Schlaganfall: Ursachen & Risikofaktoren vorbeugen

Schlaganfall: Ursachen

Was sind Risikofaktoren für einen Schlaganfall und was können Ursachen und Auslöser eines Schlaganfalls sein? Prinzipiell kann jeder Mensch jederzeit einen Schlaganfall / Apoplex und damit typische Schlaganfall-Symptome erleiden. Manche Risikofaktoren kann man jedoch bewusst steuern und ausschalten und damit das eigene Schlaganfall-Risiko senken. pflege.de deckt Ursachen und Risikofaktoren eines Schlaganfalls auf und gibt praktische Tipps zur Schlaganfall-Vorsorge.

Inhaltsverzeichnis

Ursachen für Schlaganfall / Apoplex

Wie entsteht ein Schlaganfall? Ein Schlaganfall kann durch zwei Ursachen ausgelöst werden:

  • Durchblutungsstörung im Gehirn (= Ischämischer Schlaganfall)

Vorkommen: 80 bis 85 Prozent aller Schlaganfälle
Sofern Blutgefäße durch Arteriosklerose (Arterienverkalkung) verstopft werden, kann die Blutzirkulation unterbrochen werden und als Folge können Hirnareale nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden. Dadurch können unterversorgte Hirnzellen innerhalb weniger Minuten absterben und schwerwiegende Schlaganfall-Folgen nach sich ziehen.

 

  • Hirnblutung (= Hämorrhagischer Schlaganfall)

Vorkommen: 15 bis 20 Prozent aller Schlaganfälle
Eine Blutung in das Hirn kann durch Kopfverletzungen (zum Beispiel beim Sport oder nach einem Sturz) oder durch den Riss einer Arterie (zum Beispiel bei Aneurysma) ausgelöst werden. Geschädigte Gefäße durch Bluthochdruck oder Gefäßfehlbildungen können eine Hirnblutung begünstigen.

Schlaganfall-Risikofaktoren

Grundsätzlich kann ein Schlaganfall jeden zu jeder Zeit treffen, dennoch gibt es einige Risikofaktoren, die einen Schlaganfall / Apoplex begünstigen können. Die gute Nachricht dabei ist: Man kann einige dieser Risikofaktoren ausschalten beziehungsweise senken, um das eigene Schlaganfall-Risiko um bis zu 70 Prozent zu reduzieren.

Die 5 häufigsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall

Rauchen, Alkohol, Stress, eine ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung sind – wie bei anderen Krankheiten im Alter – Risikofaktoren, die einen Schlaganfall begünstigen. Die Medizin hat insgesamt fünf häufige Risikofaktoren formuliert, die einen Schlaganfall verursachen können:

Die fünf häufigsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall sind:

  1. Hoher Blutdruck
  2. Hohe Cholesterinwerte
  3. Diabetes mellitus
  4. Rauchen
  5. Übergewicht & Bewegungsmangel

Auf diese fünf Apoplex-Risikofaktoren geht pflege.de im späteren Verlauf des Artikels noch genauer ein. Daneben gibt es aber auch Schlaganfall-Risikofaktoren, die nicht oder nur minimal beeinflusst werden können.

Weitere Risikofaktoren für einen Schlaganfall

  • Alter

Zwei Schlaganfall-Risikofaktoren sind unbeeinflussbar von uns allen: Alter und Geschlecht. Fakt ist, dass das Apoplex-Risiko mit zunehmendem Alter stark ansteigt. Mehr als 80 Prozent aller Schlaganfall-Patienten sind älter als 60 Jahre. Daher gehört der Schlaganfall zu den häufigsten Krankheiten im Alter.

Frauen sind im Schnitt 75 Jahre alt, wenn sie einen Schlaganfall erleiden, Männer sind mit zirka 68 Jahren deutlich jünger.

Expertenmeinung

Wenn jemand älter als 70 Jahre ist, ist sein Schlaganfall-Risiko höher als bei einer Person mit 60 Jahren. Mit 80 Jahren ist das Risiko wiederum größer als mit 70 usw. Das Alter per se ist schon ein Risikofaktor für einen Schlaganfall.

Hier geht's zum Interview
  • Geschlecht

Frauen sind häufiger von einem Schlaganfall betroffen als Männer. Von den durchschnittlich 260.000 Schlaganfällen pro Jahr betreffen 55 Prozent Frauen – mit steigender Tendenz. Zudem sind die Folgen eines Schlaganfalls, etwa eine dauerhafte Pflegebedürftigkeit, bei Frauen weitaus gravierender als bei Männern, da sie häufiger schwere Schlaganfalle erleiden als Männer.

