Pflegestufe 3: Voraussetzungen, Geld und Leistungen

Pflegestufe 3

Die Pflegestufe 3 sah bis zum 31.12.2016 Leistungen für „schwerstpflegebedürftige“ Menschen vor und sollte damit die umfassende Pflege bei sehr schwerwiegenden körperlichen und kognitiven Einschränkungen gewährleisten. Sie war die höchste gesetzlich definierte Pflegestufe und greifte auch beim sogenannten „Härtefall“. Zum 01.01.2017 wurde die Pflegestufe 3 in Pflegegrad 4 beziehungsweise Pflegegrad 5 umgewandelt. pflege.de beschreibt noch einmal in einem Überblick alle Leistungen bei Pflegestufe 3 und gibt einen Überblick, was sich seit 01.01.2017 mit der Umstellung auf die Pflegegrade geändert hat.

Inhaltsverzeichnis

So berechnen Sie kostenfrei Ihren Pflegegrad
Pflegegrad berechnen
Wichtiger Hinweis Es gibt keine Pflegestufen mehr

Zum 01.01.2017 haben fünf neue Pflegegrade das bisherige Pflegestufen-System abgelöst. Erfahren Sie mehr in unserer Themenwelt zu den Pflegegraden.

Was bedeutet Pflegestufe 3 / Pflegestufe drei?

Pflegestufe 3 erhielten bis 31.12.2016 in der Regel körperlich schwerstpflegebedürftige Menschen.

Gesetzliche Definition von Pflegestufe 3

Die Pflegestufe 3, auch „Schwerstpflegebedürftigkeit“ genannt, war im Elften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI) wie folgt definiert:

Die Schwerstpflegebedürftigkeit liegt dann vor, wenn der Hilfebedarf bei der Grundpflege so groß ist, dass er jederzeit gegeben ist und rund um die Uhr anfällt. Zusätzlich muss die pflegebedürftige Person mehrfach in der Woche Hilfe bei der Hauswirtschaft benötigen. Der wöchentliche Zeitaufwand muss im Tagesdurchschnitt mindestens fünf Stunden betragen, wobei auf die Grundpflege – die pflegerischen Hilfen bei Körperpflege, Ernährung und Mobilität von Ihnen als pflegende Angehörige oder Freunde – mindestens vier Stunden entfallen müssen.

Info

Aus Pflegestufe 3 wurde Pflegegrad 4 und Pflegegrad 5

Seit dem 01.01.2017 entspricht die alte „Pflegestufe 3“ dem heutigen anerkannten Pflegegrad 4. Lag neben der Pflegestufe 3 zusätzlich eine Demenzerkrankung vor, wurden entsprechende pflegebedürftige Versicherte in Pflegegrad 5 umgestuft. Mit dem kostenlosen Pflegegradrechner von pflege.de können Sie den voraussichtlichen Pflegegrad berechnen.

Pflegegradrechner von pflege.de
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis

Pflegestufe 3 mit eingeschränkter Alltagskompetenz

Litten schwerstpflegebedürftige Menschen zusätzlich unter einer Demenz, einer länger als ein halbes Jahr andauernden psychischen Krankheit oder einer geistigen Behinderung, so standen ihnen als anerkannt Pflegebedürftige mit dauerhaft eingeschränkter Alltagskompetenz auch sämtliche Pflege- und Betreuungsleistungen entsprechend der Pflegestufe 3 zu.

Voraussetzungen und Kriterien für Pflegestufe 3

Die Voraussetzung dafür, Pflegestufe 3 zu erhalten, war bis 31.12.2016 ein täglicher Unterstützungsaufwand von durchschnittlich fünf Stunden. Davon mussten mindestens 240 Minuten Verrichtungen der Grundpflege entfallen, und der tatsächliche Hilfebedarf musste jederzeit, auch nachts von 22 bis 6 Uhr, bestehen. Zur Grundpflege gehörten Hilfemaßnahmen zur Körperpflege, Ernährung und Mobilität.

