Alltagsbegleiter und Betreuungsassistent

Weiterleiten
Alltagsbegleiter / Betreuungsassistent

Sie sind allein und wünschen sich jemanden, der Sie ab und zu beim Spaziergang begleitet? Oder sind Sie pflegender Angehöriger und wünschen sich eine nette Betreuung, die für ein paar Stunden in der Woche nach Hause oder ins Pflegeheim kommt und Ihren Pflegebedürftigen unterhält, mit ihm etwas unternimmt oder ihm einfach etwas vorliest? All dies ist möglich. Alltagsbegleiter oder Betreuungsassistenten erfüllen diese Wünsche, sorgen für Abwechslung und die kleine Betreuung zwischendurch. pflege.de stellt das Konzept und die Aufgaben eines Alltagsbegleiters vor.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Alltagsbegleiter/Betreuungsassistent?

Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz wurde der Beruf der Betreuungskraft nach § 87b SGB XI geschaffen: Sowohl stationäre Pflegeeinrichtungen wie Pflegeheime als auch teilstationäre Tagespflege-Einrichtungen können seither das sog. zusätzliche Betreuungspersonal einstellen. Derzeit gibt es in Deutschland rund 25.000 Betreuungskräfte, laut Pflegestärkungsgesetz I sollen es in den nächsten Jahren bis zu 45.000 werden. Wer die entsprechende Qualifikation erworben hat, darf sich „Betreuungskraft oder Seniorenbetreuer bzw. Alltagsbegleiter gem. § 87b SGB XI“ nennen.

Aber auch in der häuslichen Pflege sind Alltagsbegleiter und Betreuungskräfte willkommen. Ihre Betreuungsleistungen werden von den Pflegekassen bezahlt, entweder über die Verhinderungspflege oder im Rahmen der zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen.

Info

Alltagsbegleiter und ähnliche Begriffe

Die Grenzen zwischen Alltagsbegleitern, Betreuungsassistenten sowie Besuchs- und Begleitdiensten sind nicht klar zu ziehen. Diese Services werden im Rahmen der stundenweisen Seniorenbetreuung angeboten und können sich gegenseitig gut ergänzen. Die meisten Leistungen sind bei anerkanntem Pflegegrad über den Entlastungsbetrag oder über die Verhinderungspflege aus der Pflegeversicherung finanzierbar.

Das Wichtigste in Kürze

Was macht ein Alltagsbegleiter?

  • Alltagsbegleiter können stundenweise die Begleitung und Beschäftigung von pflegebedürftigen älteren Menschen in deren Häuslichkeit übernehmen.
  • Es geht dabei nicht um pflegerische Tätigkeiten, sondern um die Unterstützung bei der Alltagsgestaltung und -bewältigung (z. B. Gespräche, Spaziergänge, Spiele, Begleitung zu Seniorengruppen, Hilfen im Haushalt oder im Garten)
  • Die Kosten für eine solche Alltagsbegleitung übernimmt die Pflegekasse in voller Höhe im Rahmen der Verhinderungspflege oder der zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen (bei anerkanntem Pflegegrad).

Konzept & Aufgaben eines Alltagsbegleiters

Das Konzept eines Alltagsbegleiters ist umfassend: Ganz grundsätzlich sollen Alltagsbegleiter ältere und behinderte Menschen aktivieren und begleiten. Das gilt sowohl für den stationären Bereich als auch für die ambulante Versorgung in Privathaushalten, in Senioren-WGs oder Tagespflege-Einrichtungen.

Damit zählt ein Alltagsbegleiter zu den besten Entlastungsangeboten für pflegende Angehörige. Wenn Sie selbst einmal keine Zeit haben, um sich um Ihren pflegebedürftigen Angehörigen zu kümmern, oder eine Auszeit brauchen, können Sie für ein paar Stunden am Tag die Hilfe eines Alltagsbegleiters in Anspruch nehmen.

