Tiefe Venenthrombose / Beinvenenthrombose (TVT / TBVT)

Tiefe Beinvenenthrombose

Eine tiefe Venenthrombose (kurz: TVT) gehört zu den häufigsten akuten Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.(1) Bei mehr als 90 Prozent aller venösen Thrombosen bildet sich ein Thrombus in den tiefen Venen des Beinbereichs, insbesondere im Unterschenkel.(2) Schwillt das Bein an, färbt sich blau und spüren Betroffene ein Spannungsgefühl, kann dies auf eine Thrombose im Bein hindeuten. Doch wie lässt sie sich diagnostizieren und behandeln?

pflege.de gibt einen Überblick über das Krankheitsbild und informiert über mögliche Komplikationen und Folgen.

Inhaltsverzeichnis

Phlebothrombose: Definition

Bei einer tiefen Venenthrombose (TVT) bildet sich ein Blutgerinnsel (Thrombus) in einer tief liegenden Vene und verschließt diese teilweise oder vollständig. Die meisten tiefen Venenthrombosen treten in den Beinvenen auf. Seltener wird eine Beckenvenenthrombose diagnostiziert. Eine tiefe Venenthrombose wird auch als Phlebothrombose oder Thromboembolie bezeichnet. Dadurch, dass tiefe Venenthrombosen vorrangig in den Beinen vorliegen, sprechen viele auch von einer tiefen Beinvenenthrombose (kurz: TBVT) oder Thrombose im Bein.

Info
Unterschied: Phlebothrombose und Thrombophlebitis

Während die tiefen Beinvenen hauptverantwortlich für den Transport des Blutes zurück zum Herzen sind, übernehmen die oberflächlichen Venen den Rest. Auch in diesen Blutgefäßen kann sich ein Thrombus bilden. Dann sprechen die Mediziner von einer oberflächlichen Beinvenenthrombose (OVT).

Beide Thrombose-Formen unterschieden sich in ihrem Verlauf, in den Folgen und der Behandlung. Im Unterschied zur Thrombophlebitis im Bein (oberflächliche Thrombose im Bein), haben Patienten mit einer Phlebothrombose ein höheres Risiko, eine Lungenembolie zu erleiden.(1) 

Phlebothrombose: Risikofaktoren & Ursachen

Grundsätzlich lassen sich drei maßgebliche Phlebothrombose-Ursachen festmachen, die eine tiefe Venenthrombose im Bein auslösen können. Der deutsche Pathologe Rudolf Virchow beschrieb sie bereits im Jahr 1856. Daher sind sie auch als die sogenannten „Virchow-Trias“ bekannt.

Demnach gelten folgende Faktoren als ursächlich für eine Thrombose (im Bein):(1)

  1. Schäden an der Gefäßwand: Durch Veränderungen an den Innenwänden der Venen neigt das Blut dazu, zu gerinnen. Schäden entstehen beispielsweise durch eine Operation, Entzündungen oder Tumore um die Vene herum.
  2. Verminderte Strömungsgeschwindigkeit des Blutes: Auch wenn das Blut langsamer fließt, wie etwa bei Bewegungsmangel oder erweiterten Venen (Krampfadern), begünstigt das die Gerinnungsneigung.
  3. Störungen der Blutgerinnung: Blutgerinnungsstörungen können entweder erblich bedingt sein oder durch andere Krankheiten (zum Beispiel Krebs) hervorgerufen werden.

Risikofaktoren für eine tiefe Venenthrombose

Es gibt Faktoren, die das Risiko, an einer tiefen Venenthrombose (kurz: TVT) zu erkranken, erhöhen können. Etwa weil sie Schäden an der Venenwand hinterlassen, das Blut langsamer fließen lassen oder die Blutzusammensetzung verändern. Zu möglichen Risikofaktoren der Krankheit gehören zum Beispiel:

  • Orthopädische oder größere Operation, beispielsweise Knie- oder Fuß-OP
  • Vergangene Venenthrombose-Erkrankung
  • (Genetisch bedingte) Störung der Blutgerinnung
  • Tumorerkrankung
  • Zunehmendes Alter (insbesondere über 60 Jahre)
  • Übergewicht
  • Herzinsuffizienz-Erkrankung
  • Akute Infektionen
  • Gipsverbände
  • Schwangerschaft und Hormone (zum Beispiel Anti-Baby-Pille oder Hormonersatzpräparate gegen Wechseljahresbeschwerden)
  • Ausgeprägtes Krampfaderleiden

