Nutricia Fortifit Logo

Oberschenkelhalsbruch im Alter

Oberschenkelhalsbruch

Etwa ein Drittel aller über 65-jährigen selbstständig lebenden Senioren stürzt mindestens einmal pro Jahr (s. Quelle 1). Der Oberschenkelhalsbruch ist eine gefürchtete Folge von Stürzen, da er meist eine Operation nach sich zieht und einen erheblichen Einschnitt ins Leben bedeuten kann. Bis sich ein älterer Patient wieder vollständig erholt hat, kann etwa ein Jahr vergehen.

pflege.de informiert Sie ausführlich über das Thema Oberschenkelhalsbruch, wie er behandelt werden kann und warum schnelles Handeln so wichtig ist. Erfahren Sie mehr zu Übungen und Maßnahmen, mit denen Senioren das Sturzrisiko senken und einem Oberschenkelhalsbruch vorbeugen können.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Oberschenkelhalsbruch?

Der Oberschenkelhalsbruch (auch: Schenkelhalsfraktur, Femurhalsfraktur) wird ausgelöst durch eine Verletzung des Oberschenkels, bei der der Oberschenkelknochen am Schenkelhals bricht.

Umso älter wir werden, desto weniger robust sind unsere Knochen. Das Risiko für einen Bruch steigt mit diesem altersbedingten Knochenschwund (sog. Osteoporose). Ein seitlicher Sturz auf die Hüfte ist dann häufig der Auslöser für einen Oberschenkelhalsbruch. In den meisten Fällen muss dieser operativ behandelt werden.

Der Oberschenkelknochen (sog. Femur) ist der längste und stärkste Knochen des menschlichen Skeletts. Er besteht aus vier Teilen:

  1. dem Oberschenkelkopf, der zusammen mit dem Becken das Hüftgelenk bildet – deshalb wird er auch Hüftkopf genannt,
  2. dem kurzen, leicht abgewinkelten Schenkelhals,
  3. dem langen Schaft und
  4. dem Gelenkknorren, der am Kniegelenk liegt.

Bei einem Oberschenkelhalsbruch bricht das kurze Knochenstück zwischen dem großen Rollhügel (1) und dem kugeligen Oberschenkelkopf (2), also direkt am Schenkelhals (3). Bricht der Knochen unterhalb des großen Rollhügels (1), handelt es sich um einen Oberschenkelbruch.

Symptome bei Oberschenkelhalsbruch

Übliche Beschwerden nach einem Oberschenkelhalsbruch sind starke Schmerzen in der Leiste sowie im Hüft- und Beckenbereich. Betroffene können das Bein meist nicht mehr ohne Schmerzen bewegen.

Wenn die Endstücke des gebrochenen Knochens anschließend nicht mehr aufeinander liegen, kann es vorkommen, dass das betroffene Bein verkürzt oder verschoben ist. In der Folge sind die Beine dann entweder unterschiedlich lang oder das betroffene Bein ist unnatürlich nach außen verdreht.

In manchen Fällen kommt es zu Blutergüssen und Schwellungen im Bereich des Hüftkopfes.

Es ist mitunter auch möglich, dass keine Schmerzen auftreten und die Fraktur zunächst unbemerkt bleibt. Dies ist besonders gefährlich, da der Bruch dann oftmals erst sehr spät behandelt wird.

Treppenlift Vergleich
Treppenlift-Angebote vergleichen und bis zu 30% sparen

Unsere Berater helfen Ihnen gerne bei auftretenden Fragen und stehen Ihnen mit ihrem Fachwissen zur Seite.

  • Unverbindliche Angebote
  • Geprüfte Qualität
  • Deutschlandweit

Diagnose einer Schenkelhalsfraktur

Ob ein Oberschenkelhalsbruch vorliegt oder nicht, kann i. d. R. nur durch das Röntgen der Hüfte sicher festgestellt werden. Erst auf dem Röntgenbild lässt sich erkennen, wie kompliziert der Oberschenkelhalsbruch ist und wo er verläuft.

Einen Sonderfall bei der Diagnose stellt Osteoporose dar: Eine fortgeschrittene Osteoporose kann dazu führen, dass der Bruch auf dem Röntgenbild nicht zu sehen ist. In diesem Fall werden zusätzliche bildgebende Verfahren wie eine Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomografie (MRT) durchgeführt.

Oberschenkelhalsbruch bei Senioren: Was passiert bei der Untersuchung?

