohe Alter

Um im Alter lange fit und gesund zu bleiben, helfen ausreichende Bewegung, eine ausgewogene Ernährung sowie eine allgemein gesunde Lebensweise. pflege.de stellt Ideen zur Gesundheitsprophylaxe im Alter vor, gibt Ernährungstipps für ein starkes Immunsystem und beschreibt Dienstleistungen für Senioren, die ihnen den Alltag erleichtern.

Ausgewählte Themenwelten

Neueste Artikel

Seniorensport: Fit bleiben im Alter
Ratgeber
Seniorensport: Fit im Alter
Haushaltshilfe für Senioren
Ratgeber
Haushaltshilfe für Senioren
Geschenkideen für Großeltern
Ratgeber
Geschenkideen für Großeltern
Parenterale Ernährung
Ratgeber
Parenterale Ernährung

Neues aus dem Magazin

Weiterleiten

Alt werden wollen wir alle – und aufgrund der hohen Lebenserwartung in unserer heutigen Gesellschaft können wir uns auch auf einer langes Leben freuen. Die durchschnittliche Lebenserwartung bei Frauen liegt derzeit bei rund 83 Jahren, Männer werden im Schnitt 78 Jahre alt.

Damit man die eigene Mobilität und Gesundheit lange erhält, kann man eine Menge dafür tun, um im Alter lange gut und selbstbestimmt zu leben. pflege.de stellt Ideen zur Gesundheitsprophylaxe im Alter, Ernährungstipps, Therapiemöglichkeiten sowie den Umgang mit den häufigsten Krankheiten im Alter vor.

Gesundheit im Alter: Prophylaxe, Seniorensport und Gedächtnistraining

Wer im hohen Alter noch gut und selbstbestimmt leben möchte, sollte frühzeitig auf seine Gesundheit achten. Dazu gehören Bewegung, Gedächtnistraining, eine gesunde Ernährung und Vorsorgetermine beim Arzt. Denken Sie für sich oder Ihren Angehörigen an den jährlichen Gesundheitscheck beim Ernährung im Alter: ausgewogen und gesund für ein starkes ImmunsystemHausarzt und nutzen Sie die Chance, Symptome frühzeitig zu behandeln. Genauso wichtig ist aber die Gesundheitsprophylaxe:

Durch Präventionskurse wie z. B. Seniorenyoga oder Rückenschule kann man die eigene Gesundheit im hohen Alter positiv beeinflussen und dem natürlichen Alterungsprozess entgegenwirken. Damit tut man nicht nur etwas Gutes für seine Muskeln, Knochen und Organe, sondern lernt auch neue Menschen kennen und nimmt aktiv am gesellschaftlichen Leben teil. Sportarten wie Wassergymnastik, Walken oder Seniorenyoga sind ideal für ältere Menschen. Dadurch bleibt man fit, beweglich und beugt Erkrankungen vor.

Und selbst wer ein Sportmuffel ist, kann Übungen machen: entweder durch langsames Spazierengehen oder durch Gedächtnissport. Dafür muss man noch nicht einmal das Haus verlassen und schafft dennoch eine gute Prophylaxe gegen Demenz.

Info

Wussten Sie schon, dass…?

…das Gehirn keineswegs statisch ist und Sie es aktiv fordern und fördern können? Bauen Sie doch einfach mal diese Übungen fürs Gedächtnistraining in Ihren Alltag ein:

  • Schreiben Sie eine Einkaufsliste, schauen Sie vor dem Einkauf kurz drauf und dann erst vor der Kasse wieder: Haben Sie alles in den Wagen gelegt?
  • Lernen Sie doch für den Geburtstag eines guten Freundes mal ein kurzes Gedicht auswendig.
  • Rechnen Sie kleine Summen mal im Kopf zusammen, z. B. die Rechnung in einem Restaurant.
  • Frischen Sie die Kenntnisse in einer Fremdsprache auf.

Häufige Krankheiten im Alter: Demenz, Diabetes & Co.

