Vaskuläre Demenz: Morbus Binswanger (SAE) & Multi-Infarkt-Demenz

Vaskuläre Demenz

Schlaganfall und Demenz – Wie passt das zusammen? Leider sehr gut. Die vaskuläre Demenz ist nach Alzheimer die häufigste Demenzart, bei der kleine Schlaganfälle die Durchblutung stören und damit Gewebe im Gehirn zerstören. Heilungschancen für eine vaskuläre Demenz gibt es leider nicht, dafür aber gute Behandlungsmöglichkeiten, sofern die Demenz früh erkannt wird. Die häufigsten Formen von vaskulären Demenzen sind Morbus Binswanger und die Multi-Infarkt-Demenz. Inwiefern sie sich von anderen Demenzformen unterscheiden und was mögliche Ursachen und typische Symptome einer vaskulären Demenz sind, erklärt pflege.de im großen Überblick.

Inhaltsverzeichnis

Vaskuläre Demenz: Definition

Der Begriff „vaskulär“ bedeutet so viel wie „die Blutgefäße betreffend“. Daher sind „vaskuläre Demenzen“ der Überbegriff für alle Demenzformen, die durch Störungen der Blutversorgung im Gehirn verursacht werden. Aus unterschiedlichen Gründen wie Ablagerungen, Verengungen oder Verstopfungen können die Blutgefäße ihrem Auftrag, Blut zu transportieren, nicht mehr ausreichend nachkommen. Die Folge: Nervenzellen werden beschädigt oder sterben sogar ab. Ein Bluthochdruck ist häufig die zugrundeliegende Ursache.(1) Die vaskulären Demenzen machen rund 15 Prozent aller Demenzerkrankungen aus und sind demzufolge nach Alzheimer die häufigste Demenzform.(2)

Vaskuläre Demenzen: Multi-Infarkt-Demenz, Morbus Binswanger / SAE

Unter den vaskulären Demenzen sind Morbus Binswanger und die Multi-Infarkt-Demenz die häufigsten Klassifizierungen. Wie sie insgesamt in alle Demenzformen eingeordnet werden, erkennen Sie an der folgenden Infografik:

  • Multi-Infarkt-Demenz

Bei jeder vaskulären Demenz ist die Durchblutung des Gehirns gestört. Manchmal ist ein einzelner, schwerer Schlaganfall dafür verantwortlich, oft aber sind es mehrere, sogenannte Multi-Infarkte.

  • Morbus Binswanger / SAE-Krankheit

Bei der häufigsten Form der vaskulären Demenz sind Wandverdickungen in kleinen Blutgefäßen des Gehirns (Arteriosklerose) die Ursache.(3) Diese sogenannte „subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie (SAE-Krankheit)“, auch Morbus Binswanger genannt, wurde zuerst von dem deutschen Nervenarzt Otto Ludwig Binswanger (1852-1929) beschrieben. Manchmal wird auch der Begriff „subkortikale Demenz“ oder „subkortikale vaskuläre Demenz“ verwendet. Bluthochdruck ist der bedeutendste Risikofaktor.(3)

Info

Enzephalopathien

Vaskuläre Demenzen gehören zu den vaskulären Enzephalopathien, das heißt es sind Erkrankungen oder Schädigungen des Gehirns („Enzephalopathien“), die das gesamte Gehirn betreffen.

Vaskuläre Demenz: Symptome

Eine vaskuläre Demenz kann sich schleichend oder abrupt und heftig entwickeln. Ausschlaggebend für den Verlauf sind die Anzahl und Stärke der Schlaganfälle. Damit zeigen sich auch die Symptome unterschiedlich schnell, je nachdem, wo sich die Schlaganfälle im Gehirn ereignen.