Eine weitere Voraussetzung war, dass der Pflegebedürftige zusätzlich mehrmals pro Woche Unterstützung bei seiner Haushaltsführung (Einkauf, Hausreinigung) benötigte. Häufig nahmen diese hauswirtschaftlichen Hilfen zum Beispiel durch pflegende Angehörige die restliche Zeit des für Pflegestufe 3 insgesamt notwendigen täglichen Hilfebedarfs von fünf Stunden – neben der mindestens erforderlichen vierstündigen Grundpflege – in Anspruch.

Info

Was ist der Unterschied zwischen Grundpflege und Behandlungspflege?

Wenn Sie als pflegende Angehörige mit professionellen Pflegekräften sprechen, fallen häufig die Begriffe Grundpflege und Behandlungspflege:

  • Grundpflege bezeichnet alle von Laien und Pflegehelfern geleisteten alltäglichen Hilfen bei Körperpflege, Ernährung und Bewegung (Mobilität), die von der Pflegeversicherung nur bezuschusst werden.
  • Unter Behandlungspflege fallen alle Leistungen der professionellen Krankenpflege wie Wundversorgung, Medikamentengabe oder Verbandswechsel, die ein Arzt verordnen muss und die vollständig von der Krankenversicherung übernommen werden.

Zeitaufwand für Pflegestufe 3 im Überblick

Die nachfolgenden Pflegeminuten waren bis zum 31.12.2016 entscheidend für die Einteilung in Pflegestufe 3. Mit der Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade zum 01.01.2017 ist das Ausmaß der noch vorhandenen Selbstständigkeit entscheidendes Kriterium bei der Pflegebegutachtung.

Pflegestufe Täglicher Hilfebedarf …davon Grundpflege …davon im Haushalt
3 300 Minuten Mind. 240 Minuten, rund um die Uhr Die übrige Zeit von 300 Minuten mehrmals in der Woche
Info

Pflegetagebuch als wichtiger Nachweis des tatsächlichen Pflegebedarfs

Vor der Einführung der Pflegegrade im Jahr 2017 orientierten sich die Begutachtungsrichtlinien zur Einstufung in eine Pflegestufe an der Zeit, die für die Pflege und Betreuung aufgewendet wurde. Das sogenannte Pflegetagebuch findet hier seinen Ursprung. Dennoch kann das Protokoll auch heute noch sehr wertvolles Instrument zur Vorbereitung auf die Pflegebegutachtung sein. Das Dokument bietet eine optimale Vorlage, die dem Gutachter hilft, den Pflegeaufwand realistisch einschätzen zu können. So verbessern Sie Ihre Chancen, den Pflegegrad zu erhalten, der Ihnen tatsächlich zusteht.

pflege.de bietet Ihnen einen kostenlosen Vordruck, den Sie ausfüllen und dem Gutachter vorlegen können.

Bonus
Ihr Pflegetagebuch – zur Dokumentation Ihres persönlichen Pflegebedarfs
  • Dokumentation leicht gemacht
  • Gut vorbereitet in die Pflegebegutachtung
  • Fairen Pflegegrad erhalten

Kriterien und Bedingungen für Pflegestufe 3 bei Härtefällen – zum Beispiel bei Demenz

Pflegebedürftige, die mehr Pflege und Betreuung benötigten als für Pflegestufe 3 vorgesehen war, konnten auch als Härtefälle anerkannt werden und erhielten dann die höchstmöglichen Geldleistungen der Pflegeversicherung. Als Härtefälle galten Schwerstpflegebedürftige, die bei Körperpflege, Ernährung oder Mobilität (sogenannte Grundpflege) täglich im Durchschnitt sieben Stunden auf fremde Hilfe angewiesen waren, wobei mindestens zwei Stunden auf die Nacht entfallen mussten.

Info

Keine erhöhten Geldleistungen für Demenzerkrankte mit Pflegestufe 3

  • Wesentlicher Unterschied zu Pflegestufe 1 oder 2: Im Unterschied zu Pflegestufe 1 oder 2 erhielten Demenzerkrankte mit Pflegestufe 3 die gleichen Geldleistungen wie körperlich Schwerstpflegebedürftige mit Pflegestufe 3, die nicht unter Demenz leiden.
  • Mehr Geld nur bei Härtefällen mit Pflegestufe 3: Ausschließlich bei Härtefällen mit Pflegestufe 3 standen zum Beispiel betroffenen schwerstdemenzerkrankten Schwerstpflegebedürftigen höhere Pflegeleistungen zu für ihre zumeist stationäre Pflege zu als anderen Leistungsempfängern mit Pflegestufe 3.