Alt zu werden ist keine Krankheit, dennoch steigt mit zunehmendem Alter das Risiko, chronisch krank zu werden oder an den typischen Alterskrankheiten und Altersgebrechen zu leiden. Die häufigsten Erkrankungen im Alter sind:

Demenz ist als Krankheit vor allem bei Menschen ab 75 Jahren verbreitet, hingegen gehört eine Krebserkrankung im Alter eher nicht zu den häufigeren Erkrankungen. Mit einer Ausnahme: Bei Frauen zwischen 65 und 74 Jahren ist Brustkrebs eine relativ häufige Erkrankung: eine von 27 Frauen erkrankt daran. Zum Vergleich: Bis zum 35. Lebensjahr erkrankt nur eine von 110 Frauen an Brustkrebs.

Demenz - Demenzformen
Ratgeber
Demenz – Demenzformen, Diagnose, Ursachen, Symptome & Test
Info

Gesundheitsvorsorge-Termine wahrnehmen!

  • Jeder Krankenversicherte ab 35 Jahren hat alle zwei Jahre einen Anspruch auf einen Gesundheitscheck, ein Hautkrebs-Screening, einen Test auf Blut im Stuhl.
  • Ab dem 55. Lebensjahr können Versicherte die Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs in Anspruch nehmen. Allerdings nur zweimal im Abstand von zehn Jahren.
  • Frauen haben außerdem einen Anspruch auf die Brustkrebsvorsorge in Form der Tastuntersuchung der Brust und auf ein Mammografie-Screening (alle zwei Jahre zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr).
  • Männer ab dem 45. Lebensjahr können einmal jährlich die Prostata- und Genitaluntersuchung beim Urologen in Anspruch nehmen.

 

Ernährung im Alter: ausgewogen und gesund für ein starkes Immunsystem

Eine gesunde Ernährung im Alter ist sehr wichtig. Durch eine ausgewogene und gesunde Ernährung beugen Sie Krankheiten vor und stärken durch die richtigen Nährstoffe täglich Ihr Immunsystem. Wer im Alter allein lebt, vergisst häufig, ausreichend zu essen und zu trinken, so dass Fehl- und Mangelernährung im Alter nicht selten sind.

Eine gute Möglichkeit um dem vorzubeugen, sind spezielle Ernährungs- und Kochkurse für Senioren. Das bringt nicht nur ein Plus an guten Rezepten und Routine beim Kochen, sondern Sie lernen auch neue Menschen kennen.

Falls Sie sich selbst nicht mehr alleine versorgen können oder Ihren Partner pflegen und Entlastung brauchen, können auch Menübringdienste („Essen auf Rädern“) eine gute Idee sein. Sie können sich dann voll und ganz um Ihre Hobbys oder Ihre Angehörigen kümmern, während routinierte Köche ausgewogene Mahlzeiten vorbereiten und der Lieferdienst das Essen zu Ihnen nach Hause liefert.

Tipp

Im Alter sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten leider keine Seltenheit. Immer mehr Menschen reagieren höchst sensibel auf Nahrungsmittel, manchmal sogar auf die Nahrungsmittel, die sie ihr Leben lang immer gut vertragen haben.

Sprechen Sie daher mit Ihrem Arzt darüber, ob Ihre Medikamente evtl. einen Einfluss auf Ihre Ernährung haben. Nur so können Sie sicher sein, dass Medikamente und Nahrungsmittel miteinander verträglich sind.

Dienstleistungen für Senioren

Mit zunehmendem Alter fällt es Menschen immer schwerer, ihren Alltag alleine zu meistern. Dafür gibt es unterschiedliche nützliche Services für Senioren wie Haushaltshilfen, Alltagsbegleiter, Besuchsdienste und Menübringdienste. Diese sollen ältere Menschen unterstützen und vor allem auch deren Angehörige entlasten.

Dienstleistungen für Senioren
Ratgeber
Dienstleistungen für Senioren

Zu den hilfreichen Dienstleistungen für Senioren gehören:

Therapieformen im Alter: Welche Therapie bei welcher Krankheit?

