Barrierefreiheit - Die Definition

Weiterleiten
Barrierefreiheit Definition

Wer auch im Alter selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben möchte, wird sich früher oder später mit dem Thema barrierefreies Wohnen beschäftigen müssen. Doch wann gilt eine Wohnung als „barrierefrei“? Welche Kriterien müssen dafür erfüllt sein? pflege.de klärt auf, wann eine Wohnbereich als „barrierefrei“ gilt, was sich hinter den Begriffen „altengerecht“, „seniorengerecht“, „barrierearm“, „barrierereduziert“ oder „schwellenarm“ verbirgt und wie Angehörige bei der Pflege von einer barrierefreien Wohnung profitieren können.

Inhaltsverzeichnis

Bewusst beschäftigen sich viele Menschen erst mit dem Thema „Barrierefreiheit“, wenn sie älter werden. Wenn dann Geh-, Seh-, oder Gleichgewichtsstörungen auftreten, ergeben sich nach und nach neue Anforderungen an die Umgebung und besonders an das eigene Wohnumfeld: Sind die Eingänge und höheren Etagen für Rollator oder Rollstuhl zugänglich? Ist in den Fluren und einzelnen Räumen genug Platz zum Wenden vorhanden? Gibt es Stolperfallen? Sind Lichtschalter, Steckdosen und Fensterriegel bequem erreichbar? Das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) liefert eine allgemeine Definition von Barrierefreiheit.

Wohnraumanpassung
Ratgeber
Wohnraumanpassung – Das bezahlt die Pflegeversicherung

Barrierefreiheit: Definition

Paragraph 4 des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) definiert „Barrierefreiheit“ folgendermaßen:

Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sind. Hierbei ist die Nutzung behinderungsbedingt notwendiger Hilfsmittel zulässig.

Info

Barrierefrei, behindertengerecht oder behindertenfreundlich?

Der Begriff „barrierefrei“ hat die Begriffe ‚behindertengerecht‘ und ‚behindertenfreundlich‘ im offiziellen Sprachgebrauch weitgehend abgelöst, da Wortkombinationen aus ‚behindert‘ und ‚gerecht‘ oder ‚freundlich‘ ungewünschte Assoziationen auslösen: Sie legen nahe, dass für mobilitätseingeschränkte Menschen besondere Bedingungen gelten müssten bzw. diese besondere Unterstützung benötigen. Das ist zwar nicht gänzlich falsch, aber nicht erstrebenswert. Vielmehr geht es um eine allgemeine Gestaltung des Lebensumfeldes derart, dass von Vorneherein für niemanden Einschränkungen entstehen und alle gleichermaßen teilhaben können.

Durch welche konkreten baulichen Merkmale und durch welche Ausstattung eine Wohnung barrierefrei wird, ist durch den Gesetzestext jedoch nicht definiert, dafür sind die DIN-Normen zuständig.

Barrierefrei wohnen: Was heißt das genau?

Besonders bei der Beschreibung von Immobilien werden neben „barrierefrei“ oder „behindertengereicht“ auch häufig Adjektive wie „seniorengerecht“, „altengerecht“ oder „barrierearm“ genannt. Alle diese Begriffe suggerieren, dass die Wohnsituation im jeweiligen Haus oder der Wohnung auf die Bedürfnisse von älteren oder in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkten Menschen ausgerichtet ist. Jedoch sind nur die Begriffe „barrierefrei“ und „rollstuhlgerecht“ gesetzlich definiert, alle anderen lassen viel Spielraum für Interpretationen. Ein Überblick im Begriffe-Dschungel.


Umbau Wanne zur Dusche
Ihr Badumbau in wenigen Stunden

Profitieren Sie von erfahrenen Handwerkern. Für mehr Sicherheit im Bad.

  • Individuelle Lösung
  • Kostenfreie Erstberatung
  • Bis zu 4.000 € Zuschuss

„Barrierefrei“ und „rollstuhlgerecht“

Die beiden Begriffe „barrierefrei“ und „rollstuhlgerecht“ sind genau definiert und garantieren bestimmte Ausstattungsmerkmale, und zwar durch die DIN 18040. Darin sind bestimmte Normen für barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen festgelegt.

