Demenz-Test: Testverfahren zur Früherkennung von Demenz & Alzheimer

Weiterleiten
Demenz-Test

Menschen mit einer demenziellen Erkrankung können umso länger selbstständig bleiben, je früher die Krankheit diagnostiziert wird. Daher ist die Früherkennung einer Demenz so wichtig. Manche Betroffene oder deren Angehörigen verharmlosen oder überspielen die ersten Anzeichen einer Demenz. Doch auch ein bisschen verwirrt ist schon ein bisschen zu viel. Daher sollte man bei verlässlichen Anzeichen für eine Demenz-Erkrankung nicht zu lange warten und einen Demenz-Test machen (lassen). Das Angebot an Demenz-Tests ist vielfältig: Vom bekannten Uhrentest über den Mini-Mental-Status-Test (MMST), den DemTect-Test, TFDD bis hin zum Syndrom Kurztest (SKT) und Alzheimer-Selbsttest. Doch wie aussagekräftig sind diese Tests und vor allem: Können Sie ihnen trauen? pflege.de klärt auf, welche Tests es gibt und wie Sie damit umgehen sollten.

Inhaltsverzeichnis

 

Ein wichtiger Hinweis vorab: Sollte ein Demenz-Test bei Ihnen oder Ihrem Angehörigen Auffälligkeiten ergeben, heißt das noch lange nicht, dass Sie oder Ihr Angehöriger auch tatsächlich an einer Demenz erkrankt sind. Ein eigens durchgeführter Demenz-Test kann und soll die Diagnose eines Arztes nicht ersetzen. Denn zu einer frühzeitigen Diagnose von Demenz gehört neben einem Demenz-Test auch eine vollständige und umfassende medizinische Untersuchung (inkl. Laboruntersuchungen, Anamnese und weiterführender Diagnostik). Nehmen Sie das Ergebnis eines Alzheimer- oder Demenz-Tests deshalb vielmehr als Anlass dazu, dem Verdacht weiter nachzugehen und Ihren Hausarzt und ggf. Fachärzte (z. B. Neurologen, Gerontopsychiater) aufzusuchen.

Definition: Demenz-Tests bzw. psychometrische Tests

Ein Test auf Demenz / Alzheimer allein ist nicht aussagekräftig. Er muss immer in eine ganze Reihe von Untersuchungen eingebunden sein. Experten sprechen übrigens auch von „psychometrischen Tests“ und nicht von „Demenz-Tests“.

Bei psychometrischen Tests / Demenz-Tests werden Verhaltensweisen in einer standardisierten und künstlich erzeugten Situation von Fachexperten erhoben und analysiert. Diese Testumgebung soll helfen, die langsame und frühzeitige Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten zu erkennen und frühzeitig behandeln zu können.

Demenz-Test / Uhrentest
Ratgeber
Uhrentest bei Demenz / Alzheimer

Demenz-Tests / psychometrische Tests: MMST, Uhrentest & DemTect-Test

Es gibt inzwischen eine Reihe von psychometrischen Tests, die sich im Rahmen der Diagnostik einer möglichen Demenz-Erkrankung als hilfreich erwiesen haben. Zu den bekanntesten gehören:

Diese Testverfahren gehören ausschließlich in die Hände von Experten. Kleinere Selbsttests wie ein Alzheimer-Selbsttest oder der sog. Supermarkttest, bei dem es darum geht, sich eine Reihe von Produkten zu merken, die dort häufig vorkommen, kann man auch alleine durchführen. Diese können allerdings lediglich einen Hinweis auf eine mögliche Erkrankung liefern, mehr aber auch nicht.

Alzheimer-Bluttest & Alzheimer-Gentest: Forschungsprojekte


Viele Forscher arbeiten daran, einen Test zu entwickeln, der das Risiko einer Demenz vom Typ Alzheimer so früh wie möglich vorhersagt – bevor noch erste Symptome auftreten. Geeignet scheinen hierfür derzeit mehrere Alzheimer-Bluttests und Gentests zu sein.

Alzheimer
Ratgeber
Alzheimer – Definition, Symptome & Ursachen
  • Alzheimer-Bluttest:

Für Aufsehen sorgte vor mehreren Jahren ein sog. Alzheimer-Bluttest, den amerikanische Forscher entwickelt haben. Sie glauben, anhand der Konzentration von bestimmten Fetten im Blut eine Alzheimer-Erkrankung frühzeitig (ca. drei Jahre vor Beginn der Erkrankung) vorhersagen zu können.

Auch Göttinger Forscher haben sich dem Blut zugewandt, um gerade eine Alzheimer-Erkrankung möglichst frühzeitig vorhersagen zu können. Erste Forschungsergebnisse zeigen, dass schon vor dem Beginn eines Morbus Alzheimer bestimmte Peptide (Eiweiße) im Blut eines Betroffenen auftauchen.