Kriterien und Bedingungen für Menschen mit Pflegestufe 3 und eingeschränkter Alltagskompetenz

Zusätzlich zur körperlichen Pflegebedürftigkeit nach den Voraussetzungen für Pflegestufe 3 haben Gutachter des MDK oder MEDICPROOF bis 31.12.2016 geprüft, ob der Betroffene aufgrund von gleichzeitiger Demenz, psychischer Krankheit oder geistiger Behinderung auch dauerhaft eingeschränkt alltagskompetent war. In besonders schweren Fällen konnte auch ein erhöhtes Maß an Betreuung und Beaufsichtigung festgestellt werden. Was die Fachleute dabei im Einzelnen nach den geltenden 13 Prüfkriterien für eingeschränkte Alltagskompetenz ermittelten, hat pflege.de für Sie als pflegende Angehörige in diesem Artikel zum Thema „Pflegestufe 0“ zusammengefasst. Bestätigten die Gutachter dem Betroffenen Schwerstpflegebedürftigkeit nach den Kriterien für Pflegestufe 3 zusätzlich eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz, benötigte er neben vielen pflegerischen Hilfen auch intensive zusätzliche Betreuung.

Pflegestufe 3 beantragen – Ob AOK, Barmer, …  bei jeder Pflegeversicherung möglich

Bis zum 31.12.2016 konnten Sie bei der zuständigen Pflegekasse eine Pflegestufe beantragen. Seit dem 01.01.2017 stellen Sie einen Antrag auf Pflegegrad. An dem organisatorischen Ablauf hat sich seit der Umstellung von Pflegestufen auf Pflegegrade jedoch nichts geändert: Nachdem Sie den Antrag entweder schriftlich oder telefonisch bei der Pflegekasse gestellt haben, beurteilt ein Gutachter des Medizinischen Dienstes (damals noch MDK, bei gesetzlich Versicherten) oder MEDICPROOF (bei Privatversicherten) die häusliche Pflegesituation des Antragstellers. Die Ergebnisse dieses Hausbesuchs werden einem Pflegegutachten erfasst, welches an die Pflegekasse übermittelt wird. Mit diesem Gutachten entscheidet die Pflegekasse über den Anspruch auf eine Pflegestufe beziehungsweise Pflegegrad.

Bonus
Ihr Pflegegrad-Antragsformular
  • Vorgefertigtes Antragsformular zum einfachen Ausfüllen
  • Ausfüllen, ausdrucken, versenden – fertig!

Leistungen und Geld bei Pflegestufe 3

Bescheinigten die Gutachter vom Medizinischen Dienst (damals noch MDK) oder MEDICPROOF dem Versicherten nach dem Hausbesuch eine erhebliche Pflegebedürftigkeit nach den Kriterien für Pflegestufe 3 sowie eingeschränkte Alltagskompetenz, genehmigte die zuständige Pflegekasse in der Regel diese Pflegestufe und zahlte ihm die damit verbundenen Pflegeleistungen. Dazu gehörten:

  • Pflegegeld oder Pflegesachleistungen
  • Betreuungs- und Entlastungsleistungen
  • Kurzzeitpflege
  • Verhinderungspflege
  • Tagespflege und Nachtpflege
  • Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel
  • Zuschuss zur Wohnraumanpassung oder für Wohngruppen (Senioren-WG)

Pflegegeld bei Stufe 3: Geld für Angehörige und Pflegesachleistungen

Alle mit Pflegestufe 3 anerkannten Schwerstpflegebedürftigen und Demenzerkrankten konnten bis 31.12.2016 zwischen zwei Leistungsarten für häusliche Pflege wählen:

  • Sie erhielten entweder Pflegegeld, wenn sie sich nur von Ihnen als Angehörige oder Freunde pflegen und betreuen lassen.
  • Oder sie bekamen Pflegesachleistungen, wenn sie sich ausschließlich von einem häuslichen Pflegedienst oder vorübergehend in einer Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung versorgen lassen wollten.

