Parkinson-Syndrom: Symptome, Diagnose & Test

Parkinson Symptome

Das Parkinson-Syndrom zählt zu den typischen Krankheiten im Alter. Die Diagnose der Erkrankung ist jedoch oft schwierig und stellt Mediziner vor Herausforderungen. Treten Auffälligkeiten auf, so fällt der Verdacht vieler Ärzte eher auf eine psychische Störung oder Rheuma als auf das Parkinson-Syndrom. Neben den vier typischen Hauptsymptomen wie Muskelzittern, Muskelsteifheit, Bewegungsarmut und Haltungsstörungen treten auch eine Fülle an Nebensymptomen auf. pflege.de beschreibt das volle Spektrum der Parkinson-Symptome und stellt Möglichkeiten für eine frühzeitige Diagnose durch Parkinson-Tests vor.

Inhaltsverzeichnis

Parkinson: Symptome

Bei einem Parkinson-Syndrom unterscheiden Mediziner zwischen vier Haupt- und zahlreichen Nebensymptomen.

Die vier großen Parkinson-Symptome sind:

  1. Zittern (Tremor)
  2. Bewegungsarmut/Verlangsamung der Bewegungen (Akinese)
  3. Muskelsteifheit (Rigor)
  4. Geh- und Haltungsstörungen

Zu 1: Zittern (Tremor)

Charakteristisch für die Parkinson-Krankheit ist das Zittern, der sogenannte Tremor. Dieses Symptom wird von den Betroffenen meist als erstes wahrgenommen. In einem Großteil der Fälle handelt es sich dabei um einen Ruhetremor. Bei einem Ruhetremor tritt das Zittern auf, wenn die Muskulatur vollkommen entspannt ist, zum Beispiel wenn die Hand im Schoß liegt. Wird die Hand dann bewegt, verschwindet das Zittern in der Regel wieder. Weil der Tremor auch für Außenstehende sichtbar ist, empfinden Patienten das Symptom meist als störend und unangenehm.

Zu 2: Bewegungsarmut (Akinese)

Die Verlangsamung der Bewegungen fällt vor allem nahen Angehörigen oder Freunden als erstes Indiz für die Parkinson-Erkrankung auf. Während Betroffene früher Bewegungen flüssig ausführen konnten, erscheinen sie bei Parkinson allmählich immer stockender und gehemmter. Betroffenen gelingt es oft erst stark zeitverzögert, Arme und Beine in Bewegung zu bringen. Auch dieses Symptom einer Parkinson-Krankheit lässt sich zu Anfang noch kaschieren; abstellen oder mildern können es Parkinson-Patienten jedoch nicht.

Zu 3: Muskelsteifheit (Rigor)

Die Muskelsteifheit wird zu Anfang oft fehldiagnostiziert. Gerade zu Beginn zeigen sich schmerzhafte Verspannungen in den Oberarmen oder der Schulter. Schnell ist die Diagnose „Alterserkrankung“ wie Rheuma oder Arthrose gestellt – wenn aber das Parkinson-Syndrom vorliegt, schlagen diese Schmerzmittel nicht an und können die Beschwerden nicht mildern. Wirklich Abhilfe schaffen dann nur gezielte Parkinson-Medikamente.

Zu 4: Geh- und Haltungsstörungen

Das auffälligste Anzeichen eines Parkinson-Syndroms ist das Gangbild. Die Arme schwingen nicht mehr mit, der Gang wird schlurfend und die Schritte werden kürzer. In einem späten Stadium des Parkinson-Syndroms gerät der Betroffene vollkommen aus dem Takt. Es scheint, als würden seine Füße am Boden festkleben – er friert in der Bewegung ein (sogenanntes „Freezing“).

Aufgrund der Geh- und Haltungsstörungen kommt es zu einem unsicheren Gang, der in Kombination mit Gleichgewichtsproblemen zu einer erhöhten Sturzgefahr führt. Dies ist besonders tragisch, da Betroffene nach einem Sturzereignis erhebliche Schwierigkeiten haben, wieder selbstständig auf die Beine zu kommen. Auch Treppen oder unebenes Gelände stellen Menschen mit Parkinson vor große Herausforderungen, da sie Entfernungen nicht richtig abschätzen können, was zu Trittunsicherheiten führt. Machen Sie sich daher mit den Maßnahmen einer guten Sturzprophylaxe vertraut.

Tipp
Gehen Sie frühzeitig zum Arzt

Die Hauptsymptome bei einer Parkinson-Erkrankung sind sichtbar – für Freunde und Fremde. Vielen Betroffenen ist es allerdings peinlich, wenn die Hand zittert oder Bewegungen ungelenk wirken. Aus Scham verschweigen die Betroffenen ihre Symptome, doch das ist der falsche Weg. Da sich viele Symptome bessern lassen, ist eine frühzeitige Diagnose umso wichtiger. Je eher Sie selbst oder zusammen mit Ihrem Angehörigen zum Arzt gehen, desto eher kann Ihnen geholfen werden. Das erspart Ihnen nicht nur Leiden sondern hilft Ihnen dabei, Ihr Leben trotz Parkinson lebenswert zu gestalten.

