Themenwelt Diabetes mellitus

Immer mehr Menschen erkranken an der Volkskrankheit Diabetes mellitus. Aktuell leben in Deutschland mehr als 8,5 Millionen Menschen mit Diabetes und die Zahl an Neuerkrankungen steigt. Laut dem Deutschen Gesundheitsbericht 2022 wissen ungefähr weitere zwei Millionen Menschen nicht über ihre Erkrankung Bescheid. Denn oftmals geht ein Diabetes in der Anfangsphase mit uneindeutigen Symptome einher, die Betroffene nicht als ernstzunehmend einstufen. Dabei ist eine rechtzeitige Diagnose wichtig, um den Blutzucker einzustellen. So senken Sie nämlich das Risiko von Folgeerkrankungen. Erhalten Sie die Diagnose Diabetes mellitus, dann müssen Sie besonders Wert auf einen gesunden Lebensstil und regelmäßige Kontrolltermine legen. Das kann natürlich anstrengend sein, aber heutzutage verlieren Sie mit den Therapiemöglichkeiten kaum an Lebensqualität.(1)

pflege.de klärt umfassend über die Krankheit Diabetes mellitus auf.

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit): Übersicht, Anzeichen / Symptome

Inhaltsverzeichnis

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit): Definition

„Bei einem Diabetes mellitus, umgangssprachlich auch ,,Zuckerkrankheit“ genannt, ist der Zuckerstoffwechsel im Körper gestört. Die Bauchspeicheldrüse ist hierbei nicht mehr in der Lage, das Hormon Insulin zu bilden. Insulin wirkt erhöhten Blutzuckerwerten entgegen, die auf lange Sicht mit gesundheitlichen Folgen einhergehen, wenn Sie diese nicht behandeln.“(2)

Die Rolle von Insulin

Sobald ein gesunder Mensch kohlenhydrathaltige Lebensmittel isst, beispielsweise Obst, spalten Proteine im Darm Kohlenhydrate in einzelne Zuckermoleküle (Glukose). Im Verdauungsprozess gelangen die Glukosemoleküle vom Dünndarm in den Blutkreislauf, woraufhin der Blutzucker steigt. Die Bauchspeicheldrüse erhält das Signal, Insulin zu bilden, welches die Glukose in die Zellen schleust und so den Blutzucker senkt. Dieser Schritt ist wichtig, damit die Zellen Energie für essenzielle Stoffwechselvorgänge erhalten.

Je nach Diabetes-Typ bildet die Bauchspeicheldrüse wenig bis gar kein Insulin mehr oder das Insulin verliert an Wirkung. Wenn es dem Körper an Insulin fehlt oder es nicht wirkt, bleiben die Zuckermoleküle im Blut. Es kommt zur Überzuckerung (Hyperglykämie), die auf Dauer zu gesundheitlichen Schäden führen kann, insbesondere in den Nieren, dem Nerven- sowie Herz-Kreislaufsystem. Dabei stellt der diabetische Fuß einer der häufigsten Folgeerscheinungen bei einem schlecht eingestellten Blutzucker dar.(3)

Diabetes mellitus: Typen

Die Medizin unterscheidet mehrere Diabetes-Typen, die sich anhand der Ursachen, der Funktion der Bauchspeicheldrüse und dem Alter der Erkrankten differenzieren. Während ein Typ-1-Diabetes beispielsweise größtenteils angeboren ist oder in jungen Jahren entsteht, erkranken häufig erwachsene sowie ältere Menschen an Typ-2-Diabetes. Daher wird Typ-2-Diabetes umgangssprachlich auch Altersdiabetes genannt.(4)

Typ-1-Diabetes, Typ-2-Diabetes (Altersdiabetes), Typ-3-Diabetes

Diabetes Typ Erklärung
Diabetes mellitus Typ 1 Das eigene Immunsystem greift die Bauchspeicheldrüse an und zerstört insulinbildende Zellen dauerhaft.
Diabetes mellitus Typ 2 (Altersdiabetes) Die Bauchspeicheldrüse bildet zwar Insulin, allerdings wirkt es nicht (Insulinresistenz).
Diabetes mellitus Typ 3 Dieser Typ ist die Folge von Gendefekten und Erkrankungen.
Schwangerschaftsdiabetes / Gestationsdiabetes Dieser entsteht in der Schwangerschaft und erhöht das Risiko für Mutter sowie Kind, später an Diabetes zu erkranken.

