Katheter spülen und pflegen

Katheterpflege

Ob Zentraler Venenkatheter, Nierenkatheter oder Blasenkatheter: Es gibt verschiedene Katheterarten, die alle dienen dazu, Flüssigkeiten entweder in den Körper hinein- oder hinauszuleiten. Dieser Ratgeber informiert Sie rund zu harnableitenden Kathetern. Was unterscheidet die Katheterarten voneinander? Wann sollte nur der Urinbeutel und wann der ganze Katheter gewechselt werden? pflege.de gibt Ihnen einen Überblick, was Sie bei der täglichen Katheterpflege beachten sollten.

Inhaltsverzeichnis

Katheter: Definition

Grundsätzlich ist ein Katheter ein dünner, flexibler Schlauch. Er besteht meist aus weichem Kunststoff und wird oftmals über eine Körperöffnung in den Körper eingeführt. Mithilfe eines Katheters können Flüssigkeiten aus dem Körper hinaus- oder in den Körper hineingeleitet werden. Durch einen Blasenkatheter zum Beispiel kann der Urin aus dem Körper abfließen. Das Legen eines Katheters, unabhängig von der Katheterart, wird als Katheterisieren bezeichnet. Katheter sind Medizinprodukte, die vom Arzt verordnet werden (siehe Quelle 1).

Info

Körperbereiche, an denen ein Katheter zum Einsatz kommen kann

  • Harnblase – zum Beispiel mittels Harnröhren-Dauerkatheter, also einem Katheter, der über die Harnröhre in die Blase gelegt wird, um den Urin aus der Blase abfließen zu lassen.
  • Magen – zum Beispiel mittels PEG-Sonde, einem Katheter, der durch die Bauchdecke gelegt wird und flüssige Nahrung über einen Schlauch direkt in den Magen transportiert. Dieser Katheter ist eine Form der künstlichen Ernährung, nämlich der sogenannten enteralen Ernährung.
  • Blutgefäße – zum Beispiel mittels Zentralem Venenkatheter (ZVK), Dialysekatheter oder Port für eine Chemotherapie bei Krebs im Alter. Über diese Zugänge können dem Patienten bestimmte Medikamente, Blutprodukte oder Nahrung verabreicht werden

Harnableitende Katheter im Überblick

In der nachfolgenden Tabelle bekommen Sie einen Überblick zu den harnableitenden Kathetern: Welche Katheterarten gibt es? Wo im Körper liegen sie? Und welche Funktion haben sie?

Katheterart Wo befindet sich der Katheter? Welche Aufgabe hat der Katheter?
Blasendauerkatheter: auch Harnröhren-Dauerkatheter (DK) oder transurethraler Blasenkatheter genannt
  • Kunststoffschlauch gelangt über die Harnröhre in die Harnblase.
  • Ballon in der Blase verhindert ein Herausrutschen.
Dauerhaftes Ableiten von Urin zur Blasenentleerung
Bauchdeckenkatheter: auch suprapubischer Dauerkatheter (SDK) genannt
  • Kunststoffschlauch gelangt über die Bauchdecke in die Harnblase.
  • Ballon in der Blase verhindert ein Herausrutschen.
Dauerhaftes Ableiten von Urin zur Blasenentleerung
Nierenkatheter: auch Nephrostomiekatheter oder perkutane Nephrostomie (PCN) genannt
  • über einen Einstich durch die Flanke (seitliche Bauchregion) gelangt der Kunststoffschlauch in das Nierengewebe.
  • Katheter wird z. B. über eine kleine Naht an der Haut befestigt.
  • Katheter muss i. d. R. nicht mit Ballon geblockt werden.
Ableiten von Urin zur Blasenentleerung und Sicherung der Nierenfunktion (siehe Quelle 1, 2 & 3)
Externer Katheter: auch Urinalkondom genannt
  • Es befindet sich kein Kunststoffschlauch im Körper.
  • Ein Kondom mit Schlauch dient der kontrollierten Harnableitung.
Kontrolliertes Ableiten von Urin

Wer braucht einen harnableitenden Katheter?