Bis zum 31.12.2016 erhielten Pflegebedürftige mit oder ohne Demenz und Pflegestufe 3 entweder 728 Euro monatliches Pflegegeld bei ihrer Pflege und Betreuung durch Angehörige oder Pflegesachleistungen von 1.612 Euro bei professioneller Pflege durch einen Pflegedienst.

Lediglich für Härtefälle mit Pflegestufe 3 bei schwersten körperlichen Erkrankungen und/oder schwerster Demenz erhöhten sich die monatlichen Pflegesachleistungen für die dann erforderliche professionelle Pflege und Betreuung auf 1.995 Euro, während als Pflegegeld unverändert 728 Euro festgeschrieben blieben.

Info

Kombipflege bei Pflegestufe 3: Pflegegeld und Sachleistungen

Versicherte mit Pflegestufe 3 konnten auch die sogenannte Kombinationsleistung aus Pflegegeld und Sachleistungen nutzen, wenn sie mit anerkannter Pflegestufe 3 sowohl durch Sie als Angehörige als auch durch einen häuslichen Pflegedienst versorgt wurden. In diesem Fall wurde das Pflegegeld aber um den Anteil gekürzt, der prozentual von Sachleistungen bereits genutzt wurde.

Betreuungs- und Entlastungsleistungen bei Pflegestufe 3

Auch körperlich Pflegebedürftige mit Pflegestufe 3 erhielten neben demenzerkrankten, psychisch erkrankten und geistig behinderten Menschen Zuschüsse für sogenannte Betreuungs- und Entlastungsleistungen von 104 Euro monatlich. Wer besonders zeitintensiv betreut oder beaufsichtigt werden musste wie zum Beispiel schwer Demenzerkrankte, erhielt für diese Zwecke sogar 208 Euro von seiner Pflegekasse. Durch die Umstellung auf die Pflegegrade wurde der Zuschuss für Betreuungs- und Entlastungsleistungen zum 01.01.2017 für alle Versicherten mit Pflegegrad auf 125 Euro pro Monat vereinheitlicht.

Hauswirtschaftliche Leistungen vom ambulanten Pflegedienst

Für Betreuung und Entlastung sorgen in der Regel geschulte ehrenamtliche Kräfte, ausgebildete Alltagsbegleiter von Demenzerkrankten sowie Haushaltshilfen. Diese Menschen entlasten pflegende Angehörige stundenweise von ihrem häuslichen Pflegealltag und verhelfen ihnen zu freier Zeit für ihre Erledigungen oder Pausen – dabei hat sich zum 01.01.2017 nichts verändert. Dabei bieten die ehrenamtlichen Kräfte den Betroffenen unter anderem Aktivitäten wie Gespräche, Spaziergänge, Malen, Basteln, Kochen, Backen, Singen, Lesen oder Vorlesen.

Info

Wurde nur Pflegegeld bezogen, waren die privaten Pflegepersonen auch für die hauswirtschaftliche Versorgung zuständig

Erhielt die versicherte Person bis zum 31.12.2016 Leistungen der Pflegestufe 3 und bezog nur Pflegegeld, weil sie allein durch Angehörige versorgt wurde, waren diese auch für seine hauswirtschaftliche Versorgung verantwortlich.

Kurzzeitpflege bei Pflegestufe 3

Insbesondere nach Krankenhausaufenthalten ist Kurzzeitpflege eine gute Lösung für Betroffene und Angehörige, ehe sie nach Hause zurückkehren können. Pflegebedürftigen mit Pflegestufe 3 zahlte die Versicherung für die vorübergehende professionelle Kurzzeitpflege zum Beispiel in einem Alten- oder Pflegeheim oder in einer Kurzzeitpflege-Einrichtung bis 31.12.2016 bis zu 1.612 Euro Zuschuss für höchstens 28 Tage im Jahr. Durch eine Kombinationsleistung hatten Pflegebedürftige sogar Anspruch auf bis zu 56 Tage Kurzzeitpflege und Zuschüsse bis zu 3.224 Euro im Jahr, wenn sie im laufenden Jahr noch keine Verhinderungspflege gebraucht haben.

