Thromboseprophylaxe: Ursachen & Risikofaktoren vorbeugen

Thromboseprophylaxe

Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 200.000 Menschen an einer Thrombose. Frauen sind häufiger betroffen als Männer und mit zunehmenden Alter wächst das Risiko einer Thrombose. Die Thrombose zählt zu den typischen Krankheiten im Alter. Was kann man eigentlich dagegen tun? Neben Anti-Thrombose-Übungen und Thrombosestrümpfen stellt pflege.de Ihnen viele weitere Möglichkeiten vor, mit denen Sie gegebenenfalls eine Thrombose verhindern können.

Inhaltsverzeichnis

Thrombose vorbeugen

Wie kann man eine Thrombose und die damit verbundenen Thrombose-Symptome vermeiden? Wie sieht speziell die Prophylaxe einer tiefen Beinvenenthrombose (TVT) und einer oberflächlichen Venenthrombose (OVT) aus?

Die meisten Menschen kennen eine Thrombose beziehungsweise die Thrombose-Prophylaxe aus dem Krankenhaus. Dort werden Patienten zu einer Operation oder bei längerer Bettlägerigkeit Thrombose-Strümpfe gereicht und der beste Schutz gegen eine Thrombose nach einer OP ist die Heparin-Spritze (auch als sogenannte Thrombose-Spritze bekannt) in die Bauchdecke – ein unbeliebtes tägliches Ritual.

Doch Thrombosestrümpfe und Heparin-Spritze sind wichtige Helfer: Beide Anwendungen sollen verhindern, dass Sie als Krankenhauspatient eine Thrombose erleiden. Die Strümpfe unterstützen den venösen Rückfluss des Blutes aus den Beinen, die Heparinspritze vermindert die Blutgerinnung und damit die Gefahr einer Thrombose.

Thrombose: Ursachen & Risikofaktoren

Das Thrombose-Risiko für Krankenhauspatienten ist immer erhöht. Operationen, langes Liegen, Venenverweilkatheter – all das belastet den Körper, kann zum Beispiel die Strömungsgeschwindigkeit des Blutes verlangsamen oder Infektionen auslösen, die zu einer Thrombose führen können.

Aber auch im ganz normalen Leben gibt es Risikofaktoren für eine Thrombose. Manche Menschen leiden an einer sogenannten Thrombophilie(1). Sie haben eine (manchmal genetisch bedingte) Neigung, an einer Thrombose zu erkranken. Eine Frage auf die Antwort „Wie entsteht eine Thrombose?“ können Sie im Artikel Thrombose: Definition, Arten, Folgen & Behandlung nachlesen.

Zu den häufigsten Thrombose-Risikofaktoren gehören:

  • Frühere Venenthrombose
  • Gerinnungsstörungen
  • Krebserkrankungen
  • Höheres Lebensalter
  • Thrombosen bei Familienmitgliedern
  • Herzschwäche
  • Übergewicht (Bodymaßindex über 30)
  • Akute Infektionen
  • Krampfadern(2)

Thromboseprophylaxe nach einer Operation: Bloß nicht liegen bleiben!

Die berühmten weißen Strümpfe (auch „Thrombosestrümpfe“ oder „Kompressionsstrümpfe“ genannt) und die Thrombose-Spritze im Krankenhaus kennen Sie ja schon. Doch wussten Sie auch, dass das frühe Aufstehen nach einer Operation ebenfalls zur Thromboseprophylaxe zählt? „Frühmobilisation“ nennen es die Ärzte, wenn Sie sich nach einer Operation mühsam aus dem Bett quälen müssen. So unangenehm das erste Sitzen am Bettrand oder das Aufstehen auch ist: Ihre Blutgefäße werden es Ihnen danken, wenn Sie sich so früh wie möglich bewegen.

Sollte sich dann ein Physiotherapeut vorstellen, der mit Ihnen Bewegungsübungen machen möchte, winken Sie nicht gleich ab: Nutzen Sie die Gelegenheit, von einem echten Profi zu lernen, was Sie für Ihr Herz-Kreislaufsystem tun können.