  • Die DIN 18040-1 bezieht sich auf die barrierefreie Gestaltung von öffentlichen Gebäuden,
  • die DIN 18040-2 normiert die barrierefreie Gestaltung von Wohngebäuden.
Barrierefreie begehbare ebenerdige Dusche
Ratgeber
Barrierefreie Dusche im eigenen Zuhause

Bei Wohngebäuden ist gemäß DIN 18040-2 noch einmal zwischen dem öffentlich zugänglichen Bereich von Wohngebäuden und den Wohnungen selbst zu unterscheiden, denn für die Bereiche ist der Begriff „barrierefrei“ jeweils etwas unterschiedlich definiert:

  • Öffentlicher Bereich von Wohngebäuden: Bei der Infrastruktur des Gebäudes schließt der Begriff „barrierefrei“ automatisch auch die Zugänglichkeit für Rollstuhlfahrer ein, ist also gleichbedeutend mit „rollstuhlgerecht“. Das gilt für Zufahrtswege, Garagen, Flure und den Bereich bis hinter die Wohnungseingangstür.
  • Privater Wohnbereich: Hier wird noch einmal zwischen zwei Standards unterschieden, und zwar zwischen barrierefrei nutzbaren Wohnungen und barrierefrei und uneingeschränkt mit dem Rollstuhl nutzbaren Wohnungen.
Tipp

Bei einer als barrierefrei ausgezeichneten Wohnung ist also nicht automatisch von einer rollstuhlgerechten Wohnung auszugehen. Ist eine Wohnung jedoch als „uneingeschränkt mit dem Rollstuhl nutzbar“ ausgewiesen, ist sie auch zwangsläufig barrierefrei – darauf gilt es bei der Wohnungssuche zu achten

Eine rollstuhlgerechte Wohnung entspricht also allen Standards einer barrierefreien Wohnung, erfüllt aber darüber hinaus weitere Anforderungen: Während bei einer barrierefreien Wohnung etwa eine Türdurchgangsbreite von 80 cm ausreichend ist, sind laut DIN für Rollstuhlfahrer 90 cm notwendig. Barrierefreiheit ist durch Bewegungsflächen von 120 x 120 cm gegeben, damit eine Wohnung rollstuhlgerecht ist, braucht es jedoch Flächen von 150 cm x 150 cm, z. B. im Badezimmer oder der Küche.

  • Wesentliche Merkmale einer barrierefreien Wohnung nach DIN 18040-2

Öffentlicher Bereich von Wohngebäuden:

  • Gehwege: mind. 1,20 m breit, schwellenlos, gut befahrbar, gut beleuchtet, mit Orientierungshilfen
  • Rampen: mind. 1,20 m breit, mit beidseitigem Handlauf und Radabweiser, max. 6 % Steigung
  • Treppen: geradläufig mit Kantenmarkierung, beidseitiger Handlauf
  • Aufzüge: mind. 1,10 m x 1,40 m mit taktil erfassbaren Befehlsgebern und akustischen Signalen und Ansagen, Sitzgelegenheit und Spiegel

Privater Wohnbereich:

  • Bewegungsflächen: in Fluren und Wohnungen 1,20 m x 1,20 m
  • Bodenbeläge: fest verlegt, rutschhemmend, kontrastierend gestaltet, nicht spiegelnd oder blendend
  • Türen: 0,80 m breit x 2,05 m hoch, Türdrücker auf 85 cm Höhe, Bewegungsfläche vor und hinter Türen
  • Bedienungselemente: 50 cm Abstand vor Raumecken und Begrenzungen, Bedienelemente / Haltesysteme mit taktilen Informationen in 85 cm Höhe
  • Türen und Fenster: leicht zu öffnen und schließen (max. 25 N), Fenster in Aufenthaltsräumen in 60 cm Höhe, Glastüren mit Sicherheitsmarkierungen auf Augenhöhe
  • Bad: WC 70 cm tief, 46-48 cm hoch, mit barrierefreier Vorwandinstallation für Stützklappgriffe und Rückenlehne im Bedarfsfall, Waschtisch unterfahrbar mit gut greifbarer Armatur und Temperaturbegrenzung, Badewanne nachträglich aufstellbar (siehe Artikel „barrierefreies WC“)
  • Wohn- und Schlafräume: Bewegungsflächen vor dem Bett von 1,20 m auf einer Seite, 90 cm auf der anderen Seite, (unterfahrbarer Fußbereich mit 30 cm Höhe.
  • Küche: Herd, Kühl-Gefrierkombination, Spülmaschine sollten auch im Sitzen gut erreichbar sein, Arbeitsflächen unterfahrbar, Oberschränke vertikal verschiebbar, Schranklift, helle Beleuchtung
  • Balkon: schwellenlos erreichbar mit Bewegungsflächen wie „Türen und Fenster“ (s. o.), Brüstung teilweise ab 60 cm durchsichtig
  • Sicht: Gute Sichtverhältnisse durch Licht, Farben, Kontraste und Beleuchtung; Licht-Schaltung durch Bewegungsmelder, ausreichend lange Beleuchtungsintervalle