All das sind Risikofaktoren, die sich nur bedingt ausschalten lassen. Operationen oder akute Infektionen lassen sich beispielsweise oftmals nicht vermeiden. Wohingegen sich Risikofaktoren wie Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum sowie Bewegungsmangel in vielen Fällen vermeiden lassen. Besteht ein erhöhtes Risiko, etwa aufgrund von ausgeprägten Krampfadern, sollten Patienten zudem auf lange Flugreisen verzichten.(1)

Tiefe Beinvenenthrombose: Symptome & Anzeichen

Nicht jede tiefe Beinvenenthrombose macht laut auf sich aufmerksam. Viele Betroffene merken die typischen Symptome einer Beinthrombose im Anfangsstadium nicht und Anzeichen wie Schmerzen treten mitunter erst nach Jahren auf. Es gibt Fälle, in denen die Entdeckung einer Phlebothrombose im Bein ein Zufallsbefund ist, wie zum Beispiel bei einer Ultraschalluntersuchung.

Thrombose im Bein: Symptome

Viele Betroffene fragen sich: Wie fühlt sich eine Thrombose im Bein an? Bedeuten Schmerzen im Bein sofort eine Venenthrombose im Bein? Nicht unbedingt. Schmerzen im Ober- oder Unterschenkel können viele Ursachen haben und müssen nicht immer als Symptom für eine Thrombose der Beine eingestuft werden. Aufmerksam sollten Betroffene sein, wenn sich einseitige Beschwerden zeigen, also sich eines ihrer Beine auffällig verändert. Zu den typischen Symptomen einer tiefen Beinvenenthrombose gehören:

Anzeichen einer Thrombose im Bein: Schmerz

  • Ziehen im Bein
  • Einem Muskelkater ähnliche, krampfartige Schmerzen beim Auftreten (zum Beispiel Wadenschmerzen)
  • Druckgefühl im Bein
  • Schmerzen an den Fußsohlen, besonders beim Anheben der Ferse, wenn die Zehen noch den Boden berühren
  • Schmerzen beim Strecken der Wade oder Druck auf die Fußsohle und Wade

Thrombose-Symptome im Bein: Hautveränderungen

  • Bläulich-rote Verfärbung der Haut
  • Glänzende Haut
  • Stark hervortretende Blutgefäße
  • Schwellungen am Knöchel oder an anderen Stellen des Beins

Thrombose am Bein erkennen: Gefühlsstörungen

  • Plötzliches Wärmegefühl im Bein
  • Kribbeln im Bein
  • Schweregefühl im Bein
  • Stellenweise Verhärtungen
Info
Thrombose im Bein: Blauer Fleck

Einige Menschen bluten auffällig schnell und stark und neigen dazu, blaue Flecke zu bekommen. Neigen Personen dazu, Hämatome zu bilden, könnte dies ein erster Hinweis auf eine Blutgerinnungsstörung sein. Blutgerinnungsstörungen gehören zu den Ursachen einer Thrombose. Daher ist es empfehlenswert, die Auffälligkeiten mit einem Arzt zu besprechen. 

Thrombose im Knie: Symptome & Anzeichen

Die Symptome einer Thrombose im Knie sind derer einer Beinvenenthrombose ähnlich, jedoch treten sie am Knie des betroffenen Beins auf. Eine Thrombose im Knie äußert sich beispielsweise durch:

  • Knieschmerzen bei Belastung
  • Schmerzen in der Kniekehle
  • Schwere- und Spannungsgefühl an der betroffenen Stelle
  • Schwellung in der Kniekehle
  • Warme, glänzende und bläulich-rot verfärbte Haut

Tiefe Venenthrombose (TVT): Mehretagen-Thrombose

Das Venensystem der Beine muss das Blut aus den Beinen zurück zum Herzen transportieren und ist dazu hochkomplex konstruiert. Mediziner sprechen von den „Etagen des Venenabflusses“. Das Blut aus den kleinsten Gefäßen, wie sie in den Zehen, im Fuß und in den Knöcheln vorkommen, sammelt sich in kleinen und allmählich größer werdenden Gefäßen.