So wie sich eine Physiotherapie nach einem Sturz oder Schlaganfall positiv auf die Rehabilitation auswirkt, kann auch eine Psychotherapie die richtige Behandlung bei einer Depression sein, die im Alter häufig auftritt. Je nach Krankheit bieten sich unterschiedliche Therapieformen an. So können sich bei Alzheimer sowohl eine medikamentöse Therapie als sinnvoll erweisen, aber auch nicht-medikamentöse Therapieformen wie kognitives Training oder eine Musiktherapie.

Info

Kennen Sie eigentlich die „geriatrische Rehabilitation“?

Ob ambulant, stationär oder sogar bei Ihnen zu Hause – Gerade das Angebot an Rehabilitation für Menschen ab 70 ist gut und vielfältig, aber leider wenig bekannt und deshalb wenig genutzt. Sprechen Sie doch einmal mit Ihrem Arzt über die „Geriatrische Rehabilitation“. Diese Form der Reha ist ideal für ein gutes, selbstbestimmtes Leben im Alter. Eine geriatrische Reha kommt z. B. nach einem Schlaganfall oder einer schweren Hüft-OP in Frage. Ziel dieser Reha ist immer, eine Pflegebedürftigkeit zu verhindern.

Körperliche Beeinträchtigungen des Sehens, Hörens und Gehens

Mit den Jahren altert auch der Körper, auch wenn der Geist noch jung und vital bleiben kann. Bei vielen Senioren nimmt im Alter das Sehvermögen schleichend ab, das Hörvermögen verändert sich, und auch körperliche Einschränkungen wirken sich auch auf die Mobilität aus. All das ist Teil des ganz normalen Alterungsprozesses, dem alle Menschen unterliegen.

Lassen Sie sich durch solche körperlichen Einschränkungen nicht von Ihrem selbstbestimmten Leben im Alter abhalten. Es gibt eine Vielzahl hervorragender Hilfsmittel für das Alter: Das geht von der richtigen Brille, über Seniorensmartphones mit Notruf-Apps bis hin zum Hausnotruf und endet noch lange nicht bei Gehhilfen, mit denen Sie im Alltag mobil bleiben. Da gibt es Aufstehhilfen und Patientenlifter, Bettleitern und sogar höchst komplexe Schienen-Systeme, mit denen Sie fast wie von Zauberhand durch Ihre Wohnung gleiten können.

Tipp

Wenn Sie auf eine Brille oder ein Hörgerät angewiesen sind, sollten Sie mit Ihrer Krankenkasse sprechen. Einige Krankenkassen bezahlen Zuschüsse für eine Brille und das können im Einzelfall durchaus mehrere hundert Euro sein. Sprechen Sie Ihre Krankenkasse doch einmal darauf an.

Für Hörgeräte gilt sogar ein Festzuschuss von bis zu 784,94 Euro. Ihr Hörgeräteakustiker oder Ihre Krankenkasse berät Sie auch in diesem Fall.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank! Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Erstelldatum: .8.706102|Zuletzt geändert: .32.809102
BildquellenBild 1: © pressmaster / Fotolia.com, Bild 2: © WavebreakMediaMicro / Fotolia.com
Abbildung
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Abbildung
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Abbildung
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Gesundheit im Alter
Ratgeber
Gesundheit im Alter
Gastbeitrag

Die beliebtesten Plätzchenrezepte der pflege.de-Leser

Weiterleiten

Weihnachtszeit – damit verbinden wir Lichterglanz, Tannengrün und Plätzchenduft! Und was wäre ein Adventskaffee ohne die himmlischen Kekse nach Omas Rezept? Geht es Ihnen auch so? Oft werden die Köstlichkeiten nach einem alten Familienrezept gebacken und von Generation zu Generation weitergegeben.