Es gibt verschiedene Situationen, in denen ein Katheter notwendig sein kann. Oftmals wird ein Katheter während der palliativen Pflege gelegt, um die Lebensqualität in der letzten Phase des Lebens zu verbessern. Ebenso kann ein Katheter durch eine neurologische Erkrankung wie zum Beispiel Multiple Sklerose oder Parkinson notwendig werden. Eine Harninkontinenz allein reicht dabei in der Regel nicht als Grund aus, damit ein Blasenkatheter verordnet wird (siehe Quelle 2).

Info

Vorsorge für den medizinischen Ernstfall

Im medizinischen Notfall können Sie Ihren persönlichen Willen in einer Patientenverfügung festhalten. So kann im Fall der Fälle auch noch in Ihrem Sinne gehandelt werden, auch wenn Sie selbst nicht mehr entscheidungsfähig sind, zum Beispiel im Koma oder unter starken Schmerzmedikamenten.

In der nachfolgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht der wichtigsten und häufigsten Gründe, die für einen Katheter sprechen. Diese lassen sich in therapeutische und diagnostische Beweggründe einteilen.

Therapeutischer Grund für einen Katheter Diagnostischer Grund für einen Katheter
  • Akute Blasenentleerungsstörung, z. B. Inkontinenz, Multiple Sklerose, Parkinson
  • Prostatavergrößerung
  • Zur Förderung der Wundheilung im Urogenitalbereich, z. B. nach einer OP
  • Harnabflussbehinderung oder Harnverhalt, z. B. bei Blasenkrebs oder Prostatakrebs
  • Langandauernde Operationen
  • Palliative Pflege
  • Gabe von Kontrastmittel, mit dessen Hilfe die Harnblase bzw. Harnröhre während einer bildgebenden Untersuchung dargestellt werden kann
  • Bilanzierung der Harnausscheidung im Krankenhaus und/oder zuhause, um die Trinkmenge mit der Urinmenge zu vergleichen, v. a. bei Herzinsuffizienz
  • Überwachung der Nierenfunktion bei Niereninsuffizienz (siehe Quellen 1, 2 & 3)

Tipp
Trink- und Miktionsprotokoll führen

In manchen Fällen ist es wichtig, die Flüssigkeitsbilanz im Blick zu behalten. Das bedeutet, Sie protokollieren, wie viel Sie am Tag trinken und wie viel Sie über den Urin wieder ausscheiden. Sollte diese Flüssigkeitsbilanz in Ihrem individuellen Fall relevant sein, lohnt sich ein Trinkprotokoll. Dieses wird auch Miktionsprotokoll genannt. Am besten füllen Sie das Protokoll direkt nach dem Trinken sowie Ablassen des Harns aus dem Urinbeutel aus. Ansonsten kann es sein, dass die Angaben ungenau sind.

Bonus
Ihr Miktions- und Trinkprotokoll
  • Das kostenlose 7-Tage-Protokoll
  • Ihre Grundlage für Diagnose und Therapie
  • Ausfüllen und Zeit beim Facharzt sparen

Varianten von Urinbeuteln

Während ein Arzt einen Katheter verordnen oder empfehlen kann, können Sie als Katheter-Patient entscheiden, welche Art von Urinbeutel Sie tragen möchten. Welche Variante dabei in Frage kommt, richtet sich nach Ihrem Gesundheitszustand, Ihrem Aktivitätslevel und Ihrem persönlichen Wunsch. Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, einen Urinbeutel zu tragen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Pflegefachkraft, welche dieser Varianten sich für Sie in Ihrem Alltag am besten eignet.

  1. Tag- und Nachtbeutel: Es wird pro Tag zwischen zwei Ablaufbeuteln gewechselt. Einen Beinbeutel, der nur am Tag genutzt wird und einen großen Ablaufbeutel für die Nacht. Nach dem Wechsel spülen Sie den Ablassbeutel mit Wasser aus und lassen ihn mit offenem Ablassventil trocknen. Vor der nächsten Anwendung desinfizieren Sie unbedingt das Ventil per Sprühdesinfektion. Achten Sie darauf, medizinisches Desinfektionsmittel zu nutzen.
  2. Ablaufbeutel ohne Wechsel: Es gibt nur einen Ablaufbeutel, der tagsüber und nachts genutzt wird. Meist wird diese komfortable Variante bei Bettlägerigkeit gewählt, wenn wenig Bewegung stattfindet. Wenn der Beutel verschmutzt oder das Ablassventil verstopft ist, wechseln Sie den Beutel gegen einen neuen, spätestens aber alle 14 Tage.
  3. Ventil und Nachtbeutel: Tagsüber lassen Sie den Urin über ein Ventil direkt in die Toilette ab. In der Nacht schließen Sie einen großen Nachtbeutel an. Morgens spülen Sie den Nachtbeutel mit Wasser aus und lassen ihn mit offenem Ablassventil trocknen. Vor der nächsten Anwendung desinfizieren Sie unbedingt das Ventil per Sprühdesinfektion. Achten Sie darauf, medizinisches Desinfektionsmittel zu nutzen.