Abgesehen von diesen vier Diabetes-Typen gibt es noch zwei weitere:

  1. Der MODY-Typ weist Ähnlichkeiten zum Typ-2-Diabetes auf, betrifft allerdings jüngere Menschen.
  2. Beim LADA-Typ entwickeln erwachsene Menschen einen Typ-1-Diabetes, woran hauptsächlich Kinder und Jugendliche erkranken.(5)(6)
Info
Statt ,,Diabetiker“, lieber ,,Mensch mit Diabetes“

Häufig empfinden Menschen mit Diabetes die Bezeichnung ,,Diabetiker“ als unzutreffend und veraltet. Daher wird der Begriff ,,Diabetiker“ meistens abgelehnt, da dieser andeuten könnte, dass die Erkrankung sie als Person ausmacht. Stattdessen bevorzugen sie die Bezeichnung ,,Mensch mit Diabetes“.

Diabetes mellitus: Ursachen

Die Bauchspeicheldrüse ist das Schlüsselorgan Diabetes mellitus. Bei einem Typ-1-Diabetes greift das Immunsystem die Bauchspeicheldrüse an und zerstört dauerhaft die insulinbildenden Zellen. Die Medizin spricht hier von einer Autoimmunreaktion, deren konkrete Ursache bei Diabetes noch ungeklärt ist. Überdies kann ein Typ-1-Diabetes genetisch veranlagt sein. Das heißt, es liegt ein erhöhtes Risiko vor, wenn mindestens ein Elternteil an Diabetes erkrankt ist.

Ein Typ-2-Diabetes hingegen ist meist die Folge von einer Kombination aus:

  • Übergewicht
  • ungesunder Ernährung
  • starker Nikotin- und Alkoholkonsum
  • chronischer Stress

Infolgedessen reagieren die Zellen weniger empfindlich auf das Insulin. Dadurch wirkt das Insulin schwächer und kann die Zellen für die Glukosemoleküle nicht öffnen. Die Folge ist, dass der Blutzuckerspiegel steigt.(4)

Diabetes mellitus: Symptome

Je länger ein Diabetes unerkannt bleibt, desto stärker steigt der Blutzucker und es können die ersten Symptome eintreten. Allerdings deuten viele auf den ersten Blick nicht unbedingt auf einen Diabetes hin.

Da es bei einem Diabetes an Insulin mangelt, gelangen die Zuckermoleküle nicht in die Zellen, sodass diese eine neue Energiequelle benötigen. Darum greift der Körper bei einer Überzuckerung auf die Fettreserven zurück. Aus den Fettmolekülen bildet er sogenannte Ketonkörper, die nun die fehlende Energie bereitstellen. Sobald hohe Mengen an Ketonkörper entstehen, liegt eine Ketoazidose vor. Eine starke Ketoazidose ist ein Anzeichen für eine Diabetes-Erkrankung und löst unterschiedliche Symptome aus.(4)

Wichtiger Hinweis
Fehldiagnose bei Diabetes

Da die Symptome auf dem ersten Blick uneindeutig sein können, besteht die Gefahr einer Fehldiagnose, insbesondere bei Typ-1-Diabetes. Deswegen sind immer weitere Untersuchungen und Tests für eine richtige Diabetes-Diagnose unerlässlich.(7)

 