Verhinderungspflege bei Pflegestufe 3

Was tun, wenn Sie als pflegende Angehörige einmal Urlaub machen wollen oder einmal selbst ernsthaft erkranken? In diesem Fall brauchen Sie sich auch keine Sorgen zu machen, denn die Pflegekasse muss dann Verhinderungspflege durch einen ambulanten Pflegedienst genehmigen. Die Pflegekasse förderte diese Leistung bei Pflegestufe 3 bis 31.12.2016 im Regelfall mit höchstens 1.612 Euro für maximal 28 Tage im Jahr. Durch eine Kombination der Leistungen konnten Pflegebedürftige bis 31.12.2016 sogar bis zu 2.418 Euro für bis zu 42 Tage (6 Wochen) im Jahr von der Pflegekasse erhalten, wenn sie im Kalenderjahr keine Kurzzeitpflege beansprucht haben.

Tagespflege bei Pflegestufe 3

Wenn Ihr zuhause versorgter Pflegebedürftiger neben Ihrer Hilfe regelmäßig auch mehrere Stunden Unterstützung von professionellen Pflegekräften braucht, gibt es dafür auch Tagespflege- und Nachtpflege-Einrichtungen in Ihrer Nähe. Die Tages- oder Nachtpflege bei Pflegestufe 3 förderte die zuständige Pflegekasse bis 31.12.2016 mit 1.612 Euro monatlich. Und das lohnte sich für Ihren Pflegebedürftigen auch finanziell: Diesen Zuschuss erhielt er zusätzlich zu seinem Pflegegeld oder zu seinen Sachleistungen.

Weitere Leistungen bei häuslicher Pflege und Pflegestufe 3

Neben Pflegegeld, Sachleistungen und Zuschüssen für Betreuung und Entlastung standen Schwerstpflegebedürftigen mit Pflegestufe 3 noch viele weitere Leistungen zu:

  • Bis zu 40 Euro monatlich (heute: bis zu 60 Euro) für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel wie Inkontinenzprodukte oder Einmalhandschuhe.
  • Zuschüsse für die Wohnraumanpassung zugunsten der Barrierefreiheit von bis zu 4.000 Euro.
  • Fördermittel für ambulant betreute Wohngruppen oder Wohngemeinschaften (Senioren-WG): Immer beliebter werden bei leicht Pflegebedürftigen und Demenzerkrankten ambulant betreute Wohngruppen oder Wohngemeinschaften (WGs). Diese alternativen Wohnformen förderten die Pflegekassen bis zum 31.12.2016, aber auch weiterhin seit 01.01.2017: Bis zu vier WG-Bewohner/innen erhalten jeweils einen Gründungszuschuss von 2.500 Euro sowie 205 Euro zur Anstellung einer Organisationskraft.
Curabox Kostenlose Pflegehilfsmittel
Monatlich kostenlose Pflegehilfsmittel!

Desinfektionsmittel, Einmalhandschuhe & mehr: Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenlose Pflegehilfsmittel bei Pflegegrad. Stressfrei & unkompliziert!

  • Deutsche Markenprodukte
  • Lieferung nach Hause
  • Monatlich bis zu 60 € sparen

 

Häusliche Pflege bei Pflegestufe 3: Kosten und Zuzahlungen

Grundsätzlich lässt sich nicht pauschal beantworten, welche Zuzahlungen die Pflegedienste in Ihrer Region verlangen. Je nach Leistungsumfang und Region fallen die Beträge unterschiedlich aus. Am besten vergleichen Sie die Preise von ambulanten Pflegediensten in Ihrer Umgebung. Fragen Sie die Pflegedienstleitung gezielt nach dem Eigenanteil für Ihren Betroffenen, ehe Sie sich im Einvernehmen mit ihm für einen Dienst entscheiden.