Warum muss ein harnableitender Katheter gepflegt werden?

Mit einem Katheter wird der Urin künstlich abgeleitet – unabhängig davon, ob der Schlauch durch die Harnröhre oder durch die Haut (auch: perkutan) in den Körper verläuft. Wird ein Katheter nicht richtig gepflegt, kann die künstliche Öffnung zum Einfallstor für Krankheitserreger werden. Grundsätzlich besteht bei jedem Katheter ein Infektionsrisiko, in der Regel in Form eines Harnweginfekts. Bei 40 bis 50 Prozent aller Patienten mit Blasenkathetern treten Komplikationen auf (siehe Quelle 4). Es gilt: Je länger der Katheter getragen wird, desto wahrscheinlicher ist das Risiko für eine Komplikation. Eine gute Hygiene und gründliche Katheterpflege können dem entgegenwirken.

Info

Harnwegsinfekte bei Harnkatheter-Patienten

Ein Harnwegsinfekt tritt sehr häufig auf und muss medizinisch behandelt werden. 80 Prozent aller Harnwegsinfekte entstehen durch einen Harnkatheter. Deshalb ist eine besondere, hygienische Pflege sehr wichtig (siehe Quelle 4).

Ablagerungen im Katheterschlauch vermeiden

Ablagerungen, die sich im Kunststoffschlauch sammeln, können zu unerwünschten Komplikationen führen. Dadurch kann der harnableitende Katheter verstopfen. In der Folge fließt der Urin nicht mehr normal ab, Bakterien können dann in die Harnblase beziehungsweise Niere eintreten.

  • Ausreichend trinken: Unerwünschte Ablagerungen können Sie oder Ihr pflegebedürftiger Angehöriger vermeiden, indem Sie auf eine ausreichende Trinkmenge achten. So spülen Sie den Schlauch sozusagen auf „natürliche Weise“.
  • Urinbeutel leeren: Beachten Sie außerdem, den Urinbeutel frühzeitig zu leeren. Lassen Sie ihn nicht zu voll werden. Die halbe Füllmenge des Beutels kann ein guter Richtwert sein.
  • Katheter professionell spülen: Lösen sich die Ablagerungen nicht auf oder können durch ausreichend Flüssigkeit nicht ausgeschwemmt werden, muss der Katheter professionell gespült werden. In der Regel spült eine Pflegefachkraft oder ein Arzt den Katheter. Handeln Sie nie eigenständig ohne Rücksprache mit Ihrem ambulanten Pflegedienst oder Ihrem Hausarzt beziehungsweise Urologen (siehe Quellen 1, 2 & 5).

Tipps für Betroffene & Angehörige: Wichtige Hinweise im täglichen Umgang mit einem Katheter

Um Infektionen und weitere Komplikationen zu vermeiden, sollten Betroffene, pflegende Angehörige oder der ambulante Pflegedienst auf fundiertes Pflegewissen zurückgreifen und auf einen besonders hygienischen Umgang mit dem harnableitenden Katheter achten.

Wichtiger Hinweis Grundsatz für den täglichen Umgang mit Kathetern

Vor und nach jeder Handlung am Katheter – etwa bei der Körper- und Intimpflege oder beim Leeren des Urinbeutels – sollten Sie sich die Hände gründlich mit Seife waschen und anschließend desinfizieren. Zum Schutz vor Bakterien sollten Sie außerdem Einmalhandschuhe tragen.