Der behandelnde Arzt untersucht die verletzte Stelle, auf die der Patient gefallen ist. Dabei sucht er gezielt nach Wunden, Schwellungen und Begleitverletzungen. Zudem überprüft er das Gefäß-, Nerven- und Durchblutungssystem.

Tipp
Fragen zur Diagnosestellung

Für die Diagnose ist wichtig, die äußeren Umstände zu klären. Stellen Sie sich als Patient oder Angehöriger auf Fragen vom Arzt ein, wie bspw.

  • Wann ist der Unfall passiert?
  • Wie ist es zu dem Unfall gekommen?
  • Wo treten die Schmerzen genau auf
  • Wie stark sind die Schmerzen?
  • Leiden Sie unter Herz-Kreislauf-Problemen, Osteoporose, Diabetes?
  • Haben Sie sich an weiteren Stellen verletzt?

Oberschenkelhalsbruch-Schweregrad: Diagnose nach Pauwels-Klassifikation

Es gibt unterschiedliche Klassifikationssysteme, mit denen Ärzte eine Schenkelhalsfraktur diagnostizieren und eine geeignete Behandlungsmethode auswählen. Nach dem deutschen Chirurg Friedrich Pauwels werden Schenkelhalsfrakturen in drei Schweregrade unterteilt. Die Pauwels-Klassifikation orientiert sich an dem Winkel zwischen einer Horizontallinie (obere Linie) – ausgehend vom Oberschenkelkopf – und der Bruchlinie am Schenkelhalsknochen (untere Linie). Die Einordnung soll dabei helfen, die Stabilität des Oberschenkelhalsbruchs einzuschätzen und eine geeignete Behandlungsform zu finden. Je größer der Winkel ist, desto wahrscheinlicher ist eine Operation.

Pauwels 1-Fraktur:

Die Bruchfläche liegt zwischen 0 und 30 Grad zur Horizontallinie. Eine Operation ist i. d. R. nicht erforderlich.

Pauwels 2-Fraktur:

Der Winkel beträgt etwa 50 Grad. Diese Bruchform erfordert wahrscheinlich eine operative Behandlung.

 

Pauwels 3-Fraktur:

Der Winkel ist größer als 70 Grad und muss i. d. R. immer operativ behandelt werden.

Ursachen und Risiken für einen Oberschenkelhalsbruch

Stürze sind die Hauptursache für Schenkelhalsfrakturen

Auslöser für den Oberschenkelhalsbruch bei älteren Menschen ist meist ein seitlicher Sturz auf die Hüfte. Aber auch, wenn das Bein gestreckt oder abgespreizt ist, kann der Oberschenkelhals brechen.

Info

Die meisten Stürze passieren zuhause

Gerade in der häuslichen Umgebung, in der sich Senioren i. d. R. sicherer als draußen fühlen, passieren die meisten Stürze. Sturzprophylaxen sind recht einfach einzurichten. Etwa, indem Sturzgefahren in Haus und Garten beseitigt werden, eine gesunde, knochenstärkende Ernährung eingehalten und regelmäßig die körperliche Fitness trainiert wird.

Für den Ernstfall lohnt sich ein Notrufsystem für das Zuhause. Welches Notrufsystem für Sie am besten geeignet ist, erfahren Sie im Notruflotsen.

Risikofaktoren für einen Oberschenkelhalsbruch im Alter

Es gibt viele Risikofaktoren, die Stürze im Alter begünstigen:

  1. Beeinträchtigung motorischer Fähigkeiten: Mit zunehmendem Alter haben viele Menschen mit der Beeinträchtigung ihrer motorischen Fähigkeiten zu kämpfen. Typische Merkmale sind Bewegungsmangel, Koordinationsschwierigkeiten, Orientierungsverlust, Schwindel, Wahrnehmungs- und Sehstörungen.
  2. Alkoholkonsum & Einnahme von Medikamenten: Viele ältere Menschen müssen nachts mehrmals die Toilette aufsuchen. Schlaftaumel und Dunkelheit allein ergeben schon ein hohes Sturzrisiko. Alkohol, Schlaf-, Beruhigungs- oder blutdrucksenkende Mittel verstärken die Gefahr eines Sturzes. Kommt zusätzlich noch eine Beeinträchtigung durch Schlafmittel hinzu, kann die Gangunsicherheit gefährlich werden.
  3. Kalte und nasse Witterungsbedingungen: Stürze passieren schnell, wenn draußen Glatteis und rutschige Straßenverhältnisse herrschen. Auch im Haushalt können dadurch gefährliche Situationen entstehen. Wenn Straßennässe hereingetragen wird, wird der glatte Boden schnell zu einer unvorhergesehenen Gefahr.
  4. Stolperfallen in der Wohnung: Vor allem das Badezimmer birgt ein großes Sturzrisiko. Auf den nasse Bodenfliesen oder in einer Dusche ohne Rutschbeschichtung rutscht man schnell aus. Aber auch ein hoher Badewannenrand oder Treppenschwellen sind häufig Grund für einen Sturz. Eine Wohnraumanpassung kann das Risiko minimieren. Personen mit Pflegegrad können einen Zuschuss bei Ihrer Pflegekasse beantragen.