Leistet Ihr Pflegedienst ärztlich verordnete häusliche Krankenpflege, so übernimmt die Krankenkasse des Versicherten sämtliche Kosten dafür. Gesetzlich Krankenversicherte müssen einen Eigenanteil von 10 Euro pro Arztverordnung aufbringen.

Stationäre Pflege bei Pflegestufe 3: Kosten und Zuzahlungen im Pflegeheim

Bei stationärer Pflege in einem Alten- oder Pflegeheim haben die Pflegekassen nur die reinen Pflegeleistungen für Bewohner mit Pflegestufe 3 mit monatlich 1.612 Euro, in Härtefällen mit monatlich 1.995 Euro, gefördert.

Aus eigener Tasche zahlen müssen Heimbewohnende – vor und nach dem 01.01.2017 – grundsätzlich die Kosten für

  • ihre Unterkunft,
  • ihre Verpflegung sowie
  • Investitionsanteil bei Seniorenheimen, die nicht mit öffentlichen Zuschüssen gebaut wurden.
Tipp
Vergleichen Sie die Pflegeheime vor Ort

Die zu leistenden Eigenanteile in Pflegeheimen unterscheiden sich je nach Lage, Ausstattung und Region der Einrichtung erheblich voneinander. Daher nennt pflege.de an dieser Stelle keine konkreten Zahlen. Natürlich verlangen breit ausgestattete Häuser und luxuriöse Residenzen mit besonderem Service auch höhere Zuzahlungen von ihren Bewohnenden gegenüber Standardhäusern. Vergleichen Sie daher unbedingt zunächst die Pflegeheim-Kosten in Ihrer Region. Einige Häuser nennen die notwendigen Zuzahlungen bereits auf ihrer Internetseite.

Pflegestufe 3 ohne Demenz: Höhe der Geldleistungen und Zuschüsse im Überblick

Versicherte mit Pflegestufe 3 ohne Demenz hatten bis zum 31.12.2016 Anspruch auf folgende Pflegeleistungen:

Geldleistungen und Zuschüsse bei Pflegestufe 3 ohne Demenz Höhe & Umfang bis zum 31.12.2016
Pflegegeld oder Pflegesachleistungen 728 € (monatlich) oder 1.612 € (monatlich)
Betreuungs- und Entlastungsleistungen 104 € (monatlich)
Tages- und Nachtpflege 1.144 € (monatlich)
Kurzzeitpflege 1.612 € für max. 28 Tage (jährlich)
Verhinderungspflege 1.612 € für max. 28 Tage (jährlich)
Stationäre Pflege 1.330 € (monatlich)
Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel Bis zu 40 € (monatlich)
Zuschuss zur Wohnraumanpassung Bis zu 4.000 € je Gesamtmaßnahme
Zuschuss für Wohngruppen (Senioren-WG) Bis zu 2.500 € Gründungszuschuss plus 205 € monatlicher Organisationszuschuss

Pflegestufe 3 mit Demenz: Höhe der Geldleistungen und Zuschüsse im Überblick

Versicherte mit Pflegestufe 3 mit Demenz hatten bis zum 31.12.2016 Anspruch auf folgende Pflegeleistungen:

Geldleistungen und Zuschüsse bei Pflegestufe 3 mit Demenz Höhe & Umfang bis zum 31.12.2016
Pflegegeld oder Pflegesachleistungen 728 € (monatlich) oder 1.612 € (monatlich)
Betreuungs- und Entlastungsleistungen 208 € (monatlich)
Tages- und Nachtpflege 1.144 € (monatlich)
Kurzzeitpflege 1.612 € für max. 28 Tage (jährlich)
Verhinderungspflege 1.612 € für max. 28 Tage (jährlich)
Stationäre Pflege 1.330 € (monatlich)
Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel Bis zu 40 € (monatlich)
Zuschuss zur Wohnraumanpassung Bis zu 4.000 € je Gesamtmaßnahme
Zuschuss für Wohngruppen (Senioren-WG) Bis zu 2.500 € Gründungszuschuss plus 205 € monatlicher Organisationszuschuss