Entsteht eine Thrombose im Unterschenkel (sozusagen auf der „unteren“ Etage) kann sich die Stauung allmählich über Knie und Oberschenkel bis ins Becken hinein fortsetzen. In dem Fall wird von einer sogenannten Mehretagen-Thrombose gesprochen. Die Mehretagen-Thrombose geht ebenfalls mit heftigen Schmerzen, Schwellungen und deutlichen Hautverfärbungen einher.(3)

Info
Die Beckenvenenthrombose und ihre Symptome

Über die Beckenvenen fließt ein großer Teil des Blutes aus den Beinen wieder zurück zum Herzen. Verschließt ein Blutgerinnsel eine der Beckenvenen teilweise oder komplett, sprechen Mediziner von einer Beckenvenenthrombose. Beckenvenenthrombosen treten seltener auf und gehen meist von einem Thrombus in den Beinen aus, der sich dann nach oben in den Beckenbereich ausbreitet.(1)

Wenn überhaupt Anzeichen auftreten, zeigen sich die Symptome der Beckenvenenthrombose meist am Bein der betroffenen Beckenvene. Hier kommt es dann in der Regel zu den bekannten Beschwerden wie Spannungs- und Schweregefühl, Schwellungen und Schmerzen.

Beinvenenthrombose: Test / Diagnose

Bei Verdacht auf eine Thrombose im Bein, ist das Gespräch mit dem Arzt der erste Schritt. Der behandelnde Arzt wird sich zunächst über die Beschwerden des Patienten erkundigen. In der Regel ermittelt er anschließend mittels Fragebogen (sogenannter „Wells-Score), wie wahrscheinlich es ist, dass der Patient unter einer tiefen Beinvenenthrombose leidet. Der „Wells-Score“ enthält die folgenden neun Aussagen, für die jeweils ein Punkt vergeben wird:(4)

  1. Der Patient leidet an einer akuten Krebserkrankung.
  2. Die Beine sind oder waren kürzlich gelähmt beziehungsweise immobil.
  3. Der Patient lag länger als drei Tage im Bett und/oder hatte eine Operation (vor nicht länger als drei Monaten)
  4. Es zeigen sich Schwellungen beziehungsweise Verhärtungen entlang der tiefen Venen.
  5. Das ganze Bein ist geschwollen.
  6. Es gibt eine Unterschenkel-Schwellung von mehr als drei Zentimetern gegenüber dem nicht betroffenen Bein.
  7. Es zeigt sich ein eindrückbares Ödem (Schwellung) am betroffenen Bein.
  8. Es haben sich Kollateralvenen (Umgehungsvenen) gebildet.
  9. Der Patient hatte schon früher tiefe Venenthrombosen.
Info
Was sind Kollateralvenen?

Kollateralvenen sind auch unter den Bezeichnungen „Umgehungsvenen“ oder „Warnvenen“ bekannt. Dadurch, dass das Blut aufgrund des Blutgerinnsels nicht mehr richtig in den tiefen Beinvenen fließen kann, sucht es sich Umwege über die oberflächlichen Venen. Diese mit Blut gefüllten Venen werden sichtbar und gelten als Anzeichen einer tiefen Beinvenenthrombose.

Anhand seiner Befunde kann der Arzt dann eine erste Einschätzung geben, ob eine TVT ursächlich für die Beschwerden des Patienten ist. Daran angeknüpft findet eine körperliche Untersuchung statt.

Verhärtet sich der Verdacht, folgt in der Regel eine Blutuntersuchung. Der sogenannte „D-Dimer-Test“ kann dazu Aufschluss bringen: Sollte der D-Dimer-Wert erhöht sein, kann das auf eine akute Phlebothrombose hinweisen.

Mit diesen beiden Vorgehen lassen sich Thrombosen im Bein jedoch noch nicht sicher feststellen. Um eine tiefe Beinvenenthrombose sicher diagnostizieren zu können, müssen bildgebende Verfahren wie die Sonografie oder Phlebografie zum Einsatz kommen. Moderne Ultraschallgeräte können den Blutfluss in den Venen und mögliche Verschlüsse sichtbar machen.

Zusammenfassend sind folgende Schritte zur TVT-Diagnose notwendig:

  1. Gründliche Anamnese
  2. Blutuntersuchung
  3. Bildgebende Verfahren wie Sonografie und Phlebografie(5) (eine Art des Röntgens der Venen)
Tipp
Bein bei Verdacht auf Thrombose hochlagern

Meist geht eine tiefe Beinvenenthrombose mit einem Schweregefühl und Schwellungen am betroffenen Ober- oder Unterschenkel einher. Vorausgesetzt Sie leiden nicht unter einer Herzkrankheit, können Sie die betroffene Extremität hochlagern. In vielen Fällen lindert das die Beschwerden. Allerdings dient die Maßnahme nur der Soforthilfe. Haben Sie erste Anzeichen für eine Thrombose im Bein, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen.