Zu den typischen Symptomen einer vaskulären Demenz zählen:

  • Gedächtnisstörungen
    Beispiel: Auf einmal kann sich der Betroffene nicht mehr an Ereignisse erinnern, die erst kurze Zeit zurückliegen.
  • Denkstörungen
    Beispiel: Von einem Tag auf den anderen kann der Demenz-Erkrankte seinen Rasenmäher nicht mehr bedienen, obwohl er das sein Leben lang hervorragend beherrschte.
  • Orientierungsschwierigkeiten
    Beispiel: Plötzlich findet sich der Betroffene nicht mehr in seiner eigenen Wohnung zurecht.
  • Sprachstörungen
    Beispiel: Ganz unversehens finden Betroffene nicht mehr die richtigen Worte. Die sonst so unterhaltsamen Erzähler werden immer einsilbiger.
  • Bewegungsstörungen
    Beispiel: Der eben noch sportbegeisterte Senior geht plötzlich schwerfälliger, in kleinen Schritten; gewohnte Bewegungsabläufe wirken verlangsamt, unbeholfen und nicht ausbalanciert. Auch Stürze und Lähmungen können auftreten.
  • Seh- und Blasenstörungen (bis zur Inkontinenz)
  • Stimmungsauffälligkeiten
    Beispiel: Die immer gut gelaunte Person beginnt plötzlich, unkontrolliert zu lachen oder zu weinen (Affektlabilität).

All diese Symptome können selbstverständlich auch andere Ursachen haben wie zum Beispiel Vitamin- oder Flüssigkeitsmangel, Stoffwechselstörungen, Erkrankungen wie Parkinson oder Infektionen. Sollten Sie jedoch einige Auffälligkeiten bei Angehörigen oder Bekannten beobachten, so sollten Sie schnellstmöglich einen Arzt konsultieren und den Betroffenen zu einer Untersuchung bewegen. Das große Problem einer vaskulären Demenz ist, dass die Schlaganfälle überall im Gehirn auftreten können. Mal beeinflussen sie das Sprach-, mal das Bewegungszentrum. Mal sind sie heftig und verursachen starke Symptome, mal sind sie nur leicht und es kommt kaum oder zu gar keinen Symptomen.

Info

Alzheimer-Symptome treten plötzlich auf

Im Gegensatz zu Alzheimer können die Symptome bei einer vaskulären Demenz ganz plötzlich auftreten – je nachdem wo sich ein Blutgefäß im Gehirn verschlossen hat. Gerade die Multi-Infarkt-Demenz verläuft über lange Phasen nahezu unauffällig. Mal ist der Betroffene deutlich eingeschränkt, findet beispielsweise Worte nicht oder hat Schwierigkeiten, sich zu erinnern, dann ist er wieder klar. Daher gilt: Auch kleine Symptome sollten ernst genommen werden. 

Das Wichtigste in Kürze

  • Vaskuläre Demenzen sind nach Alzheimer die zweithäufigste Form der Demenz.
  • Ursache für vaskuläre Demenzen sind Schlaganfälle, die die Durchblutung stören, wodurch das Gehirn unterversorgt und zerstört wird.
  • Symptome: Gedächtnis-, Sprach-, Denk- und Bewegungsstörungen, Orientierungsschwierigkeiten, Stimmungsauffälligkeiten
  • Der Verlauf der Krankheit hängt von der Anzahl und Stärke der Schlaganfälle ab.

Vaskuläre Demenz: Risikofaktoren

Eine vaskuläre Demenz ist zwar nicht heilbar, jedoch gibt es gute Chancen, gegen ihre Ursache, die Durchblutungsstörungen, vorzugehen. Wichtig ist, dass die Demenz möglichst früh erkannt und behandelt wird.

Risikofaktoren für vaskuläre Demenzen sind:

  • Bluthochdruck
  • Rauchen
  • Diabetes mellitus
  • Hohe LDL-Cholesterinwerte
  • Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen

All diesen Risikofaktoren ist eines gemeinsam: Sie können zu Schädigungen der Blutgefäße, zu Ablagerungen (Arteriosklerose), zu schlechter Durchblutung und zu Schlaganfällen führen. Sollte keiner der Risikofaktoren zutreffen, so können auch familiäre Krankengeschichten eine vaskuläre Demenz begünstigen. Demnach besteht ein erhöhtes Risiko einer vaskulären Demenz, wenn Vorfahren, Eltern oder nahe Verwandte häufiger Schlaganfälle erlitten haben und wenn Familienmitglieder zu Bluthochdruck neigen.

