Entlastungsbudget

Entlastungsbudget für die Pflege

Das sogenannte Entlastungsbudget für die Pflege wurde in der Großen Koalition bis 2021 stark diskutiert. Zum Ende der Legislaturperiode wurde das Vorhaben jedoch auf Eis gelegt – zur Enttäuschung vieler Pflegender und Gepflegter. Was beinhaltete das Entlastungsbudget und wann sollte es kommen? pflege.de stellt die Idee rund um das Entlastungsbudget vor und zeigt, welche finanziellen Verbesserungen es für die häusliche oder teilstationäre Pflege bedeuten könnte.

Inhaltsverzeichnis

Entlastungsbudget: Definition

Das Entlastungsbudget (auch „Flexi-Budget“, „Pflegebudget“ oder „Pflegebudget 2020“ genannt) ist ein Finanzierungskonzept für die häusliche Pflege, das den Zugang zu Pflegeleistungen vereinfachen soll, indem mehrere Leistungsbudgets zusammengefasst werden.

Das Vorhaben ist im Koalitionsvertrag 2018 der Bundesregierung verankert. (1) Demnach war vorgesehen, die Beträge aus Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege und Tages- und Nachtpflege zu einem Budget zusammenzuführen, das flexibel und unbürokratisch von den Versicherten abgerufen werden soll. Das Konzept wäre jedoch – je nach Ausgestaltung – mit erheblichen Kosten für die Kassen verbunden, was es aus Sicht von Kritikern unrealistisch machte. Im Mai 2021 wurde das Projekt von Kanzleramtsminister Helge Braun für die laufende Legislaturperiode auf Eis gelegt.

Alternatives Entlastungsbudget

Da das Entlastungsbudget der Bundesregierung in der vollen Ausprägung unterm Strich sehr teuer gewesen wäre, brachte die Initiative sorgender und pflegender Angehöriger (hier kurz „SPA“) eine Alternative ins Gespräch. Dieses „alternative Entlastungsbudget“ sah vor, die Leistungen der Tages- und Nachtpflege mit aufzunehmen und stattdessen den Entlastungsbetrag von monatlich 125 Euro sowie den Umwandlungsanspruch von 40 Prozent der Pflegesachleistungen einzurechnen.

Entlastungsbudget und Pflegebudget: Vorschlag des Pflegebevollmächtigten

Der Pflegebevollmächtigte Andreas Westerfellhaus brachte ebenfalls einen angepassten Vorschlag für das Entlastungsbudget ein: Neben dem Entlastungsbudget sollte den Pflegebedürftigen ein monatliches Pflegebudget zur Verfügung stehen. (2) (3)

Entlastungsbudget (Quartalsbudget) Pflegebudget (Monatsbudget)
umfasst die bisherige

umfasst die bisherige(n)

  • Pflegesachleistungen (Pflegedienst)
  • Betreuungs-und Entlastungsleistungen
  • Kostenübernahme für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch in Höhe von bis zu 40 Euro
  • Verfügbar zu 100 % für teilstationäre Pflege (Tages- und Nachtpflege, Kurzzeitpflege)
  • Vorteil: Die Möglichkeit, mehr Geld für stationäre Pflegeangebote ausgeben zu können schafft Anreize, Angebote auszubauen.
  • Nicht ausgeschöpfte Beträge können im nächsten Quartal genutzt werden.

Offen: Wie viel des Entlastungsbudgets dürfte für die selbst organisierte Pflege ausgegeben werden?

Berechnung des persönlichen Entlastungsbudgets

Wie sich ein persönliches Entlastungsbudget berechnen würde, hängt vom Pflegegrad der betroffenen Person ab.