In 10 Schritten: Urinbeutel eines Katheters richtig leeren

  1. Beachten Sie grundsätzlich, den Urinbeutel rechtzeitig zu entleeren, damit sich der Urin nicht bis in die Blase beziehungsweise Niere staut.
  2. Hängen Sie den Urinbeutel unterhalb der Blase beziehungsweise Nieren auf. So verhindern Sie, dass Urin in die Blase beziehungsweise Niere zurückläuft.
  3. Achten Sie darauf, dass Sie den Katheterschlauch nicht abknicken oder den Beutel unter Zug aufhängen.
  4. Führen Sie vor dem Leeren eine Sprühdesinfektion am Ablassventil durch.
  5. Um den Urinbeutel zu leeren, öffnen Sie das Ablassventil des Urinbeutels. Vermeiden Sie es, den Urinbeutel vom Schlauch zu entfernen. Ansonsten können Bakterien über den Katheter in die Blase beziehungsweise Niere gelangen.
  6. Entleeren Sie den Urinbeutel zügig, aber nicht überstürzt. Das Ablassventil sollte so schnell wie möglich wieder geschlossen werden, um keine Krankheitserreger von außen in den Körper zu bringen.
  7. Achten Sie beim Entleeren des Beutels darauf, dass der Urin nicht spritzt.
  8. Lassen Sie das Ventil am Urinbeutel nicht mit dem Urin-Auffanggefäß in Kontakt kommen.
  9. Vermeiden Sie es, mit dem Urinbeutel den Boden zu berühren. Auf dem Boden befinden sich viele Bakterien, die bei Kontakt mit dem Urinbeutel über das Ventil bis in die Blase beziehungsweise Niere gelangen können.
  10. Nachdem Sie den Urin abgelassen haben, desinfizieren Sie das Ventil per Sprühdesinfektion. Kontrollieren Sie den Urin hinsichtlich Farbe, Ablagerungen und Menge (siehe Quellen 1, 2, 3, 4, 5 & 6).

Wichtiger Hinweis Trinken Sie ausreichend?

Denken Sie daran, ausreichend viel zu trinken, um den Katheter regelmäßig auf „natürliche Weise“ zu spülen. Trinken Sie täglich mindestens 1,5 Liter Wasser. Sollte Ihr Arzt Ihnen jedoch eine maximale Trinkmenge empfohlen haben, sollten Sie diese beachten.

Praxistipps: Hinweise für die tägliche Pflege eines Katheters

Bei der täglichen Reinigung eines Katheters können Betroffene oder Sie als pflegender Angehöriger auf Folgendes achten:

  • Täglich reinigen: Ob Blasen- oder Nierenkatheter – die tägliche Körperpflege bei Pflegebedürftigen, vor allem rund um den Katheter, ist Pflicht. Für die richtige Intimhygiene und Reinigung um den Katheterausgang verwenden Sie klares Wasser und gegebenenfalls pH-neutrale Seifenlotion ohne antiseptische Zusätze.
  • Verkrustungen entfernen: Entfernen Sie vorsichtig Verkrustungen, falls solche im Bereich des Katheterausgangs vorhanden sind. Am besten funktioniert das mit einem feuchten Waschlappen.
  • Waschlappen wechseln: Wechseln Sie täglich den Waschlappen oder verwenden Sie Einmalwaschtücher.
  • Katheter reinigen beim Duschen oder Baden: Auch mit einem Katheter dürfen Sie duschen oder baden. Hier gelten die gleichen Regeln wie bei der täglichen Körperpflege. Für die richtige Intimhygiene und Reinigung um den Katheterausgang verwenden Sie klares Wasser und gegebenenfalls pH-neutrale Seifenlotion ohne antiseptische Zusätze (siehe Quellen 2, 4, 5 & 6).

Katheter-Pflege mit Desinfektion

Ein hygienisches Vorgehen im Umgang mit dem Katheter ist sehr wichtig. In folgenden Situationen sollten Sie eine Desinfektion durchführen:

Art der Desinfektion Vorgehen
Händedesinfektion Desinfizieren Sie sich vor und nach jeder Handlung an einem Katheter gründlich die Hände.
Sprühdesinfektion Führen Sie eine Sprühdesinfektion durch, wenn Sie den Urinbeutel wechseln möchten. Hierzu behandeln Sie die Verbindungsstelle von Katheterschlauch und Katheter vor und nach dem Trennen mit Desinfektionsmittel durch eine Sprühdesinfektion. Während dieser Desinfektion tragen Sie Einmalhandschuhe.