 

Omas Plätzchenrezepte

Wir haben pflege.de-Leser auf unserer Facebook-Seite nach den besten Plätzchenrezepten ihrer Omas gefragt. Und wir haben jede Menge tolle Backideen erhalten. Die drei beliebtesten Plätzchenrezepte möchten wir nun mit Ihnen teilen – vielleicht ist ja auch für Sie ein Rezept dabei, das Sie in den nächsten Wochen noch backen möchten.
pflege.de wünscht Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit und viel Spaß beim Nachbacken!

Cranberry-Orangen-Plätzchen

Rezept eingereicht von Marie L.

Cranberry-Kekse

Cranberry-Orangen-Plätzchen (Rezept von Marie L.)

„Die Cranberry-Orangen-Plätzchen meiner Oma sind einfach legendär! Wir haben diese schon zusammen gebacken als ich noch in der Grundschule war und versuchen uns auch heute noch einmal im Dezember zu verabreden, um die köstlichen Kekse zusammen zu backen. Ich mag sie vor allem, weil man sie beliebig abwandeln und die Zeit, in der der Teig kühl stehen muss, für ein nettes Pläuschchen bei Glühwein oder schon die nächste Fuhre Plätzchen nutzen kann.“

Zutaten:
140 g Mehl
50 g Puderzucker
1 Prise Salz
1/2 TL Vanillezucker oder 1/2 Vanilleschote
85 g Butter, Zimmertemperatur
1 Eigelb
40 g getrocknete Cranberries, gehackt
2-3 TL Orangenschalen-Abrieb

Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander verkneten. Dann den Teig zu einer Rolle mit ca. 5 cm Durchmesser formen und in Frischhaltefolie einwickeln. Diesen ca. 1 Std. in den Kühlschrank (oder 20 Minuten ins Gefrierfach) legen. Anschließend in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und bei 180 °C etwa 10 bis 12 Minuten backen.

Adventssterne

Rezept eingereicht von Lena H.

Adventssterne Rezept

Adventssterne (Rezept von Lena H.)

„Das Rezept für die Adventssterne ist in unserer Familie bereits über drei Generationen überliefert. Meine Oma hat die Plätzchen immer gebacken, meine Mama auch und jetzt ich. Ich erinnere mich noch, wie meine Oma für den Teig mühselig Trockenfrüchte in ganz kleine Würfelchen geschnitten hat. Heute mache ich das mit dem Mixer. Die Ausstechform wird vor jedem Plätzchen in Zucker getunkt, so dass es beim Naschen der Adventssterne bei jedem Haps im Mund so schön knuspert. Das sind wahre Kindheitserinnerungen!“

Zutaten:

125 g gemahlene Haselnüsse
125 g gemahlene Mandeln
50 g Orangeat, geschnitten
1 EL Honig
250 g Zucker
2 Eiweiß
Etwas Zimt
Etwas Zucker für die Arbeitsfläche

Zubereitung:

Nüsse, Mandeln, Orangeat, Honig, Zucker und Zimt vermischen. Das steif geschlagene Eiweiß danach unter die Masse ziehen. Auf der gezuckerten Arbeitsfläche den Teig ca. 0,5 cm dick ausrollen und mit einer Sternform (die man vor jedem Ausstechen in Zucker tauchen kann) die Sterne ausstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 170 Grad ca. 25 Minuten backen.

 

Lebkuchen

Rezept eingereicht von Margarete S.

„Lebkuchen sind für mich der Klassiker und gehören bei uns in der Familie zwingend jedes Jahr zur Weihnachtszeit auf den Plätzchenteller. Das Rezept stammt noch von meiner Oma und ich erinnere mich, wie wir als Kinder mit ihr die Lebkuchen verziert haben: mit Zuckerguss, Mandeln, Pistazien und Walnüssen. Diese Erinnerung lebt jedes Jahr beim Backen wieder auf!“

Lebkuchen Rezept

Lebkuchen (Rezept von Margarete S.)

