Umgang mit Demenz: Tipps für Angehörige

Umgang mit Demenzerkrankten

Eine Demenzerkrankung bringt viele Herausforderungen mit sich – nicht nur für Betroffene, sondern insbesondere auch für Angehörige. Manchmal verstärken sich kleine Charaktereigenschaften, manchmal verändert sich die Persönlichkeit der erkrankten Person stark. Je nachdem in welchem Stadium der Erkrankung sich Betroffene befinden, können ungewohnte Situationen entstehen, mit denen auch pflegende Angehörige lernen müssen, neu umzugehen.

pflege.de zeigt Ihnen, wie Sie sich auf die neue Situation und ihren demenzerkrankten Angehörigen einstellen können.

Inhaltsverzeichnis

Umgang mit beginnender Demenz

Es gibt verschiedene Situationen, die den Verdacht auf eine Demenz verstärken können: Die betroffene Person kann beispielsweise ihren Alltag nicht mehr selbstständig bewältigen, hat Schwierigkeiten, sich mitzuteilen oder verlegt regelmäßig Gegenstände.

Wer im Internet einen sogenannten Selbsttest zur Demenzerkennung gemacht hat, darf das Ergebnis auf keinen Fall als Diagnose betrachten. Besteht der Verdacht, jemand könnte tatsächlich an Demenz erkrankt sein, ist ein Besuch beim Hausarzt der erste Schritt. Dieser hat verschiedene Möglichkeiten, Tests durchzuführen und verweist Patienten an Fachärzte wie beispielsweise einen Neurologen.

Tipp
Angehörige sollten sich über die Krankheit informieren

Beim Verdacht auf Demenz sollten Sie sich als Angehörige über die Krankheit informieren. Von Demenz-Tests und demenzgerechter Raumgestaltung bis zu unterschiedlichen Formen wie frontotemporale Demenz oder Alzheimer: Je mehr Sie über die Krankheit wissen, desto besser können Sie die betroffene Person verstehen und werden sicherer im Umgang mit der erkrankten Person.

Angehörige sollten behutsam mit dem Verdacht Demenz umgehen. Für jeden Betroffenen ist die Diagnose wahrscheinlich eine existenzielle Nachricht, die extreme Reaktionen auslösen kann. Viele reagieren mit Angst oder leugnen, dass das Gehirn nicht mehr richtig funktioniert. Oft kommt es dann dazu, dass Defizite versteckt werden, was wiederum Gefahren bergen kann.

Angehörige können unterstützen, indem sie anstatt von einer Alzheimer-Erkrankung oder einer Demenz von „Störungen des Kurzzeitgedächtnisses“ oder von „Vergesslichkeit“ sprechen. Die Möglichkeit, dass jemand Demenz hat, sollte stets behutsam angesprochen werden. Dabei sollten Angehörige die Vorteile einer frühen Diagnose in den Fokus stellen. Es gibt unterschiedlich Verläufe einer Demenz. Jetzt gilt es, den Verlauf positiv zu beeinflussen: Regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung und Schlaf beeinflussen das Wohlempfinden vom Betroffenen und können eine hohe Lebensqualität trotz Demenz begünstigen.(1)

Der Umgang mit Demenz in der Familie ist komplex und erfordert viel Kraft. Wichtig ist dabei, dass betreuende und pflegende Angehörige selbst Entlastung finden und sich regelmäßig Auszeiten nehmen, um abzuschalten und „den Akku wieder aufzuladen“.

Kommunikation im Umgang mit Demenz: 3 Tipps zur Verständigung mit Menschen mit Demenz

  1. Sagen oder fragen Sie immer nur eine Sache auf einmal.
  2. Stellen Sie keine „Warum, Weshalb, Wann und Wo“-Fragen.
  3. Zeigen Sie Anerkennung für das, was gelungen ist und weisen Sie nicht auf Fehler hin.

Im Interview „Bauen Sie Brücken“ gibt die Demenzexpertin Laura Mey hilfreiche Tipps, mit denen die Kommunikation mit Demenzerkrankten besser gelingt.

