Seniorensport: Fit im Alter

Weiterleiten
Seniorensport - Fit im Alter bleiben

Seniorensport & Seniorengymnastik im Alter: Für Sport ist es nie zu spät! Regelmäßige Bewegung im Alter kann dafür sorgen, dass Sie gesünder altern und selbstständig und fit bleiben — körperlich wie geistig. Seniorensport ist ein wichtiges Element der Gesundheitsvorsorge und damit auch für die Gesundheit im Alter. Das Gute: Sie können auch als Pflegebedürftiger und in höherem Alter mit regelmäßigem Sport beginnen.

Inhaltsverzeichnis

Seniorensport / Sport im Alter

Für Bewegung ist es nie zu spät, sagen Mediziner, denn Gesundheit und Selbstständigkeit im Alter profitieren von einem gezielten Bewegungstraining. Wer möchte nicht fit im Alter sein? Sport für Senioren entwickelt sich deshalb gerade zu einem Trend. Wenn Sie selbst mit Seniorensport beginnen, starten Sie am besten Schritt für Schritt:

  • Informieren Sie sich: Fragen Sie Ihren Haus- oder Facharzt, worauf Sie achten müssen, wenn Sie sich mehr sportlich betätigen wollen.
  • Haben Sie Spaß: Suchen Sie sich einen Sport für ältere Menschen aus, zu dem Sie wirklich Lust haben.
  • Lassen Sie sich anleiten: Beginnen Sie langsam und ggfs. mit einem Trainer, der Sie anfangs begleitet. In einer angeleiteten Sportgruppe sind Sie sehr gut aufgehoben.
  • Dranbleiben: Seien Sie diszipliniert und hören Sie nicht gleich wieder auf, wenn es anstrengend wird. Probieren Sie im Zweifel lieber etwas anderes aus. Es gibt eine fast unendliche Fülle an körperlichen Aktivitäten im Alter.
  • Kein Leistungssport: Setzen Sie sich keine zu hohen Ziele. Es geht vor allem um Freude an der Bewegung.
  • Achtsam bleiben: Wenn Sie beim Seniorensport Schmerzen verspüren, Schwindel oder Muskelkrämpfe, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen und offen darüber sprechen.
  • Pausen einhalten: Achten Sie darauf, sich nach sportlicher Anstrengung auch die notwendigen Pausen zu gönnen.
Info

Didi Hallervorden: Ein prominentes Beispiel


Vielleicht kennen Sie den Film „Sein letztes Rennen“: Der Held der Geschichte ist der fiktive Paul Averhoff, Olympiasieger in Melbourne 1956. Mit über 70 Jahren entscheidet er sich, noch einmal für einen Marathon zu trainieren. Hauptdarsteller Dieter „Didi“ Hallervorden, zum Zeitpunkt der Dreharbeiten bereits 78 Jahre alt, bereitete sich gewissenhaft auf seine Rolle vor: Er joggte, ging ins Fitnessstudio und stellte seine Ernährung um. Noch heute joggt Hallervorden mehrmals die Woche.

Seniorensport: Im Alter fit bleiben

Beim Thema „Sport für alte Menschen“ reagieren manche Senioren zögerlich. Gerade dann gilt es aber, die Person besonders zu motivieren.

7 Ausreden von Sportmuffeln und 7 wirkungsvolle Entgegnungen

  1. „Ich bin zu alt für Seniorensport“ — Für eine angemessene sportliche Betätigung ist man nie zu alt. Und regelmäßiges Training sorgt dafür, dass Sie gesund und fit bleiben.
  2. „Ich bin zu müde für Fitnessübungen“ — Gerade eine leichte sportliche Bewegung sorgt dafür, dass Sie hinterher mehr Energie haben, sich wohler fühlen und auch entspannter sind.
  3. „Sport interessiert mich nicht“ — Es gibt so viel Abwechslung, wenn Sie den Begriff „Sport“ etwas weiter fassen: Spazierengehen, Wandern, Radfahren, Gärtnern, Tanzen, Schwimmen.
  4. „Ich habe keine Zeit für Rentnersport“ — Routine hilft! Es sind nur ein paar Minuten täglich, die Sie aufbringen müssen — und die sind immer drin.
  5. „Das Wetter ist zu schlecht für Sport“ — Sie müssen ja nicht bei Regen spazieren gehen. Wie wäre es stattdessen mit ein wenig Gymnastik zuhause?
  6. „Ich habe Angst, mir beim Seniorensport wehzutun“ — Dieses Risiko können Sie verringern, indem Sie die sportliche Aktivität an Ihr Leistungsniveau anpassen. Trainieren Sie schrittweise und zu Beginn und am Ende immer mit Dehnübungen.
  7. „Ich mag keine Senioren-Sportgruppen“ — Sie können auch allein Sport treiben, z. B. spazieren gehen oder joggen, schwimmen oder Radfahren. Allerdings hat der Sport in der Gruppe auch noch einen Vorteil: Sie lernen andere Menschen kennen!
Sturzprophylaxe / Sturzprävention
Ratgeber
Sturzprophylaxe: für mehr Sicherheit im Alter
Info