Ständiger Harndrang, starkes Durstgefühl und Wassermangel

Bei einer langanhaltenden Überzuckerung versucht der Körper, den überschüssigen Blutzucker über den Urin auszuscheiden. Dadurch können Sie einen starken Harndrang verspüren. Oftmals ist es ein Anzeichen auf Diabetes, wenn der Harndrang nachts auftritt. Damit Sie den Wasserverlust wieder ausgleichen, tritt ein starkes Durstgefühl ein, welches den Harndrang wiederum verstärkt. Dies kann langfristig einen Wassermangel im Körper begünstigen.(4)(8)

Ungewollter Gewichtsverlust

Mit einem erhöhten Blutzucker können Wassermangel, Appetitlosigkeit sowie häufigem Erbrechen auftreten. Beide letztere erschweren die Nahrungsaufnahme, weswegen das Gewicht in kurzer Zeit schnell sinken kann.(4)(8)

Mundgeruch

Eine Ketoazidose führt zu einem stechenden Mundgeruch. Sie erkennen eine Ketoazidose daran, wenn es aus dem Mund nach Apfelessig oder Nagellackentferner riecht. Nagellackentferner enthalten häufig den Stoff Aceton, der in die Gruppe der Ketonkörper gehört.(4)(8)

Diabetes und Inkontinenz

Bei dauerhaft erhöhten Blutzuckerwerten können Nervenschäden entstehen, die zur gestörten Blasenfunktion führen. Die diabetische Zystopathie beschreibt eine neurologische Störung, bei der das Gehirn kein Signal erhält, dass die Blase voll ist. In diesem Fall verspüren Betroffene keinen Harndrang und verlieren ungewollt Urin. Jedoch entleert sich die Blase dabei nicht vollständig, sondern ein Restharn verbleibt. Betroffene einer Überlaufinkontinenz, einer Form der Harninkontinenz, geben dann unkontrolliert tröpfchenweise den restlichen Urin aus der Blase ab.(9)

Anzeige
MoliCare Gratismuster
So finden Sie das richtige Inkontinenzprodukt

Nutzen Sie den MoliCare® Produktfinder und bestellen Sie die empfohlenen Produkte gratis zum Testen.

  • MoliCare® kostenlos testen
  • Passendes Produkt finden
  • Versandkostenfreie Lieferung

Weitere Anzeichen auf einen Diabetes sind:

  • Abgeschlagenheit und Müdigkeit
  • Trockene Haut
  • Menstruations- und Potenzstörungen
  • Sehstörungen
  • Muskelkrämpfe

Wenn Sie diese Symptome bei sich erkennen, empfehlen wir Ihnen, Ihren Hausarzt schnell aufzusuchen.

Diabetes Test / „Screening“: Werte & Diagnose

Bei einem Verdacht auf Diabetes können Sie sich heutzutage auf aussagekräftige Diabetes-Tests für eine zuverlässige Diagnose verlassen. Des Weiteren dienen einige Tests zur Früherkennung eines Typ-2-Diabetes, falls Sie ein erhöhtes Risiko aufgrund von bestimmten Faktoren haben.

Um einen Diabetes zu diagnostizieren, bedient sich der Arzt an zwei unterschiedlichen Messungen:

  • Der Langzeitblutzuckerwert (HbA1c) gibt Auskunft darüber, wie hoch Ihr Blutzucker in den letzten drei Monaten gewesen ist.
  • Bei einem oralen Glukosetoleranztest misst der Arzt Ihren Nüchtern-Blutzucker und den Blutzucker, nachdem Sie eine zuckerhaltige Lösung getrunken haben.

Je nach Höhe der jeweiligen Wert, kann er auf einen Diabetes schließen.(1)(10)

Abhängig von dem Diabetes-Typen besprechen Sie mit Fachkräften aus der Diabetologie Ihre individuellen Therapieoptionen.

Diabetes: Therapie / Behandlung

Je früher die Diagnose erfolgt, desto besser lernen Sie, mit der Erkrankung umzugehen. Außerdem können Sie so und mit der modernen Medizin das Risiko von Folgeerkrankungen reduzieren. In der Therapie von Typ-1-Diabetes kommt die neueste Technologie zum Einsatz, die Ihren Alltag erleichtern kann.