Zutaten:

6 Eigelb / 6 Eiweiß
200 g Zucker
1/2 TL Lebkuchengewürz
2 TL Zimt
2 Zitronenschalen
250 g gemahlene Haselnüsse
250 g Nüsse, davon 100 g grob
100 g Zitronat
100 g Orangeat

Zubereitung:

Zuerst die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Dann alle weiteren Zutaten miteinander vermischen und den Eisschnee unterheben. Den Teig flach auf die Oblaten streichen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Anschließend im Backofen bei 150 Grad 25 bis 30 Minuten backen.

 

Bildquellen: Bild 1: © Halfpoint / Fotolia.com, Bild 2: © Marie Lange. Bild 3: © levelupart / Fotolia.com, Bild 4: © barmalini / Fotolia.com

Erstelldatum: .92.118102|Zuletzt geändert: .82.509102
Bildquelle© Halfpoint / Fotolia.com
Bildquelle© Marie Lange
Bildquelle© levelupart / Fotolia.com
Bildquelle© barmalini / Fotolia.com
Interview

Die Radtour ihres Lebens: Mit 70 Jahren von München nach Rügen

Weiterleiten
Gunda Krauss
Im Interview
Gunda Krauss
Rentnerin

Gunda Krauss ist 79 Jahre alt und möchte noch 97 Jahre alt werden. Sie lebt in München und ist vor fast zehn Jahren von München nach Rügen geradelt. Diese Tour hat ihr Leben verändert. Heute engagiert sie sich in der Kommunalpolitik in München und hält u. a. Vorträge über das Älterwerden.

Gunda Krauss ist 79 Jahre alt und im Jahr 2009 im Alter von 70 Jahren mit Ihrem Rad von München bis nach Rügen geradelt. Diese Tour hat ihr Leben verändert und „sie umgekrempelt“ – wie sie selbst sagt. „Ich kam von der Tour zurück wie aus einem Jungbrunnen entsprungen“, so Gunda Krauss. Die Tour wandelte eine Altersdepression und Einsamkeit im Alter in pure Lebensfreude um. pflege.de sprach mit Gunda Krauss über ihre Tour des Lebens, ihr Leben nach der Tour und darüber, wie man sich mit 79 Jahren von Tag zu Tag immer jünger fühlen kann.

Liebe Frau Krauss, wir haben uns auf dem Deutschen Seniorentag 2018 in Dortmund kennengelernt. Ich war von Anfang an begeistert von Ihrer Dynamik, Ihrer unstillbaren Neugierde auf Neues und dachte „Diese Dame kann doch keine 79 Jahre alt sein“. Sie sind viel unterwegs, schreiben gerade ein Buch und haben vor Kurzem eine Crowdfunding Kampagne dafür gestartet. Das ist nicht so der klassische Alltag, den man sonst von Menschen in Ihrem Alter kennt.

Mögen Sie unseren Lesern vielleicht kurz einmal Ihre Lebenssituation skizzieren? Wie alt sind Sie, wie alt fühlen Sie sich und wie leben Sie?

Ich bin 79 Jahre und habe beschlossen, dass ich die „7“ und „9“, die ich auf meinem Geburtstagskuchen hatte, so beibehalte und rumdrehe, bis ich 97 Jahre alt werde (lacht). Ich lebe in München, bin unverheiratet und habe mir zwar als junge Frau sechs Buben gewünscht, aber daraus ist nichts geworden. Heute bin ich eigentlich sehr zufrieden, so wie es ist.

Sie sind im Jahr 2009 mit 70 Jahren mit Ihrem Dreirad, dem Modell Easy Rider, alleine von München bis nach Rügen geradelt. Darauf komme ich gleich zu sprechen. Wie sah Ihr Leben aber vor der großen Radtour aus?

Ich bin in Rente gegangen, hatte zwei Hüft-OPs und konnte mich nicht mehr bewegen. Ich wurde einfach immer grantiger, immer knatschiger, weil ich mich nicht mehr so bewegen konnte. Ich bin mit meinem alten Dackel nur noch pflichtbewusst ums Haus gegangen, ansonsten aber in ein richtig tiefes, dunkles Loch gefallen. Ich wurde depressiv und war mit mir und meinem Leben unzufrieden.