Phlebothrombose: Komplikationen / Folgen

Eine Vielzahl von Beinvenenthrombosen heilt wieder vollständig aus, vorausgesetzt die Erkrankung wurde frühzeitig entdeckt und behandelt. Nichtsdestotrotz haben Thrombose-Erkrankte ein höheres Risiko, wieder eine Thrombose der Beine zu entwickeln. In dem Fall wird von einer Rezidiv-Thrombose gesprochen.

Außerdem bleiben in der Mehrzahl aller Fälle von tiefer Beinvenenthrombose Schäden in der Vene zurück. So können Gefäßwände Beschädigungen davongetragen haben. Möglicherweise können auch die Venenklappen geschädigt sein, sodass sie nicht mehr richtig schließen. Der Körper steuert dagegen, indem er das Blut aus den tiefen Venen, wo es nicht mehr weitergeht, in die oberflächlichen Venen umleitet. Die Folge: Es bilden sich sekundäre Krampfadern. Wird eine tiefe Beinthrombose nicht rechtzeitig behandelt, kann sie schlimmstenfalls zu einer Lungenembolie führen. Langfristig gesehen, gilt das postthrombotische Syndrom mit Abstand als häufigste Spätfolge einer Thrombose.(6)

Lungenembolie

Die wohl gefürchtetste Komplikation einer tiefen Venenthrombose (TVT) ist die Lungenembolie. Bei einer Lungenembolie löst sich ein Thrombus von einer Venenwand im Bein oder Becken ab und gelangt mit dem Blutstrom über das Herz in die Lunge. Dort kann das Blutgerinnsel die für die Atmung lebenswichtige Ader verschließen. Luftnot, Herzrasen, Brustschmerzen oder eine plötzliche Bewusstlosigkeit sind hier die Alarmzeichen. Bei derartigen Symptomen müssen Betroffene sofort in Behandlung, denn wenn eine Lungenembolie entsteht, kann die Thrombose im Bein tödlich sein.(7)

Postthrombotisches Syndrom

Etwa 20 bis 50 Prozent der Thrombose-Patienten entwickeln ein postthrombotisches Syndrom, meist nach einer tiefen Beinvenenthrombose. Das postthrombotische Syndrom umfasst verschiedene Folgebeschwerden, die nach einer TVT auftreten können. Das postthrombotische Syndrom entsteht, wenn die Gefäßwände oder Venenklappen so beschädigt sind, dass sich das Blut dauerhaft staut. Dadurch weiten sich die Venen und die Venenklappen können nicht mehr richtig funktionieren. Die Flüssigkeit aus den Venen kann in das Gewebe austreten, sich sammeln und Ödeme bilden oder Schwellungen verursachen. Das Bein erscheint dicker.

Weitere Symptome sind beispielsweise:

  • Schwere- und Spannungsgefühl
  • Hautveränderungen (bräunliche Verfärbung)
  • Waden- und Fußkrämpfe
  • Krampfadern
  • Geschwüre (zum Beispiel Ulcus cruris)

Eine vollständige Heilung ist nicht möglich, allerdings lassen sich die Beschwerden lindern und das Fortschreiten der Erkrankung verhindern. Betroffene sollten sich an einen Venenspezialisten wenden.(6)

Info
Kostenfreie Pflegehilfsmittel

Ist es zu einem Geschwür am Unterschenkel, dem sogenannten Ulcus cruris gekommen, bedarf es einer gezielten Wundversorgung. Damit die Haut des Betroffenen frei von Krankheitserregern (zum Beispiel Bakterien) bleibt, können Sie unter gewissen Voraussetzungen auf kostenlose Pflegehilfsmittel zum Verbrauch zurückgreifen. Dazu gehören unter anderem Handschuhe und Desinfektionsmittel, die beispielsweise in der curabox von pflege.de erhältlich sind. Die curabox wird monatlich zu Ihnen nach Hause geschickt.