Wichtig ist es, dass Sie Ihre Kontrolluntersuchungen im Quartal beziehungsweise im Jahr bei Ihrem Diabetologen wahrnehmen. Messen und protokollieren Sie Ihren Blutzucker mit einem Diabetes-Tagebuch oder einer App, damit der Arzt Ihre bei Blutzuckerentgleisungen anpassen kann.

Info
Folgeerkrankungen von Diabetes

Diabetische Retinopathie (Erkrankung der Netzhaut am Auge)

Diabetische Nephropathie (Erkrankung der Nieren)

Diabetische Neuropathie (Erkrankung der Nerven)

Diabetischer Fuß

Arterienverkalkung

Herzinfarkt

Schlaganfall

Die Behandlung von Diabetes richtet sich nach dem jeweiligen Typen. So müssen beispielsweise Menschen mit Typ-1-Diabetes sich ein Leben lang Insulin zuführen. Hier können Sie auf Insulinpen, Spritzen oder eine Insulinpumpe zurückgreifen, wohingegen ein Typ-2-Diabetes zunächst Tabletten zur Therapie bedarf. Erst wenn die Tabletten nicht effektiv wirken, benötigen auch Menschen mit Typ-2-Diabetes Insulininjektionen.

Diabetes und Ernährung

Ihre Ernährung spielt eine unabdingbare Rolle in der Diabetes-Therapie. Menschen mit Typ-1-Diabetes richten Ihren Insulinbedarf danach, wie viele Kohlenhydrate sie zu einer Mahlzeit essen. Daher lernen sie in Schulungen, wie viele Kohlenhydrate gewisse Lebensmittel enthalten. Grundsätzlich müssen sie keine Abstriche in ihrer Ernährung machen, sofern kein gesundheitsförderlicher Bedarf besteht – sprich wenn kein Übergewicht vorliegt oder sie sich ungesund ernähren.(11)

Da Typ-2-Diabetes meistens durch Übergewicht und eine ungesunde Ernährung bedingt ist, lernen Menschen mit Typ-2-Diabetes in einer Ernährungsberatung, wie sie ihre Ernährung verbessern können und an Gewicht verlieren.

Tipp
Kostenübernahme für eine Ernährungsberatung

Krankenkassen übernehmen die Kosten von einer Ernährungsberatung im Falle, dass Ihr Arzt diese als notwendig anerkennt.  

Unterzuckerung (Hypoglykämie)

Das Ziel der Therapie bei Diabetes ist es, nicht nur Überzuckerungen zu vermeiden, sondern auch Unterzuckerungen (Hypoglykämien) und einen diabetischen Shcock. Menschen mit Diabetes unterzuckern, sobald sie mehr Insulin im Blut haben, als sie eigentlich benötigen. Zusätzlich können Sport und Hitze die Wirkung vom Insulin verstärken, sodass Betroffene hierbei regelmäßig ihre Werte kontrollieren sollten.

Anhand der folgenden Symptome können Sie eine Unterzuckerung bemerken:

  • Kalter Schweiß
  • Herzrasen
  • Schwindel
  • Zittern
  • Heißhunger auf Süßes
  • Sehstörungen

Diabetischer Schock

Bei einem diabetischen Schock handelt es sich um einen akuten Notfall, bei dem Sie sofort handeln sollten. Eine Unterzuckerung, die nicht behoben wird, kann zur Ohnmacht führen. Suchen Sie in jedem Fall einen Arzt zur Abklärung Ihrer Symptome auf. Sollten Sie eine bewusstlose Person auffinden, verständigen Sie einen Notarzt. Drehen Sie die Person in die stabile Seitenlage und verabreichen Sie dieser keine Nahrung oder Getränke, da Erstickungsgefahr droht. Hier gilt es, sofort den Notruf (112) zu informieren und den Betroffenen keinesfalls allein zu lassen – er kann in ein diabetisches Koma fallen, das im schlimmsten Fall tödlich ausgeht.