Positives betonen

Sprechen Sie beim Umgang mit Ihrem dementen Angehörigen über positive Themen. Das können Dinge sein, die die Person in der Vergangenheit besonders gerne gemacht hat. Auch Dinge, auf die die Person stolz ist, sollten Angehörige regelmäßig loben, zum Beispiel:

„Du hast vier Kinder großgezogen, und alle sind dir sehr gut geraten!“.

„Du bist dein ganzes Leben lang um 4:30 Uhr aufgestanden, um zur Arbeit zu fahren. Das warst immer sehr tüchtig!“

„Dir war ein aufgeräumter Schrank immer sehr wichtig – da bist du heute noch sehr diszipliniert!“

Tipp
Pflegen Sie Erinnerungen

Legen Sie eine Trödelkiste mit Erinnerungsstücken wie Fotos, Familienfilmen oder anderen Gegenständen an und schauen Sie sich diese mit dem Demenzerkrankten hin und wieder an. So werden positive Erinnerungen aus dem Langzeitgedächtnis aufgerufen, die der Betroffene erlebt hat.

Umgang mit demenzkranken Eltern

Für Kinder kann es sehr belastend sein, wenn ein Elternteil an Demenz erkrankt. Häufig werden dann die Rollen getauscht und die Kinder übernehmen die Kümmerfunktion. Dieser Rollentausch ergibt sich meist von ganz allein und ist für viele Menschen selbstverständlich. Dennoch kann es zu Konflikten kommen, wenn beispielsweise der demenzerkrankte Elternteil „ungefiltert“ alte Konflikte anspricht.

Bei Beschuldigungen und Anfeindungen ist es wichtig, ruhig zu bleiben und sich nicht auf Diskussionen einzulassen. Das Kind muss sich immer darüber im Klaren sein, dass das Verhalten der demenzerkrankten Mutter beziehungsweise des demenzerkrankten Vaters auf die Krankheit zurückzuführen ist. Kommt es häufiger zu verbalen Attacken oder sogar zu Aggressionen, sollte das betreuende Kind professionelle Hilfe, beispielsweise einen Psychologen, zu Rate ziehen. Manchmal kann es hilfreich sein, wenn eine externe Hilfe wie ein ambulanter Pflegedienst oder eine Seniorenassistenz die Betreuung für kurze Zeit übernimmt. Finanzieren können Sie diese Hilfearten durch die Verhinderungspflege oder den Entlastungsbetrag. Beides steht Ihnen zu, wenn ein Pflegegrad vorliegt.

Neben finanziellen Hilfen für die Pflege eines Angehörigen gibt es auch Beratungs- oder Schulungsangebote sowie psychische Entlastung durch Selbsthilfen. Mehr zu diesen Hilfen und Selbsthilfen für Pflegende lesen Sie im Ratgeber Demenz-Hilfe für Angehörige.

Tipp
Hilfsangebote kennen und beanspruchen

Scheuen Sie nicht, sich bei den zahlreichen und unterschiedlichen Aufgaben der Pflege von Demenzerkrankten frühzeitig Hilfe zu holen. Sei es, dass jemand anderes die Pflege oder Betreuung komplett übernehmen soll oder aber Ihnen unterstützend zur Seite steht. Durch einen Pflegegrad erhalten Betroffene viele Hilfsleistungen für eine passende Demenzbetreuung oder einen monatlichen Entlastungsbetrag.

Der kostenlose Pflegegradrechner hilft Ihnen bei der Einschätzung, ob und welcher Pflegegrad voraussichtlich anerkannt wird. Dabei basiert der Rechner auf den aktuellen Bewertungsmodulen, die auch für die Pflegegrad-Begutachtung eingesetzt werden.

Pflegegradrechner von pflege.de
Jetzt Pflegegrad berechnen

Der Pflegegradrechner zeigt Ihnen auf Basis Ihrer Angaben eine erste Einschätzung des Pflegegrads auf.

  • Detaillierte Erfassung der Situation
  • Am Begutachtungsverfahren orientiert
  • Einfach & kostenlos

Leben mit Demenz: Pflege zuhause oder im Pflegeheim?