Thrombose im Bein: Behandlung & Therapie

Da eine tiefe Venenthrombose im Bein schwerwiegende Folgen haben und lebensbedrohliche Komplikationen mit sich ziehen kann, muss sie umgehend behandelt werden. Sobald der Arzt eine TVT sicher diagnostiziert hat, verabreicht er dem Patienten in der Regel gerinnungshemmende Mittel. Damit soll versucht werden, den Thromboseprozess zu stoppen und somit eine Lungenembolie zu verhindern. Auch der blockierte Blutfluss soll so wiederhergestellt werden.

In den meisten Fällen kommen hier die sogenannten Heparine zum Einsatz. Das Medikament wird zur Akuttherapie unter die Haut gespritzt. Neben der Medikamenteneinnahme sind außerdem die Hochlagerung des Beins sowie eine Kompressionstherapie oftmals die ersten Behandlungsschritte. Kompressionsstrümpfe oder -verbände sollen die Schmerzen und die Schwellung mindern und das Wachstum des Blutgerinnsels verhindern. Außerdem beschleunigt der äußere Druck den Blutfluss zum Herzen.

Die beiden Methoden dienen nicht nur der Akuttherapie, sondern können auch auf längere Sicht hilfreich sein:(4)

Kompressionstherapie Antikoagulantien
Häufig verordnet der Arzt medizinische Kompressionsstrümpfe. Sie können das Risiko einer erneuten Thrombose im Bein und sogar das Auftreten eines postthrombotischen Syndroms minimieren. Meist werden Patienten nach einer Heparin-Gabe im Akutstadium auf blutgerinnungshemmende Tabletten umgestellt. Antikoagulantien hemmen die Gerinnung und verhindern so erneute Thrombosen.
Tipp
Beachten Sie

Eine tiefe Beinvenenthrombose (TBVT) ist immer ein Notfall, denn das Auflösen eines Gerinnsels gelingt nur innerhalb der ersten Tage nach seiner Entstehung. Danach ist der Thrombus schon zu fest mit der Gefäßwand verwachsen. Es ist also wichtig, dass Sie frühzeitig einen Arzt aufsuchen, um sofort eine gesicherte Diagnose und eine schnelle Behandlung zu erhalten.

Tiefe Beinvenenthrombose (TBVT): Therapie & Behandlungsmethoden

Den ersten Behandlungsschritten können sich weitere Behandlungsmethoden oder eine TVT-Therapie anschließen:(1) (4)

  • Thrombolyse
    Bei dieser Beinvenenthrombose-Behandlung wird versucht, die Gerinnsel mit Medikamenten (per Infusion) aufzulösen. Die besten Chancen auf Erfolg bestehen, wenn die Behandlung so frühzeitig wie möglich erfolgt. Allerdings ist die Thrombolyse durchaus riskant, weil die verabreichten Medikamente massiv in die Blutgerinnung eingreifen und es zu schweren Blutungen kommen kann. Das Verfahren wird nur in seltenen Fällen eingesetzt.
  • Thrombektomie
    In besonders schweren Fällen kann auch eine operative Entfernung des Blutgerinnsels im Bein in Erwägung gezogen werden; allerdings nur bei einer ausgedehnten, bis in das Becken reichenden Thrombose und das auch nur in der Frühphase. Die Thrombektomie wird in der Regel nur bei jungen Patienten eingesetzt.

Die beiden Verfahren sollten spezialisierten Zentren mit ausreichender Erfahrung vorbehalten sein.

Phlebothrombose-Therapie: Weitere Möglichkeiten von Operationen

Neben der Thrombektomie können noch weitere operative Eingriffe in Frage kommen, um die Beinthrombose zu behandeln:

  • Ballonkatheter
    Die betroffene Vene wird chirurgisch eröffnet. Ein Katheter mit einem aufblasbaren Ballon wird in der Vene am Thrombus vorbeigeschoben. Ist der Katheter unmittelbar hinter dem Thrombus, wird der Ballon aufgeblasen. Beim Zurückziehen des Katheters kann der Thrombus nun mit herausgezogen werden.
  • Offene Thrombektomie
    Wenn nur ein kurzer Venenabschnitt betroffen ist, kann die Vene direkt am Thrombus geöffnet und entfernt werden. Anschließend wird das Gefäß vernäht.
  • Kompressions-Thrombektomie
    Dieses Verfahren kommt zur Anwendung, wenn das Gerinnsel in den Beinvenen liegt (Venenklappen). Nach dem Öffnen der Vene, wird der Thrombus per Katheter entweder entfernt oder mit Druck aus der Vene herausgepresst.
  • Arteriovenöse Fistel
    Um ein Wiederauftreten des Gerinnsels in der Beckenvene zu verhindern, wird diese operativ mit einer Arterie verbunden. Der Zusammenschluss (Fistel) erhöht die Strömungsgeschwindigkeit des Blutes. Die Fistel schließt sich später von selbst oder wird in einer erneuten Operation wieder geschlossen.(4)