Alltagsbegleiter nach § 87b SGB XI sind v. a. für die Begleitung und Betreuung von älteren und gerontopsychiatrisch veränderten Menschen (z. B. Menschen mit Demenz) ausgebildet. Zu ihren Aufgaben gehören zum Beispiel:

  • Malen und basteln
  • Handwerkliche Arbeiten und leichte Gartenarbeiten
  • Haustiere füttern und pflegen
  • Kochen und backen
  • Anfertigung von Erinnerungsalben
  • Musik hören, musizieren, singen
  • Brett- und Kartenspiele
  • Spaziergänge und Ausflüge
  • Bewegungsübungen und Tanzen in der Gruppe
  • Besuch von kulturellen Veranstaltungen, Sportveranstaltungen Gottesdiensten und Friedhöfen
  • Lesen und Vorlesen

Zum Konzept Alltagsbegleiter gehört laut Richtlinien auch, dass die Betreuungskräfte den Betreuten für Gespräche über Alltägliches zur Verfügung stehen; dass sie ihnen Ängste nehmen und Orientierung vermitteln. Betreuungs- und Aktivierungsangebote sollen sich an den Erwartungen, Wünschen, Fähigkeiten und Befindlichkeiten des Anspruchsberechtigten orientieren. Dabei müssen Alltagsbegleiter vor allem darauf achten, die individuelle Biografie des Betreuten zu kennen, denn gute Betreuung ist immer individuell.

Tipp
Wo finde ich einen Alltagsbegleiter?

Wenn Sie auf der Suche nach einem Alltagsbegleiter sind, können Sie sich an unterschiedliche Einrichtungen wenden. Gute Anlaufstellen sind z. B. Pflegestützpunkte, ambulante Dienste, große Wohlfahrtsorganisationen (DRK, Paritätischer Wohlfahrtsverband), Seniorenbüros in Ihrer Stadt oder Gemeinde oder private Unternehmen, insbesondere Online-Vermittlungsplattformen.

Qualifikation eines Betreuungsassistenten/einer Betreuungskraft nach § 87b SGB XI

Ein Betreuungsassistent 87b bzw. ein Alltagsbegleiter nach § 87b SGB XI wird für diese Aufgaben eigens qualifiziert. So muss jeder, der sich anschließend „Betreuungsassistent nach § 87b“ nennen möchte, 160 Unterrichtsstunden sowie ein zweiwöchiges Betreuungspraktikum absolvieren. In der Regel dauert diese Ausbildung rund vier Monate. Damit ist eine Betreuungskraft keine ausgebildete Pflegekraft. Aber das soll sie auch gar nicht sein, schließlich soll sie vielmehr betreuen und aktivieren statt professionell pflegen.

Info

Unterschied Betreuungsassistent und Altenpflegehelfer

Ein Betreuungsassistent oder eine Betreuungskraft nach § 87b ist etwas anderes als ein Altenpflegehelfer: Dieser absolviert eine einjährige Ausbildung an einer Berufsfachschule der Altenpflegehilfe und ist v.a. pflegerisch tätig, weniger in der Betreuung und Aktivierung. Die Ausbildung zum Altenpflegehelfer ist auch nicht bundeseinheitlich geregelt. Jedes Bundesland hat sein eigenes Altenpflegehelfer-Gesetz.

Alltagsbegleiter in der Altenpflege

Ältere Menschen im Pflegeheim zu betreuen, sie sinnvoll zu beschäftigen und ihre Freizeit angenehm zu gestalten – das sind die Aufgaben der Alltagsbegleiter. Ob es nun ums Vorlesen geht, um Einzel- oder Gruppenarbeit, um die Gestaltung der Mahlzeiten oder um therapeutische Einzelangebote (z. B. Gedächtnistraining): Alltagsbegleiter in der Altenpflege haben ein vielfältiges Aufgabenspektrum. Viele von ihnen sind dabei sehr kreativ, kommen mit den anvertrauten Bewohnern gut zurecht und werden zu unverzichtbaren Begleitern im Alltag.