Tipp
So können Sie das Demenz-Risiko mindern

Das Risiko, an einer vaskulären Demenz zu erkranken, lässt sich nicht völlig ausschließen. Dennoch kann man durch gezielte Maßnahmen versuchen, das Risiko zu senken.
So können Sie einer Erkrankung entgegenwirken:

  • normaler oder gut eingestellter Blutdruck
  • Verzicht auf Nikotin
  • gesunde Ernährung, gegebenenfalls Nahrungsergänzung
  • ausreichend Bewegung
  • geregelte Blutfett- und Blutzuckerwerte

Diagnostik: Vaskuläre Demenz

In vielen Fällen wird ein Arzt kognitive Screening-Tests einsetzen, zum Beispiel den Mini-Mental-Status-Test (MMST). Das ist ein einfacher Fragebogen („Welcher Tag ist heute?“), der dem Arzt dabei hilft, die kognitiven Fähigkeiten eines Patienten einzuschätzen. Neben dem MMST gibt es weitere Demenz-Tests wie den Uhrentest und DemTect-Test. Hinzu kommen körperliche Untersuchungen wie etwa Computer- oder Magnetresonanztomografie. Selbstverständlich gehören zur Untersuchung auch eine ganze Reihe von Laborwerten, die der Arzt erheben muss. Ein EKG ist ebenso notwendig wie eine Doppler-Sonografie der Hals- und Hirngefäße. Diese schmerzfreie Ultraschalluntersuchung kann einem Arzt erste Hinweise auf den Zustand der Blutgefäße geben.

Vaskuläre Demenz: Verlauf / Stadien

Im Gegensatz zu einer Demenz vom Typ Alzheimer, die normalerweise langsam beginnt und sich kontinuierlich verschlechtert, kann eine vaskuläre Demenz ganz plötzlich auftreten, sich abrupt verschlechtern, zum Stillstand kommen oder sich sogar leicht bessern.

Sie kann auch dazu führen, dass die Betroffenen ihren Alltag nicht mehr selbstständig bewältigen können, sie bettlägerig werden und eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung benötigen. Eine weit fortgeschrittene vaskuläre Demenz unterscheidet sich in ihrem Verlauf nicht mehr von einer Demenz vom Typ Alzheimer.

Info

Mischform aus Alzheimer & vaskulärer Demenz

Übrigens ist es gar nicht so selten, dass Patienten an einer Mischform aus Alzheimer und vaskulärer Demenz erkranken. Gerade bei älteren Menschen sind solche Mischformen häufig. Umso wichtiger ist es, dass die Form einer Demenz genau bestimmt wird. Nur dann können die Ärzte auch die richtige Therapie verordnen – so werden zum Beispiel bestimmte Medikamente (sogenannte Antidementiva) zwar bei Alzheimer, jedoch nicht bei einer vaskulären Demenz eingesetzt. Umso wichtiger sind hier eine detaillierte Diagnose und eine entsprechende ärztliche Behandlung.

Therapie der vaskulären Demenz

Eine vaskuläre Demenz ist nicht heilbar, aber sie lässt sich unter Umständen günstig beeinflussen.

  1. Auf Nikotin verzichten und Gewicht abnehmen
    Übergewicht kann eine vaskuläre Demenz begünstigen.
  2. Blutverdünnende Medikamente einnehmen
    Wer schon einmal einen Schlaganfall erlitten hat oder zur Risikogruppe zählt, sollte seinen Arzt auf blutverdünnende Medikamente ansprechen. So können möglicherweise weitere Schlaganfälle verhindert werden.
  3. Therapiemaßnahmen ergreifen
    Wer schon einmal einen Schlaganfall erlitten hat, kann die Folgen im Gehirn therapieren: zum Beispiel durch Physio- oder Ergotherapie, durch Logopädie oder Gedächtnistraining.
  4. Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen behandeln
    Wer zugrundeliegende Erkrankungen wie Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen behandeln lässt, kann damit das Risiko eines Schlaganfalls senken.
Tipp
Kostenlos den Pflegegrad ermitteln

Sind Sie unsicher, ob und welcher Pflegegrad bei Ihnen oder Ihrem Angehörigen vorliegt? Der pflege.de Pflegegradrechner bringt Sie in nur wenigen Schritten zu Ihrem persönlichen Ergebnis.