Diese Auflistung von Wohnungsmerkmalen stellt die Vorgaben der DIN 18040-2 nicht in Gänze dar und ersetzt keinesfalls die DIN 18040-2 selbst.

Tipp

Viele Wohnungen weisen nicht alle Kriterien der DIN für barrierefreie Wohnungen auf. Wer eine teilweise barrierefreie Wohnung kaufen oder mieten möchte, sollte detailliert im Kaufvertrag / Mietvertrag festschreiben lassen, welche Punkte der DIN 18040-2 umgesetzt wurden. So können von vorne herein alle Unklarheiten bezüglich des Standards der Barrierefreiheit ausgeschlossen werden und komplizierte und langwierige Rechtsstreitigkeiten vermieden werden.

  • DIN-Norm 18040-2: Unterschiede „barrierefrei“ & „rollstuhlgerecht“

Die rollstuhlgerechten Merkmale sind zusätzlich zu den barrierefreien Merkmalen erforderlich, um die Vorgaben der DIN 18040-2 zu erfüllen.

Bereich Barrierefrei Rollstuhlgerecht
Bedienelemente 50 cm Abstand vor Raumecken und Begrenzungen, Bedienelemente / Haltesysteme mit taktilen Informationen in 85 cm Höhe Bedienbarkeit mit Kraftaufwand von 2,5 N bis 5,0 N
Bewegungsflächen in Fluren, Räumen und auf Balkon/Terrasse 1,20 m x 1,20 m 1,50 m x 1,50 m
Platzbedarf:
neben dem Bett,
vor Möbeln,
vor Kücheneinrichtung,
vor Sanitäreinrichtung
1,20 m und 90 cm,
90 cm1,50 m1,29 m x 1,20 m
1,50 m und 1,20 m
1,20 m1,50 m1,50 m x 1,50 m
Türen 80 cm breit x 2,05 m hoch 90 cm breit x 2,05 m hoch; Türspion in 1,20 m Höhe
Rollstuhlstellplätze 1,80 m x 1,50 m
Fenster leicht zu öffnen und zu schließen (max. 25 N), Fenster in Aufenthaltsräumen in 60 cm Höhe Fenstergriff in Höhe von 0,85 m bis 1,05 m oder automatisches System
Küche Mindesttiefe von 1,20 m vor den Küchenmöbeln, Anordnung von Herd, Arbeitsplatte und Spüle übereckt Mindesttiefe von 1,50 m vor den Küchenmöbeln, Unterfahrbarkeit von Herd, Arbeitsplatte und Spüle
WC Mind. 20 cm Abstand zur Wand 46 cm und 48 cm hoch, 70 cm tief; neben WC jeweils 90 cm und 30 cm Platz, WC mit Rückenstütze und Stützklappgriffe sowie erreichbarer Spülung und Toilettenpapierhalter
Waschplatz Nutzung auch im Sitzen möglich ist, mind. 100 cm hoher Spiegel, Beinfreiraum unter dem Waschtisch Vorderkantenhöhe des Waschtisches max. 80 cm hoch, unterfahrbar in mind. 55 cm Tiefe; Abstand der Armatur zum vorderen Rand des Waschtisches von max. 40 cm; Beinfreiraum unter dem Waschtisch mit einer Breite von mindestens 90 cm
Duschbereich niveaugleiche Gestaltung des Bodenbereichs, rutschhemmende Bodenbeläge Dusch-Klappsitz und hochklappbare Stützgriffe nachrüstbar. Erreichbare Einhebel-Duscharmatur
Badewanne Nachträglich aufstellbar Nachträglich aufstellbare Wanne mit Lifter nutzbar