Alltagsbegleiter im Privathaushalt

Alltagsbegleiter im Privathaushalt haben andere Aufgaben als jene in einem Pflegeheim. Wichtig ist vor allem, dass ein Alltagsbegleiter keine Konkurrenz zu einer Pflegefachkraft eines ambulanten Dienstes ist. Ein Alltagsbegleiter übernimmt keine pflegerischen Aufgaben, verabreicht keine Medikamente (Behandlungspflege) und hilft nicht bei der Körperpflege (Grundpflege). Es sind eben Alltagsaufgaben, die ein Alltagsbegleiter/Alltagsbetreuer übernimmt, wie zum Beispiel

  • Gestaltung des Tagesablaufs
  • Entlastung der pflegenden Angehörigen
  • Begleitung bei Einkäufen/Freizeitaktivitäten
  • Betreuung von Menschen mit Demenz
  • Beschäftigungsangebote wie Spielen, Lesen, Malen etc.

Alltagsbegleiter/Betreuungsassistenten für Demenzkranke, Senioren und Behinderte

Gerade wenn Sie einen Alltagsbegleiter für Menschen mit Demenz, Senioren oder Behinderte suchen, ist eine gute Ausbildung wichtig. Betreuungskräfte nach § 87b SGB XI lernen in ihrer Ausbildung, wie sie Menschen mit Demenzerkrankungen beschäftigen können, wie sie die Freizeit gestalten, für Bewegung und Abwechslung sorgen. Zudem muss jeder Betreuungsassistent nach § 87b SGB XI jedes Jahr eine Fortbildung besuchen, um immer auf dem neuesten Stand zu sein. Mit diesem Wissen können Sie Ihren Angehörigen getrost in die Hände eines Alltagsbegleiters geben, wenn er auf die Beschäftigung von Demenzkranken spezialisiert ist.

Info

Qualifikationen mitbingen

Achten Sie darauf, dass der Alltagsbegleiter über Kenntnisse verfügt, die ihn qualifizieren. Fragen Sie konkret nach, ob er die Ausbildung zur „Betreuungskraft oder Seniorenbetreuer bzw. Alltagsbegleiter gem. § 87b SGB XI“ absolviert und erfolgreich abgeschlossen hat.


Pflegeberatung Paragraph 37.3
So vermeiden Sie Ihre Pflegegeldkürzung

Ab Pflegegrad 2 sind Sie laut § 37.3 SGB XI zur Pflegeberatung verpflichtet. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin!

  • Vermeidung der Pflegegeld-Kürzung
  • Pflichttermin – einfach organisiert
  • Entlastung, Hilfe & Beratung

Kostenerstattung und Finanzierung eines Alltagsbegleiters / Betreuungsassistenten

Mit den Pflegstärkungsgesetzen (PSG) wurden die zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen auf alle Pflegebedürftigen ausgedehnt. Seither können Alltagsbegleiter/Betreuungsassistenten auch in der häuslichen Pflege eingesetzt werden:

Entlastungsbetrag
Ratgeber
Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Unterschied zwischen Alltagsbegleiter und Pflegeassistent

Ein Alltagsbegleiter hat in der Regel nur die Ausbildung, wie die Richtlinien zu § 87b SGB XI sie vorsehen, und damit eine Ausbildung, die auf die Begleitung im Alltag ausgerichtet ist.