Und dann habe ich auf einem Straßenfest in München dieses Dreirad entdeckt. Der Easy Rider kam mir wie ein Glücksbringer entgegen. Ich habe ihn gekauft und plötzlich war ich wieder mobil.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, mit Ihrem Dreirad von München bis nach Rügen zu radeln?

Naja, wie gesagt: Ich hatte zwei Hüftoperationen, das Laufen fiel mir schwer und ich hatte überhaupt nichts mehr. Dann habe ich den Easy Rider entdeckt und war überglücklich, dass ich damit radeln konnte.

Ach, ich habe ja Zeit, ich bin ja Rentnerin, ich radele dann halt mal durch die Republik.
Gunda Krauss

Nach zwei Jahren habe ich das Dreirad in der Werkstatt mit einem Motor nachrüsten lassen. Dabei fragt mich der Händler, wo ich denn hin radeln möchte. Naja und ich bin nicht auf den Mund gefallen und sprudelte einfach raus „Ach, ich habe ja Zeit, ich bin ja Rentnerin, ich radele dann halt mal durch die Republik. Vielleicht besuche ich meine Nichte in Greifswald.“ Der Händler sagte „Naja, Greifswald kennt keiner. Fahren Sie doch nach Rügen!“ Und ich sagte „Kein Problem, das liegt ja gleich daneben“. Und damit ist die Idee geboren.

Sie waren bei Ihrer Tour insgesamt 50 Tage unterwegs. Was haben Sie während dieser Zeit über sich und das Leben gelernt?

Ich wollte eigentlich die Langsamkeit entdecken, mich entschleunigen. Das habe ich versucht, ist mir aber nicht gelungen, weil ich an der Strecke ständig von Bürgermeistern empfangen wurde oder ich zu einer bestimmten Uhrzeit an meiner nächsten Übernachtungsstation sein musste.

Ich habe aber auch gelernt, die Augen aufzumachen und Dinge zu entdecken, die man aus einem Auto niemals sehen kann. Das hat mich dann indirekt doch wieder entschleunigt. Und natürlich brachte mir die Tour auch meine Unabhängigkeit und meinen Lebensmut zurück.

Was war das schönstes Erlebnis Ihrer Reise?

Das war nach 50 Tagen radeln die Ankunft in Bergen auf Rügen, an meinem Zielort, die ich noch heute nicht begriffen habe. Mir kommen immer noch die Tränen, wenn ich die Fotos sehe. Das war mein Highlight.
Und die Begegnung mit vielen Menschen während der Tour. Das waren immer Fügungen, die mir oft geholfen haben, mich angefeuert haben an der Strecke und auch die vielen Gespräche über alles Mögliche. Einige dieser Bekanntschaften bestehen heute noch. Das sind umwerfende Erlebnisse. Die sind einmalig und die kommen nicht noch einmal.

Gab es auf Ihrer Tour einen Moment, an dem Sie am liebsten alles hingeschmissen hätten?

Ja, einmal hatte ich eine Fahrradpanne und war bei einem Radhändler, dann sagte ich „Mir reicht’s jetzt. Ich will nach Hause!“ und er sagte „Kurz vorm Ziel gibt man nicht auf“. Und das war wie eine Klatsche. Er hatte ja Recht. Aufgeben gibt es nicht. Ich bin dann mit gesenktem Kopf und schlechtem Gewissen weitergeradelt. Nicht aus Pflichtbewusstsein, sondern weil er ja Recht hatte. Man gibt nicht einfach kurz vorm Ziel auf.

Sie haben eben gesagt, dass Ihnen die Radtour Ihren Lebensmut zurückgebracht habe. Wie blicken Sie seitdem auf Ihr Leben im Alter?

Die Radtour hat mich völlig umgekrempelt und verändert. Mein Dackel und ich, wir sind wiedergekommen wie aus einem Jungbrunnen entsprungen.
Gunda Krauss

Die Radtour hat mich völlig umgekrempelt und verändert. Mein Dackel und ich, wir sind wiedergekommen wie aus einem Jungbrunnen entsprungen.