Vorerkrankungen als Risiko für einen Oberschenkelhalsbruch

Neben diesen allgemeinen Risikofaktoren können auch Vorerkrankungen gefährliche Stürze bzw. Brüche begünstigen:

  1. Osteoporose erhöht das Risiko für jegliche Art von Knochenbruch. Aufgrund der verminderten Knochendichte reicht bereits wenig Widerstand aus, um den Knochen zu brechen. Im Vergleich dazu bricht der Knochen bei gesunden, jüngeren Menschen erst bei stärkerer Krafteinwirkung, z. B. bei Sport- oder Autounfällen.
  2. Kurze Phasen der Bewusstlosigkeit, aufgrund von Herz-Kreislauf- oder Nervenerkrankungen, können zu Unfällen führen.
  3. Parkinson ist eine Krankheit, die das Sturzrisiko erhöht. Muskelschwäche und Gangstörungen bei Parkinson-Patienten führen dazu, dass Hindernisse in der Umgebung oftmals erst zu spät erkannt werden.
  4. Menschen, die an Alzheimer oder Demenz erkrankt sind, haben ein erhöhtes Sturzrisiko. Mitunter schätzen Betroffene Distanzen und Höhen falsch ein.
Tipp
Für pflegende Angehörige: Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft empfiehlt pflegenden Angehörigen, u. a. folgende Vorkehrungen für Demenzerkrankte zu treffen:

  • ausreichende Beleuchtung: Eine demenzgerechte Raumgestaltung beinhaltet, Nachtlichter anzubringen. Auf der Toilette, auf dem Weg dorthin und überall, wo sich der Betroffene nachts aufhalten könnte.
  • sichtbare Warnhinweise: Markieren Sie Schwellen und Stufen farbig, z. B. mit einem auffälligen Klebeband.
  • regelmäßige Kraft-Übungen: Trainieren Sie die Muskelkraft des Betroffenen durch Krafttraining und Gleichgewichtsübungen auf einer Wippe (s. Quelle 2).

Behandlung eines Oberschenkelhalsbruchs und mögliche Komplikationen

Oberschenkelhalsbruch ohne Operation behandeln

In den meisten Fällen wird ein Oberschenkelhalsbruch operiert. Eine Behandlung ohne OP ist nur denkbar, wenn eine leichtere Bruchform vorliegt (z. B. Pauwels 1-Fraktur) und der Bruch stabil und nicht verschoben ist.

Der Heilungsprozess bei der nicht operativen Therapie erfordert allerdings viel Zeit und Disziplin des Patienten. Das Bein wird ruhiggestellt, damit der Bruch gut verheilen kann und sich die Bruchenden nicht verschieben. Solange, wie der Knochen nicht zusammengewachsen ist, darf der Patient das Bein nicht belasten. Seine Beweglichkeit wird somit vergleichsweise spät wiedergeherstellt. Nach dem Oberschenkelhalsbruch besteht die Gefahr,

  • dass sich Betroffene durch die lange Schonhaltung mit ihrer unbeweglichen Situation abfinden und keine Kräfte mehr dafür aufbringen wollen, um diese Lage zu ändern.
  • dass es zu Folgeerkrankungen kommt. Längere Bettruhe begünstigt u. a. den Abbau von Muskelmasse und das Entstehen von Dekubitus (Wundliegen), Thrombose (Blutgerinnsel), Embolien (Verstopfungen der Blutgefäße) und Lungenentzündungen.

Operation eines Oberschenkelhalsbruchs

Entscheidend für den Behandlungserfolg ist in den meisten Fällen die rechtzeitige Operation eines Oberschenkelhalsbruchs. Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) stellt die Leitlinien hierfür auf Grundlage von Studien auf. Diese zeigen, dass die Heilungschancen deutlich sinken, wenn zwischen Unfall und erforderlicher OP mehr als 24 Stunden liegen (s. Quelle 3).