Sport in jedem Alter möglich

Studien zeigen, dass fast jeder Mensch bis ins hohe Alter Sport treiben kann. Wer sich dagegen kaum bewegt, zu viel isst und trinkt, altert schneller. Sportliche Aktivität im Alter macht nicht nur den Körper beweglicher, sondern auch den Geist.

Pflegepersonen wie pflegende Angehörige, Alltagsbegleiter oder auch eine sog. 24-Stunden-Pflege tragen in vielen Fällen maßgeblich dazu bei, dass pflegebedürftige Personen „in Bewegung“ kommen. Auch Familienangehörige können dabei mitwirken. Zum Beispiel durch den regelmäßigen gemeinsamen Sonntags-Spaziergang.

Fast alle bewegungseingeschränkten Menschen oder Personen mit Pflegebedürftigkeit haben die Möglichkeit, sich körperlich zu ertüchtigen. Natürlich nur soweit, wie es das persönliche Limit erlaubt. Wer Arthritis im Knie hat und dadurch keine Treppen mehr steigen kann, der sollte i. d. R. auch keine Kniebeugen durchführen. Sitzgymnastik oder Schwimmen wären dann vielleicht aber eine gute Alternative. Besprechen Sie das Vorhaben, Sport zu treiben, vorher mit Ihren Arzt.

 

Info

Treppenlift schenkt Bewegungsfreiheit

Zwar ist Treppensteigen auch Sport und damit grundsätzlich zu empfehlen. Gerade bei körperlichen Einschränkungen kann es sehr beschwerlich und mitunter auch gefährlich werden. Genießen Sie das Leben im eigenen Zuhause sorgenfrei und sicher: Ein Treppenlift und andere Liftysteme schenken Bewegungsfreiheit und Eigenständigkeit. Sie schützen Sie vor kritischen Situationen und gefährlichen Stürzen. Pflegebedürftige erhalten unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro von ihrer Pflegekasse. Wir helfen Ihnen gerne dabei, den optimalen Treppenlift zu finden.

 

Seniorensport: Studien belegen körperliche Fitness im Alter

„Deutschlands Senioren: Fit wie nie zuvor!“ Als die Generali-Versicherung 2013 mehr als 4.000 Senioren befragte, gaben 37 Prozent an, dass sie regelmäßig einmal die Woche Sport treiben. 21 Prozent sind sogar mehrmals pro Woche sportlich aktiv. Bei der Fitness für Ältere gelten allerdings ein paar Einschränkungen, die jeder beachten sollte:

  • Muskel-Fett-Verhältnis: Das Verhältnis von Muskeln und Fett ändert sich im Alter. Auch wenn Ihr Gewicht gleichbleibt, haben Sie im Alter i. d. R. weniger Muskel- und mehr Fettmasse.
  • Schnellkraft: Die Schnellkraft lässt nach (z. B. beim Spurt), dafür bleibt die Ausdauer erhalten.
  • Zerrungen: Die Muskeln sind nicht mehr so dehnungsfähig, das Risiko von Zerrungen erhöht sich. Pausen und gezielte Dehnübungen sind also ganz wichtig.
  • Heilungsprozesse: Eine Verletzung braucht länger, um auszuheilen.
Info

Sport ab 50

Sport ab 50 muss geplant werden. Wenn Sie angemessen trainieren, können Sie sogar Ausdauersport wie Marathon betreiben. Als Ärzte im Rahmen der PACE-Studie Marathonläufer von 20 bis 79 Jahren untersuchten, waren sie verblüfft: Mehr als ein Viertel der 50 – bis 69-Jährigen hatte erst fünf Jahre zuvor mit dem Lauftraining begonnen – und konnte erfolgreich an einem Marathon teilnehmen. Ohne mehr trainieren zu müssen als die jüngeren.