Entlastungsbudget-Berechnung

Variante 1: Von der GroKo formuliertes Entlastungsbudget (4) Variante 2: „Alter-
natives Entlastungs-
budget“, vorgeschlagen
von der Initiative
SPA (5)
Pflegegrad 2 11.492 € 8.031 €
Pflegegrad 3 18.800 € 10.954 €
Pflegegrad 4 22.568 € 12.462 €
Pflegegrad 5 27.164 € 14.300 €
Kritik zu teuer und unrealistisch günstiger und somit laut Initiative realistischer

Persönliches Pflegebudget 2020: Entlastungsbudget nach Vorschlag des Pflegebevollmächtigten

Monatliches Pflegebudget(6) Entlastungs-
budget,
quartalsweise(7)
Jährlicher Betrag aus
Pflegebudget und
Entlastungsbudget
Pflege-
grad 2
854 € 2.873 € 10.248 (PB) + 11.492 (EB) = 21.740 €
Pflege-
grad 3
1.463 € 4.700 € 17.556 (PB) + 18.800 (EB) = 36.356 €
Pflege-
grad 4
1.777 € 5.642 € 21.324 (PB) + 22.568 (EB) = 43.892 €
Pflege-
grad 5
2.160 € 6.791 € 25.920 (PB) + 27.164 (EB) = 53.084 €

Das aktuelle Pflegesystem: ein Paragrafen-Dschungel

Die Komplexität des geltenden Pflegegesetzes lässt sich am Beispiel des Entlastungsbetrags verdeutlichen. Das Abrufen des Entlastungsbetrags von monatlich 125 Euro (§ 45 SGB XI) ist an komplizierte Bedingungen geknüpft. Beispielsweise können Entlastungs-und Betreuungsleistungen nur mit dem Entlastungsbetrag finanziert werden, sofern der Anbieter nach dem jeweiligen Landesrecht anerkannt ist.

Hinzu kommt, dass viele Familien nicht wissen,

  • dass sie den Entlastungsbetrag erhalten können.
  • wie sie ihn beantragen müssen.
  • wofür er verwendet werden kann.

Laut der Initiative sorgender und pflegender Angehöriger (SPA) hatte dies im Jahr 2017 zur Folge, dass von 64 % der deutschen Familien keine Entlastungsleistungen nach § 45 SGB XI abgerufen wurden. Damit verfielen 2,1 Mrd. Euro zur Unterstützung im Alltag. (8)

Expertenmeinung

Aus dem Diskussionspapier: […] das [Pflege-]System ist komplex: Pflegebedürftige haben eine Vielzahl teilweise kleiner, kombinierbarer oder sich gegenseitig ausschließender Leistungsansprüche […]. Immer wieder müssen dafür spezielle Anträge gestellt werden. Insbesondere Leistungen, die pflegende Angehörige entlasten sollen, werden deshalb oftmals nicht abgerufen. Eine fatale Entwicklung.(2)

Andreas  Westerfellhaus
Andreas Westerfellhaus
Pflegebeauftragter der Bundesregierung zum Leistungsrecht der Pflegeversicherung

Was würde das Entlastungsbudget bringen?

Das Entlastungsbudget verspricht, das bürokratische Dickicht des Leistungsrechts in der Pflegeversicherung zu lichten.

Vorteile des Entlastungsbudgets
  • Entbürokratisierung: Keine komplizierte Antragstellung, keine uneinheitlichen Regeln, keine Nachteile durch fehlende Angebote. Da pflegende Angehörige in der Pflege ohnehin von Überlastung betroffen sind, würde ein vereinfachtes Pflegebudget eine erhebliche organisatorische Erleichterung für sie bedeuten.
  • Flexibilität: Derzeit kann es passieren, dass Versicherte ihre Rechnungen für Pflegekosten erst am Jahresende bei der Pflegekasse einreichen können. So summiert sich der Entlastungsbetrag im Laufe des Jahres auf und kann erst dann für höhere Kosten verwendet werden. Ein flexibles Budget würde dem Versicherten die Wahl lassen, wann er die Leistung abrufen will. Pflegepersonen könnten so freier über die Verwendung der Mittel entscheiden. (9)
  • Mehr Geld: Da viele Leistungen aufgrund des komplexen Antragsverfahrens aktuell nicht abgerufen oder Angebote – wie Kurzzeitpflegeplätze – nicht überall angeboten werden, wird eine hohe Summe an Geldern derzeit nicht an die Familien ausgezahlt. Dies würde sich voraussichtlich mit dem Entlastungsbudget ändern.
Tipp
Auch Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel oftmals nicht genutzt