Thromboseprophylaxe – physikalische & medikamentöse Maßnahmen

Wenn Experten sich um die Thromboseprophylaxe kümmern, haben sie dafür viele Möglichkeiten. Es gibt die sogenannten physikalischen Maßnahmen und die medikamentösen Thrombose-Prophylaxen.

Physikalische Maßnahmen sollen die Blutströmungsgeschwindigkeit in den Venen erhöhen. Sie werden an den Beinen angewendet:

  • Kompressionsstrümpfe (medizinische Thromboseprophylaxe-Strümpfe „MTPS“) müssen sorgfältig angepasst und regelmäßig getragen werden.
  • Bei der sogenannten intermittierenden pneumatischen Kompression (IPK) werden die Beine eines Patienten in eine große Manschette gelegt, die mit Luft gefüllt wird, sodass sie Druck auf das Bein ausüben kann. Bei Patienten, die sich nicht bewegen können, kann so die Wadenmuskelpumpe unterstützt werden.

In der Regel werden Prophylaxe-Maßnahmen wie die Kompressionsstrümpfe mit einer medikamentösen Prophylaxe gegen Thrombosen kombiniert. Im Rahmen der medikamentösen Maßnahmen  sollen Medikamente das Blut verdünnen und so die Bildung von Thromben verhindern. Zu diesen Wirkstoffen gehören unter anderem Heparine oder Kumarine.

Elektrische Wadenstimulation als Thromboseprophylaxe

Eine Methode, die in Deutschland noch weitgehend unbekannt ist, ist die elektrische Wadenstimulation. Dabei werden Klebeelektroden am Unterschenkel befestigt und für zirka 15 Minuten täglich leicht unter Strom gesetzt. Diese äußere Unterstützung soll den venösen Rückfluss des Blutes fördern.

Thromboseprophylaxe – mit sachkundiger Hilfe

Die folgenden Übungen sollten Sie nicht allein durchführen, sondern nur unter Anleitung, zum Beispiel durch einen Physiotherapeuten oder eine fachkundige Pflegekraft. Denn diese Übungen klingen zwar leicht, aber es müssen einige Aspekte dabei beachtet werden wie unter anderem

  • die richtigen Winkel beim Anheben des Beines,
  • kein rechter Winkel zwischen Oberschenkel und Becken und
  • keine Knierolle oder andere Hilfsmittel zu verwenden.

5 Maßnahmen zur Thrombose-Prophylaxe

  1. Fahrradfahren – ganz ohne Rad
    Auf dem Rücken liegen, die Beine anwinkeln und Fahrrad fahren – das ist eine wunderbare Übung, mit der Sie die Muskelpumpe in Ihren Beinen auf Trab bringen.
  2. Lagerung der Beine um 20° Grad erhöht
    Wer die Beine höher legt, tut – ganz ohne Anstrengung – etwas für seine Venen: Er erleichtert es ihnen, das Blut zum Herzen zurück zu transportieren. Liegen die Beine höher, entsteht ein Gefälle und die Venen haben es leichter.

    Info

    Wichtiger Hinweis!

    Übungen 1 & Übung 2 dürfen Sie nur anwenden, wenn keine Beinvenenthrombose (BVT) besteht und Sie nicht an einer Herzinsuffizienz leiden. Sollten sich Schmerzen einstellen, sollten Sie sofort Ihren Arzt benachrichtigen.