Parkinson: Nebensymptome

  • Veränderte Mimik und Stimme

Wenn sich aufgrund des Parkinson-Syndroms die Muskeln versteifen, verändert sich auch die Mimik der Betroffenen. Sie wirken in Gesprächen plötzlich wie unbeteiligt, ihr Blick ist eher starr, ihre Gestik schwach. Auch die Stimme von Parkinson-Patienten ist oft betroffen: Sie wird monotoner, flacher und oftmals undeutlich. So sehr der Betroffene sich auch bemüht – ausgleichen kann er diese Defizite nicht und darunter leiden manche stark. Denn was als mangelnde Anteilnahme oder gar abweisendes Verhalten daherkommt, ist in Wirklichkeit das Symptom einer Erkrankung, aber keineswegs das mutwillige Verhalten eines Menschen.

  • Niedergeschlagenheit, Interessens- und Antriebsverlust

Die Niedergeschlagenheit, die viele Parkinson-Erkrankte verspüren, hat sicherlich auch ihren Grund in der Erkrankung selbst. Es ist nicht einfach, plötzlich nicht mehr richtig gehen zu können, sich nicht wirklich an Gesprächen beteiligen zu können oder gar ständig etwas zu verschütten oder umzustoßen. Oft ziehen sich Betroffene daher aus ihrem sozialen Umfeld zurück und gehen nur noch ungern aus dem Haus.

  • Schlafstörungen

Mehr als 80 Prozent der Parkinson-Patienten leiden an verschiedenen Schlafstörungen.(1) Sie werden nachts wach, können nicht wieder einschlafen oder leiden am sogenannten „Gewaltschlaf“, das heißt sie träumen so heftig, dass sie im Schlaf ihren Bettpartner sogar möglicherweise schlagen oder treten.

  • Kreislauf- und Verdauungsstörungen

Kreislauf- und Verdauungsstörungen sind Folgeerscheinung der Bewegungsarmut aufgrund von Parkinson. Dadurch, dass sich die Vorgänge im Körper verlangsamen und die Nervenimpulse im Gehirn schwächer werden, ist auch der Kreislauf beeinträchtigt.

Der Kreislauf braucht länger, um von Liegen auf Stehen umzuschalten, sodass manchem Betroffenen schwarz vor Augen wird, wenn er zu hastig aufsteht. Magen und Darm arbeiten auch langsamer als zuvor, sodass es bei Parkinson zu Verdauungsstörungen kommen kann.

  • Störungen der Sexualfunktion

Die Störungen der Sexualfunktion bei einem Parkinson-Syndrom können unterschiedlich sein: Es kommt vor, dass das sexuelle Verlangen sowohl stark gemindert als auch extrem erhöht sein kann.

  • Nachlassende Feinmotorik

Die Versteifung der Muskeln hat neben den erheblichen Auswirkungen auf Gang und Haltung auch Folgen für die Feinmotorik. Betroffenen fällt es schwer, Gegenstände wie Besteck zu greifen und festzuhalten, sodass zum Beispiel eine Griffverstärkung notwendig wird. Aber auch das Festhalten von Stiften zum Verfassen von handschriftlichen Texten sowie das Tippen auf einer Tastatur bereitet Menschen mit Parkinson bei fortschreitendem Erkrankungsverlauf Schwierigkeiten.

Von Muskelsteifheit (Rigor) ist auch die Beckenbodenmuskulatur betroffen, so dass Parkinson-Patienten im Laufe der Erkrankung möglicherweise inkontinent werden können.

 

Tipp
Lassen Sie sich helfen

Die Nebensymptome eines Parkinson-Syndroms können nicht nur belastend sein, sondern sind oft auch schambesetzt. Dabei können viele der Nebensymptome gelindert werden. Hier gilt: Vertrauen Sie sich Angehörigen oder Ihrem Arzt an. Ein Azrt kann Ihnen sinnvolle Tipps für den Alltag geben, hilfreiche Medikamente verschreiben und nicht medikamentöse Parkinson-Therapien empfehlen. 

Parkinson: Diagnose

Die große Schwierigkeit bei der Diagnose eines Parkinson-Syndroms besteht darin, dass die Erkrankung schon fortgeschritten ist, bevor überhaupt wahrnehmbare Symptome auftauchen. Rund die Hälfte der Nervenzellen in der sogenannten substantia nigra („schwarze Substanz“) im Mittelhirn ist bereits verfallen, ehe Betroffene selbst oder ihre Angehörigen überhaupt merken, dass mit ihnen etwas nicht stimmt.(2)

Viele Nebensymptome wie Schlafstörungen, Muskelverspannungen oder Schmerzen, die durchaus Hinweise auf ein Parkinson-Syndrom geben können, werden einzeln diagnostiziert und oft ebenso vereinzelt behandelt. Bei Parkinson bleibt dies allerdings erfolglos. Es gibt auch noch keinen Blut- oder Labortest, der bereits in einem frühen Stadium eine sichere Diagnose von Parkinson ermöglicht.