Ähnliches gilt für weitere Pflegeleistungen, die Betroffenen nicht bekannt sind, wie die Erstattung von Pflegehilfsmittel (unter anderem Desinfektionsmittel, Einmal-Handschuhen, Mundschutz) im Wert von monatlich bis zu 40 Euro. Diese Hilfsmittel sind besonders wichtig für eine hygienische Pflege zuhause. pflege.de versucht daher für deren Verwendung zu sensibilisieren. Bei Bedarf können die Hilfsmittel in wenigen Minuten mit der curabox bestellt werden.

Entlastungsbudget: aktueller Stand

Die Bundesregierung hat unter Leitung des Bundesgesundheitsministeriums bereits viele Gesetzesvorhaben umgesetzt, die die Pflegesituation in der derzeitigen Legislaturperiode verbessert haben. Obwohl im Koalitionsvertrag ein Entlastungsbudget vorgesehen ist, ist die Umsetzung gescheitert.

Grundsätzlich muss man jetzt abwarten, welche Parteien die Regierung bilden werden und wer am Ende das Finanzministerium besetzen wird.

Die Hintergründe dafür sind vielfältig:

  1. Handlungsdruck durch Corona-Krise: Die COVID-19-Krise erfordert vom Bundesgesundheitsministerium mehr Aufmerksamkeit und ein strategisches Handeln, um die Pandemie zu bekämpfen. Die ständigen Ausgleichslösungen im Rahmen vieler vorübergehender Verordnungen führen zu einer unvorhergesehenen Mehrbelastung politischer Entscheidungsprozesse.
  2. Finanzielle Mehrbelastung durch Corona-Krise: Die Bekämpfung der Pandemie führte zu deutlich höheren Ausgaben und somit zu einer besonders starken Belastung der Pflegekassen. Bislang konnte sich die Politik nicht auf einen großen Reformentwurf zur Finanzierung der Pflegekosten einigen. Ob es eine Flexibilisierung der Pflegeleistungen oder ein Entlastungsbudget geben wird, entscheidet sich nach der Bundestagswahl 2021.

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Unterschied zwischen Entlastungsbudget & Entlastungsbetrag?

Der Entlastungsbetrag für die Pflege ist eine Leistung der Pflegeversicherung. Er ist für die Entlastung von Pflegenden im Alltag gedacht. Jeder pflegebedürftigen Person, die zuhause gepflegt wird, steht derzeit nach § 45 SGB XI ein monatlicher Entlastungsbetrag von 125 Euro zu. Der Betrag wird zweckgebunden ausgezahlt, die genauen Voraussetzungen regeln die Bundesländer.

Das Entlastungsbudget für die Pflege ist ein Konzept, welches das Leistungsrecht der Pflegeversicherung vereinfachen soll. Es soll die Beträge aus einigen Leistungstöpfen der Pflegeversicherung zusammenfassen und damit die Versicherten entlasten.

Kommt das Entlastungsbudget 2021?

Nach Einschätzung von pflege.de wird das Entlastungsbudget nicht mehr vor der Legislaturperiode 2021 eingeführt. Hintergrund ist u. a. die finanzielle Mehrbelastung der Kassen, die sich durch die COVID-19-Pandemie verschärft hat.

Wann kommt das Entlastungsbudget für die Pflege?