Führen Sie eine Sprühdesinfektion durch, wenn Sie den Urinbeutel leeren möchten. Hierzu sprühen Sie des Ablassventil vor und nach dem Öffnen mit Desinfektionsmittel ein. Damit verhindern Sie, dass Bakterien eintreten, sobald Sie das Ventil öffnen. Während dieser Desinfektion tragen Sie Einmalhandschuhe.

Gefäßdesinfektion Verwenden Sie beim Leeren des Urinbeutel ein Gefäß, muss dieses Gefäß mit Flächendesinfektionsmittel desinfiziert werden (siehe Quellen 2, 3, 4, 5 & 6).
Tipp
Nutzen Sie Pflegehilfsmittel zum Verbrauch für die tägliche Katheter-Pflege
Für die tägliche Reinigung des Katheters benötigen Sie unter anderem Desinfektionsmittel für die Hände und Einmalhandschuhe. Diese und weitere Hygieneprodukte gehören zu den sogenannten Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch und sind bei den Pflegekassen abrechnungsfähig. Voraussetzung für eine Kostenübernahme ist ein anerkannter Pflegegrad und dass die Pflege zuhause stattfindet. Sie können die benötigten Pflegehilfsmittel zum Beispiel über die curabox, einer monatlichen Pflegehilfsmittel-Box, bei Ihrer Pflegekasse beantragen.Mit der curabox können Sie die Produkte bedarfsgerecht auswählen und, wenn notwendig, jeden Monat flexibel anpassen. Sie bekommen die Pflegehilfsmittel jeden Monat per Post nach Hause geschickt und brauchen sich dabei um nichts weiter kümmern.

Curabox Kostenlose Pflegehilfsmittel
Desinfektion zum Null-Tarif!

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel bei Pflegegrad.

  • Deutsche Qualitätsprodukte
  • Lieferung nach Hause
  • Monatlich 60 € sparen

Blasendauerkatheter: Der transurethrale Blasenkatheter

Ein Dauerkatheter für die Blase wird in die Harnröhre (auch: Urethra) eingeführt. Im medizinischen Zusammenhang wird von einem transurethralen Dauerkatheter gesprochen. Am Ende des Katheters ist ein mit Flüssigkeit gefüllter Ballon, mit dessen Hilfe der Katheter in der Blase bleibt. Das andere Ende des Katheters, also der Ausgang, wird an einen austauschbaren Auffangbeutel mit einem langen Schlauch angeschossen. In diesem Urinbeutel wird der Urin aufgefangen. So wird die Blase entleert.

Wer legt einen Blasendauerkatheter?

Dauerkatheter für die Blase werden von Pflegefachpersonal oder medizinischem Fachpersonal gelegt und bleiben so lange wie nötig im Körper. Bei der Langzeitanwendung werden sie meist einmal im Monat gewechselt. Den Wechsel Ihres Katheters führt in aller Regel Ihr Urologe, Hausarzt oder ambulanter Pflegedienst durch.

Blasendauerkatheter spülen und pflegen

Das Spülen eines Katheters wird von geschultem Pflegefachpersonal, also dem ambulanten Pflegedienst, oder vom Arzt durchgeführt.

Für die richtige Katheter-Pflege wenden Sie die Hinweise zum täglichen Umgang mit einem Katheter an. Zusätzlich ist es wichtig, die Eintrittsstelle des Katheters, den Katheterschlauch und Genitalregion täglich mit Wasser und Seife im Rahmen der allgemeinen Körperpflege rein zu halten. Die Seife sollte keine antiseptischen Zusätze enthalten, weil sonst die natürliche Hautflora angegriffen und somit ihre Schutzfunktion gefährdet werden kann. Verändern Sie mit Zusätzen in der Seife den natürlichen pH-Wert, erhöhen Sie die Gefahr einer Infektion.