Umstellung: Aus alter Pflegestufe 3 wurden die neuen Pflegegrade 4 und 5

Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) wurden die drei alten Pflegestufen zum 01.01.2017 in fünf neue Pflegegrade überführt. Pflegebedürftige, demenzerkrankte, psychisch erkrankte und geistig behinderte Antragsteller auf Pflegeleistungen werden seitdem nach einem neuen System begutachtet: In welchem Ausmaß ein Mensch pflegebedürftig ist, entscheiden Gutachter vom Medizinischen Dienst beziehungsweise MEDICPROOF seither daran, wie selbstständig der Antragsteller noch ist. Im Anschluss entscheidet die zuständige Pflegekasse nach Einzelfall-Gutachten, ob sie einen Pflegegrad anerkennt oder ablehnt. Die nachfolgende Grafik zeigt die Umstellung der alten drei Pflegestufen in die fünf neuen Pflegegrade.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die neue Faustregel für Sie seit Januar 2017: Je unselbstständiger und hilfsbedürftiger Ihr pflegebedürftiges oder demenzerkranktes Familienmitglied ist, einen umso höheren Pflegegrad und umso mehr Leistungen erhält es von seiner Pflegekasse.
  • Pflegestufe 3 wird zum neuen Pflegegrad 4: Wer früher als Schwerstpflegebedürftiger über Pflegestufe 3 verfügte, hat zum Januar 2017 automatisch den neuen Pflegegrad 4 zugeteilt bekommen, der für „schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit“ steht. Da Betroffene schon einmal begutachtet wurden, um ihre Pflegestufe 3 genehmigt zu bekommen, mussten sie sich 2017 nicht erneut von Gutachtern nach dem neuen Prüfverfahren kontrollieren lassen. Auch ihre bisherigen Leistungen erhalten sie in mindestens der gleichen Höhe weiter wie vor dem 01.01.2017.
  • Demenzerkrankte mit Pflegestufe 3 erhalten Pflegegrad 5: Schwerstpflegebedürftige mit Demenz und Pflegestufe 3 wurden von ihren Pflegekassen zum 01.01.2017 automatisch in Pflegegrad 5 eingestuft. Damit erkannte ihre Pflegekasse ihre „schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit“ an und zahlt seitdem die Leistungen mindestens in bisheriger Höhe weiter.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Pflegestufe 3?

Hinweis: Zum 01.01.2017 wurden aus der alten Pflegestufe 3 die neuen Pflegegrade 4 und 5.

Pflegestufe 3 war eine der drei im Pflegeversicherungsgesetz festgelegten Pflegestufen und entsprach einer „Schwerstpflegebedürftigkeit“. In erster Linie erhielten körperlich schwerstpflegebedürftige Menschen mit einem erhöhten Pflegebedarf diese Pflegestufe 3.

Wie hoch ist Pflegestufe 3?

Pflegestufe 3 war bis zum 31.12.2016 eine von drei gesetzlich festgelegten Pflegestufen. Seit dem 01.01.2017 lösen die neuen Pflegegrade 4 und 5 die alte Pflegestufe 3 ab. Im neuen Pflegegrade-System gibt es insgesamt fünf Pflegegrade, bei denen Pflegegrad 5 dem höchsten Ausmaß an Pflegebedürftigkeit entspricht.

Was braucht man für Pflegestufe 3 bzw. wann bekommt man sie?

Hinweis: Zum 01.01.2017 wurden aus der alten Pflegestufe 3 die neuen Pflegegrade 4 und 5. Seither ist der konkrete Zeitaufwand für die Pflege nicht mehr entscheidend für die Anerkennung einer Pflegebedürftigkeit (gemäß SGB XI). Relevant ist der Grad der noch vorhandenen Selbstständigkeit.

Für die Zuerkennung der Pflegestufe 3 galten bis zum 31.12.2016 folgende Voraussetzungen:

  • Täglicher Hilfebedarf: mindestens 300 Minuten
  • Davon Hilfe bei der Grundpflege: mindestens 240 Minuten täglich rund um die Uhr
  • Hilfen im Haushalt: die übrige Zeit der 300 Mindest-Minuten mehrmals in der Woche

Was bekommt man bei Pflegestufe 3 bzw. was beinhaltet sie?