Tipp
Gehen Sie bei Verdacht auf einen Oberschenkelhalsbruch sofort zum Arzt!

Sollte ein Oberschenkelhalsbruch eine OP notwendig machen, muss diese i. d. R. innerhalb von sechs bis 24 Stunden nach dem Bruch durchgeführt werden. Sonst besteht die Gefahr, dass die Gefäße verletzt werden und die Blutversorgung des Schenkelhalsknochens und Hüftkopfes unterbrochen wird. Im schlimmsten Fall kann dann ein Teil des Knochenkopfes absterben. Der medizinische Begriff dafür lautet Hüftkopfnekrose (s. Quelle 2).

Der Verdacht auf einen Oberschenkelhalsbruch besteht dann, wenn

  • die gestürzte Person nicht schmerzfrei stehen oder gehen kann.
  • die Schmerzen bei Bewegung zunehmen.
  • die gestürzte Person die Hüfte unter Belastung kaum bewegen kann.
  • Prellungsmerkmale, wie Schwellungen oder Blutergüsse am Oberschenkel oder der Hüfte zu erkennen sind.

Einer der genannten Punkte trifft zu? Dann ziehen Sie sofort den hausärztlichen Notdienst oder den Hausarzt zu Rate. Der Spezialist für Knochenbrüche ist der Orthopäde. Sollte weder ein Spezialist noch ein Hausarzt erreichbar sein, bringen Sie den Patienten zur Unfallchirurgie ins Krankenhaus.

Grundsätzlich wird zwischen zwei Operationsmethoden unterschieden: eine hüftkopferhaltende und eine hüftkopfersetzende Methode. Die verschiedenen Operationsmethoden hängen unter anderem vom Verlauf der Bruchlinie am Schenkelhals ab. Aber auch das Alter und die Verfassung des Patienten sowie die Erholungsfähigkeit des Knochengewebes sind entscheidend für die Behandlungsform. Für Patienten über 65 Jahre hat sich gezeigt, dass der operative Einsatz eines Gelenkersatzes die Methode mit den besten Heilungschancen ist (s. Quelle 3).

Osteosynthese: Die hüftkopferhaltende Operation und mögliche Komplikationen

Bei der hüftkopferhaltenden OP (sog. Osteosynthese) bringt der Chirurg die Bruchstücke des Knochens in die richtige anatomische Stellung zurück. Anschließend fixiert er diese mithilfe von Schrauben, Platten und Implantaten. Voraussetzung für dieses Verfahren ist eine ausreichende Durchblutung, damit der Knochen gut heilen kann.

Mögliche Komplikationen beim hüftkopferhaltenen Verfahren

  • Es kann passieren, dass der Prothesenschaft aus dem Oberschenkelknochen herausbricht. Er muss dann in einer weiteren Operation ersetzt und fixiert werden, wodurch sich der Heilungsverlauf verzögert.
  • Denkbar sind Verrenkungen einzelner Prothesenteile (sog. Luxation) oder dass das Gelenk frühzeitige Lockerungen aufweist.
  • Die Durchblutung des Hüftkopfes kann verschlechtert werden. Dieses Risiko steigt mit zunehmendem Alter, weshalb die Entscheidung für das künstliche Hüftgelenk bevorzugt wird.

Endoprothese: Die hüftkopfersetzende Operation

Sollte der Hüftkopf nicht mehr oder nur noch unzureichend durchblutet werden, ist ein Gelenkersatz (sog. Endoprothese) notwendig. Der Gelenkersatz ist bei den meisten Patienten über 65 Jahren der gängigste Fall. Das künstliche Hüftgelenk (sog. Total-Endoprothese, kurz: TEP), ist eine künstliche Prothese, die die Hüftpfanne (auch Gelenkpfanne) mitsamt dem Oberschenkelkopf (auch Gelenkkopf) ersetzt. Ein künstliches Hüftgelenk kommt auch zum Einsatz, wenn Patienten zusätzlich zum Schenkelhalsbruch einen Gelenkverschleiß im Hüftgelenk aufweisen.

Vorteile des künstlichen Hüftgelenks

  • Der Patient kann das künstliche Gelenk sofort belasten.
  • Der Patient ist nach dem Eingriff i. d. R. schnell wieder mobil.
  • Der Patient beginnt schon nach wenigen Tagen mit krankengymnastischen Übungen.