Nachdem eine Demenz diagnostiziert wurde, stellt sich die Frage, wo der Betroffene gepflegt und betreut wird. In den meisten Fällen entscheiden sich Angehörige für das Zuhause des Demenzerkrankten. Dabei sollten Sie als Angehörige jedoch bedenken, dass es manchen Betroffenen mit fortschreitender Krankheit immer schwerer fällt, sich zurechtzufinden und Gefahren richtig einzuschätzen. Um möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben zu können, sollte die Wohnung räumlich und technisch an die sich veränderte Lebenssituation angepasst und nach den Prinzipien einer demenzgerechten Raumgestaltung eingerichtet werden. Für den Alltag in der Häuslichkeit gibt es verschiedenste Alltagshilfen und Hilfsmittel bei Demenz, die das Leben mit Demenz erleichtern.

Info

Rechtliches bei Demenz

Bei einer Demenz stellen sich viele rechtliche und finanzielle Fragen, die für die Zukunft geregelt werden müssen. Das beginnt bei der Ausübung des Berufs, geht über Alltägliches wie das Autofahren, die Vorsorgevollmacht bis hin zur Geschäftsfähigkeit. Ist der Demenzerkrankte irgendwann nicht mehr in der Lage, Entscheidungen für sich selbst zu treffen, müssen Sie als Angehörige dies oft in seinem Namen tun. Wenn keine Vorsorgevollmacht vorliegt, wenden sich Betroffene und Angehörige an das örtliche Betreuungsgericht, um den gesetzlichen Betreuer zu bestimmen.

Leben mit Demenz: Umzug ins Pflegeheim

Mit dem Fortschreiten der Demenz kann die Pflege und Betreuung der betroffenen Person irgendwann sehr belastend sein und Angehörige überfordern. Dann kann der Umzug in eine Einrichtung wie ein Pflegeheim eine gute Lösung sein. Welches Pflegeheim das richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab. Wichtige Fragen sind zum Beispiel:

  • Befindet sich das Pflegeheim in pendelbarer Nähe?
  • Ist es eine offene oder gesicherte Einrichtung?
  • Wie genau werden Demenzerkrankte betreut?

Auch wenn die Entscheidung für einen Umzug in ein Pflegeheim oft schwerfällt, kann sie für beide Seiten doch viele Vorteile mit sich bringen: Der Demenzerkrankte wird rund um die Uhr professionell betreut, erhält verschiedene therapeutische Angebote und hat Kontakt zu Gleichaltrigen. Sie als pflegender Angehöriger können sich von der Belastung erholen und sind ausgeruhter und positiver, wenn Sie Zeit mit Ihrem erkrankten Angehörigen verbringen.

Ist die Entscheidung für einen Umzug ins Pflegeheim oder eine andere Einrichtung gefallen, muss dieser gut vorbereitet werden. Bei der Planung hilft eine Checkliste, die die wichtigsten Punkte zusammenfasst.

Bonus
Vorbereitung auf den Einzug in eine Pflegeeinrichtung
  • An diese Dinge müssen Sie vor dem Umzug denken
  • Versicherungen kündigen und mehr – so vergessen Sie nichts
  • Einfach ausdrucken und Punkt für Punkt abhaken

Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Manchmal passiert es, dass die Demenz die Persönlichkeit von Erkrankten verändert und sie plötzlich ihr Verhalten ändern. Es können Ängste, Wahnvorstellungen und Depressionen auftreten. In einigen Fällen kann es zu Aggressionen bei Demenz kommen.

Der Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Demenz ist für das Umfeld nicht einfach und erfordert viel Wissen darüber, warum sich Menschen mit Demenz so verhalten, wie sie es tun. Sie merken zwar, dass sich ihr Alltag verändert und Dinge nicht mehr so ablaufen, wie es mal war. Jedoch bringen Betroffene dies nicht immer mit ihrer Krankheit in Verbindung, sondern beschuldigen ihre Mitmenschen, Fehler begangen zu haben.