Dienstleistungen für Senioren
Ratgeber
Dienstleistungen für Senioren

Der Unterschied zum Pflegeassistent/Pflegehelfer ist häufig unscharf. Viele Absolventen eines Kurses nach § 87b SGB XI werden auch als Pflegehelfer/Pflegeassistent bezeichnet. Das ist zwar nicht ganz korrekt, kommt aber häufig vor. Im Grunde ist auch die Bezeichnung „Pflegeassistent“ längst veraltet. Inzwischen darf man sich erst dann „Gesundheits- und Pflegeassistent“ nennen, wenn man eine mehrjährige (zwei bis drei Jahre) Ausbildung absolviert hat. Das Ziel: die grundpflegerische, soziale und hauswirtschaftliche Versorgung von kranken Menschen, Senioren oder Menschen mit Behinderung, als Unterstützung einer Pflegefachkraft.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank! Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Erstelldatum: .52.806102|Zuletzt geändert: .7.809102
Bildquellen
Bild 1: © Photographee.eu / Fotolia.com, Bild 2: © Halfpoint / Fotolia.com
Alte und junge Frau auf einer Bank
Services
Stundenweise Betreuung - Liebevolle Hilfe im Alltag
24 Stunden Pflege finden Small
Services
24-Stunden-Pflegekraft ganz einfach legal anstellen
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Services
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Außergewöhnliche Belastungen / Pflegekosten absetzen
Ratgeber
Pflegekosten als außergewöhnliche Belastung absetzen
Interview

Begleitung, Beratung & mehr: Das macht eine Senioren-Assistentin

Weiterleiten
Larissa Müller
Im Interview
Larissa Müller
Seniorenassistentin

Larissa Müller ist 1959 in Russland geboren und lebt seit 1995 in Deutschland. Sie ist in einer Mehrgenerationenfamilie aufgewachsen, in der die Großmutter eine zentrale Rolle spielte. Diese Erfahrung hat sie geprägt. Eine besondere Sympathie und ihr Respekt für Ältere haben sie motiviert, sich 2009 als Gesellschafterin für Senioren („Senioren-Assistentin“) selbständig zu machen. Seit 2016 ist Larissa Müller als Gesundheitspraktikerin zertifiziert. Derzeit befindet sie sich in der Zertifizierungsphase zur Körperpsychotherapeutin.

Larissa Müller ist Senioren-Assistentin und besucht seit mehr als 10 Jahren ältere Menschen in der Region Hannover. Für sie ist es eine Herzensangelegenheit, Menschen im hohen Alter zu begleiten. Im Interview mit pflege.de verrät sie, was sie an der Tätigkeit fesselt.

Frau Müller, wie sieht Ihr klassischer Arbeitsalltag als Senioren-Assistentin aus? Was unternehmen Sie mit den Senioren?

Alles das, was eigentlich ein Sohn oder eine Tochter machen könnte, wenn die Zeit dafür da ist. Je nach Bedürfnis. Ich leiste alten Menschen Gesellschaft, höre zu und unterstütze sie dabei, die kleinen und großen Problemen des Alltags zu meistern. Ich bin Begleiterin, Beraterin, Ansprechpartnerin, erledige Schriftverkehr, führe Telefonate oder mache Bestellungen. Ich organisiere den Besuch kultureller Veranstaltungen oder bin dabei, wenn Handwerker ins Haus kommen. Gemeinsam gehen wir einkaufen, zum Arzt oder einfach spazieren und Kaffee trinken. Das hängt immer auch davon ab, wie die Senioren sich fühlen oder wie sie bspw. geschlafen haben. Wenn es gesundheitlich möglich ist, machen wir Fitness wie Gymnastik, Yoga, Atem-Übungen oder Gedächtnistraining.

Wie alt sind Ihre Kunden?

Die älteste Dame ist 97, die jüngste 69 Jahre alt. Zusätzlich bin ich auch ehrenamtlich als Helferin der Alzheimer Gesellschaft für an Demenz erkrankte Menschen tätig.

Über welchen Zeitraum betreuen Sie die Menschen?

Über mehrere Jahre. Eine an Parkinson erkrankte Frau kenne und betreue ich seit achteinhalb Jahren. Wir duzen uns mittlerweile und sind ganz dicke Freundinnen geworden.

Wie kamen Sie auf die Idee, als Senioren-Assistentin zu arbeiten?

Ich bin kein Büromensch, ich kann nicht tagtäglich von 8 Uhr bis 17 Uhr am Schreibtisch sitzen. Ich mag die Herausforderung, immer flexibel bleiben zu müssen und mich auch mit dem nicht so Schönen auseinanderzusetzen. Wenn es um Krankheiten im Alter oder ums Sterben geht, ist das nicht schön. Aber es ist wichtig, mich und mein Leben damit zu konfrontieren.