Mögliche Folgekomplikationen, die im Zusammenhang mit der Operation selbst stehen

Eine Operation an der Hüfte ist kein kleiner Eingriff. Sie stellt für den Körper des Patienten eine Belastung dar, zumal der Patient in Vollnarkose versetzt wird. Dennoch gehören Hüftgelenk-Operationen zum medizinischen Alltag. Allein im Jahr 2018 wurde bei mehr als 230.000 Patienten eine künstliche Hüfte eingesetzt (s. Quelle 4).

Komplikationen wie Nachblutungen, Wundheilungsstörungen, Nerven- oder Gefäßverletzungen und Infektionen sind typische Operationsrisiken, die genauso wie das Thromboserisiko als niedrig eingestuft werden können.

Tipp
6 Tipps, um Infektionen nach einer Operation zu vermeiden

Ein seltenes, doch ernstzunehmendes Risiko ist, dass sich das operierte Hüftgelenk bakteriell entzündet. Dieser Fall tritt bei nur knapp 1 % aller Fälle ein. Patienten mit bevorstehender Operation sollten genaustens darüber aufgeklärt sein, worauf sie achten müssen, um Infektionen zu vermeiden:

  1. Hygienestandards im Krankenhaus: Vergewissern Sie sich, dass das Krankenhaus, das die OP durchführt, hohe Hygienestandards einhält. Fragen Sie Ihren behandelnden Arzt oder Chirurgen, welche Maßnahmen dafür konkret umgesetzt werden.
  2. Erfahrung des Chirurgs: Fragen Sie Ihren Chirurgen nach seiner Erfahrung. Ein routinierter Endoprothetiker sollte mindestens 50 Operationen im Jahr durchführen.
  3. Entzündungen beobachten: Beobachten Sie nach der Operation potenzielle Entzündungen am gesamten Körper besonders aufmerksam. Zögern Sie nicht, zum Arzt zu gehen – besonders dann, wenn die operierte Stelle gerötet und warm ist und Sie Fieber bekommen.
  4. Kleinere Eingriffe: Informieren Sie Ihren Arzt auch vor kleineren Eingriffen wie Zahn-OPs darüber, dass Sie ein künstliches Gelenk haben. Sie werden dann möglicherweise vor der Behandlung vorsorglich ein Antibiotikum bekommen.
  5. Eingriff nicht vergessen: Lassen Sie den Eingriff nicht in Vergessenheit geraten. Bakterielle Entzündungen des Hüftgelenks können auch noch Jahre nach dem Eingriff auftreten, ausgelöst durch scheinbar harmlose Eingriffe wie einer Darmspiegelung oder Zahnbehandlung.
  6. Hygiene zuhause sichern: Nach der Rückkehr aus dem Krankenhaus ist es empfehlenswert, besondere Hygienemaßnahmen zu ergreifen. Bei vorhandenem Pflegegrad werden Hilfsmittel wie Desinfektionsmittel und Handschuhe als sog. zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel im Wert von bis zu 40 € im Monat erstattet.

Sterblichkeit bei Oberschenkelhalsbruch

Die Zeit zwischen dem ereigneten Schenkelhalsbruch und der OP ist ein entscheidender Einflussfaktor für das Auftreten von Folgekomplikationen. Je später eine notwendige Operation erfolgt, desto geringer sind die Heilungschancen.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) liegt die Sterblichkeitsrate 30 Tage nach einem Oberschenkelhalsbruch bei älteren Patienten in Deutschland bei etwa zehn Prozent (s. Quelle 5). Viele Patienten erkennen den Ernst der Lage nicht und gehen zu spät zum Arzt.

Reha nach einem Oberschenkelhalsbruch

Thromboseprävention: Nachdem der Oberschenkelhalsbruch operativ behandelt wurde, sind Thrombosestrümpfe Pflicht. Zudem erhalten Patienten vor, während und nach der Operation Thrombosespritzen.

Physiotherapie: Es ist wichtig, dass der Patient möglichst schnell wieder mobil wird und sich der gebrochene Knochen stabilisiert. Um Spätfolge-Risiken wie mangelnde Durchblutung, Hüftarthrose (Gelenkverschleiß) oder eine Beinlängendifferenz zu reduzieren, sollte sobald wie möglich mit der Physiotherapie begonnen und vor allem die Oberschenkelmuskulatur trainiert werden. Ansonsten fällt es den Patienten schwer, sich ohne Hilfe im Alltag zu bewegen.