Praxistipp Blasendauerkatheter: Katheter-Pflege beim Mann

  1. Schieben Sie die Vorhaut vorsichtig zurück.
  2. Reinigen Sie den Katheterschlauch von der Eintrittsstelle aus. Gehen Sie dabei vom Schlauch in Richtung Urinbeutel vor.
  3. Schieben Sie nach der Reinigung die Vorhaut wieder zurück.
  4. Vermeiden Sie es unbedingt, am Schlauch zu ziehen oder diesen abzuknicken.
  5. Achten Sie auf Veränderungen an der Eintrittsstelle. Dazu gehören zum Beispiel Druckstellen oder Entzündungsanzeichen wie Rötungen oder Erwärmung der Haut (siehe Quellen 2 & 3)

Praxistipp Blasendauerkatheter: Katheter-Pflege bei der Frau

  1. Reinigen Sie den Katheterschlauch von der Eintrittsstelle aus. Gehen Sie dabei vom Schlauch in Richtung Urinbeutel vor.
  2. Achten Sie bei der Reinigung des Intimbereichs auf die korrekte Waschrichtung, um eine Infektion zu vermeiden. Gehen Sie dabei immer vom Schambein Richtung Anus vor.
  3. Vermeiden Sie es unbedingt, am Schlauch zu ziehen oder diesen abzuknicken.
  4. Achten Sie auf Veränderungen an der Eintrittsstelle. Dazu gehören zum Beispiel Druckstellen oder Entzündungsanzeichen wie Rötungen oder Erwärmung der Haut (siehe Quellen 2 & 4).

Bauchdeckenkatheter: Der suprapubische Dauerkatheter (SBK)

Der suprapubische Blasenkatheter (kurz: SPK) wird durch die Bauchdecke direkt in die Blase gelegt. Er wird für eine dauerhafte Harnableitung eingesetzt. Der Urin wird abgeleitet, ohne die Harnröhre zu durchlaufen. Ein suprapubischer Dauerkatheter wird in einer Operation vom Arzt unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose gelegt. Er muss alle drei Monate vom Arzt operativ gewechselt werden.

Suprapubischen Dauerkatheter pflegen

  • Reinigen Sie täglich die Einstichstelle sowie den umliegenden Bereich am Unterbauch, den Katheter und den Intimbereich mit Wasser und pH-neutraler Seife.
  • Achten Sie auf eine Waschrichtung. Reinigen Sie immer von der Eintrittsstelle am Unterbauch hin zum Urinbeutel.
  • Achten Sie auf Veränderungen an der Eintrittsstelle. Dazu gehören zum Beispiel Druckstellen oder Entzündungsanzeichen wie Rötungen oder Erwärmung der Haut.
  • Gegebenenfalls muss bei einer Entzündung an der Eintrittsstelle eine Desinfektion durchgeführt und ein Verband angelegt werden. Dies geschieht nur nach Rücksprache mit Ihrem Hausarzt oder dem Pflegefachpersonal des ambulanten Pflegedienstes (siehe Quellen 1, 2 & 3).

Wurde der suprapubische Katheter neu gelegt, wird zu Beginn durch Ihren Arzt oder dem ambulanten Pflegedienst täglich ein Verbandswechsel durchgeführt. Nach einiger Zeit wird der Verband alle zwei bis drei Tage gewechselt. Wenn es keine Entzündungszeichen wie Rötungen oder Erwärmung der Haut gibt, müssen Sie keinen Verband mehr tragen.

Nierenkatheter: Die perkutane Nephrostomie (PCN)

Der Nierenkatheter wird vom Urologen unter örtlicher Betäubung gelegt. Im medizinischen Zusammenhang wird von einer perkutanen Nephrostomie (kurz: PCN) gesprochen, also einem Katheter für die Niere, der durch die Haut gelegt wird. Dabei legt ein Urologe den Katheter durch die seitliche Bauchregion (auch: Flanke) in das Nierengewebe. Danach wird der Katheter mit Nähten an der Haut fixiert. Mit einem Nierenkatheter läuft der Urin nicht mehr über den Harnleiter in die Harnblase, sondern über die katheterisierten Nieren nach außen in den Ablaufbeutel. Der Katheter muss in regelmäßigen Abständen – meist alle sechs bis acht, spätestens aber nach zehn Wochen – gewechselt werden. Der Wechsel wird unter lokaler Betäubung und mit einem Ultraschall- oder Röntgengerät von einem Urologen durchgeführt.