„Seniorengerecht“ und „altengerecht“

Die Begriffe „seniorengerecht“ und „altengerecht“ sind nicht gesetzlich definiert, so dass schon eine Wohnung mit Haltegriffen im Badezimmer als seniorengerecht oder altengerecht bezeichnet werden kann. Häufig verbirgt sich hinter einer als „seniorengerechten“ und „altengerechten“ angepriesenen Wohnung jedoch sogar eine gänzlich normale Wohnung. Bestenfalls sind bestimmte infrastrukturelle Faktoren in der Umgebung vorhanden und die „seniorengerechte“ Wohnung liegt in der Nähe von Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten oder Apotheken.

Eine solche Beschreibung ist durchaus zulässig, denn mit den Adjektiven „seniorengerecht“ und „altengerecht“ müssen mangels Definition keine besonderen Ausstattungsmerkmale verbunden sein. In mehreren Gerichtsurteilen wurde das bestätigt. Das Oberlandesgericht Koblenz (Urteile vom 25.02.2011, Az. 10 U 1504/09) lieferte folgende Begründung: „Der Begriff „seniorengerecht“ ist kein Rechtsbegriff und kann nicht als gleichbedeutend mit dem Begriff „behindertengerecht“ angesehen werden. Nicht jeder Mensch fortgeschrittenen Alters ist – bei aller Erschwernis, welche das Alter mit sich bringt – als körperlich behindert anzusehen und auf Rollstuhl oder Rollator angewiesen.“

„Barrierearm“, „schwellenarm“ und „barrierereduziert“

Auch die Begriffe „barrierearm“, „schwellenarm“ und „barrierereduziert“ sind nicht näher definiert. Das hat zur Folge, dass man bei der Besichtigung einer als „barrierearm“, „schwellenarm“ oder „barrierereduziert“ beschriebenen Wohnung mit Glück auf einen Aufzug, Treppenlift oder eine bodengleiche Dusche trifft. Vielleicht sind aber auch nur geringe Schwellen vorhanden. Bei solchen Beschreibungen ist also Vorsicht geboten. Ob andere Kriterien, wie ausreichend große Bewegungsflächen und Türdurchgänge, vorhanden sind, ist nicht durch diese Begriffe definiert – und sogar eher nicht zu erwarten.

„Behindertengerecht“

Ist eine Wohnung „behindertengerecht“, dann ist sie an die individuellen Bedürfnisse des Bewohners angepasst. Das kann also heißen, dass sie vollständig mit dem Rollstuhl zugänglich ist, Tische, Herd und Arbeitsplatten unterfahrbar sind und die Toilette erhöht und mit einer Stützhilfe versehen ist. Jedoch muss dem nicht so sein. Denn angesichts der Vielzahl an möglichen Behinderungen definiert der Begriff keine standardisierten Ausstattungskriterien.

Tipp

Wer eine Wohnung für das Alter kaufen oder mieten möchte, sollte sich allein auf die Begriffe „barrierefrei“ oder „rollstuhlgerecht“ verlassen. Denn schon das Werben mit diesen beiden Begriffen verpflichtet zu der Einhaltung der Standards nach DIN-Norm 18040-2. Bei der Wohnungsbesichtigung empfiehlt es sich, eine fachkundige Begleitung mitzunehmen, die einschätzen kann, ob die entsprechenden Standards auch eingehalten wurden.

 

Checkliste: Ist eine Wohnung für das Wohnen im Alter geeignet?