Ich fühlte mich seitdem unheimlich lebendig. Und dann kamen auch schon die Anfragen, über die Reise einen Vortrag zu halten. Dann habe ich gelernt, wie man eine Präsentation aufbereitet, und wurde dann von Volkshochschulen, Schulen usw. engagiert, um darüber zu berichten.

Jetzt bin ich bekannt und nutze die Plattform, um auch für mein Buch Werbung zu machen. Ich möchte auch für ältere Menschen etwas bewegen und es macht mir nichts mehr aus, vor mehreren Tausend Menschen zu sprechen. Ich nehme an, das ist die Altersweisheit. (lacht)

Sie sind inzwischen bekannt wie ein bunter Hund, schreiben ein Buch und planen bereits das nächste Projekt. Was treibt Sie an?

Ich möchte Jung und Alt ermutigen: Bewegt euch und erlebt euer ganz persönliches Abenteuer!
Gunda Krauss

Ich kann nicht stillsitzen. Ich brauche Bewegung!

Wenn ich in meiner Wohnung sitze, werde ich unleidlich und sobald ich merke, dass sich ein Loch vor mir auftut, setze ich mich auf mein Dreirad, suche mir ein Ziel, und wenn es im Sommer nur der Eiswagen im Englischen Garten ist, wo ich mir dann eine Kugel Eis kaufe. Diese Dinge holen die Zufriedenheit bei mir hervor. Und ich möchte Jung und Alt ermutigen: Bewegt euch und erlebt euer ganz persönliches Abenteuer!

Wie organisieren Sie sich selbst im Alter? Wie möchten Sie im Alter versorgt werden?

Alleinsein im Alter kann ein bisschen problematisch werden. Es kann jetzt schon passieren, dass ich Ängste bekomme und mich frage, wer mir hilft, wenn mir etwas passiert. Daher ziehe ich in eine Genossenschaftswohnung, wo sich die Bewohner schon jetzt in der Bauphase kennenlernen. Es ist eine wunderbare Gemeinschaft. Der Mensch ist ein soziales Wesen und kann eigentlich nur in der Gemeinschaft überleben. Ich habe aber auch schon lernen müssen zu sagen „Bitte helft mir!“. Ich denke man sollte schon sagen dürfen „Hey, ich brauche Hilfe!“. Das heißt nicht, dass ich dem Nachbarn etwas vorjammern sollte. Das finde ich im Gegenzug ganz schrecklich.

Ziehen Sie in ein genossenschaftliches Wohnprojekt mit gleichgesinnten älteren Menschen?

Nein nein nein! Das ist ein Haus, wo alles einzieht: Alte, Junge, Familien, Großfamilien. Also nicht nur alte Leute, nein, das kommt nicht in Frage. Ach Du liebe Zeit, alt bin ich ja selbst! (lacht)

Alte Leute ziehen mich oft runter, weil sie in den meisten Fällen doch relativ missmutig sind und auf Jammern programmiert. Das kann ich nicht ab! Man muss ja nicht immer gut drauf sein, man darf ja auch mal Jammern. Aber dann bitte zuhause in den eigenen vier Wänden. Wenn ich vor die Tür gehe, nehme ich meine letzte Energie zusammen und hab Spaß mit den Leuten.

Sie haben mir bei unserem ersten Treffen gesagt: „Das Alter ist keine Krankheit, sondern etwas, das man annehmen muss“. Ist das Ihr Motto? Nehmen Sie jede Herausforderung an, wie Sie kommt?

Das Alter ist eine Herausforderung und jede Herausforderung ist ein Abenteuer.
Gunda Krauss

Auf jeden Fall. Das Alter ist eine Herausforderung und jede Herausforderung ist ein Abenteuer. Man muss einfach gespannt sein: Was kommt mit jedem Jahr auf mich zu? Was bietet das Alter? Das ist nicht immer schön, das muss ich auch sagen. Das ist schon blöd, wenn der Geist immer jünger wird, aber der Körper hinterherhechelt und sagt „ich kann nicht mehr!“ (lacht) Das ist schon irgendwie blöd, aber man darf da nicht verzweifeln, sondern sollte es mit einem Lachen hinnehmen und denken „So ist es halt!“. Oder dass man immer runder wird und zusammenschrumpft. Auch das ist einfach so.