  3. Ausreichend viel trinken
    Trinken Sie ausreichend. Flüssigkeit (Wasser, Tee, verdünnte Säfte) löscht nicht nur den Durst, sie sorgt auch dafür, dass Ihr Blut möglichst dünnflüssig bleibt und ungehindert durch Ihren Körper strömen kann. Experten streiten noch darüber, ob die berühmten zwei Liter pro Tag für jeden Menschen gelten.
  4. Bewegung tut gut
    Bewegen Sie sich! Laufen Sie, walken Sie oder fahren Sie Fahrrad. Das ist nicht nur gut fürs allgemeine Wohlbefinden, sondern bringt auch Ihr Herz-Kreislaufsystem in Schwung.
  5. Übergewicht den Kampf ansagen
    Nehmen Sie gegebenenfalls ab. Übergewicht ist nicht nur anstrengend für den Körper, sondern belastet auch Ihr Herz, Ihren Kreislauf und Ihre Gefäße.
Info

Präventionsmaßnahme Nummer 1: Förderung der Mobilität

Diese Maßnahmen tragen zwar zur Thromboseprophylaxe bei, der wirksamste und wichtigste Schutz ist jedoch die Förderung der Mobilität.(3)

Thrombose und Flugreisen

„Lange Flugreisen erhöhen das Thromboserisiko!“ So heißt es gern in den Zeitschriften, wenn die Zeit des Sommerurlaubs gekommen ist. Doch es wird wohl kaum ein Airbus unterwegs sein, in dem alle Passagiere mit Kompressionsstrümpfen reisen… Und das ist gut so, denn Experten halten das Thromboserisiko auf Langstreckenflügen eher für gering. Gefährdet sind, wenn überhaupt, ältere Passagiere, die starke Krampfadern haben, bereits eine Venenthrombose erlitten haben und mehr als acht Stunden unbeweglich sitzen müssen.

Thrombose und Sauna

„Bei Thrombose nicht in die Sauna“ ist tatsächlich ein guter Rat. Zum einen, weil der Saunagang dem Körper viel Flüssigkeit entzieht, zum anderen weil sich bei Menschen mit einem post-thrombotischen Syndrom die Beschwerden verstärken können.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt: Lange Flugreise nur mit Kompressionsstrümpfen? Keine Saunabesuche mehr? Ihr Arzt kennt Ihre persönliche Krankengeschichte, Ihre Risikofaktoren und wird Ihnen auf solche Fragen eine Antwort geben können.

Wenn Ihre Beine anschwellen, weil Sie lange gesessen haben, sollten Sie diesen Rat beherzigen: Stehen Sie auf und gehen Sie umher. Damit aktivieren Sie die Muskelpumpe in Ihren Beinen. Die erzeugt den notwendigen Druck auf den Venen, so dass das Blut leichter zurück zum Herzen transportiert werden kann.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 8102.11.7|Zuletzt geändert: 1202.90.6
(1)
Deutsche Gefäßliga e.V.
www.deutsche-gefaessliga.de/index.php/gefaesserkrankungen/thrombophilie (letzter Abruf am 08.08.2021)
(2)
Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA)
www.dga-gefaessmedizin.de/patienten/venenerkrankungen/thrombose/risikofaktoren.html (letzter Abruf am 08.08.2021)
(3)
Aktionsbündnis Thrombose
www.risiko-thrombose.de/files/downloads/Downloads/Venenuebungen.pdf (letzter Abruf am 08.08.2021)
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Seniorensport - Fit im Alter bleiben
Ratgeber
Seniorensport: Fit im Alter
Gesundheit im Alter
Ratgeber
Gesundheit im Alter
Das könnte Sie auch interessieren
Tiefe Beinvenenthrombose
Tiefe Venenthrombose (TVT)
Tiefe Venenthrombose / Beinvenenthrombose
Oberflaechliche Venenthrombose
Oberflächliche Venenthrombose (OVT)
Oberflächliche Venenthrombose (OVT)
Thrombose: Symptome und Anzeichen
Thrombose - Symptome / Anzeichen erkennen
Thrombose: Symptome / Anzeichen erkennen
Entlastungsbetrag
Entlastungsbetrag
Betreuungs- und Entlastungsleistungen
Demenz-Test
Demenz-Tests
Demenz-Test: Früherkennung von Alzheimer
Lewy-Body-Demenz
Lewy-Body-Demenz / Lewy-Körper-Demenz
Lewy-Body-Demenz: Definition & Symptome