Tipp
Notruflotse: Passendes Notrufsystem in 4 Minuten finden

Manchmal fragen sich alleinlebende, ältere Menschen: Was ist, wenn ich stürze und keiner kriegt es mit? Auch Angehörige treibt oft die Angst um, dass ein geliebter Mensch unbemerkt zu Schaden kommt. Abhilfe schaffen können Notrufsysteme, die es als mobile Version gibt, mit App für Angehörige oder als klassischen Hausnotruf inkl. Verbindung zu einer 24h-Notrufzentrale. Welches das für Sie passende Modell ist, können Sie in nur vier Minuten über den kostenlosen Notruflotsen von pflege.de herausfinden.

Sportangebote für Senioren

Seniorensport trägt dazu bei, das Immunsystem zu stärken. Das bedeutet für Sie, dass Sie durch Sport das Risiko für typische Krankheiten im Alter reduzieren können. Sportangebote für ältere Menschen gibt es in jeder Stadt, in jeder Kommune – und oft in örtlichen Vereinen. Eine kleine Auswahl:

  • Regelmäßig spazieren gehen
  • Schwimmen
  • Fahrradfahren
  • Bauchgymnastik
  • Tai-Chi
  • Pilates
  • Yoga
  • Walking
  • Tanzen
  • Gymnastik (Rücken, Beine, Bauch etc.)
  • Turnen
  • Tisch(tennis)
Tipp

Wenn Sie Senioren-Gymnastik oder Senioren-Yoga ausprobieren möchten (besonders hilfreich bei Rheuma, Arthritis oder Hüftproblemen), sollten Sie unbedingt einen Kurs bei einem ausgebildeten Trainer besuchen. So lernen Sie die Übungen von Anfang an richtig und laufen nicht Gefahr, Ihre Gelenke durch falsche Belastungen kaputt zu machen.

 

Spazieren gehen als Seniorensport: 7.000 Schritte am Tag

Spazieren gehen ist die vielleicht sanfteste Art körperlicher Ertüchtigung und damit sehr geeignet für viele Senioren und Pflegebedürftige. Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. empfiehlt, dass auch bewegungseingeschränkte Menschen ihren Alltag möglichst aktiv gestalten sollten. Als Faustregel gilt: Über 65-Jährige sollten, wenn möglich, 7.000 Schritte am Tag gehen. Schrittzähler können dabei helfen, die Vorgaben zu erreichen. Wer aus Furcht vor Stürzen nicht nach draußen gehen möchte, dem kann ein mobiles Notrufsystem oder ein Seniorenhandy die Angst nehmen.

Seniorensport: Bewegungsspiele & Bewegungsübungen für zuhause

Bewegungsübungen für Senioren lassen sich ganz einfach im Alltag durchführen. Regelmäßig angewendet fördern sie Koordination und Balance und sind somit auch eine wirksame Sturzprophylaxe. Sie lassen sich z. B. perfekt abends vor dem Fernseher machen. Zwei kleine Übungen, die fast überall und zu jeder Zeit ausgeführt werden können:

Küchenrolle wandern lassen

  • Setzen Sie sich auf die Stuhlkante, die Beine leicht gespreizt.
  • Nehmen Sie eine Küchenrolle in die rechte Hand.
  • Reichen Sie die Küchenrolle unter Ihrem linken Oberschenkel an die linke Hand weiter.
  • Zurück geht es umgekehrt.
  • Wenn Ihnen die Küchenrolle zu groß ist, können Sie auch eine Rolle Toilettenpapier benutzen.

Zeitungspapier auffangen

  • Knüllen Sie Zeitungspapier zu einem Ball zusammen.
  • Werfen Sie ihn mit der linken Hand in die Luft.
  • Fangen Sie ihn mit der anderen Hand wieder auf.
  • Und nun umgekehrt.

Wenn Sie weitere aktive Übungen in Ihren häuslichen Alltag einbauen wollen, können Sie sich ein paar Hilfsmittel anschaffen, die nur ein paar Euro kosten. Ein paar Beispiele:

  • Theraband: Ein elastisches Band, das zur Kräftigung verschiedener Muskelpartien benutzt werden kann.
  • Igelball: Als Massage- und Muskel-Stimulationsgerät.
  • Tennisball: Zum Dribbeln, in die Luft oder an die Wand werfen und wieder auffangen.
Info

Übungen mit einfachen Abläufen

Übungen mit einfachen Abläufen eigenen sich besonders für Personen mit Demenz. Sitztanz oder Sitzgymnastik können eine schöne Abwechslung sein.