Pflegegradrechner von pflege.de
Jetzt Pflegegrad berechnen!

Mit dem Pflegegradrechner können Sie überprüfen, ob in Ihrer Situation Aussicht auf Erfolg bei der Beantragung eines Pflegegrades besteht:

  • Detaillierte Erfassung der Situation
  • Am Begutachtungsverfahren orientiert
  • Einfach & kostenlos

Vaskuläre Demenz: Lebenserwartung

Eine vaskuläre Demenz verkürzt das Leben. Der Grund für die geringere Lebenserwartung bei Menschen mit einer vaskulären Demenz liegt zum einen in der Gefahr eines weiteren Schlaganfalls oder auch Herzinfarktes und zum anderen daran, dass eine Demenz immer Komplikationen verursacht (zum Beispiel Lungenentzündungen durch Verschlucken oder Druckgeschwüre durch Bettlägerigkeit). Umso wichtiger sind eine gute und wertschätzende Pflege, Betreuung und Aktivierung, die den Betroffenen dabei helfen, so lange wie möglich selbstbestimmt am Leben teilzunehmen, unter Menschen zu sein, an Aktivitäten teilzunehmen und auch Neues kennenzulernen.

Tipp
Lassen Sie die Krankheit nicht zum Tabu werden

Bedenken Sie, dass eine Demenz zwar eine ernsthafte, schwere und sehr herausfordernde Erkrankung ist, aber die Betroffenen sind Menschen wie die Gesunden auch. Sie sind nicht ihre Krankheit, sondern sie haben eine Erkrankung – und deshalb haben sie auch ein Recht darauf, sich möglichst frei zu bewegen, sich Wünsche zu erfüllen und so selbstständig wie möglich zu leben. Das geht am besten, wenn pflegende Angehörige und Familienmitglieder die Erkrankung offen und klar kommunizieren. So haben auch andere (zum Beispiel Nachbarn oder Freunde) die Chance, offen und ehrlich mit dem Erkrankten umzugehen. 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 6102.11.61|Zuletzt geändert: 1202.70.92
(1)
Robert Koch-Institut
https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/3179/22wKC7IPbmP4M_43.pdf (letzter Abruf am 29.07.2021)
(2)
Alzheimer Forschung Initiative e.V.
www.alzheimer-forschung.de/alzheimer/wasistalzheimer/alzheimer-demenz/vaskulaere-demenz/ (letzter Abruf am 29.07.2021)
(3)
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
www.deutsche-alzheimer.de/demenz-wissen/andere-demenzformen (letzter Abruf am 29.07.2021)
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Abbildung
Services
Mobiler Notruf - Sicherheit für unterwegs
Kostenlose Pflegehilfsmittel small
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Demenz Prävention large
Gastbeitrag
Meine 7 Tipps zur Prävention einer Demenz
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Services
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Das könnte Sie auch interessieren
Alzheimer
Alzheimer
Alzheimer – Definition, Symptome & mehr
Demenzgerechte Raumgestaltung
Demenzgerechte Raumgestaltung
Demenzgerechte Raumgestaltung
Demenz-Beschäftigung / Demenz-Spiele
Beschäftigung & Spiele
Beschäftigung und Spiele für Demenzerkrankte
Demenz-Test
Demenz-Tests
Demenz-Test: Früherkennung von Alzheimer
Frontotemperale Demenz
Frontotemporale Demenz
Frontotemporale Demenz / Morbus Pick
Lewy-Body-Demenz
Lewy-Body-Demenz
Lewy-Body-Demenz: Definition & Symptome