Nierenkatheter spülen und pflegen

Für die richtige Pflege eines Nierenkatheters sollten Betroffene, Angehörige oder der ambulante Pflegedienst auf Folgendes achten:

  • Achten Sie auf Veränderungen wie Entzündungszeichen oder Druckstellen.
  • Achten Sie darauf, ausreichend zu trinken. So können Sie einer Verstopfung des Katheters durch Ablagerungen vorbeugen. Je nach Absprache mit Ihrem Arzt es notwendig sein, dass Sie ein Trink- und Miktionsprotokoll führen.
  • Achten Sie darauf, dass der Katheterschlauch nicht abknickt.
  • Gehen Sie bei der Waschrichtung von der Eintrittsstelle zum Urinbeutel hin vor.
  • Ein Verbandswechsel sollte alle zwei Tage stattfinden – beispielsweise durch den ambulanten Pflegedienst. Je nach gesundheitlichem Zustand können auch pflegende Angehörige den Verbandswechsel vornehmen. Dafür sollten sie sich im Vorfeld fachlich anleiten und beraten lassen. Bei Auffälligkeiten sollten Angehörige unbedingt einen Arzt kontaktieren.
  • Desinfizieren Sie vor und nach dem Ablassen des Urins das Ventil und beachten Sie die weiteren  Hinweise zum täglichen Umgang mit einem Katheter.
  • Kontrollieren Sie die Urinausscheidung zum Beispiel auf Menge, Aussehen, Ablagerungen (siehe Quelle 7).

Externer Katheter: Das Urinalkondom

Ein externer Katheter wird auch als Urinalkondom bezeichnet und kann nur bei Männern angewendet werden. Der Katheter wird wie ein Kondom über den Penis gezogen, mit einem Hautkleber befestigt und über ein Ventil an einen Urinbeutel angeschlossen. Das Urinalkondom wird hauptsächlich in der Nacht getragen und täglich gewechselt. In diesem Fall sollten Sie Ihren Urinbeutel nach dem Gebrauch mit Wasser ausspülen und zum Trocknen aufhängen. Alternativ können Sie ein Urinalkondom auch tagsüber in Kombination mit einem Beinbeutel tragen. Spätestens nach 24 Stunden sollten Sie ein Urinalkondom wechseln, um Infektionen vorzubeugen (siehe Quelle 1).

Pflegehinweise für ein Urinalkondom

Beachten Sie die allgemeinen Hinweise zum täglichen Umgang mit einem Katheter. Auch bei einem externen Katheter, der nicht in den Körper geht, sollten Sie auf einen hygienischen Ablauf achten. Desinfizieren Sie sich vor und nach jeder Handlung am externen Katheter die Hände und nutzen Sie Einmalhandschuhe. Beachten Sie außerdem Folgendes:

  • Der Auffangbeutel sollte nicht über Blasenhöhe hängen.
  • Der Beutel hängt frei und berührt nicht den Boden.
  • Der Schlauch ist nicht abgeknickt.
  • Desinfizieren Sie das Ablassventil, bevor und nachdem Sie den Urin ablassen.
  • Wechseln Sie das Urinalkondom täglich (siehe Quellen 2 & 3).

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Katheter?

Ein Katheter ist ein Schlauch, der meist über eine Körperöffnung in den Körper eingeführt wird, um zum Beispiel Blut oder Urin abzuleiten oder Medikamente einzuleiten.

Was ist der Unterscheid zwischen einem Blasenkatheter (transurethralen Katheter) und einem Bauchdeckenkatheter (suprapubischen Katheter)?

  • Bei einem Blasenkatheter wird der Katheter über die Harnröhre bis in die Blase geschoben und dort mit einem kleinen Ballon geblockt. Nun kann der Urin über den Katheter in einen Urinbeutel fließen.
  • Bei einem Bauchdeckenkatheter wird der Katheter über die Bauchdecke in die Harnblase gelegt und dort geblockt. Nun kann der Urin über den Katheter in einen Urinbeutel fließen.

Wann wird ein harnableitender Katheter gewechselt?