Ich bin neugierig und gehe gern tiefer ins Gespräch mit den Senioren. Ich kann aus den meisten Charakteren das Positive herauskitzeln.
Larissa Müller

Wie haben Sie sich zur Senioren-Assistentin qualifiziert?

Ich habe eine Ausbildung bei einem staatlich anerkannten Träger gemacht. Das ist eine Weiterbildung für Erwachsene: Senioren-Assistenz nach dem Plöner-Modell. Sie besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Zwei Mal im Jahr findet eine zweitägige Fortbildung statt, damit man selbst auf dem Laufenden bleibt. Unser Netzwerk ist der größte und seriöseste Anbieter in Deutschland. Die mittlerweile über 800 dort ausgebildeten Senioren-Assistenten findet man über ein angegliedertes Portal. Später habe ich noch einen Kurs zum Umgang mit Demenz bei der Alzheimer-Gesellschaft gemacht.

Bezahlt die Pflegekasse Ihre Leistung?

Ja, meine Dienste als Senioren-Assistentin können pflegebedürftige Menschen mit Pflegegrad über die Verhinderungspflege oder in Einzelfällen Kurzzeitpflege mit der Kasse abrechnen. Wenn ein pflegender Angehöriger für eine bestimmte Zeit verhindert ist, hat er stunden- oder tageweise einen Anspruch auf diese Leistung.

Außerdem können die von mir erbrachten Leistungen durch den Entlastungsbetrag nach § 45a und § 45b abgerechnet werden (Anmerkung der Redaktion: bis zum letzten Jahr waren diese Leistungen als „zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen“ bekannt), sowohl wenn jemand im Pflegeheim wohnt und die Pauschale vom Pflegeheim nicht in Anspruch genommen wird, als auch, wenn der Pflegebedürftige noch zuhause lebt. Es geht dabei vor allem um niedrigschwellige Angebote; also Unterhaltung, Gespräche und Gesellschaft.

Wie oft besuchen Sie die Menschen?

Im Schnitt besuche ich zwei Menschen pro Tag. Meistens anderthalb bis drei Stunden pro Termin. Gelegentlich bin ich auch länger unterwegs, wenn es bspw. um Reisebegleitung oder Ausflüge geht. Momentan betreue ich vier Menschen zuhause und drei Menschen im Seniorenheim. Mit Fahrtzeit und Büroarbeit habe ich also einen Vollzeitjob.

Bei älteren Menschen muss man flexibel sein. Es passiert schon mal, dass ich einen Sturz eines Senioren miterlebe und dann handeln muss.
Larissa Müller

Gibt es auch Kunden, die Sie nicht betreuen?

Grundsätzlich mag ich Menschen (lacht). Ich bin neugierig und gehe gern tiefer ins Gespräch mit den Senioren. Ich kann aus den meisten Charakteren das Positive herauskitzeln. Bei jedem Menschen, der auf den ersten Blick vielleicht nicht so ganz sympathisch ist, denke ich mir: Das kann nicht sein, dass hier nichts Positives ist. Ich versuche dann erst einmal dabei zu bleiben — mit viel Geduld. Meistens werde ich dann auch belohnt. Das ist meine persönliche Herausforderung: Ich versuche mit jedem Menschen klarzukommen. Das verstehe ich auch als Teil meines Berufs. Mittlerweile habe ich aber die Stellung, auch einmal nein sagen zu können. Ich mache grundsätzlich immer erstmal ein bis zwei Termine zum Kennenlernen aus. Einfach, damit wir uns sehen und sprechen können und dann schauen, wie sich das anfühlt. Wenn wir uns das dann beide vorstellen können, dann geht es los.

Auf welche Herausforderungen stoßen Sie bei Ihrer Arbeit?