  • Gentest Alzheimer:

Es ist bekannt, dass ein sehr kleiner Teil der Alzheimer-Erkrankung vererbt wird (weniger als 1 Prozent aller Fälle). Diese vererbliche Variation der Alzheimer-Erkrankung tritt in der Regel sehr früh (vor dem 60. Lebensjahr) auf. Wird bei bereits Erkrankten das mutierte Gen nachgewiesen, so können sich gesunde Angehörige untersuchen lassen.

Info

Alzheimer-Frühtest: Kosten, Voraussetzungen & Erfolgschancen

  • Kosten:
    Möglicherweise können Bluttests relativ frühzeitig darüber Auskunft geben, ob eine Demenzerkrankung vom Typ Alzheimer eintreten kann. Doch noch sind solche Tests nicht flächendeckend verfügbar und sehr teuer.
  • Voraussetzungen:
    Wer einen Gentest auf die Alzheimer-Erkrankung machen möchte, muss über 18 Jahre alt sein. Vor dem Test erfolgt eine ausführliche Aufklärung und Beratung durch den Arzt.
  • Erfolgschancen:
    Ein Gentest auf Alzheimer kann laut Forschern eine fast 100-prozentige Genauigkeit liefern.

Herausforderungen von Demenz-Tests

Es gibt tatsächlich nicht nur eine Form von Demenz, sondern viele Formen von Demenz. Mehr als 50 verschiedene Krankheitsbilder ordnen sich unter den Oberbegriff Demenz ein. Die häufigsten Demenzformen sind:

Demenz - Demenzformen
Ratgeber
Demenz – Demenzformen, Diagnose, Ursachen, Symptome & Test

Jede dieser Demenzen hat ein anderes Symptombild. Stehen bei der Alzheimer-Erkrankung z. B. die Gedächtnisstörungen im Vordergrund, so sind es bei vaskulären Demenzen eher Konzentrationsschwäche und Antriebsminderung.

Doch nicht nur die Demenzform muss diagnostisch bestimmt werden, sondern zunächst einmal überhaupt das Vorliegen einer Demenz. Es gibt eine Reihe von Erkrankungen, die demenzielle Symptome hervorrufen können, z. B.:

  • Depression
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Alkoholerkrankung
  • Delir (Bewusstseins- und Wahrnehmungsstörung)
  • Diabetes mellitus

Deshalb muss auch die Diagnose einer Demenz so umfassend sein und genau deshalb ist auch ein simpler Demenz-Test allein nicht aussagekräftig. Eine umfassende Diagnose von Fachärzten ist für eine verlässliche Diagnose unerlässlich.

Anlaufstellen für Demenz-Tests

Sie haben selbst oder mit Ihrem Angehörigen zusammen einen Demenz-Selbsttest gemacht und den Verdacht auf eine Demenz-Erkrankung? Vereinbaren Sie für sich oder Ihren Angehörigen umgehend einen Termin beim zuständigen Hausarzt. Im Normalfall kennen Sie sich schon länger und Ihr Hausarzt hat bereits ein umfassendes Bild von Ihnen bzw. Ihrem Angehörigen. Umso schneller kann er jetzt helfen und hoffentlich Ihre Ängste mindern.

Neben der vertrauten Hausarztpraxis stehen für professionelle Demenz-Tests auch weitere Anlaufstellen zur Verfügung:

  • Alzheimer-Telefon der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft
    Servicenummern: 01803-17 10 17 (funktioniert nur über Festnetz, nicht über Handy) und 030-2 59 37 95 14
  • Memory-Kliniken
    Viele Krankenhäuser verfügen bereits über Spezialeinrichtungen, in denen die Diagnostik einer Demenz zusammenläuft.
  • Gedächtnissprechstunden / Gedächtnisambulanz
    Auch hier stehen Fachärzte, Psychologen und Pflege-Experten zur Verfügung, die Sie eingehend untersuchen können.
  • Neurologe
    Recherchieren Sie, ob es einen Neurologen in Ihrer Nähe gibt oder bitten Sie Ihren Hausarzt um eine Empfehlung für einen kompetenten Ansprechpartner.
Info

Gedächtnissprechstunden in Ihrer Nähe

Eine gute Auflistung von Beratungsstellen, Gedächtnissprechstunden und Memory-Klinken finden Sie z. B. hier.

Chancen von Demenz-Tests

Jeder zweite Deutsche fürchtet sich davor, an Demenz zu erkranken – das ergab eine Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Nur eine Erkrankung macht noch mehr Angst: Krebs. Doch bei Demenz ist bislang keine Heilung in Sicht. Ist ein Test auf Demenz dann überhaupt sinnvoll? Experten bejahen das.

Wann immer Sie sich unsicher fühlen, ob bei Ihnen oder einem Angehörigen eine Demenz vorliegt, sollten Sie nicht zögern, einen Test zu machen.