Auf dem Immobilienmarkt ist das Angebot an barrierefreiem Wohnraum nicht groß. Wer sich einen Eindruck verschaffen möchte, ob eine bisher nicht barrierefreie Wohnung für das selbstbestimmte Wohnen im Alter geeignet ist, ggf. durch Umbau, sollte auf folgende Aspekte achten:

  • Mobilität: Stufen und Schwellen müssen per Rollstuhlrampe oder Treppenlift zu überwinden sein. Außerdem müssen die Bewegungsflächen innerhalb des Wohnraumes ausreichend groß sein, um sich mit Rollator, Rollstuhl oder Elektromobil ungehindert bewegen und wenden zu können. Wichtig sind auch ausreichend breite Türen.
  • Barrierefreier Hauseingang: Der Zugang in die Wohnung oder das Haus sollte für Rollstuhlfahrer und Rollator-Nutzer schwellenarm und gut erreichbar sein. Auch eine gute Beleuchtung sowie die Anbringung von Briefkasten und Klingel in erreichbarer Höhe sind wichtig für einen barrierefreien Hauseingang.
  • Barrierefreies Bad: Neben der sicheren und guten Erreichbarkeit der sanitären Anlagen ist es vor allem wichtig, dass Waschbecken, Dusche & Co. auch nutzbar sind, wenn ein Bewohner eingeschränkt beweglich ist oder im Rollstuhl sitzt. Deshalb kann ein Umbau der Badewanne zur Dusche sinnvoll sein. Wer nicht auf ein Vollbad verzichten möchte, für den kann ein Badewannenlift oder eine Sitzbadewanne die optimale Lösung sein. Ein erhöhter Toilettensitz vereinfacht die Nutzung der Toilette. Haltegriffe an der Wand und rutschfeste Bodenbeläge erlauben einen sicheren Stand im barrierefreien Badezimmer.
  • Barrierefreie Küche: Durch eine spezielle Anordnung der Küchenmöbel sollte ein Umfeld vorhanden sein bzw. geschaffen werden können, welches auch Bewohnern mit Rollstuhl oder Gehhilfe ermöglicht, alle Aktivitäten ohne Einschränkungen zu vollziehen: Vom Zubereiten und Kochen bis zum Abwaschen von Geschirr. Dazu sollte in einer barrierefreien Küche auf jeden Fall ausreichend Platz zum Manövrieren des Rollstuhls sein. Auch für das Umrüsten auf unterfahrbare Herdplatten und Arbeitsflächen ist Platz vonnöten.
Info

Finanzierung von barrierefreien Umbaumaßnahmen

Hat ein Bewohner einen anerkannten Pflegegrad, bezuschusst bei bestimmten Voraussetzungen die Pflegekasse im Rahmen der Wohnraumanpassung die Umbaukosten. Versicherte können einmalig mit bis zu 4.000 Euro rechnen, wenn die Umbaumaßnahmen zur Barrierereduzierung die Lebenssituation des Betroffenen und die Pflege erleichtern. Einen weiteren Zuschuss bis zu 4.000 Euro kann die Pflegekasse zahlen, wenn sich die Lebenssituation des Versicherten verändert hat und weitere Umbaumaßnahmen erforderlich werden. Auch die KfW- Förderbank bietet Kredite und Zuschüsse für den altersgerechten Umbau an. Dabei gilt jedoch die Auflage, dass die Umbaumaßnahmen zu einer Wohnumgebung führen müssen, die den DIN-Normen für barrierefreies Wohnen entspricht. Davor muss vor dem Antrag ein zertifiziertes Handwerkerunternehmen ein Angebot machen, das zusammen mit dem Förder-Antrag bei der KfW eingereicht wird.

Vorteile von Barrierefreiheit für die Pflege

Nicht nur für Betroffene, sondern auch für pflegende Angehörige hat ein barrierefreier Wohnraum viele Vorteile, denn sie können die pflegerischen Tätigkeiten stark erleichtern.

  • Pflegebedürftige oder ältere Menschen können durch einen barrierefreien Umbau länger zuhause wohnen bleiben.
  • Der Umzug in ein Pflegeheim kann durch eine barrierefreie Wohnung hinausgezögert oder unter Umständen sogar verhindert werden.
  • Durch ausreichend Platz, Umsetz- und Hebehilfen und Co. wird die körperliche Belastung der Pflegenden reduziert und die Pflege insgesamt erleichtert.
  • Auch im Notfall ist ausreichend Platz vorhanden, um erste Hilfe zu leisten.
  • Wird die Barrierefreiheit schon im Vorfeld in die Planung einbezogen, kann Geld für den nachträglichen Umbau gespart werden.
  • Der Wert einer barrierefreien Immobilie steigt, was den Eigentümern bei einem Verkauf der Immobilie zugutekommt.
Info

Baubestimmungen müssen mit DIN-Norm vereinbar sein

Jedes Bundesland hat zwar seine eigenen Baubestimmungen, diese müssen aber mit den DIN-Normen zur Barrierefreiheit vereinbar sein. Anhand der Musterbauordnung und der DIN 18040 lässt sich überprüfen, ob Gebäude als „barrierefrei“ bezeichnet werden dürfen.