Diabetischer Fuß

Eine weitere Folge der Erkrankung mit erheblichem Ausmaß ist das diabetische Fußsyndrom. Denn ein schlecht oder gar nicht behandelter Diabetes kann zu sogenannten diabetischen Wunden führen, unter anderem an den Füßen. Durch den Diabetes ist die Schmerzempfindung an den Füßen herabgesetzt, sodass Wunden zunächst gar nicht wehtun und deshalb auch nicht erkannt, geschweige denn behandelt werden. Dabei löst ein Diabetes nicht nur Wunden aus, sondern verzögert auch die anschließende Wundheilung. Chronische Wunden werden somit häufig durch Diabetes begünstigt.

Tipp
Pflegehilfsmittel beim diabetischen Fuß

Pflegehilfsmittel zum Verbrauch wie medizinisches Desinfektionsmittel dienen dem Infektionsschutz bei der Pflege zuhause und sind bei einem diabetischen Fußsyndrom unabdingbar. Mit einem anerkannten Pflegegrad können Sie die Kosten von der Pflegekasse erstattet bekommen. Medizinisches Desinfektionsmittel ist Bestandteil der curabox von pflege.de, die Sie mit wichtigen Hilfsmitteln zuhause versorgt.

Menschen mit Diabetes sollten ihren Füßen daher besonders viel Aufmerksamkeit schenken. Bereits milde Symptome wie trockene Haut und Hornhautbildung am Fuß können auf ein diabetisches Fußsyndrom hindeuten. In dem Fall sollten Betroffene mit ihrem Arzt sprechen und klären, ob eine medizinische Fußpflege zur Prävention in Frage kommt. Wenn der Arzt tatsächlich krankhafte Veränderungen feststellt und ein Rezept verschreibt, werden die Kosten der Behandlung in der Regel von der Krankenkasse übernommen.

Diabetiker-Schuhe

Nervenschäden oder Störungen in der Durchblutung strapazieren die Füße:

  • Die Haut wird trocken und empfindlich
  • Die Füße können sich verformen

Um einen gewissen Tragekomfort in Schuhen zu verspüren, gibt es sogenannte Diabetiker-Schuhe. Diese bestehen aus verschiedenen Materialien und werden von ausgebildetem orthopädischen Fachpersonal mit individuellen Einlagen angepasst, damit Sie keine Schmerzen beim Gehen verspüren.

Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet Diabetes mellitus?

Diabetes mellitus bezeichnet eine Störung des Zuckerstoffwechsels. Der Begriff stammt aus dem Griechischen und bedeutet „honigsüßer Durchfluss“. Aufgrund von unterschiedlichen Ursachen kann die Bauchspeicheldrüse nicht mehr das Hormon Insulin bilden, welches den Blutzucker senkt. Während bei einem Typ-1-Diabetes ein absoluter Insulinmangel vorliegt, kann die Bauchspeicheldrüse bei Typ-2-Diabetes noch geringe Mengen bilden. Allerdings kann das Insulin dann nicht wirklich wirken.

Welche und wie viele Arten von Diabetes gibt es?

Es gibt vier unterschiedliche Diabetes-Typen. Bei einem Typ-1-Diabetes bildet die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr. Dieser Typ ist meistens eine Folge von Autoimmunreaktionen, bei denen das Immunsystem die Bauchspeicheldrüse angreift. Ein Typ-2-Diabetes hingegen ist die Folge von einem ungesunden Lebensstil und erhöhtem Körpergewicht. Außerdem gibt es Diabetes mellitus Typ 3, der durch Gendefekte und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse bedingt ist. Schwangere Frauen können am sogenannten Gestationsdiabetes erkranken.

Zu welchem Arzt sollten Diabetiker hin?

In allererster Linie ist der Diabetologe der richtige Ansprechpartner, um die Blutzuckerwerte zu überprüfen und gegebenenfalls die Therapie anzupassen. Außerdem führt er Untersuchungen durch, um die Nieren-, Leber- und Herzfunktion zu überprüfen. Weitere Ärzte, die regelmäßig bei Diabetes im Jahr aufgesucht werden sollten, sind Zahn- und Augenärzte.