Tipp
Angehörige müssen Demenz verstehen lernen

Wenn Sie die Symptome und typisches Verhalten bei Demenz verstehen lernen, wird es Ihnen leichter fallen, mit herausforderndem Verhalten umzugehen und richtig zu reagieren. Aggressionen beispielsweise können in vielen Fällen dann sogar verhindert werden.

Angstzustände bei Demenz

Angstzustände bei Demenz können beispielsweise bei der frontotemporalen Demenz auftreten und sollten unbedingt ernst genommen werden. Es ist wichtig, herauszufinden, was beziehungsweise welche Situationen beim Betroffenen Angst auslösen. Das hilft, richtig zu reagieren und häufig auch, Angst bei Demenz vorzubeugen. So können beispielsweise Spiegel oder dunkle Fußböden Angst auslösen. Dann hilft es, Spiegel mit einem Tuch abzuhängen und dunkle Böden gegen helle Bodenbeläge auszutauschen. Oder aber der Betroffene verspürt Angst, weil in seinem Alltag nichts mehr so läuft, wie es früher einmal war. Häufig hängen Angstzustände bei Demenz mit anderen Gefühlen wie Kontrollverlust und Selbstzweifel zusammen. Durch eine angepasste Kommunikation und eine verständnisvolle Haltung können Angehörige Ängsten entgegenwirken.

Wahn und Halluzinationen

Wahnvorstellungen gehören zu den häufigen Verhaltensänderungen bei Demenz, beispielsweise bei der Lewy-Body-Demenz. Betroffene sind oft davon überzeugt, dass sie betrogen oder bestohlen werden oder dass ihre Mitmenschen ihnen etwas anderes Böses wollen. Nicht selten sagen sie es auch direkt. Wer sich in die Situation eines Demenzerkrankten hineinversetzt, kann diese Gefühle oftmals verstehen: Nichts im Alltag scheint zu klappen, manche Dinge scheinen unauffindbar und wohin der Partner gegangen ist, weiß man auch nicht mehr. Kein Wunder also, dass sich Betroffene ohnmächtig und unfähig fühlen und die Schuld schließlich bei anderen suchen.

Sieht der Demenzerkrankte eine Person, die nicht im Raum ist, hört Stimmen oder riecht etwas, obwohl die Luft klar ist, leidet er unter Halluzinationen beziehungsweise Sinnestäuschungen.

Betreuende sollten zunächst versuchen herauszufinden, was die Situationen hervorruft. Manchmal hilft es schon, störende Geräusche wie Fernseher oder Radio auszuschalten, Spiegel abzuhängen oder die Beleuchtung zu ändern. Treten die Halluzinationen regelmäßig auf, sollten Angehörige mit dem behandelnden Arzt über mögliche Medikamente sprechen.

Tipp
Angehörige von Demenzerkrankten: Wie mit Vorwürfen umgehen?

Nicht persönlich nehmen: Keine Frage, es fühlt sich schrecklich an, wenn der Angehörige mit Vorwürfen um sich wirft. Nehmen Sie es dennoch auf keinen Fall persönlich, sondern erinnern Sie sich immer daran, dass die Demenz an diesem Verhalten schuld ist.

Nicht diskutieren: Es bringt nichts, mit dem Demenzerkrankten darüber zu diskutieren, wo der Geldbeutel sein könnte oder wer Recht hat. Auch Kritik ist fehl am Platz. Üben Sie besser Verständnis und ärgern Sie sich ein bisschen mit. 

Ablenkung hilft: Um aus der Situation herauszukommen, sollten Sie den Betroffenen ablenken. Hierfür kann es helfen, etwas gemeinsam zu tun, das er gut kann und gerne macht. 

Schreien bei Demenz

Grundloses, unkontrolliertes Schreien kann symptomatisch bei einer fortgeschrittenen Demenz sein. Während manche Betroffene laut singen, rufen andere Worte und ganze Sätze. Schreien bei Demenz kann für die Angehörigen, aber auch für alle anderen Mitmenschen eine enorme Belastung sein. Um auch dieses Verhalten zu verstehen, muss es zunächst analysiert werden.

