Schlaganfall: Symptome & Anzeichen erkennen

Schlaganfall: Symptome

Mancher Schlaganfall kündigt sich langsam an, die meisten Schlaganfälle treten jedoch plötzlich auf. Dann geht es nur noch darum, möglichst schnell Hilfe zu alarmieren. Nach einem Schlaganfall zählt jede Minute. Werden Regionen des Gehirns aufgrund einer Mangeldurchblutung nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt, sterben Hirnzellen ab. Was sind typische Symptome und Anzeichen für einen Schlaganfall? Woran erkennt man einen Schlaganfall möglichst früh und kann demnach schnell Hilfe alarmieren?

Inhaltsverzeichnis

So berechnen Sie kostenfrei Ihren Pflegegrad
Pflegegrad berechnen

Erste Anzeichen für einen Schlaganfall erkennen

Wie merkt man einen Schlaganfall? Nicht jeder Schlaganfall zeigt die gleichen Symptome. Manchmal gibt es erste Anzeichen für einen Schlaganfall wie ein zartes Kribbeln im kleinen Finger, manchmal tritt vom einen auf den anderen Moment eine Sprachstörung oder halbseitige Lähmung auf, die sowohl dem Betroffenen als auch seiner Umgebung sofort auffällt. Wichtig ist in allen Fällen ein sofortiges und schnelles Handeln!

  • Nur kurzzeitige Symptome bei stillen oder unbemerkten Schlaganfällen
    Manchmal äußert sich ein Schlaganfall nur durch eine kurzzeitige taube Lippe. In diesem Fall spricht man vom sogenannten stillen oder unbemerkten Schlaganfall. Er kann eine Vorstufe von schweren Schlaganfällen sein. Daher ist auch hier schnelles Handeln gefragt!

Schlaganfall-Symptome: Wie erkennt man einen Schlaganfall?

Was aber sind die typischen Symptome eines Schlaganfalls? Welche Anzeichen treten am häufigsten auf und welche Unterschiede bestehen zwischen den Apoplex-Symptomen bei Frauen und Männern?

Erstes Symptom beim Schlaganfall sind meistens plötzliche, heftigste Kopfschmerzen, weil der Blutdruck extrem ansteigt, um die Minderversorgung im Gehirn auszugleichen. Darauf folgen sämtliche Symptome, die auf neurologische Ausfälle in bestimmten Hirnarealen zurückzuführen sind. Übermäßig häufig ist zum Beispiel das Sprachzentrum betroffen und je nach Ausmaß des Schlaganfalls und dessen Folgen kann die Sprachbildung langfristig beeinträchtigt bleiben.

Spezifische Symptome eines Schlaganfalls sind:

  1. extreme, plötzliche Kopfschmerzen
    (zum Beispiel in Kombination mit Übelkeit und Erbrechen)
  2. plötzliche Sprachstörungen
    (zum Beispiel abgehackte Sprechweise, kompletter Sprachverlust)
  3. plötzliche Bewusstseinsstörungen
    (zum Beispiel fehlende Orientierung bis hin zu tagelanger Bewusstlosigkeit)
  4. teilweise oder halbseitige Lähmung (sogenannte Hemiparese)
    (zum Beispiel hängender Mundwinkel oder hängendes Augenlid)
  5. Empfindungsstörungen
    (zum Beispiel taubes Gefühl oder Kribbeln in einer Gesichtshälfte, einem Arm oder Bein, einer ganzen Körperhälfte)
  6. Gehschwierigkeiten
    (zum Beispiel Schwanken oder Stürzen)

 

Weitere unspezifische Symptome eines Schlaganfalls können sein:

  1. plötzliche Sehstörungen
    (zum Beispiel Augenflimmern, Doppelbilder oder Erblindung auf einem Auge)
  2. plötzlich heftiger Schwindel
  3.  Schluckbeschwerden / Schluckstörungen (Dysphagie)
  4. Harninkontinenz
Info

Schlaganfall in Betracht ziehen – schnell handeln!

Wenn Sie bei sich oder bei anderen Symptome eines Schlaganfalls bemerken, sollten Sie immer daran denken, dass es ein Schlaganfall sein könnte. Rufen Sie sofort den ärztlichen Notdienst, der europaweit unter 112 erreichbar ist.

Schnelles Handeln mildert Langzeitfolgen – „Time is brain“

Um die Ursachen des Schlaganfalls schnellstmöglich zu untersuchen und am besten direkt mit der Behandlung zu starten, ist eine schnelle Hilfe beim Schlaganfall so wichtig. Je mehr Zeit nach dem akuten Schlaganfall verstreicht, umso schwerwiegender können die Folgen sein, da Hirnzellen bei fehlender Sauerstoffversorgung innerhalb von drei Minuten absterben. Daher auch der bekannte Grundsatz „Time is brain“, was übersetzt „Zeit ist Hirn“ bedeutet. In vielen Kliniken gibt es spezielle Abteilungen für Schlaganfall-Patienten, sogennante „Stroke Units“, die auf die Behandlung von Schlaganfällen spezialisiert sind.

Nur selten treten alle Symptome auf einmal auf. Manchmal sind es „nur“ heftige Kopfschmerzen, sehr häufig treten auch Sprachstörungen auf. Symptome wie Seh- und Sprachstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, plötzlicher Bluthochdruck, Kribbeln in Armen und Beinen, taube Finger oder Lippen, Schluckbeschwerden und Gesichtslähmungen weisen ziemlich sicher auf einen Schlaganfall hin. Dennoch sollten Sie auch bei unauffälligeren Symptomen lieber einmal mehr auf Nummer sicher gehen und einen Notarzt rufen.(2)

Nur ein Arzt kann die Diagnose Apoplex sicher bestätigen oder ausschließen.

Info

FAST-Test auf Schlaganfall

Eine gute Faustregel zur Erkennung eines Schlaganfalls ist die FAST-Methode. Sie beschreibt drei typische Symptome, anhand derer Laien das Vorliegen eines Schlaganfalls überprüfen können. Die Buchstaben FAST stehen für

  • Face (Gesicht)
  • Arms (Arme)
  • Speech (Sprache)
  • Time (Zeit)

Wenn Sie den Verdacht haben, dass jemand einen Schlaganfall erlitten hat, lassen Sie die Person drei einfache Übungen durchführen:

  1. Bitten Sie die betroffene Person zu lächeln. (FACE)
    Gelingt das nicht, kann eine Halbseitenlähmung vorliegen.
  2. Fordern Sie die Person auf, beide Arme gleichzeitig zu heben. (ARMS)
    Bei einer Lähmung können beide Arme nicht mehr angehoben werden.
  3. Lassen Sie die Person einen einfachen Satz nachzusprechen. (SPEECH)
    Verwaschene Sprache oder ein Unvermögen zu sprechen deutet auf einen Schlaganfall hin.

Hat der Betroffene mit einer dieser Aufgaben Probleme, kann er einen Schlaganfall erlitten haben. Nun zählt jede Minute und es darf keine Zeit verloren werden (TIME). Wählen Sie den Notruf 112, denn je schneller die richtige Behandlung eingeleitet wird, desto besser können die Folgen minimiert werden. Der FAST-Test wird auch von der Deutschen Schlaganfall-Hilfe empfohlen.(1)

Schlaganfall-Symptome bei Frauen, Männern und Kindern

Die Symptome eines Schlaganfalls hängen nicht nur von dem Ort des Schlaganfalls im Gehirn ab, sondern auch vom Geschlecht und Alter des Betroffenen. Das heißt, dass bei erwachsenen Frauen andere Symptome als bei erwachsenen Männern auftreten können und sich bei Kindern wieder andere Symptome zeigen können.

Schlaganfall-Symptome bei der Frau

Frauen weisen eine Reihe von Symptomen auf, die es bei Männern, die einen Schlaganfall erleiden, so nicht gibt. So wird ein Apoplex bei Frauen oft begleitet von

  • Brustschmerzen
  • Schluckauf
  • Atemnot
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Glieder- und Gelenkschmerzen.

Schlaganfall: Symptome beim Mann

Bei Männern sind die Symptome eines Apoplex oft eher klassisch, das heißt es kommt zu den typischen neurologischen Störungen wie

  • Kopfschmerzen,
  • Seh- und Gleichgewichtsstörungen,
  • Lähmungen.

Schlaganfall: Symptome bei Kindern

Ein Schlaganfall gehört nicht nur zu den typischen Krankheiten im Alter, sondern kann auch Kinder treffen, wenngleich auch ihre Risikofaktoren andere sind als bei Erwachsenen. Bei Kindern sind oft Fehlbildungen, Erkrankungen oder Verletzungen die Ursache von Schlaganfällen. Jährlich erleiden rund 300 bis 500 Kinder einen Schlaganfall. Daher müsse in der Gesellschaft noch vermehrt das Bewusstsein dafür verstärkt werden, dass auch Kinder einen Schlaganfall erleiden können und demnach bei auffälligen Symptomen schnell gehandelt werden müsse.(3)

Bei den folgenden Symptomen sollten Sie aufmerksam werden:

  • Sprach- und Verständnisstörungen
  • Sehstörungen
  • Lähmungen einer Körperhälfte (sogenannte Hemiparese)
  • Zuckungen
  • Schwindel
  • Taubheitsgefühle
  • plötzlicher heftiger Kopfschmerz mit Erbrechen.
Info

Schlaganfall bei Kindern

Die Diagnose „Schlaganfall“ drängt sich gerade bei Kindern nicht unbedingt auf, dennoch gibt es Kinder, die ein erhöhtes Risiko haben (zum Beispiel während einer Krebstherapie, nach einer überstandenen Infektion wie Windpocken, bei einem Herzfehler oder genetisch bedingten Blutgerinnungsstörungen).

Erste Hilfe nach einem Schlaganfall

Was soll man tun, wenn man bei sich oder bei einer anderen Person typische Symptome eines Schlaganfalls erkennt? Welche Schlaganfall-Hilfe ist wichtig und welche Maßnahmen müssen sofort getroffen werden?

Erste-Hilfe-Maßnahmen eines Schlaganfalls bei anderen

Wenn Sie den Verdacht haben, dass eine Person in Ihrer Nähe einen Schlaganfall erlitten hat, sollten Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Verständigen Sie sofort den Rettungsdienst und gewinnen Sie damit Zeit. Sagen Sie ausdrücklich, dass Sie einen Schlaganfall befürchten.
  • Kontrollieren Sie die Atmung der Person. Hat sie ausgesetzt, beginnen Sie sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen.
  • Lassen Sie den Betroffenen nicht allein. Sprechen Sie mit ihm und beruhigen Sie ihn.
  • Setzen Sie den Betroffenen hin. Lagern Sie seinen Oberkörper aber hoch und legen Sie ihn keinesfalls flach auf den Boden.
  • Lockern Sie beengende Bekleidung der Personen und entfernen Sie gegebenenfalls Zahnprothesen.
  • Legen Sie den Betroffenen in die stabile Seitenlage, wenn er bewusstlos ist oder erbricht.
  • Überprüfen Sie regelmäßig Atmung und Puls der betroffenen Person.
  • Reichen Sie dem Betroffenen weder etwas zu trinken noch etwas zu essen.
Info

Dem Arzt Symptome genau schildern

Wenn der Notarzt eintrifft, sollten Sie ihm die genauen Symptome schildern sowie die Uhrzeit, zu der die Symptome erstmals auftraten. Das ist relevant für die Auswahl der richtigen Behandlung & Therapie nach Schlaganfall.

Erste-Hilfe-Maßnahmen eines Schlaganfalls bei sich selbst

Sofern Sie selbst einen Schlaganfall erlitten haben und Maßnahmen in die Wege leiten können, sollten Sie Folgendes tun:

  • Verständigen Sie sofort den Rettungsdienst. Äußern Sie ausdrücklich Ihre Vermutung, dass Sie einen Schlaganfall erlitten haben.
  • Fahren Sie auf keinen Fall mehr selbst zum Arzt, wenn Sie befürchten, einen Schlaganfall erlitten zu haben.
  • Setzen Sie sich auf den Boden und lassen Sie Ihren Oberkörper aufgerichtet.
  • Verschweigen Sie keine Symptome, auch wenn sie nach kurzer Zeit wieder verschwinden! Informieren Sie sofort Ihre Familie oder einen Nachbarn, wenn Sie plötzliche einsetzende Beschwerden verspüren, die auf einen Schlaganfall hindeuten.
  • Essen und trinken Sie nichts mehr. Mit einem Schlaganfall gehen häufig Schluckstörungen (Dysphagien) einher.
Info

Vorbereitet sein bei Schlaganfall

Wenn Sie wissen, dass Sie ein erhötes Schlaganfall-Risiko haben, sollten Sie immer einen aktuellen Medikamentenplan, die Adresse Ihres Arztes und eine kurze Auflistung Ihrer Vorerkrankungen bereitliegen haben. All das kann dann dem Notarzt mitgegeben werden.

Eine solche Liste können Sie auch erarbeiten, wenn Sie einfach auf Nummer sicher gehen wollen. Mit dem Alter steigt das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden.

Herzinfarkt & Schlaganfall: Unterschied

Schlaganfall oder Herzinfarkt? Es gibt Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen, die Sie kennen sollten. Der Unterschied zwischen einem Herzinfarkt und Schlaganfall liegt unter anderem in der Schmerzsymptomatik.

Zu den klassischen Symptomen eines Herzinfarktes im Vergleich zu einem Schlaganfall zählen:

  • plötzlicher, heftiger Schmerz in der Brust, der bis in Schulter, Hals, Unterkiefer, Arme, Rücken und/oder Oberbauch ausstrahlt
  • Unruhe, Angst
  • blasse, schweißnasse Haut
  • kalte Hände
  • niedriger Blutdruck

Bei Frauen, älteren Menschen und Diabetikern äußert sich ein Herzinfarkt allerdings oft durch andere Symptome. So kommt es zum Beispiel oft nicht zu dem typischen Schmerz in der Brust, sondern eher zu einem Druckgefühl in Brust und Bauch.

Typische Symptome eines Herzinfarkts bei Frauen, älteren Menschen und Diabetikern sind:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Kurzatmigkeit
  • Schmerzen in Kiefer, Nacken, Rücken oder Armen
  • Schmerzen im Oberbauch

All diese Symptome treten bei einem Herzinfarkt plötzlich und heftig auf.

Info

Schnelle Hilfe bei Herzinfarkt

Auch bei einem Herzinfarkt ist sehr schnelle Hilfe wichtig. Rufen Sie bei den ersten Anzeichen sofort den Rettungsdienst. Durch schnelle Behandlung können die Folgen eines Herzinfarkts minimiert werden.

Häufig gestellte Fragen

Welche ersten Anzeichen warnen vor einem Schlaganfall?

Nicht jeder Schlaganfall zeigt dieselben Symptome. Manchmal gibt es erste Anzeichen für einen Schlaganfall wie ein zartes Kribbeln im kleinen Finger, manchmal tritt eine plötzliche Sprachstörung oder halbseitige Lähmung auf, die sowohl dem Betroffenen als auch seiner Umgebung unmittelbar auffällt.

Wie merkt man einen Schlaganfall?

Oft kommt es zu Beginn eines Schlaganfalls zu heftigen Kopfschmerzen. Anschließend können sämtliche Symptome folgen, die auf Funktionsausfälle in bestimmten Hirnbereichen hinweisen. In den meisten Fällen ist hierbei das Sprachzentrum betroffen. In diesem Ratgeber können Sie die typischen Schlaganfall-Symptome nachlesen.

Wie macht sich ein Schlaganfall im Auge bemerkbar?

Plötzliche Sehstörungen gehören eher zu den unspezifischen Symptomen eines Schlaganfalls. Hierzu zählen beispielsweise Augenflimmern, Doppelbilder oder die Erblindung auf einem Auge.

Wie erkennt man einen Schlaganfall bei Frauen?

Bei Frauen treten meist andere Symptome auf als bei Männern. Typische Schlaganfall-Symptome bei der Frau sind:

  • Brustschmerzen
  • Atemnot
  • Schluckauf
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Glieder- und Gelenkschmerzen

Woran erkennt man einen versteckten Schlaganfall?

Ein stiller, unbemerkter Schlaganfall kann im Nachgang mithilfe bildgebender Verfahren wie beispielsweise einem CT oder MRT festgestellt werden. Hierüber lassen sich deutliche Zeichen eines Infarktes oder einer Blutung im Gehirn auch noch lange Zeit nach dem Schlaganfall finden.

Was tun bei einem Schlaganfall?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie selbst oder eine Person in Ihrer Nähe einen Schlaganfall erleidet, sollten Sie sofortige Maßnahmen ergreifen. Als Faustregel bei einem Schlaganfall gilt: Je früher gehandelt wird, desto mehr Gehirnzellen können „gerettet“ werden. In diesem Ratgeber können Sie die Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einem Schlaganfall nachlesen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 7102.90.41|Zuletzt geändert: 1202.70.32
(1)
Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
www.schlaganfall-hilfe.de/de/verstehen-vermeiden/schlaganfall-erkennen/fast-test (letzter Abruf am 23.07.2021)
(2)
Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
www.schlaganfall-hilfe.de/de/verstehen-vermeiden/schlaganfall-erkennen/symptome (letzter Abruf am 23.07.2021)
(3)
Ärzteblatt (2019)
www.aerzteblatt.de/nachrichten/106516/Schlaganfaelle-bei-Kindern-werden-zu-spaet-erkannt-und-behandelt (letzter Abruf am 23.07.2021)
(4)
Bildquelle
© zinkevych / Fotolia.com
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Gesundheit im Alter
Ratgeber
Gesundheit im Alter
24 Stunden Pflege finden Small
Services
24-Stunden-Pflegekraft ganz einfach legal anstellen
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Kostenlose Pflegehilfsmittel small
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Risikofaktor Schlaganfall
Interview
„Das Alter per se ist ein Risikofaktor für Schlaganfall“
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Services
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Das könnte Sie auch interessieren
Schlaganfall: Ursachen
Ursachen & Risikofaktoren
Schlaganfall: Ursachen & Risikofaktoren
Schlaganfall: Therapie
Behandlung, Therapie & Reha
Schlaganfall: Behandlung, Therapie & Reha
Schlaganfall Diagnose
Diagnose & Test
Schlaganfall: (Selbst)Test & Diagnose
Entlastungsbetrag
Entlastungsbetrag
Betreuungs- und Entlastungsleistungen
Demenz-Test
Demenz-Tests
Demenz-Test: Früherkennung von Alzheimer
Lewy-Body-Demenz
Lewy-Body-Demenz / Lewy-Körper-Demenz
Lewy-Body-Demenz: Definition & Symptome