Eine große Herausforderung ist, dass ich auch unschöne Situationen erlebe, die dann in meinem Leben sind. Bei älteren Menschen muss man flexibel sein. Es passiert schon mal, dass ich einen Sturz eines Senioren miterlebe und dann handeln muss. Einmal ist ein Mensch während meiner Betreuung gestorben. Das war eine so aufwühlende Situation, dass ich dachte, ich höre auf. Denn mit solchen Erlebnissen ist ja immer zu rechnen und dann braucht man natürlich den Raum und die Zeit, um darauf richtig zu reagieren und das auch zu verarbeiten.

Und natürlich gibt es auch schlechte Arbeitstage für mich: Die Menschen haben schlechte Laune, nicht gut geschlafen oder körperliche Beschwerden. Dann wollen sie das kompensieren, indem sie mich beladen mit ihren Problemen. Und ich habe den Anspruch, geduldig zu bleiben und zuzuhören. Wenn ich dann zuhause bin, habe ich aber manchmal keine Lust mehr, mit jemandem zu sprechen.

Was machen Sie am liebsten mit den Senioren?

Ich habe so viele interessante Leute bei meiner Arbeit kennen gelernt. Am liebsten führe ich tiefe und positive Gespräche. Ich mag es, wenn dieses Funkeln in den Augen bei den Senioren entsteht.

Das klingt toll! Welche besonderen Momente machen Ihren Berufsalltag noch aus?

Wenn ich die Verletzlichkeit der Menschen annehme und damit richtig umgehe, gibt das auch meinem Leben eine große Bedeutung. Eine Dame, die ich besuche, ist 91 Jahre alt und wohnt in einem Seniorenheim bei Hannover. Wenn ich sie besuchen komme, sitzt sie meistens schon in ihrem Sessel und wartet. Dann erkennt sie mich und sagt: „Frau Müller, da sind Sie ja!“ und ihre Augen fangen an zu strahlen — weil sie sich wirklich freut, mich zu sehen.

Mit dieser Dame führe ich stets sehr schöne Gespräche. Ich habe sie einmal gefragt: „Sie haben so ein langes Leben: Worauf kommt es an? Was ist wichtig?“. „Zufriedenheit“, antwortete sie mir mit einem Lächeln auf den Lippen. „Man muss das annehmen, was da ist und dafür dankbar sein“.  Sie ist ein feiner Mensch, und ich bin selbst dankbar, sie zu kennen. Diese Zufriedenheit im hohen Alter — das will ich auch erreichen (lacht).

Am liebsten führe ich tiefe und positive Gespräche. Ich mag es, wenn dieses Funkeln in den Augen bei den Senioren entsteht.
Larissa Müller

Der Körperkontakt und Berührungen sind ein wichtiger Teil Ihrer Herangehensweise.

In der professionellen Pflege nennt man das das Konzept der basalen Stimulation. Ja, ich habe früh gemerkt, dass Berührungen gerade bei demenzerkrankten Menschen hilfreich sind. Die Hände massieren, tasten, berühren: Ich glaube, ich kann viel Gutes bewirken, wenn ich auf diese Weise Herzlichkeit und menschliche Nähe gebe. Berührungen können Erstaunliches bewirken.

Welche Ziele haben Sie bei der Arbeit als Senioren-Assistentin?

Wenn ich das in einem Satz ausdrücken soll, dann würde ich sagen: Das Gesunde und Vorhandene im Menschen möglichst lange zu erhalten. In Bewegung bleiben — sowohl mental als auch körperlich — bis zum Schluss. Bei alten Menschen steht der Sprung in eine andere Welt bevor. Ich möchte dabei sein, wenn ein Mensch an dieser Grenze steht oder sich in dieser Zeit befindet. Mein Ziel ist, diese Bereitschaft zu zeigen, das zu können und das zu wollen. Für mich ist das eine Aufgabe, die mir Gänsehaut bereitet.

Bild: © Larissa Müller

 

 

Erstelldatum: .72.218102|Zuletzt geändert: .82.509102
Bildquelle
© bilderstoeckchen / Fotolia.com
Bildquelle
© Larissa Müller
Das könnte Sie auch interessieren