Nach Einschätzung von pflege.de kann mit der Einführung des Entlastungsbudgets erst nach den Wahlen 2021 gerechnet werden. Dies ist insbesondere deswegen bedauerlich, weil das Konzept in der letzten Jahreshälfte 2019 konkrete Formen anzunehmen schien.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 0202.01.31|Zuletzt geändert: 2202.21.41
(1)
Koalitionsvertrag 2018
www.bundesregierung.de/resource/blob/975226/847984/5b8bc23590d4cb2892b31c987ad672b7/2018-03-14-koalitionsvertrag-data.pdf?download=1 (Stand: 12.03.2018, letzter Abruf: 21.05.2021)
(2)
Diskussionspapier Entlastungsbudget
www.pflegebevollmaechtigter.de/files/upload/pdfs_allgemein/Diskussionspapier_Entlastungsbudget.pdf (Stand: Februar 2020, letzter Abruf : 21.05.2021)
(3)
Anpassung zum Diskussionspapier Entlastungsbudget
www.pflegebevollmaechtigter.de/files/upload/pdfs_allgemein/Entlastungsbudget%202.0.pdf (Stand: Juni 2020, letzter Abruf: 21.05.2021)
(4)
Berechnung Entlastungsbudget (GroKo-Vorschlag)
Summe der Leistungen aus Tages-/Nachtpflege, Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege zu einem Jahresbudget
(5)
Berechnung Alternatives Entlastungsbudget
Summe der Leistungen aus Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege, Entlastungsbetrag sowie dem maximalen Umwandlungsanspruch von 40 % der Sachleistungen
(6)
Berechnung Monatliches Pflegebudget
Summe Leistungen aus Pflegesachleistungen, Entlastungsbetrag, Kostenübernahme Pflegehilfsmittel zum Verbrauch
(7)
Berechnung Entlastungsbudget (quartalsweise)
Summe aus Leistungen Tages- und Nachtpflege, Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege umgerechnet auf das Quartal.
(8)
Initiative sorgender und pflegender Angehöriger
https://entlastungsbudget.de/optimale-45a-verordnung/ (letzter Abruf: 21.05.2021)
(9)
Bericht Ärzteblatt
www.aerzteblatt.de/nachrichten/105775/Techniker-Krankenkasse-schlaegt-Jahresbudget-statt-Monatsbetrag-bei-Entlastungsleistungen-vor (Stand: 06.09.1029, letzter Abruf: 21.05.2021)
(10)
Artikelbild
©djoronimo - stock.adobe.com
(11)
Grafik "Alternatives Entlastungsbudget"
©pflege.de
(12)
Porträtbild Andreas Westerfelhaus
©Geschäftsstelle des Bevollmächtigten der Bundesregierung für Pflege
Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Ein Angebot von pflege.de
Curabox Kostenlose Pflegehilfsmittel
Kostenlose Pflegehilfsmittel bequem liefern lassen
Ein Service von pflege.de
Pflegegrad Widerspruch small
Schneller Pflegegrad-Widerspruch: So einfach geht's.
Ein Service von pflege.de
Treppenlift Vergleich
Treppenlift-Angebote vergleichen & sparen!
Anzeige
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Pflegegrad beantragen
Ratgeber
Pflegegrad beantragen – So geht‘s
Ein Service von pflege.de
Pflegegrad Widerspruch small
Schneller Pflegegrad-Widerspruch: So einfach geht's.
Das könnte Sie auch interessieren
Pflegesachleistungen
Pflegesachleistungen
Pflegesachleistungen: Leistungsumfang
Landespflegegeld Bayern
Landespflegegeld Bayern
Landespflegegeld Bayern: Anspruch & Antrag
Kombinationsleistung
Kombinationsleistung
Kombileistung: Pflegegeld & Sachleistung
Pflegegeld - Geld für häusliche Pflege
Pflegegeld
Pflegegeld: Voraussetzungen & Leistungsumfang
Pflegeunterstuetzungsgeld
Pflegeunterstützungsgeld
Pflegeunterstützungsgeld
Entlastungsbetrag
Entlastungsbetrag
Betreuungs- und Entlastungsleistungen