Die Gründe für das Schreien bei Demenz können sehr vielfältig sein. Menschen mit Demenz schreien, wenn sie sich nicht mehr verständigen können, aber dennoch auf sich aufmerksam machen wollen – zum Beispiel, weil sie Schmerzen, Hunger oder Durst haben, sich einsam fühlen oder wütend sind. In diesem Fall lohnt es sich, professionelle Hilfe beim Hausarzt einzuholen, der dabei hilft, die Auslöser für das unkontrollierte Schreien zu finden.

Demenzerkrankte beruhigen: Was hilft, wenn Demenzerkrankte schreien?

Demenzerkrankte reagieren oft auf Berührungen und sanfte Bewegungen: Manchmal hilft es schon, den Betroffenen in den Arm zu nehmen, ihn zu streicheln oder ihn, wenn er im Rollstuhl sitzt, etwas zu bewegen. Leichte rhythmische Bewegungen können helfen, eine aufgebrachte Person zu beruhigen. Respektieren Sie jedoch, wenn die Person gerade nicht angefasst werden möchte.

Tipp
Rückzugsort bieten

Manchmal ist es ratsam, einen Ort der Ruhe zu bieten. Bauen Sie ein „Kuschelnest“. Dies kann vielleicht nach einer emotionalen Situation ein guter Rückzugsort werden, an dem sich der Betroffene geborgen und sicher fühlt.

Wenn sich die Person allein fühlt, bieten Sie ihr Gesellschaft und Beschäftigung an: „Ich bereite gerade das Essen vor und muss noch den Tisch decken. Möchtest du mir helfen und die Servietten für die Teller falten? Schau mal, ich habe rote und weiße Servietten. Welche findest du passender?“

Tagesstruktur bei Demenz

Menschen mit Demenz brauchen eine Tagesstruktur mit festen Tagesabläufen, Ritualen und einfachen Regeln. Das liefert Orientierung und Sicherheit. Aktivitäten oder Aufgaben sollten jede Woche am selben Tag zur selben Zeit stattfinden. Dasselbe gilt auch für die Mahlzeiten.(2) Ob es gute und schlechte Tage beziehungsweise Tageszeiten bei Demenzerkrankten gibt, ist individuell unterschiedlich. Viele Angehörige machen die Erfahrung, dass sich der Vormittag besser für Aktivitäten eignet, da die Konzentration und Leistungsfähigkeit dann meist höher sind. Im Laufe des Tages lassen die kognitiven und körperlichen Fähigkeiten dagegen oftmals nach. Orientierungshilfen wie Wandkalender oder große Uhren helfen dem Betroffenen, sich zeitlich zu orientieren.

Info

5 Fehler im Umgang mit Demenzerkrankten

  1. Zu schnell sprechen: Sprechen Sie langsam, in kurzen Sätzen und in einfachen Worten. Halten Sie in Gesprächen Blickkontakt.
  2. Keine Tagesstruktur: Feste Abläufe sind enorm wichtig für Betroffene. Sie geben Sicherheit und Orientierung, zum Beispiel bei Mahlzeiten.
  3. Gefühle ignorieren: Gehen Sie unbedingt auf die Gefühle und Bedürfnisse der demenzerkrankten Person ein. Zeigen Sie Verständnis und versuchen Sie herauszufinden, was die Ursache ist, wenn die Person unzufrieden ist.
  4. Vorwürfe machen: Für einen Demenzerkrankten ist es schwierig genug, seine Krankheit zu akzeptieren. Machen Sie ihm daher niemals Vorwürfe, wenn er Fehler gemacht hat.
  5. Kleine Beschäftigung: Auch Menschen mit Demenz möchten das Gefühl haben, gebraucht zu werden und etwas zu können. Geben Sie lösbare Aufgaben und beschäftigen Sie den Betroffenen. Demenzgerechte Ideen finden Sie im Ratgeber Beschäftigung und Spiele für Demenzerkrankte.