Wie hoch darf der Blutzucker sein?

Bei einem gesunden Menschen sollte der Nüchtern-Blutzucker zwischen 70 und 100 Milligramm pro Deziliter (mg/dL) liegen. Das entspricht 3,9 bis 5,6 Millimol pro Liter (mmol/L). Wenn sich der Blutzucker darüber befindet, sollten weitere Tests zur Abklärung erfolgen.[10]

Wie merkt man einen Diabetes?

Wenn Sie bei sich ein starkes Durstgefühl, häufiges Wasserlassen, Abgeschlagenheit, einen starken Gewichtsverlust oder auch einen Mundgeruch (wie Apfelessig oder Nagellackentferner) feststellen, sollten Sie Ihren Hausarzt zur Abklärung aufsuchen.

Wie stellt man Diabetes fest?

Mit einer Blutuntersuchung misst Ihr Arzt den Blutzucker und den Langzeitblutzucker, der einen Durchschnitt des Blutzuckers der letzten drei Monate abbildet. Sind diese erhöht, kann ein Diabetes mellitus vorliegen. Zusätzlich kann er einen oralen Glukosetoleranztest durchführen. Bei diesem Test misst er Ihren Blutzucker und anschließend trinken Sie eine glukosehaltige Lösung. Wenn Ihr Blutzucker danach erhöht bleibt, kann das ebenfalls auf einen Diabetes deuten.

Was tun bei Überzuckerung?

Klären Sie folgende Fragen zunächst. Haben Sie die Kohlenhydrate falsch berechnet? Sind Sie aktuell krank? Ist der Katheter von Ihrer Insulinpumpe oder Ihr Insulinpen verstopft? In der Regel legt ein Diabetologe mit Ihnen fest, wie viel Insulin Sie bei einem erhöhten Blutzucker nachspritzen sollten. Wichtig ist, dass Sie keinen Sport treiben und den Blutzucker regelmäßig kontrollieren. Wenn er nicht sinkt, testen Sie sich auf eine Ketoazidose mit Urin- oder Blutteststreifen und gehen gegen diese vor. Im Notfall suchen Sie einen Arzt auf.

Was senkt den Blutzucker?

Das Hormon Insulin befördert den Blutzucker aus dem Blut in die Zellen, wodurch der Blutzuckerspiegel sinkt. Wenn Sie zu viel Insulin abgeben, kommt es zur Überzuckerung. Ebenfalls kann zu viel körperliche Bewegung den Blutzucker senken, sofern der Blutzuckerspiegel vor dem Sport nicht erhöht ist. Daher sollten Sie immer vor und während dem Sport den Blutzucker kontrollieren.

Wie macht sich eine Unterzuckerung bemerkbar?

Eine Unterzuckerung können Sie anhand verschiedener Symptome bemerken. Ihre Knie zittern, Sie können sich schlecht konzentrieren und sind nervös, Sie schwitzen stark (kalter Schweiß), verspüren einen starken Heißhunger auf Süßes und haben Herzrasen.

Wie kann man Diabetes vorbeugen?

Das Risiko eines Typ-2-Diabetes können Sie mit einem gesunden Lebensstil senken. Eine Kombination aus einer Ernährung, die reich an Ballaststoffen und pflanzlichen Proteinen ist, und Sport sowie das Meiden von Alkohol, Nikotin und Stress können das Risiko senken. Das Risiko von Typ 1 hingegen können Sie nicht beeinflussen.

Wie viele Diabetiker gibt es in Deutschland?