Barrierefreiheit über die Häuslichkeit hinweg

Die meisten Menschen denken bei dem Begriff „Barrierefreiheit“ als erstes an Gebäude, die auch für Rollstuhlfahrer zugänglich sind. Dieses Merkmal fällt auch unter den Begriff, allerdings umfasst er noch weitaus mehr. Denn „Barrierefreiheit“ definiert nicht nur räumliche Gegebenheiten, sondern vielmehr eine soziale Dimension: Ein barrierefreier Lebensraum ermöglicht es Menschen jeden Alters und auch solchen mit Einschränkungen in ihren Fähigkeiten und Körperfunktionen, gleichberechtigt, selbstbestimmt und unabhängig zu leben, ihre Bedürfnisse zu erfüllen und Aufgaben zu erledigen.

Barrierefreie Gegenstände

Barrierefreiheit kann für alle Gegenstände in dem Sinne gelten, dass sie so entworfen und konstruiert sind, dass sie für jeden Nutzer ohne zusätzliche Anpassungen oder Erweiterungen verwendbar sind. So können etwa Wasserhähne, die durch einen Bewegungs-Sensor reagieren, von jedem – unabhängig von bestimmten körperlichen Voraussetzungen – genutzt werden.

Barrierefreier Verkehr

Unter barrierefreiem Verkehr ist zum einen die Umrüstung von Privatfahrzeugen an die Bedürfnisse des jeweiligen Fahrzeugführers oder Mitfahrer zu verstehen. Ein weiterer Aspekt ist die Ausrichtung der öffentlichen Infrastruktur inklusive der Verkehrsmittel an die Bedürfnisse von Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Dies gelingt z.B.  durch Rampensysteme, Fahrstühle, ausreichend breite Wege und Eingänge, durch vom Blindenstock erfassbare Bodenmarkierungen sowie audiovisuelle und taktil erfassbare Informationen an Stationen und Straßenübergängen.

Barrierefreie Dienstleistungen

Auch der Dienstleistungssektor, wie etwa Reiseanbieter, stellt sich zunehmend (aber noch nicht ausreichend) auf die Bedürfnisse von behinderten und körperliche eingeschränkten Menschen ein. So bieten einige Reiseunternehmen z. B. den Transfer, die Pflege und ein angepasstes Rahmenprogramm für mobilitätseingeschränkten Menschen. Sogenannte Pflegehotels erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und Nachfrage. Andere barrierefreie Dienstleistungen sind tiefergelegte Geldautomaten mit Braille-Tasten und Sprachausgabe für Sehbehinderte oder Kinos, die untertitelte Filme für hörbehinderte Personen anbieten.

Barrierefreies Internet

Mit barrierefreiem Internet ist die Gestaltung von Internetseiten und -Inhalten gemeint, so dass allen Usern die Nutzung möglich ist, unabhängig von eventuellen körperlichen Einschränkungen: Dazu gehören z. B. Augensteuerung und Mundmaus bei körperlichen Behinderungen, Gebärdensprachvideos oder Screenreader, Braille-Zeilen für Sehbehinderte, Texte in leichter Sprache sowie übersichtlich strukturierte und farblich abgestimmte Webseiten. Seit September 2011 verpflichtet die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV) Webangebote des Bundes zur Barrierefreiheit.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank! Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Erstelldatum: .11.017102|Zuletzt geändert: .4.909102
Abbildung
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Abbildung
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Abbildung
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Haltegriffe Badezimmer
Ratgeber
Haltegriffe fürs Badezimmer
Badewanneneinsatz / Badewannenverkürzer
Ratgeber
Badewanneneinsatz / Badewannenverkürzer
Barrierefreie Küche
Ratgeber
Barrierefreie Küche
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Das könnte Sie auch interessieren