Info

Die Dauer der Physiotherapie richtet sich nach individuellen Fortschritten

Zwischen einer Operation und der stationären Reha liegen etwa zwei Wochen. Die Physiotherapie ist solange erforderlich, bis das Gangbild des Patienten wieder vollständig wiederhergestellt ist.

Wird der Bruch ohne Operation behandelt, beginnt die Physiotherapie i. d. R. wenn der Bruch verheilt ist. Dann liegt der Fokus darauf, die Muskulatur wiederaufzubauen und an der Funktionalität des Hüftgelenks zu arbeiten (s. Quelle 3).

Kontrolle durch Röntgen: Oberstes Ziel ist es, dass die Patienten möglichst bald wieder problemlos gehen und bspw. Treppensteigen können. Regelmäßige Röntgenkontrollen sind wichtig, um den gebrochenen Knochen auf seine Position und Stabilität hin überprüfen zu können.

Heilungsdauer eines Oberschenkelhalsbruchs bei älteren Menschen

Die Heilungsdauer nach einem Schenkelhalsbruch hängt ab von der Art und Lage des Bruchs, der Aktivität des Patienten und davon, welche Behandlungsmethode gewählt wurde. Hinzu kommt das Alter des Betroffenen. Grundsätzlich nimmt die Heilungsdauer mit dem Alter zu.

Heilungsdauer nach hüftkopfersetzender Operation

Laut Deutscher Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) liegt ein Patient nach dem hüftkopfersetzenden Verfahren durchschnittlich 12,4 Tage im Krankenhaus (s. Quelle 6). Danach befinden sich ältere Patienten i. d. R. in stationärer Reha, um das Gehen bald wieder zu erlernen.

Bei älteren Menschen mit poröser Knochenstruktur kann sich die vollständige Behandlungs- und Rehabilitationsdauer auf über ein Jahr strecken. Das hängt auch davon ab, ob es Vorerkrankungen wie Diabetes gibt und vor allem davon, wie lange der Patient bettlägerig ist.

Bei Erwachsenen unter 65 Jahren geht man bei einer hüftkopfersetzenden Operation von einer Heilungsdauer von etwa vier bis sechs Monaten aus.

Heilungsdauer nach hüftkopferhaltender Operation

Laut Deutscher Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) verbringt ein Patient nach dem hüftkopferhaltenden Verfahren im Schnitt 11,7 Tage im Krankenhaus. Auch nach dieser Operation lernen Patienten in der stationären Reha, das Bein beim Gehen voll zu belasten. Bei der Osteosynthese wird das Implantat frühestens nach 12 Monaten entfernt (s. Quelle 6).

Die psychischen Auswirkungen eines Oberschenkelhalsbruches, unabhängig von der Behandlungsmethode, sind nicht zu unterschätzen. Insbesondere dann nicht, wenn ein Sturzereignis der Auslöser für den Bruch war. Viele Sturzpatienten trauen sich nach einem Oberschenkelhalsbruch nicht mehr, aktiv zu sein – aus Angst vor einem erneuten Sturz. Einerseits lässt sich sagen, dass die Heilungschancen mit zunehmendem Alter schlechter werden und die Heilungsdauer in der Folge zunimmt. Aber: Je aktiver ein Patient ist, desto besser sind auch seine Aussichten. Viele Einrichtungen bieten spezielle Reha-Maßnahmen für ältere Sturzpatienten, bei denen Patienten lernen, die Sturzangst zu überwinden.

Sturzangst des Betroffenen überwinden – Hinweise für pflegende Angehörige

Die Angst vor einem weiteren Sturz kann zum Rückzug in die eigenen vier Wände führen. Die sozialen Spätfolgen des Oberschenkelhalsbruchs sind dann Isolation und Einsamkeit. Angehörige sollten Betroffene mit dieser Angst nicht allein lassen, sondern sie darin bestärken, schnell wieder gangsicher zu werden.

Info

Sicher bewegen – mit Notrufsystemen

Ein mobiles Notrufsystem kann älteren Menschen auch außerhalb ihrer Wohnung ein Gefühl von Sicherheit geben und sie zu mehr Bewegung ermuntern. Bei einem anerkannten Pflegegrad werden monatliche Kosten in Höhe von 23 Euro von der Pflegekasse übernommen.

Ihr Angehöriger isoliert sich und scheut Bewegungsabläufe, die vor der Operation keine Probleme bereitet haben? Motivieren Sie ihn, seine Situation zu verbessern! Hinweis: Für die folgenden Tipps ist es notwendig, dass sich die betroffene Person vollständig erholt hat und das geschädigte Bein voll belasten kann.