Ich muss beim Einkaufen zum Beispiel inzwischen immer Ausschau halten nach großen Menschen, die mir meinen Joghurt oben aus dem Regal holen. Meine Güte, ich kann mich entweder darüber ärgern oder das mit Humor nehmen – und dann gibt es meistens großes Gelächter.

Ich bin mir auch bewusst und unglaublich dankbar, dass mich das Schicksal vor ernsthaften Krankheiten bewahrt hat. Ich tue aber auch viel, indem ich Rad fahre und mich in Bewegung halte.

Von vielen Senioren hört man immer wieder, dass sie im Alter einsam sind und sehr viel Zeit zuhause verbringen. Das scheint bei Ihnen nicht der Fall zu sein. Wie gestalten Sie Ihren Alltag?

Ich bin in der Kommunalpolitik, engagiere mich für die Bürger. Ich bin Radbeauftragte der Stadt München und engagiere mich für mein neues Wohnprojekt: Ich schreibe für die Quartierszeitung und bin schon jetzt die Ersatzoma für Familien, mit denen ich dann im ersten Quartal 2019 zusammenziehe. Das mache ich alles so gerne.

Das Alter ist keine Krankheit, sondern etwas, das ich annehme.
Gunda Krauss

Dann bin ich bei Green City e.V. aktiv, wir motivieren zusammen Leute, mehr Fahrrad zu fahren anstatt das Auto zu nutzen. Und dann fahre ich noch 6.000 bis 8.000 km pro Jahr Rad mit meinem Easy Rider.

Ich finde es eher spannend, zu beobachten, was das Alter mit mir macht. Das Alter ist keine Krankheit, sondern etwas, das ich annehme.

Welchen Tipp geben Sie anderen Senioren in Ihrem Alter? Soll sich jetzt jeder schnell einen Easy Rider kaufen? (lacht)

Nein. (lacht)

Bewegt euch! Geht raus! Das Glück kommt nicht, klingelt und sagt „Dich hab ich gesucht“. Das Glück muss ich draußen finden, indem ich vor die Tür gehe und mit offenen Augen durchs Leben gehe. Indem ich offen bin für Neues und auch mal was wage! Wenn’s geht, ist es doch kein Problem. Ich muss doch niemandem was beweisen. Aber lebt einfach! Das Leben ist doch nicht mit Renteneintritt oder 65 Jahren zu Ende. Für mich hat’s da erst angefangen! So viel Freiheit wie jetzt – das gibt’s gar nicht. Mir hat nach einem Vortrag in einer Schule ein Kind gesagt „Sie haben so toll erzählt. Sie müssen ja viel erlebt haben. Ich glaube, Sie sind ein glücklicher Mensch!“ – Da sind mir die Tränen gekommen.

Seid auch dankbar für das, was das Leben euch gegeben hat und weiterhin gibt!

Was glauben Sie, wer und wo Sie heute wären, wenn Sie damals nicht dieses Dreirad entdeckt hätten?

Ich wäre ne missmutige Alte und ich würde vielleicht gar nicht mehr leben. Ich weiß es nicht. Es ist so gelaufen, wie es gelaufen ist. Ich habe gar nicht viel getan, ich bin doch nur geradelt. Heute sag ich: „Ich kann nur noch Radfahren und erzählen“.

Liebe Frau Krauss, ganz lieben Dank für das tolle Interview! Behalten Sie sich auf jeden Fall Ihren Humor bei und bleiben Sie gesund!

Vielen Dank. Mir hat es auch Spaß gemacht!

 

Erstelldatum: .11.109102|Zuletzt geändert: .92.509102
Bildquelle© Gunda Krauss privat
Bildquelle© Greencity
Das könnte Sie auch interessieren