Warum aber sind Frauen häufiger von einem Schlaganfall betroffen als Männer? Eine Schwangerschaft kann das Risiko eines Schlaganfalls erhöhen und auch hormonelle Verhütungstherapien (zum Beispiel die Anti-Baby-Pille) können die Entstehung von Blutgerinnseln begünstigen. Mediziner weisen außerdem daraufhin, dass bei Frauen ein stärkerer Zusammenhang zwischen Migräne und Schlaganfall besteht als bei Männern.(1)

  • Vererbte Blutgerinnungsstörungen

Ein weiteres Risiko für einen Schlaganfall / Apoplex, auf das man keinen Einfluss hat, sind ererbte Blutgerinnungsstörungen, bei denen zum Beispiel die Blutplättchen verklumpen oder aber auch Risse (Dissektionen) in den hirnversorgenden Gefäßen auftreten. Dies können Auslöser für eine Durchblutungsstörung oder eine Hirnblutung sein.

Info

Erblich bedingtes Risiko für Schlaganfall

Wenn in Ihrer Familie mehrere Verwandte bereits einen Schlaganfall erlitten haben, kann Ihr erbliches Risiko erhöht sein. Suchen Sie deshalb ärztlichen Rat und lassen Sie sich gründlich untersuchen.

  • Herzerkrankungen

Vererbte Risiken oder Herzerkrankungen wie Vorhofflimmern gehören definitiv zu den Risikofaktoren, die man selbst gar nicht beziehungsweise nur sehr gering beeinflussen kann. Umso wichtiger ist es, dass Sie hier ärztlichen Rat in Anspruch nehmen, Therapien gewissenhaft durchführen und Ihre Lebensumstände so positiv wie möglich beeinflussen.

Info

Schlaganfall-Test

Wer herausfinden möchte, ob er an einem erhöhten Schlaganfall-Risiko leidet, kann mit einem Test der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sein persönliches Schlaganfall-Risiko testen.(2) Bedenken Sie aber, dass auch dieser Test nur eine Momentaufnahme ist und keinesfalls die Diagnose durch einen Arzt ersetzen kann. Nehmen Sie beziehunsgweise Ihr Angehöriger ein negatives Ergebnis zum Anlass, um sich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Ein Hausarzt kann Untersuchungen durchführen und eine medizinische Schlaganfall-Diagnose geben, die verlässlich ist.

Schlaganfall vorbeugen: Geht das? Und wenn ja, wie?

Die Ursachen für einen Apoplex oder Schlaganfall können durch eine ärztliche Schlaganfall-Diagnose schnell identifiziert werden – und in manchen Fällen (mal abgesehen von Alter, Geschlecht und vererbbaren Risikofaktoren) vermieden werden. Besonders die oben genannten fünf häufigsten Ursachen für einen Schlaganfall können gut behandelt werden: hoher Blutdruck, Cholesterin, Diabetes, Rauchen, Übergewicht & Bewegungsmangel.(3)

Schlaganfall vorbeugen – 5 Tipps zur Schlaganfall-Prävention

1. Hoher Blutdruck

Ein hoher Blutdruck schädigt auf Dauer die Gefäßwände und begünstigt die Entstehung der Arterienverkalkung (sogenannte Arteriosklerose) beziehungsweise Verengungen in den Arterien (sogenannte Stenosen). Daher dient es der Schlaganfall-Prophylaxe, wenn man seinen Blutdruck regelmäßig kontrolliert, um gegebenenfalls rechtzeitig entgegensteuern zu können.

Die Blutdruck-Normalwerte laut WHO (Weltgesundheitsorganisation)

Systolischer Wert (mmHg) Dialostischer Wert (mmHg)
Optimaler Blutdruck < 120 < 80
Normaler Blutdruck 120 – 129 80 – 84
Hoher bis normaler Blutdruck 130 – 139 85 – 89
Milde Hypertonie (Stufe 1) 140 – 159 90 – 99
Mittlere Hypertonie (Stufe 2) 160 – 179 100 – 109
Schwere Hypertonie (Stufe 3) ab 180 ab 110

Sofern Sie außerhalb dieser Normalwerte liegen, sollten Sie schnellstmöglich mit dem behandelnden Arzt über eine mögliche Therapie sprechen, um somit Ihr persönliches Schlaganfall-Risiko zu senken.

2. Cholesterin

Cholesterin, also Blutfettwerte, spielen bei der Entstehung von Arteriosklerose eine große Rolle – und sind deshalb oft mitverantwortlich für einen ischämischen Apoplex. Cholesterin lagert sich an den Gefäßwänden ab, kann diese verengen oder aber vom Blutstrom mitgerissen werden, um dann in kleineren Hirnarterien stecken zu bleiben und damit einen Schlaganfall / Apoplex auszulösen.

Mediziner gehen davon aus, dass das Schlaganfallrisiko bei Cholesterinwerten (Blutfett) von mehr als 200 mg/dl (5,2 mmol/l) leicht ansteigt. Dies gilt vor allem, wenn das HDL-Cholesterin niedrig und das LDL-Cholesterin hoch ist.