Körperreaktionen verstehen: Sprechen Sie mit dem Betroffenen über Situationen, die möglicherweise Angst bei ihm auslösen und stellen Sie ihm die Frage: „Was wäre, wenn jetzt ein Sturz droht?“. Überlegen Sie gemeinsam mit ihm, wie man sich in einer solchen Situation am besten verhält und den Sturz bestenfalls vermeiden oder aber abfedern kann. Auf diese Weise wird sich der Betroffene seiner eigenen Körperreaktionen besser bewusst und kann das „richtige Fallen“ und Wiederaufstehen einüben.

Richtiges Fallen lernen: In der Reha wird ggf. geübt, wie Patienten richtig fallen. Sprechen Sie hier mit dem jeweiligen Physiotherapeuten oder Arzt, wie Sie den Betroffenen zuhause unterstützen können, damit das richtige Fallen nicht in Vergessenheit gerät.

Bewegungsabläufe kontrollieren: Angst macht den Gang unsicher. Vermitteln Sie Ihrem Angehörigen, dass er seine Bewegungsabläufe wieder unter Kontrolle bekommen wird. Es geht dabei auch darum, die „neuen“ Fähigkeiten zu überprüfen und einzuschätzen, wie viel Kraftaufwand er nun aufbringen muss, um Hindernisse zu überwinden.
Stolperfallen: Machen Sie den Betroffenen auf Stolperfallen aufmerksam, z. B. auf den Badewanneneinstieg, Treppen, Türschwellen, rutschige Teppiche, loses Schuhwerk, …

Medikamente überprüfen: Überprüfen Sie – immer in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt – die Dosierung und Zusammenstellung sturzbegünstigender Medikamente.

Sporteinheiten: Ermutigen Sie Ihren Angehörigen, einen Trainingsplan zum Aufbau von Kraft, Beweglichkeit und Balance zu entwickeln. Schon eine kleine Übungseinheit am Tag verbessert die Fitness und damit die Bewegungssicherheit.

Sturzprävention: So vermeiden Sie einen Oberschenkelhalsbruch

Es gibt einfache Maßnahmen, wie Sie selbst einem Oberschenkelhalsbruch vorbeugen können:

  • Gehen Sie regelmäßig zum Arzt – und besprechen Sie Ihre Medikation

Herzrhythmusstörungen, Diabetes und Sehschwierigkeiten werden oft als zu verschmerzende Grunderkrankungen angesehen. Sie führen aber häufig zu Koordinationsstörungen, die wiederum das Sturzrisiko und somit das Risiko für einen Oberschenkelhalsbruch erhöhen können. Gehen Sie regelmäßig zum Arzt und lassen Sie sich untersuchen. Auch den Besuch beim Augenarzt sollten Sie einmal im Jahr wahrnehmen.

Ein Risiko stellen Schlafmittel und Antidepressiva dar, weil sie die Reaktionsfähigkeit herabsetzen und damit ebenfalls das Sturzrisiko steigern können – etwa beim nächtlichen Gang zur Toilette. Rechnen Sie dieses Risiko ein und lassen Sie die Medikation ggf. von Ihrem Arzt überprüfen.

  • Nutzen Sie im Alltag kleine Hilfsmittel

Hüftprotektoren helfen Patienten, die häufig stürzen, bspw. im Pflegeheim. Dabei handelt es sich um speziell entwickelte Unterwäsche, die mit verschiedenen Schutzmaterialien an den Seiten ausgestattet sind. Sie können das Trauma beim Sturz verhindern.

Kleine Helfer“ können den Alltag von sturzgefährdeten Personen erheblich erleichtern. Besorgen Sie sich eine Fußwaschbürste mit Stiel, wenn das Bücken Probleme macht. Ein kleiner Spiegel mit Teleskopstange wird helfen, auch die versteckten Ecken in den oberen Schränken zu sichten. Haltegriffe im Bad sorgen für Sicherheit.

  • Ernähren Sie sich ausgewogen

Eine kalziumreiche Ernährung im Alter macht die Knochen stabiler. Im Fall der Fälle brechen die Knochen nicht so leicht. Grundsätzlich sollte Sie darauf achten, eine Mangelernährung zu vermeiden.

  • Bleiben Sie in Bewegung

Regelmäßige Bewegung im Alter, z. B. beim Seniorensport, ist nicht nur für unser Immunsystem förderlich. Sie stärkt auch das umliegende Muskelgewebe der Knochen und bietet Ihnen zusätzlichen Schutz im Falle einer Sturz- oder Unfallsituation. Bewegung sorgt auch dafür, dass Ihre Knochen stabil bleiben.