 

Seniorensport: Heimtrainer & Fitnessgeräte für Senioren

Wenn es Platz und Geldbeutel zulassen, können Sie auch in einen Heimtrainer investieren. Damit haben Sie die Erinnerung an Ihr Training jederzeit vor Augen. Doch bevor Sie sich aufs Laufband oder den Heimtrainer schwingen, sollten Sie mit Ihrem Arzt gesprochen haben! Auch hier gilt: Langsam starten, nicht zu viel auf einmal trainieren und Pausen einlegen. Vergessen Sie auch nicht, Geräte nach der Benutzung zu säubern.

Tipp

Mit einem Hausnotruf behalten Sie das Sicherheitsgefühl im Alltag und bleiben unabhängig. Wenn kein ambulanter Pflegedienst oder ein pflegender Angehöriger im Haus ist, kann mit einem Hausnotruf-Gerät Ihre Sicherheit trotzdem garantiert werden. Wussten Sie, dass ein Hausnotruf ein anerkanntes Hilfsmittel ist und von der Pflegekasse finanziert wird? Voraussetzung ist, dass ein Pflegegrad vorhanden ist.

Gesundheit im Alter
Ratgeber
Gesundheit im Alter

Krafttraining im Alter

Krafttraining für Senioren kann sehr sinnvoll sein. Vorausgesetzt, Sie gehen es mit Überlegung an. Das sollten Sie beim Training im Kopf behalten:

5 Tipps für Krafttraining im Alter

  1. Hören zu & Lernen Sie: In den Fitnesscentern gibt es Trainer, die Sie hinsichtlich Geräteauswahl und Übungen beraten. Geben Sie Ihnen und sich eine Chance!
  2. Achten Sie auf die Dosis: Stellen Sie keine Rekorde auf, sondern machen Sie die Übungen und Wiederholungen so häufig, wie Ihr Trainer es empfiehlt. Die Gewichte können Sie dann schrittweise anpassen (höher oder niedriger).
  3. Mixen Sie Übungen: Lassen Sie sich die optimale Abfolge der Geräte empfehlen, damit alle Muskelgruppen trainiert werden.
  4. Seien Sie neugierig: Fragen Sie Ihren Trainer nach speziellen Geräten, die z. B. Balance oder Koordination trainieren. Wenn neue Geräte aufgestellt werden – fragen Sie doch einmal nach, ob Sie daran nicht auch trainieren können.
  5. Halten Sie Disziplin: Gehen Sie regelmäßig zum Training. Es reicht schon, zweimal die Woche für jeweils 25 Minuten einzuplanen. So empfiehlt es die American Heart Association.
Tipp

Auf pflege.de können Sie in Ihrer Region nach der passenden 24-Stunden-Betreuung für Ihren pflegebedürftigen Angehörigen suchen.

Fitnessstudio für Senioren

Wenn Ihnen Radfahren oder Laufen zu langweilig wird, gibt es fast immer die Möglichkeit für mehr Abwechslung beim Training: das Fitnessstudio. Ein Fitnessstudio-Abonnement kostet durchschnittlich 45 Euro pro Monat. Für den Seniorensport können Sie das günstige Studio um die Ecke aber meistens vergessen. Es fehlt oft der richtige Trainer und damit die spezielle Anleitung für Seniorensport. Schauen Sie sich lieber nach speziellen Angeboten für Senioren um oder fragen Sie im nahegelegenen Turnverein nach Seniorenkursen. Manche Krankenkasse bezahlt vielleicht nicht das Krafttraining, aber besondere Kurse zur Förderung der Gesundheit im Alter (z. B. die Rückenschule). Informieren Sie sich dazu bei Ihrer Krankenkasse.

Tipp

Sie fragen sich, wer für die Genehmigung zuständig ist: Die Krankenkasse oder die Pflegekasse? Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass die Krankenkasse präventive Maßnahmen finanziert und die Pflegekasse dann Zahlungen übernimmt, wenn der Versicherte Pflegebedarf ( = anerkannten Pflegegrad) hat. Klären Sie grundsätzlich vorher, welcher Kostenträger Ihre Ausgaben übernimmt. So vermeiden Sie, dass sich schlussendlich niemand für die Kostenübernahme zuständig fühlt.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank! Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Erstelldatum: 9102.40.03|Zuletzt geändert: 9102.11.12
Bildquelle
© MandicJovan
Abbildung
Services
Mobiler Notruf - Sicherheit für unterwegs
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Gesundheit im Alter
Ratgeber
Gesundheit im Alter
Demenz-Beschäftigung / Demenz-Spiele
Ratgeber
Beschäftigung & Spiele für Demenzkranke
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Notruf-Smartphone
Services
Ihre Alternative zum Notruf-Handy - finden & vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren