Uhrentest bei Demenz und Alzheimer

Demenz-Uhrentest

„Sind das nur kleine Vergesslichkeiten oder ist das schon eine beginnende Demenz?“ – Mit dieser Frage quälen sich viele Menschen, die feststellen, dass ihre geistige Leistungsfähigkeit nachlässt. Mit psychometrischen Tests oder Demenz-Tests können Sie einen solchen Verdacht prüfen und so rechtzeitig merken, wenn es Hinweise auf eine Demenz gibt. Denn die Früherkennung ist wichtig, um rechtzeitig mit einer individuellen Therapie zu beginnen.

Inhaltsverzeichnis

Uhrentest: Definition

Der Uhrentest gehört zur Gruppe der psychometrischen Tests und kann die Früherkennung einer Demenz unterstützen. Der Uhrentest untersucht zwei zentrale Kompetenzen der Testperson, die Gedächtnisleistung und Raumwahrnehmung, und erlaubt dadurch Rückschlüsse auf demenzielle Veränderungen.

Liegt der Verdacht auf Demenz nahe, so ist der Uhrentest ein erstes wichtiges und bekanntes Instrument in der Diagnostik. Er ist einfach, geht schnell und Sie benötigen nur ein Blatt Papier und einen Stift. Er ist damit der einfachste der psychometrischen Demenztests.

Varianten des Uhrentests: Shulman, Sunderland, Watson

Es gibt zahlreiche Varianten des Uhrentests, die in der Regel nach den Wissenschaftlern benannt sind, welch diese entwickelt, getestet und vorgeschlagen haben. Sie unterscheiden sich leicht bei der Aufgabenstellung und der Auswertung.

Doch die Gemeinsamkeiten überwiegen: Bei allen Tests sollen die Testpersonen ein Zifferblatt zeichnen und müssen sich dafür die Logik und das Aussehen einer Uhr vergegenwärtigen.

Vorteile des Uhrentests

Der große Vorteil des Uhrentests ist die einfache Durchführung. Denn beim Uhrentest muss die Testperson nur eine Uhr zeichnen und im Anschluss eine Uhrzeit mit dem Stunden- und Minutenzeiger in die skizzierte Uhr eintragen. Diese einfache Aufgabe sagt aber bereits viel über die geistigen Fähigkeiten der Testperson aus.

Weitere Vorteile des Demenz-Uhrentests sind:
  • Der Uhrentest dauert nur fünf bis zehn Minuten.
  • Er funktioniert unabhängig von Sprachbarrieren.
  • Das Zeichnen einer Uhr ist eine einfache und neutrale Aufgabe, die die meisten Menschen ausführen können sollten.
Wichtiger Hinweis
Zum Uhrentest gehört eine ärztliche Diagnose

Zu einem aussagekräftigen Uhrentest gehört eine ausführliche ärztliche Untersuchung, vor allem der Seh- und Hörfähigkeit der Testperson. Deshalb sollte ein Uhrentest am besten von einem Arzt oder einer geschulten Person durchgeführt werden.

Uhrentest auf Demenz: Vorlage zum Download

pflege.de bietet Ihnen eine kostenlose Vorlage zur Durchführung des Uhrentests. Sie erhalten die Vorlage nach Angabe Ihrer E-Mail-Adresse und können dann den Test als PDF herunterladen und ausdrucken.

Bonus
Der Uhrentest – Ihr persönlicher Demenz-Test
  • Schnelle Grundlage für Diagnose und Therapie
  • Weniger als 5 Minuten Testdauer
  • Ideal mit Hilfe eines Angehörigen durchführbar

Uhrentest nach Shulman: Anleitung zur Durchführung

So läuft ein typischer Uhrentest ab:

  1. Die Testperson erhält ein Blatt Papier mit einem großen Kreis darauf. Der Arzt erklärt kurz, wo oben und unten sein soll.
    Hinweis: Beim Uhrentest nach Sunderland muss die Testperson auch den Kreis selbst aufzeichnen.
  2. Der Arzt gibt die Anweisung: „Dieser Kreis soll eine Uhr sein. Ich möchte gerne, dass Sie die fehlenden Ziffern darauf eintragen.“
  3. Wenn die Testperson mit dem Zeichnen der Uhr fertig ist gibt der Arzt die nächste Anweisung: „Tragen Sie bitte mit dem Minuten- und Stundenzeiger die Uhrzeit „10 nach 11“ ein.“
    Hinweis: Beim Uhrentest nach Watson entfällt diese Aufgabe, hier wird nur das Zifferblatt bewertet.
  4. Während die Testperson zeichnet, macht sich der Arzt Notizen: In welcher Reihenfolge geht die Testperson vor? Bereitet ihr das Zeichen Schwierigkeiten? Wo zögert sie? Muss sie häufig Korrekturen vornehmen? Wie viel Zeit benötigt sie?
  5. Der Arzt bewertet die Zeichnung der Testperson nach festen Kriterien.

 

Was zeigt der Demenz-Uhrentest?

Der Demenz-Uhrentest verrät eine ganze Menge über die Testperson: Er zeigt …

  • … ob sie Anleitungen versteht.
  • … ob sie planvoll vorgehen kann.
  • … wie gut ihr visuelles Gedächtnis funktioniert.
  • … ob sie ein komplexes Muster – Kreis, Zifferblatt, Uhrzeit – erfassen und darstellen kann.
Info
Was ist Visuokonstruktion?

Im Zusammenhang mit dem Uhrentest fällt oftmals das Wort „Visuokonstruktion“ oder „visuokonstruktive Ausführungsleistung“. Dieses Fremdwort bezeichnet die Fähigkeit, komplexe Formen oder Muster zu erkennen und zu reproduzieren. Diese Fähigkeit nimmt bei Demenzerkrankten bereits früh im Krankheitsverlauf ab.

Uhrentest: Auswertung des Demenz-Uhrentests

Bei der Auswertung des Uhrentests gibt es viele unterschiedliche Skalen. Drei besonders bekannte Auswertungsskalen sind diese:

  • Auswertungsskala nach Shulman: 1 bis 6
    (1 = korrekt, 6= keine Uhr erkennbar)
  • Auswertungsskala nach Sunderland: 1 bis 10
    (10 = korrekt, 1 = keine Uhr erkennbar)
  • Auswertungsskala nach Watson: 1 bis 7
    (0 = korrekt, 7 = Falsche Position der Ziffern)
Wichtiger Hinweis
Uhrentest gibt keine verlässliche Diagnose

Der Uhrentest wird oft in die Hände von Pflege- und/oder Betreuungskräften gelegt. Auch Angehörige wenden ihn an, um ein Familienmitglied zu „testen“. Das ist alles nicht ganz falsch, darf aber immer nur als ein erster Hinweis auf eine mögliche kognitive Einschränkung gelten und nicht als verlässliche Diagnose einer Demenz. Eine Diagnose kann nur ein Arzt stellen, der dafür ausgebildet ist und Erfahrung hat.

Uhrentest nach Shulman: Auswertung

Nach der Skala von Kenneth Shulman wird der Uhrentest mit 1 bis 6 Punkten bewertet. Ähnlich wie bei Schulnoten ist dabei „1“ der beste Wert und „6“ steht für den schlechtesten Wert.(1) Die Skala ist relativ einfach in der Anwendung und kann deshalb auch – unter Vorbehalt – von Laien angewendet werden.

Beurteilung nach Shulman Auffälligkeiten
1 Punkt: Perfekt, keine Anzeichen für eine Demenz vorhanden
  • Alle Ziffern sind richtig eingezeichnet
  • Die Uhrzeit „10 nach 11“ ist durch die Zeigerstellung richtig angegeben
2 Punkte: Leichte visuell-räumliche Fehler
  • Abstände zwischen den Ziffern sind ungleichmäßig
  • Manche Ziffern liegen außerhalb des Kreises
  • Manche Ziffern stehen auf dem Kopf
  • Die Testperson hat Hilfslinien eingezeichnet, um sich besser orientieren zu können
3 Punkte: Fehlerhafte Uhrzeit trotz richtiger Uhr
  • Nur ein Uhrzeiger ist dargestellt
  • Uhrzeit wird als Text („10 nach 11“) niedergeschrieben
  • Es ist keine Uhrzeit angegeben
4 Punkte: Mittelgradige visuell-räumliche Orientierungsprobleme
  • Unregelmäßige Abstände zwischen den Ziffern
  • Fehlende Ziffern
  • Mehr Ziffern als 12
  • Ziffern sind entgegen dem Uhrzeigersinn eingetragen
5 Punkte: Schwere visuell-räumliche Orientierungsprobleme
  • Zusätzlich zu 4 noch weitere bzw. noch ausgeprägtere Auffälligkeiten (zusätzliche Kreise eingezeichnet etc.)
6 Punkte: Keine Uhr dargestellt
  • Die Testperson zeichnet gar keine Uhr
  • Darstellung hat keinerlei Ähnlichkeit mit einer Uhr

Uhrentest nach Sunderland: Auswertung

Die Auswertung beim Uhrentest nach Sunderland wird in einer Skala von 1 bis 10 Punkten unterschieden. Dabei entfallen 5 Punkte auf die Zeichnung des Zifferblatts und 5 Punkte auf das Einzeichnen der Uhrzeit, also der beiden Uhrzeiger.

Die Unterscheidungen gehen sehr ins Detail und sind schwer zu bewerten. Sie sollten nur von einer Person mit Erfahrung in der Durchführung solcher Tests gemacht werden. Für Selbsttests ist der Uhrentest nach Shulman empfehlenswerter.

Uhrentest nach Watson: Auswertung

Das Auswertungsverfahren beim Uhrentest nach Watson ist sehr standardisiert. Ausgehend von der Position der gezeichneten 12 teilen Sie die Uhr in vier Viertel. In jedem Viertel sollten jeweils die drei richtigen, lesbaren Zahlen zu finden sein. Liegt eine Zahl auf zwei Vierteln, zählt sie immer zum nächsten Viertel.

Für jedes Viertel, in dem ein Fehler gemacht wurde, werden Fehler-Punkte gezählt. Für die ersten drei Viertel jeweils ein Punkt, für das letzte Viertel vier Punkte. Bei drei oder mehr Punkten ist eine kognitive Einschränkung naheliegend. Ab fünf Punkten ist eine Demenz wahrscheinlich.

Uhrentest: Alzheimer & Demenz richtig erkennen?

Der Demenz-Uhrentest ist einfach und recht schnell erledigt. Seine Aussagekraft hinsichtlich der Früherkennung einer Demenz ist unter Experten unbestritten. Gerade bei Demenz gehören Störungen der räumlichen Wahrnehmung zum Symptomkomplex. Diese visuelle-räumlichen Kompetenzen können mit einer kleinen Uhrenzeichnung gut überprüft werden.

Dennoch reicht ein Uhrentest allein nicht aus, um wirklich eine qualitative Diagnose über Demenz oder Alzheimer zu treffen. So wird er oft ergänzt mit dem Mini-Mental-Status-Test (MMST) und genau diese Kombination erweist sich in Studien auch als sinnvoll.(2) Die Kombination aus MMST und Uhrentest prüft sozusagen unterschiedliche Merkmale ab und ergibt in der Summe eine gute Ersteinschätzung. Allerdings nur, wenn die Tests wirklich von Experten, z. B. in einer Memory-Klinik, durchgeführt werden.

Tipp
Nutzen Sie Ihre Ansprüche und errechnen Sie Ihren Pflegegrad

Bei einer Demenzerkankung kann unter Umständen ein Anspruch auf Pflegeleistungen vorliegen. Ein anerkannter Pflegegrad ermöglicht den Betroffenen eine finanzielle Unterstützung für Pflege, Betreuung, Haushaltshilfe sowie Pflegehilfsmittel. Mit dem kostenlosen Pflegegradrechner von pflege.de können Sie ganz unkompliziert den voraussichtlichen Pflegegrad in nur wenigen Schritten errechnen.

Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner von pflege.de
Jetzt Pflegegrad berechnen!

Mit dem Pflegegradrechner können Sie überprüfen, ob in Ihrer Situation Aussicht auf Erfolg bei der Beantragung eines Pflegegrades besteht:

  • Detaillierte Erfassung der Situation
  • Am Begutachtungsverfahren orientiert
  • Einfach & kostenlos

Häufig gestellte Fragen

Was zeigt der Uhrentest?

Der Uhrentest ist ein einfacher und bekannter Demenz-Test. Mit ihm kann man also feststellen, ob eine Testperson Probleme mit dem Gedächtnis und der Raumwahrnehmung hat.

Wie malt ein Demenzerkrankter eine Uhr?

Je nachdem, wie weit die Demenz fortgeschritten ist, kommt der Uhrentest zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Ist die Demenz weit fortgeschritten, kann die Testperson gar keine Uhr zeichnerisch darstellen. Die Einstufung folgt einer festgelegten Skala von 1 bis 6 – ähnlich wie Schulnoten.

Welche Uhrzeit wird beim Uhrentest verwendet?

Es gibt keine festgelegte Uhrzeit, die beim Uhrentest abgefragt wird. Empfehlenswert und fair ist eine Uhrzeit, die auf „5“ endet, also zum Beispiel 10:25.

Wer hat den Uhrentest erfunden?

Der Uhrentest wurde 1993 von Kenneth Shulman entwickelt. Heute existieren zwei Abwandlungen davon: Der „Uhrentest nach Sunderland“ und der „Uhrentest nach Watson“. Allerdings wird der ursprüngliche Uhrentest nach Shulman noch immer am häufigsten verwendet.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 7102.90.52|Zuletzt geändert: 2202.60.8
(1)
Deutsches Grünes Kreuz e.V. (o. J.): Uhrentest zur Früherkennung
https://dgk.de/gesundheit/verhalten-geist-psyche/alzheimer-demenz/uhrentest.html (letzter Abruf am 08.06.2022)
(2)
Alzheimer Forschung Initiative e.V. (o. J.): Psychometrische Tests
https://www.alzheimer-forschung.de/alzheimer/diagnose/psychometrische-tests/ (letzter Abruf am 08.06.2022)
(3)
Bildquelle
© Kompetenz-Centrum Geriatrie
Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Kommerzieller Anbietervergleich
Abbildung
Mobiler Notruf - Sicherheit für unterwegs
Ein Angebot von pflege.de
Curabox Kostenlose Pflegehilfsmittel
Kostenlose Pflegehilfsmittel bequem liefern lassen
Kommerzieller Anbietervergleich
Notruflotse Serviceteaser
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Demenz Prävention large
Gastbeitrag
Meine 7 Tipps zur Prävention einer Demenz
Anzeige
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Das könnte Sie auch interessieren
DemTect-Test
DemTect-Test
DemTect-Test bei Alzheimer und Demenz
Mini-Mental-Status-Test MMST
Mini-Mental-Status-Test
Mini-Mental-Status-Test Demenz & Alzheimer
MoCa Test bei beginnender Demenz
MoCa-Test
MoCa-Test: Test auf leichte Demenz
Inkontinenz - Definition, Formen und Ursachen
Inkontinenz
Inkontinenz » Formen, Ursachen & Therapie
Diabetes Zuckerkrankheit
Diabetes mellitus
Was ist Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)?
Demenz Übersicht
Demenz
Demenz – Symptome, Demenzformen & Verlauf