Tipp
Gehen Sie sensibel mit Symptomen um

Wenn Mediziner ein Parkinson-Syndrom diagnostizieren, dann vor allem anhand der Symptome. Umso wichtiger ist es, dass auch Sie bei sich oder Ihrem Angehörigen einmal das „Gesamtbild der Störungen“ in Augenschein nehmen. Schlafstörungen und Muskelverspannungen können eine andere Ursache haben. Doch wenn dazu noch Antriebslosigkeit oder auch Störungen der Kontinenz kommen, könnte Parkinson dahinterstecken. Seien Sie also achtsam und sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Parkinson: Tests

  • L-Dopa-Test

Ein sicheres Verfahren, um Senioren auf Parkinson hin zu testen, ist der sogenannte „L-Dopa-Test“. L-Dopa ist ein spezifisches Parkinson-Medikament. Wird es verabreicht und bessern sich daraufhin die Symptome, ist dies ein ziemlich sicheres Indiz dafür, dass der Betroffene an Parkinson erkrankt ist.

  • Single Photonen Emissions-Computertomografie (SPECT)

Ein weiterer Parkinson-Test ist die sogenannte SPECT-Bildgebung („Single Photonen Emissions-Computertomografie“). Der Patient bekommt eine radioaktive Substanz verabreicht, die sich an bestimmte Moleküle heftet, die für den Transport von Dopamin, einem Botenstoff im Gehirn, zuständig sind. Der Prozess und Transport des Dopamins kann aufgrund der radioaktiven Substanz im Computertomografen (CT) bildhaft verfolgt werden. Dies kann Aufschlüsse über die Ursache einer Parkinson-Erkrankung (den Mangel an Dopamin in den Nervenzellen) geben. Nachteil des SPECT-Verfahrens ist jedoch, dass es sehr aufwändig und teuer ist – und daher eher selten als Parkinson-Test eingesetzt wird.(1)

  • Tests bei Parkinson-Demenz: Uhrentest und PANDA-Test

Es gibt eine ganze Reihe von sogenannten Skalen (= Tests), die bei der Erfassung eines Parkinson-Syndroms eingesetzt werden können. Gerade in Deutschland haben sich zwei Skalen durchgesetzt: der Uhrentest und der PANDA-Test („Parkinson Neuropsychometric Dementia Assessment-Test“). Die Tests dauern meist nicht länger als zehn Minuten und helfen speziell dabei, eine Parkinson-Demenz besser einschätzen zu können. Ein Großteil der Parkinson-Patienten entwickelt im Krankheitsverlauf eine Demenz.(3)

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 7102.10.72|Zuletzt geändert: 1202.80.42
(1)
Deutsche Gesellschaft für Neurologie - S3-Leitlinie Idiopathisches Parkinson-Syndrom – Kurzversion 2016
https://dgn.org/wp-content/uploads/2013/01/030010_LL_kurzfassung_ips_2016.pdf (letzter Abruf am 13.07.2021)
(2)
Max-Planck-Institut für Neurobiologie
www.neuro.mpg.de/373976/research_report_328335?c=373596 (letzter Abruf am 13.07.2021)
(3)
Deutsche Gesellschaft für Neurologie
https://dgn.org/leitlinien_tags/idiopathisches-parkinson-syndrom/ (letzter Abruf am 13.07.2021)
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
24 Stunden Pflege finden Small
Services
24-Stunden-Pflegekraft ganz einfach legal anstellen
Kostenlose Pflegehilfsmittel small
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Abbildung
Services
Vergleiche, Beratung & mehr. Alle Services im Überblick.
Das könnte Sie auch interessieren
Parkinson-Verlauf
Verlauf, Lebenserwartung & Therapie
Parkinson-Syndrom: Verlauf &Therapie
Parkinson Demenz
Parkinson-Demenz
Parkinson-Demenz: Ursachen & Risiko
Inkontinenzeinlagen
Inkontinenzeinlagen für Männer & Frauen
Inkontinenzeinlagen für Männer & Frauen
Entlastungsbetrag
Entlastungsbetrag
Betreuungs- und Entlastungsleistungen
Inkontinenzunterlagen
Inkontinenzunterlagen für Matratzen
Inkontinenzunterlagen
Thrombose: Symptome und Anzeichen
Thrombose - Symptome / Anzeichen erkennen
Thrombose: Symptome / Anzeichen erkennen