  • Wohnen Sie altersgerecht – und beseitigen Sie Stolperfallen

Mit Haltegriffen, Gehhilfen und Nachtlichtern lassen sich dunkle Ecken oder lange Wege in der Wohnung oder im Haus sicherer machen.

Im Bad sorgen Einstieghilfen und Sitzgelegenheiten für Badewanne und Dusche für mehr Sicherheit. Auch Badumbauten wie z. B. der Umbau von einer Wanne zur Dusche verhelfen Senioren zu mehr Sicherheit im Badezimmer.

Beseitigen Sie Stolperfallen wie rutschige Matten, Teppichkanten oder versperrte Wege. Bewegungsfreiheit in Ihrer Wohnung minimiert das Sturzrisiko.

  • Tragen Sie passende Kleidung

Wallende Kleidung wie Röcke und zu lange Hosen können ebenso wie rutschige Schuhe schnell zur Stolperfalle werden. Tragen Sie draußen wettergerechtes Schuhwerk. Dieses vermindert das Risiko, auszurutschen.

  • Lassen Sie sich von Experten schulen

WDS care bietet kostenlose Pflegeschulungen an, z. B. zum Thema Sturzprophylaxe. Pflegebedürftige und pflegende Angehörige können gleichermaßen lernen, Stolperfallen zu beseitigen und für mehr Sicherheit auf den Beinen zu sorgen.

Abbildung
Sichern Sie sich jetzt Ihre kostenlose Pflegeschulung

Pflege will gelernt sein: Erhalten Sie praktisches Wissen für die Pflege Ihres Angehörigen zu Hause.

  • Bequem bei Ihnen zu Hause
  • Individuell auf Ihren Bedarf abgestimmt
  • Für Sie kostenlos

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank! Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Erstelldatum: 0202.40.71|Zuletzt geändert: 0202.50.11
Bildquelle
©SciePro - stock.adobe.com
Quelle 1: NDR (2017). Gefährliche Stürze im Alter vermeiden.
www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Gefaehrliche-Stuerze-im-Alter-vermeiden,stuerze100.html (letzter Abruf 17.04.2020)
Quelle 2: Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. (DAlzG) (o. J.). Technische Hilfen.
www.deutsche-alzheimer.de/angehoerige/technische-hilfen.html (letzter Abruf 17.04.2020)
Quelle 3: Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. (DGU) (2015). Leitlinie Schenkelhalsfraktur.
www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/012-001l_S2e_Schenkelhalsfraktur_2015-10_01.pdf (letzter Abruf 17.04.2020)
Quelle 4: Statistisches Bundesamt – Destatis (2019). Die 20 häufigsten Operationen insgesamt.
www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Krankenhaeuser/Tabellen/drg-operationen-insgesamt.html (letzter Abruf 17.04.2020)
Quelle 5: Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) (2018). Vorstellung des Weißbuchs Alterstraumatologie.
www.dgu-online.de/fileadmin/published_content/2.Aktuelles/Presse/PDF/2018/2018_09_26_Pressemappe_Weissbuch_Alterstraumatologie_PROFinD-Studie.pdf (letzter Abruf 17.04.2020)
Quelle 6: Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2012). Schenkelhalsfraktur. DGU-Patienteninformation.
www.dgu-online.de/fileadmin/_migrated/content_uploads/DGU_Patienteninformation_Schenkelhalsfraktur_f_01.pdf (letzter Abruf 17.04.2020)
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Abbildung
Services
Kostenlos individuelle Pflegeschulung erhalten
Kostenlose Pflegehilfsmittel small
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Sturzprophylaxe / Sturzprävention
Ratgeber
Sturzprophylaxe: für mehr Sicherheit im Alter
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Thrombose: Symptome und Anzeichen
Ratgeber
Thrombose: Symptome & Anzeichen erkennen
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Seniorensport - Fit im Alter bleiben
Ratgeber
Seniorensport: Fit im Alter
Krankheiten im Alter Übersicht
Ratgeber
Krankheiten im Alter
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Abbildung
Services
Vergleiche, Beratung & mehr. Alle Services im Überblick.
Hilfsmittel
Ratgeber
Das zählt zu den Hilfsmitteln für Senioren: Ein Überblick
Abbildung
Services
Kostenlos individuelle Pflegeschulung erhalten
Das könnte Sie auch interessieren