Hinweis: Zum 01.01.2017 wurden aus Pflegestufe 3 die neuen Pflegegrade 4 und 5.

Ein Pflegebedürftiger mit oder ohne Demenz und Pflegestufe 3 hatte zunächst, wie auch im heutigen Pflegegrade-System, die Wahl zwischen zwei Leistungsarten seiner Pflegekasse: Entweder auf Pflegegeld oder auf Pflegesachleistungen. Eine Kombination aus diesen Leistungsarten war bereits zu Zeiten des alten Pflegestufen-Systems, in Form der sogenannten Kombinationsleistung möglich.

Wie viel Geld bekommt man bei Pflegestufe 3?

Hinweis: Zum 01.01.2017 wurden aus Pflegestufe 3 die neuen Pflegegrade 4 und 5.

Bis zum 31.12.2016 stand körperlich pflegebedürftigen Menschen mit Pflegestufe 3 entweder ein monatliches Pflegegeld von 728 Euro bei Pflege durch Angehörige oder monatliche Pflegesachleistungen von 1.612 Euro bei häuslicher Pflege durch einen Pflegedienst zu.

Pflege- und betreuungsbedürftige Menschen mit Pflegestufe 3 und eingeschränkter Alltagskompetenz wie beispielsweise in Folge einer Demenz erhielten monatlich dasselbe Pflegegeld in Höhe von 728 Euro bei Pflege und Betreuung durch Angehörige. Bei den Sachleistungen erhielt diese Personengruppe höhere Beträge: Menschen mit Pflegestufe 3 und eingeschränkter Alltagskompetenz konnten Sachleistungen von 1.995 Euro bei häuslicher Pflege durch ihren Pflegedienst beziehen.

Wie viel Rente bekommt man bei Pflegestufe 3?

Hinweis: Zum 01.01.2017 wurden aus Pflegestufe 3 die neuen Pflegegrade 4 und 5.

Die Pflegeleistungen und die gesetzliche Rente sind zwei unterschiedliche Posten bei der Pflegekasse und sind unabhängig voneinander. Sie werden somit auch nicht miteinander verrechnet.

Was macht ein Pflegedienst bei Pflegestufe 3?

Hinweis: Zum 01.01.2017 wurden aus Pflegestufe 3 die neuen Pflegegrade 4 und 5.

Die Aufgaben eines ambulanten Pflegedienstes richten sich nach dem individuellen Bedarf der pflegebedürftigen Person. Nachfolgend sehen Sie Beispiele, welche Leistungen darunter fallen können:

  • Grundpflege (beispielsweise Körperpflege)
  • Medizinische Behandlungspflege nach SGB V (beispielsweise Verbandswechsel)
  • Betreuung (beispielsweise Freizeitbeschäftigung)
  • Hauswirtschaftliche Versorgung (beispielsweise Einkaufen oder Kochen)

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 6102.10.82|Zuletzt geändert: 1202.01.11
Abbildung
Services
Einfach die passenden Pflegeleistungen finden
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Kostenlose Pflegehilfsmittel small
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Pflegegrad Widerspruch Hilfe
Services
Schneller Pflegegrad-Widerspruch: So einfach geht's.
Pflegeleistungen
Ratgeber
Pflegeleistungen: Der große Überblick
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Services
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Altenheim Kosten
Ratgeber
Pflegeheimkosten: Was kostet ein Platz im Pflegeheim?
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Das könnte Sie auch interessieren
Pflegestufe 2
Pflegestufe 2
Die alte Pflegestufe 2: Ein Überblick
Pflegestufen-Widerspruch
Widerspruch
Widerspruch bei Ablehnung einer Pflegestufe
Pflegestufen beantragen
Pflegestufe beantragen
Pflegestufe beantragen: Wie ging das?
Pflegestufe 1
Pflegestufe 1
Die alte Pflegestufe 1: Ein Überblick
Pflegestufe 0
Pflegestufe 0
Die alte „Pflegestufe 0“: Ein Überblick
Inkontinenzeinlagen
Inkontinenzeinlagen für Männer & Frauen
Inkontinenzeinlagen für Männer & Frauen