  • Ein Blasenkatheter / Dauerkatheter wird bei kurzer Liegedauer nach maximal 14 Tagen gewechselt und bei einer langen Liegedauer nach etwa vier Wochen.
  • Ein suprapubischer Katheter / Bauchdeckenkatheter wird nach ca. fünf bis sechs Wochen gewechselt.
  • Ist der Katheter aus Silikon, darf er eine lange Liegedauer haben. Besteht der Katheter aus Latex, darf er maximal fünf Tage liegen.
  • Sobald der Katheter verstopft ist, muss er ebenfalls gewechselt werden.

Wer darf einen Katheter wechseln?

Ein Blasendauerkatheter wechseln darf mit entsprechender ärztlicher Anordnung eine examinierte Pflegekraft. Alle weiteren Katheter wie Nierenkatheter und suprapubische Blasenkatheter werden von einem Arzt gelegt.

Wann wird der Urinbeutel gewechselt?

  • Bei Verschmutzungen oder Ablagerungen
  • Nach Angabe des Herstellers
  • Nach spätestens 14 Tagen

Worauf muss ich beim Leeren meines Urinbeutels achten?

Waschen Sie sich die Hände und desinfizieren Sie sie. Außerdem empfiehlt es sich, Einmalhandschuhe zu tragen. Führen Sie eine Sprühdesinfektion am Ablassventil durch. Lassen Sie den Urin über das geöffnete Ventil in einen Auffangbehälter ablaufen. Achten Sie auf Menge, Aussehen und Ablagerungen. Vermeiden Sie, dass der Urin spritzt oder der Urinbeutel Kontakt mit dem Boden aufnimmt. Führen Sie nach dem Leeren eine Sprühdesinfektion durch und schließen das Ventil. Entsorgen Sie den Urin entsorgen und desinfizieren Sie den Auffangbehälter. Entsorgen Sie die Einmalhandschuhe, waschen Sie die Hände und desinfizieren Sie sie.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank! Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Erstelldatum: 1202.20.51|Zuletzt geändert: 1202.20.22
(1)
Quelle 1: Christine Keller, Nicole Menche (2017)
Pflegen – Grundlagen und Interventionen, Elsevier Urban und Fischer Verlag, S. 404-413
(2)
Quelle 2: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2015)
www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/029_AWMF-AK_Krankenhaus-_und_Praxishygiene/HTML-Dateien/029-007l_S1_Harndrainage_2015-02.htm (letzter Abruf am 29.01.2021)
(3)
Quelle 3: Jallal Al-Abtah, Angelika Ammann et al. (2015)
I care Pflege, Georg Thieme Verlag, S. 492-500
(4)
Quelle 4: Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) am Robert Koch-Institut (RKI) (2015)
www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Kommission/Downloads/CAUTI_2015.pdf?__blob=publicationFile (letzter Abruf am 29.01.2021)
(5)
Quelle 5: S2k Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU), Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie (DMGP) (2019)
www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/043-048m_S2k_Management-Durchfuehrung-Intermittierender-Katheterismus-neurogene-Dysfunktion-unterer-Harntrakt_2020-02_1_01.pdf (letzter Abruf am 29.01.2021)
(6)
Quelle 6: Healthcare Journal (2010)
www.bbraun.de/content/dam/b-braun/de/website/produkte-und-therepien/kontinenz/9996841_HealthCare_Journal_2010_Inkontinenz.pdf (letzter Abruf am 29.01.2021)
(7)
Quelle 7: Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) (o. J.)
www.urologenportal.de/fileadmin/MDB/PDF/katheterpflege.pdf (letzter Abruf am 29.01.2021)
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Kostenlose Pflegehilfsmittel small
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Inkontinenzmaterial Teaser
Interview
Inkontinenzmaterial auf Rezept: So geht's
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Gesundheit im Alter
Ratgeber
Gesundheit im Alter
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Hygienemaßnahmen Pflege
Ratgeber
Hygienemaßnahmen in der häuslichen Pflege
Abbildung
Services
Kostenlos individuelle Pflegeschulung erhalten
24 Stunden Pflege finden Small
Services
24-Stunden-Pflegekraft ganz einfach legal anstellen
Das könnte Sie auch interessieren