Info

Hohe Cholesterinwerte als Auslöser für Schlaganfall

Wenn Ihr Gesamtcholesterinwert über 200 mg/dl liegt, sollten Sie eine genauere Diagnostik veranlassen, um herauszufinden, welcher Cholesterintyp (HDL oder LDL) hoch beziehungsweise niedrig ist.

3. Diabetes mellitus

Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) ist ebenso ein häufiger Risikofaktor für die Entstehung eines Schlaganfalls. Diabetes greift die Gefäßwände an, kann so eine Durchblutungsstörung begünstigen und damit einen Schlaganfall auslösen. Die richtige Diabetes-Behandlung ist damit eine gute Schlaganfall-Vorsorge und kann einen Apoplex verhindern. Der normale Blutzuckerspiegel liegt nüchtern zwischen 60 und 100 mg/dl Blut (entspricht 3,3 bis 6,1 mmol/l.

Info

Regelmäßige Kontrolle des Blutzuckerspiegels

Lassen Sie Ihren Blutzuckerspiegel regelmäßig kontrollieren und achten Sie bei Diabetes auf eine schnelle und intensive Behandlung.

4. Rauchen

Rauchen schädigt die Blutgefäße und ist dabei ein Risikofaktor, der mit dem richtigen Willen und ausreichender Motivation komplett ausgeschlossen werden kann. Rauchen erhöht das Schlaganfall-Risiko bei Frauen um das Dreifache, bei Männern um das 1,7-Fache.

5. Übergewicht & Bewegungsmangel

Zu wenig Bewegung und Übergewicht sind nicht nur ein Problem für Gelenke, sondern erhöhen zudem das Risiko auf Diabetes und hohen Blutdruck. Wer schon viermal pro Woche rund 20 Minuten kleine Bewegungseinheiten in seinen Alltag integriert, kann sein persönliches Schlaganfall-Risiko senken und Gewicht verlieren.

Info

Bewegung als Schlaganfall- und Demenz-Prävention

Manchmal macht Sport allein keinen Spaß. Suchen Sie doch mal nach einer Gruppe von Menschen in Ihrer Stadt, die Nordic Walking oder eine andere Sportart betreiben. Das bringt Sie nicht nur in Bewegung, sondern ermöglicht Ihnen auch ganz neue Kontakte. Das ist wiederum eine gute Prävention vor Demenz!

Ihre persönliche Schlaganfall-Vorsorge

Zu Ihrer persönlichen Schlaganfall-Vorsorge gehören also zwei wesentliche Dinge:

  1. Lernen Sie Ihre persönlichen Risikofaktoren kennen – und reduzieren Sie diese.
  2. Lassen Sie sich regelmäßig vom Arzt durchchecken und nehmen Sie die Behandlungsvorschläge ernst. Das bedeutet auch, dass Sie Tabletten regelmäßig einnehmen und verordnete Schlaganfall-Therapien konsequent einhalten.

Schlaganfall-Wiederholungsgefahr

Sofern Patienten schon einmal einen Schlaganfall erlitten haben, besteht die Gefahr, dass sie einen weiteren Schlaganfall erleiden werden. Mediziner schätzen, dass das Risiko, innerhalb eines Jahres einen zweiten Schlaganfall zu bekommen, bei ungefähr zwölf Prozent liegt. Fünf Jahre nach dem Schlaganfall steigt das Risiko, erneut einen Schlaganfall zu erleiden, auf 30 Prozent an.

Erhöhtes Schlaganfall-Risiko bei verengten Halsschlagadern

Besonders hoch ist das Wiederholungsrisiko bei Menschen, die verengte Halsschlagadern haben, die sogenannte Carotisstenose (18 Prozent innerhalb von 30 Monaten nach dem ersten Schlaganfall). Diese Zahlen machen deutlich, wie wichtig eine gute Therapie und Reha nach Schlaganfall sind, um mögliche Risikofaktoren in den Griff zu bekommen. Mit einer einfachen (und schmerzlosen) Ultraschalluntersuchung (sogenannte Doppler- und farbkodierte Duplexsonografie; FKDS) lässt sich rasch herausfinden, wie es um die Halsarterien bestellt ist. Es gibt inzwischen erprobte Operationsmethoden, mit denen sich Engstellen in den Halsarterien dehnen und Kalkablagerungen entfernen lassen.

Info

Schnelle Hilfe durch Notrufsysteme

Aufgrund des hohen Risikos eines erneuten Schlaganfalls können Notrufsysteme – sowohl ein Hausnotruf als auch mobiler Notruf – eine große Hilfe sein und wertvolle Zeit gewinnen. Betroffene sollten die Handsender des Notrufgeräts rund um die Uhr am Körper tragen, so dass sie im Notfall zu jeder Zeit Hilfe alarmieren können.