MMST / Demenz-Test
Ratgeber
Mini-Mental-Status-Test bei Demenz & Alzheimer
  1. Chance Nr. 1: Nicht immer bestätigt sich der Demenz-Verdacht. Vielleicht steckt hinter den Auffälligkeiten eine behandelbare Krankheit (z. B. Diabetes).
  2. Chance Nr. 2: Je früher eine Demenz erkannt wird, umso schneller können Sie wichtige Dinge erledigen, familiäre Bande festigen, professionelle Hilfe frühzeitig organisieren etc.
  3. Chance Nr. 3: Wenn Sie wissen, dass Sie bzw. Ihr Angehöriger an einer Demenz erkrankt sind, können Sie all die bislang besorgniserregenden Auffälligkeiten einordnen. Sie gehören zum Krankheitsbild, sind also keineswegs persönlich oder böse gemeint.
  4. Chance Nr. 4: Sie können Ihre Mitmenschen, Ihre Familie, Freunde und Bekannte aufklären – über Demenz und vor allem darüber, dass der Betroffene trotz der Erkrankung vor allem eines ist: ein Mensch mit dem Recht auf ein Leben in Gemeinschaft!
Info

Initiative „Demenz braucht Dich“

Im September 2016 startete das Bundesministerium für Gesundheit die Initiative „Demenz braucht Dich“. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die Demenz-Erkrankungen weiter zunehmen werden und da Demenz nicht heilbar ist, sollte jeder Mensch wissen, wie er Betroffenen begegnen kann. Menschen mit Demenz mögen krank sein, aber sie sind auch Teil der Gesellschaft, in der wir alle leben.

Risiken von Demenz-Tests

Die Risiken von Testverfahren bei Demenz liegen weniger in den Tests selber. Sie sind häufig einfach Tests der geistigen Leistungsfähigkeit und der praktischen Kompetenzen. Das tut nicht weh und es schadet in der Regel auch nicht. Auch bildgebende Verfahren oder Laboruntersuchungen sind sehr sicher und nicht gesundheitsgefährdend. Die Risiken von Testverfahren bei Demenz liegen eher in zwei Bereichen:

  1. Risiko Nr. 1: Der Test wird allein – ohne umfassende medizinische Untersuchung – gemacht und als sicherer Hinweis auf eine drohende/bereits bestehende Demenz gedeutet. Das sollten Sie nie einfach so hinnehmen. Selbst wenn ein einfacher Demenztest eine hohe Wahrscheinlichkeit auf eine Demenz ergibt, so sind weitere Untersuchungen nötig. Lassen Sie also nicht zu, dass z. B. einfach ein Uhrentest erfolgt und dann schon die „Diagnose“ Demenz gefällt wird!
  2. Risiko Nr. 2: Die Befürchtung, demenzkrank zu sein, belastet Betroffene und ihre Angehörigen extrem. Hier gilt: Beratung und Begleitung, der Besuch von Selbsthilfegruppen, die genaue Aufklärung und kompetentes Wissen rund um die Erkrankung sind nötig. Ansonsten droht die Gefahr, dass der Betroffene und/oder seine engste Umgebung sich vollkommen abschotten und mit all ihren Ängsten und Problemen allein bleiben.

Checkliste: Frühwarnzeichen von Demenz

Eine demenzielle Erkrankung geht in der Regel mit einer langsamen Verschlechterung der kognitiven (geistigen) Fähigkeiten einher. Sie gehört zu den großen Risiken, denen Menschen im höheren Lebensalter ausgesetzt sind. Insofern sollten Sie sich und/oder Ihren Angehörigen aufmerksam beobachten, wenn Sie die Vermutung haben, dass Ihre bzw. die geistige Leistungsfähigkeit Ihres Angehörigen nachlässt.

5 Frühwarnzeichen für Demenz

  • Setzt das Kurzzeitgedächtnis häufiger aus?
  • Gibt es auffälliges Verhalten (dass sich z. B. ein sonst immer geselliger Mensch immer mehr zurückzieht)?
  • Kommt es zu Wortfindungsstörungen?
  • Gibt es Orientierungsschwierigkeiten, gerade in der gewohnten Umgebung?
  • Kommt es zu auffälligen Stimmungsschwankungen (mal traurig, mal euphorisch, mal vertrauensselig, mal misstrauisch), ohne dass dafür ein erkennbarer Grund vorliegt?

Wenn sich solche Symptome häufen und über sechs Monate hinweg immer wieder auftreten, kann durchaus eine demenzielle Erkrankung dahinterstecken. Im Rahmen einer gründlichen Untersuchung wird ein Arzt Klarheit schaffen können und Ihnen bzw. Ihrem Angehörigen eine sichere Diagnose stellen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank! Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Erstelldatum: .6.907102|Zuletzt geändert: .41.809102
Abbildung
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Demenz Tablet Media Dementia
Services
Das Demenz-Tablet für mehr Lebensfreude. Kostenlos testen!
Abbildung
Services
Mobiler Notruf - Sicherheit für unterwegs
Abbildung
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Demenz Prävention large
Gastbeitrag
Meine 7 Tipps zur Prävention einer Demenz
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Services
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Das könnte Sie auch interessieren