Umgang mit Demenz: Nahrungsaufnahme

Ab einem bestimmten Krankheitsstadium kann es sein, dass es der betroffenen Person schwerfällt, selbstständig zu essen. Wie benutze ich Messer und Gabel nochmal? Was auf dem Teller spieße ich zuerst auf? Soll ich alles auf dem Teller aufessen? Angehörige können hier gut unterstützen:

  • Kontraste darstellen: Legen Sie eine rote Serviette unter den Teller, damit der Tellerrand besser sichtbar wird.
  • Zeigen, wie es geht: Setzen Sie sich neben die Person und machen Sie die Benutzung von Messer und Gabel vor. Helfen Sie gegebenenfalls, indem Sie die Hände führen.
  • Fingerfood: Bereiten Sie Essen zu, das die Person auch mit den Fingern essen kann.
  • Zum Trinken animieren: Oft wird auch bei einer Demenz das Trinken vergessen. Animieren Sie regelmäßig zum Trinken, beispielsweise durch Zuprosten und Trinksprüche.

Umgang mit Demenzerkrankten: Musik statt Worte

Im fortgeschrittenen Stadium der Demenz haben Betroffene oft Schwierigkeiten, verbal mit ihrer Umwelt zu kommunizieren. Dieser Umstand kann sich negativ auf das emotionale Wohlbefinden und die Lebensqualität der Betroffenen auswirken. Forschungsergebnissen zufolge kann Musik helfen, die Stimmung zu verbessen und damit das Wohlbefinden zu steigern.

Musik aktiviert Erinnerungen

Der Forscher Teppo Särkämö vom Institut für Verhaltenswissenschaften an der Universität Helsinki ging mit seinem Team der Frage nach, ob Musik bei Menschen mit beginnender Demenz die Laune sowie Aufmerksamkeit und Gedächtnis verbessert. Und tatsächlich: Die Ergebnisse waren eindeutig positiv. Der Forscher schlägt daher vor, Musik in die Betreuung und Therapie von Demenzerkrankten einzubeziehen. Denn für Betroffene ist es oft eine Reise in die Vergangenheit, die durch bekannte Lieder aktiviert wird. Spielen Sie dem Demenzerkrankten deshalb regelmäßig seine Lieblingslieder vor, um Erinnerungen zu wecken.(3)

Umgang mit Demenz: Aktiv im Alltag

Wie die meisten Menschen brauchen auch Demenzerkrankte Aufgaben im Alltag, die ihnen Freude machen und sie körperlich und geistig herausfordern. Vor allem Hobbys sollten auf keinen Fall aufgegeben, sondern an die neuen Bedingungen angepasst werden und einen festen Platz im Wochenplan haben.

Alltägliche Aufgaben: Gedächtnistraining bei Demenz wie Kreuzwort- und Bilderrätseln, ein großes Puzzle und Konzentrationsspiele können eine schöne Beschäftigung für Demenzerkrankte sein. Alltägliche Aufgaben sind aber oft schon Herausforderung genug: Unkraut im Garten zupfen, Blätter zusammenkehren, das Auto waschen, den Briefkasten leeren oder Wäsche falten erfordern für Menschen mit fortgeschrittener Demenz bereits absolute Konzentration.

Regelmäßige Bewegung: Bewegung fördert die Verdauung, den Kreislauf, erhöht den Appetit und sorgt für einen besseren Schlaf. Schon allein aus diesen Gründen sollte sie mehrmals pro Woche auf dem Tagesplan stehen. Durch einen aktiven Alltag halten sich Betroffene körperlich und geistig fit und bleiben fähig, ihre Gefühle auszudrücken und besser mit ihrer Umwelt zu kommunizieren. Dies kann sich auf das Wohlbefinden des Demenzerkrankten positiv auswirken.

Umgang mit Demenzerkrankten lernen: Schulungen & Kurse

Es gibt spezielle Schulungen und Kurse, in denen pflegende Angehörige jede Menge Wissen zu Pflegethemen und Demenz vermittelt bekommen. Solche Pflegekurse werden von der Pflegekasse bezahlt, die auch die erste Anlaufstelle für Angehörige ist. Auf Wunsch kann die Schulung auch Zuhause stattfinden.