Schlaganfall nach OP

Auffällig ist auch, dass manche Patienten nach einer Operation Schlaganfälle erleiden.

Kanadische Mediziner wollten es genau wissen und studierten mehr als 100.000 Patientenakten. Alle Patienten hatten sich einer Herzoperation unterzogen. Es waren Bypässe eingesetzt und/oder Herzklappen ersetzt worden. Tatsächlich betrug die Schlaganfallrate nach der Operation 1,8 Prozent, das heißt 1.800 der Operierten erlitten nach der OP einen Schlaganfall. Nach zwei Jahren hatte sich die Zahl der Schlaganfallbetroffenen verdoppelt.

Info

Schlaganfall-Risiko nach OP

Ein Schlaganfall nach einer (Herz-) OP ist also durchaus ein Risiko. Besonders gefährdet, so die kanadischen Mediziner, sind ältere Menschen, die bereits vor der OP einen Schlaganfall erlitten haben.

Häufig gestellte Fragen

Wie entsteht ein Schlaganfall?

Ein Schlaganfall kann durch zwei Ursachen ausgelöst werden:

  1. durch eine Durchblutungsstörung im Gehirn (Ischämischer Schlaganfall, in circa 80 Prozent aller Fälle)
  2. durch eine Blutung in das Gehirn (Hämorrhagischer Schlaganfall, in circa 20 Prozent aller Fälle)

 

Warum bekommt man einen Schlaganfall?

Grundsätzlich kann ein Schlaganfall jeden zu jeder Zeit treffen. Es gibt aber Risikofaktoren, die einen Schlaganfall begünstigen können. Die fünf häufigsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall sind:

  1. Hoher Blutdruck
  2. Hohe Cholesterinwerte
  3. Diabetes mellitus
  4. Rauchen
  5. Übergewicht & Bewegungsmangel

Wie kann man einen Schlaganfall vorbeugen?

Die häufigsten Ursachen für einen Schlaganfall können durch eine frühzeitige ärztliche Diagnose schnell erkannt und angegangen werden. Dies betrifft einen hohen Blutdruck oder Cholesterinspiegel, Diabetes mellitus, Rauchen oder Übergewicht sowie Bewegungsmangel. Diese Faktoren können durch eine gesundheitsbewusste Lebensweise gut behandelt und bestenfalls sogar vermieden werden. In diesem Ratgeber lesen Sie die Top 5 Tipps zur Schlaganfall-Prävention.

Wie ist der Blutdruck bei einem Schlaganfall?

Ein hoher Blutdruck ist einer der häufigsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall, denn er schädigt auf Dauer die Gefäßwände und begünstigt die Entstehung von Arteriosklerose (Arterienverkalkung) oder Stenosen (Verengungen in den Arterien). Die regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks ist somit eine geeignete prophylaktische Maßnahme bei gefährdeten Schlaganfall-Patienten.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 7102.90.21|Zuletzt geändert: 1202.70.03
(1)
Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (2018)
www.dsg-info.de/presse/pressemeldungen/486-internationaler-frauentag-experten-machen-auf-erhoehtes-weibliches-schlaganfall-risiko-aufmerksam.html (letzter Abruf am 23.07.2021)
(2)
Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
www.schlaganfall-test.de (letzter Abruf am 23.07.2021)
(3)
AWMF online - Das Portal der wissenschaftlichen Medizin (2021)
www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/053-011p_S3_Schlaganfall_2020-05.pdf (letzter Abruf am 23.07.2021)
(4)
Bildquelle
© Axel Kock / Fotolia.com
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Gesundheit im Alter
Ratgeber
Gesundheit im Alter
24 Stunden Pflege finden Small
Services
24-Stunden-Pflegekraft ganz einfach legal anstellen
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Kostenlose Pflegehilfsmittel small
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Risikofaktor Schlaganfall
Interview
„Das Alter per se ist ein Risikofaktor für Schlaganfall“
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Services
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Das könnte Sie auch interessieren
Schlaganfall: Therapie
Behandlung, Therapie & Reha
Schlaganfall: Behandlung, Therapie & Reha
Schlaganfall Diagnose
Diagnose & Test
Schlaganfall: (Selbst)Test & Diagnose
Schlaganfall: Symptome
Symptome & Anzeichen
Schlaganfall: Symptome & Anzeichen erkennen
Entlastungsbetrag
Entlastungsbetrag
Betreuungs- und Entlastungsleistungen
Demenz-Test
Demenz-Tests
Demenz-Test: Früherkennung von Alzheimer
Lewy-Body-Demenz
Lewy-Body-Demenz / Lewy-Körper-Demenz
Lewy-Body-Demenz: Definition & Symptome