In Deutschland leben ungefähr 8,5 Millionen Menschen mit Diabetes. Davon haben 95 Prozent Diabetes mellitus Typ 2. Pro Jahr erkranken knapp 600.000 Menschen an Diabetes.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 9102.70.03|Zuletzt geändert: 2202.21.1
(1)
Deutsche Diabetes Gesellschaft: Gesundheitsbericht 2022
https://www.ddg.info/fileadmin/user_upload/Gesundheitsbericht_2022_final.pdf (Letzter Zugriff: 03.11.2022)
(2)
Bundesministerium für Gesundheit: Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/diabetes.html (Letzter Zugriff: 03.11.2022)
(3)
Deutsche Diabetes Information: Diabetischer Fuß
https://www.diabinfo.de/leben/folgeerkrankungen/fuesse.html (Letzter Zugriff: 03.11.2022)
(4)
Pschyrembel Online | Diabetes mellitus
https://www.pschyrembel.de/Diabetes%20mellitus/K05U4/doc/ (Letzter Zugriff: 02.11.2022)
(5)
Deutsche Diabetes-Hilfe: Alles über MODY
https://www.diabetesde.org/ueber_diabetes/was_ist_diabetes_/was_ist_mody (Letzter Zugriff: 03.11.2022)
(6)
Deutsche Diabetes Information: LADA - der spät einsetzende Typ-1-Diabetes
https://www.diabinfo.de/leben/typ-1-diabetes/grundlagen/lada.html (Letzter Zugriff: 03.11.2022)
(7)
Typ-1-Diabetes vor allem bei Erwachsenen oft fehldiagnostiziert
https://link.springer.com/article/10.1007/s11298-019-7350-0 (Letzter Zugriff: 03.11.2022)
(8)
Deutsche Diabetes Hilfe: Symptome bei Diabetes Typ 1 und Typ 2
https://www.diabetesde.org/ueber_diabetes/was_ist_diabetes_/habe_ich_diabetes_/symptome_bei_diabetes_typ_1_und_typ_2(Letzter Zugriff: 03.11.2022)
(9)
Deutsche Diabetes Hilfe: Zystopathie
https://www.diabetesde.org/ueber_diabetes/was_ist_diabetes_/diabetes_lexikon/zystopathie (Letzter Zugriff: 02.11.2022)
(10)
World Health Organization: Indicator Metadata Registry Details
https://www.who.int/data/gho/indicator-metadata-registry/imr-details/2380 (Letzter Zugriff: 02.11.2022)
(11)
S3-Leitlinie Therapie des Typ-1-Diabetes, 2. Auflage
https://www.ddg.info/fileadmin/user_upload/05_Behandlung/01_Leitlinien/Evidenzbasierte_Leitlinien/2018/S3-LL-Therapie-Typ-1-Diabetes-Auflage-2-Langfassung-09042018.pdf (Letzter Zugriff: 02.11.2022)
Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Ein Service von pflege.de
Treppenlift Vergleich
Treppenlift-Angebote vergleichen & sparen!
Ein Service von pflege.de
Wanne zur Dusche umbauen
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Ein Service von pflege.de
24 Stunden Pflege finden Small
24-Stunden-Pflegekraft ganz einfach legal anstellen
Diabetes Ursache und Behandlung
Ratgeber
Ursachen & Behandlungsmöglichkeiten von Diabetes mellitus
Anzeige
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Diabetischer Fuß
Ratgeber
Was ist ein diabetischer Fuß und was kann man dagegen tun?
Das könnte Sie auch interessieren
Diabetischer Fuß
Diabetischer Fuß
Was ist ein diabetischer Fuß?
Diabetes Diagnose, Blutzuckerwerte und Screening
Test, Werte & Diagnose
Diabetes-Tests & Messung der Blutzuckerwerte
Diabetes Typen
Diabetes-Typ 1, 2 & 3
Diabetes Typ 1, 2 & 3 im Detail
Diabetes Ursache und Behandlung
Ursachen & Behandlung
Diabetes mellitus: Ursachen & Behandlung
Inkontinenz - Definition, Formen und Ursachen
Inkontinenz
Inkontinenz » Formen, Ursachen & Therapie
Demenz Übersicht
Demenz
Demenz – Symptome, Demenzformen & Verlauf