Häufig gestellte Fragen

Wie gehe ich mit herausforderndem Verhalten von Demenzerkrankten um?

Zeigen Sie Verständnis und versuchen Sie herauszufinden, was hinter Verhaltensänderungen steckt. Nehmen Sie Anfeindungen, Beleidigungen oder Beschuldigungen nicht persönlich. Wenn Sie sich überfordert und hilflos fühlen, holen Sie sich professionelle Hilfe. Erste Anlaufstelle ist der Hausarzt.

Wann sollen Demenzerkrankte ins Pflegeheim umziehen?

Mit dem Fortschreiten der Demenz kann die Pflege der betroffenen Person pflegende Angehörige sehr belasten und mitunter überfordern. Wenn die Belastung für Angehörige zu groß wird, kann eine auf Demenz spezialisierte Einrichtung wie ein Pflegeheim eine gute Lösung sein.

Wer berät und unterstützt Angehörige von Demenzerkrankten?

Erste Anlaufstelle sind die gesetzlichen Pflegekassen beziehungsweise privaten Pflegeversicherungen und Beratungsstellen. Beispielsweise bietet die Deutsche Alzheimer Gesellschaft kostenlose Beratungen & Infomaterial an.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 1202.90.8|Zuletzt geändert: 1202.90.51
(1)
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. (o. J.): Empfehlung zum Umgang mit Diagnose und Aufklärung bei Demenz
www.deutsche-alzheimer.de/fileadmin/Alz/pdf/empfehlungen/empfehlungen_diagnose_aufklaerung.pdf (letzter Abruf am 07.09.2021)
(2)
Qualitätsverbund Netzwerk im Alter Pankow e.V. (QVNIA) (o. J.): Was hilft Menschen mit Demenz im Alltag?
www.qvnia.de/fur-menschen-mit-demenz-und-ihre-familien/infoplattform/betreuungskonzepte (letzter Abruf am 07.09.2021)
(3)
Särkämö, Teppo et al. (2016)
Clinical and Demographic Factors Associated with the Cognitive and Emotional Efficacy of Regular Musical Activities in Dementia, in: Journal of Alzheimer‘s Disease (vol 49), S. 767 – 781.
(4)
Bildquelle
©MandicJovan / Fotolia.com
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Abbildung
Services
Einfach die passenden Pflegeleistungen finden
Demenz Übersicht
Ratgeber
Demenz – Demenzformen, Diagnose, Ursachen, Symptome & Test
Abbildung
Services
Kostenlos individuelle Pflegeschulung erhalten
Pflegeleistungen
Ratgeber
Pflegeleistungen: Der große Überblick
Altenheim Kosten
Ratgeber
Pflegeheimkosten: Was kostet ein Platz im Pflegeheim?
24 Stunden Pflege finden Small
Services
24-Stunden-Pflegekraft ganz einfach legal anstellen
Lewy-Body-Demenz
Ratgeber
Lewy-Body-Demenz
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Services
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Stundenweise Seniorenbetreuung
Ratgeber
Stundenweise Seniorenbetreuung
Ernährung im Alter
Ratgeber
Ernährung im Alter – richtig und gesund ernähren
Abbildung
Services
Vergleiche, Beratung & mehr. Alle Services im Überblick.
Das könnte Sie auch interessieren
Hilfsmittel bei Demenz
Alltagshilfen & Hilfsmittel
Esshilfe, Schlüsselfinder und Demenz-Uhren
Gedächtnistraining bei Demenz
Demenz-Gedächtnistraining
Gedächtnistraining bei Demenz » Übungsideen
Demenz-Test
Demenz-Tests
Demenz-Test: Früherkennung von Alzheimer
Lewy-Body-Demenz
Lewy-Body-Demenz / Lewy-Körper-Demenz
Lewy-Body-Demenz: Definition & Symptome
Frontotemporale Demenz
Frontotemporale Demenz
Frontotemporale Demenz / Morbus Pick
Vaskuläre Demenz
Vaskuläre Demenz
Vaskuläre Demenz: Morbus Binswanger & mehr