Phlebothrombose-Therapie

Um zu ermitteln, ob die Blutgerinnung im Körper des Betroffenen optimal funktioniert, stehen der Labormedizin verschiedene Parameter zur Verfügung. Die folgenden Blutgerinnungsfaktoren gilt es, stets im Auge zu behalten:

  • INR Wert
    Bei der Einnahme vieler Medikamente muss darauf geachtet werden, dass der sogenannte INR-Wert wöchentlich per Blutprobe erhoben wird. INR steht für „International Normalized Ratio“ und dieser Wert erfasst die Blutgerinnungsfaktoren. Der INR-Wert gilt heute als deutlich zuverlässiger und vergleichbarer als der nur noch in Deutschland erhobene Quick-Wert.(8)
  • Quick-Wert
    Der Quick-Wert beschreibt, inwieweit das Vitamin-K-abhängige Gerinnungssystem bei einem Menschen gebremst wird. Vitamin K ist im Körper für die Gerinnung zuständig. Einige Medikamente hemmen die Blutgerinnung, indem sie die Aufnahme von Vitamin K vermindern. Eine Behandlung mit gerinnungshemmenden Medikamenten dauert wegen der Gefahr eines Wiederauftretens durchaus einige Monate.
Tipp
Lassen Sie ihr Blut regelmäßig kontrollieren

Inzwischen gibt es weitere Antikoagulantien, bei denen eigentlich keine regelmäßigen Blutkontrollen mehr erforderlich sind. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) mahnt aber, auch bei den sogenannten direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) wie zum Beispiel Thrombinhemmern, das Blut regelmäßig auf den INR-Wert hin zu untersuchen.(9)

Tiefe Beinvenenthrombose: Prävention durch Bewegung

Um einer Thrombose und ihren Komplikationen entgegenzuwirken, sollten sich Betroffene eingehend mit Maßnahmen der Thromboseprophylaxe auseinandersetzen. Zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen einer Thrombose im Bein, zählt Bewegung. Nicht nur Personen mit Venenerkrankungen, sondern auch gesunde Menschen, sollten sich regelmäßig bewegen, um einer Thrombose vorzubeugen. Insbesondere Sportarten, bei denen die Beinmuskeln beansprucht werden, sind gut für die Venengesundheit. Denn die Beinvenen haben eine wichtige Funktion: Sie müssen das Blut – entgegen der Schwerkraft – zurück zum Herzen transportieren. Durch das Anspannen der Beinmuskulatur wird die Muskelpumpe aktiviert, die das Blut zum Herzen pumpt.(10)

Häufig gestellte Fragen

Wie merkt man eine Thrombose im Bein?

Eine Beinvenenthrombose kann sich mit verschiedenen Symptomen bemerkbar machen. Nicht selten verläuft sie aber zunächst vollkommen unbemerkt und wird erst an einer Folgeerscheinung wie der Lungenembolie erkannt. Zudem variieren die Beschwerden, je nach Lokalisation und Größe des Blutgerinnsels. Zu den häufigsten Symptomen einer tiefen Venenthrombose im Bein zählen Schwellungen, Spannungsgefühl, muskelkaterähnliche Schmerzen sowie eine bläulich verfärbte und glänzende Haut.

Wie fühlt sich eine Thrombose im Bein an?

Bei einer Thrombose im Bein verspüren Betroffene häufig ein Schwere- und Spannungsgefühl des betroffenen Beinabschnitts. Dieses lässt in den meisten Fällen nach, sobald das Bein hochgelagert wird. Hinzu kommt, dass sich das betroffene Bein deutlich wärmer anfühlt als das gesunde Bein. Darüber hinaus können ziehende Schmerzen auftreten, die bei Bewegung oder Druck stärker werden. Betroffene beschreiben die Schmerzen als Muskelkater-ähnlich.

Was tun bei Thrombose im Bein?

Eine tiefe Beinvenenthrombose kann schwerwiegende Komplikationen, wie etwa eine Lungenembolie, mit sich ziehen. Daher gilt: Haben Sie erste Anzeichen für eine Thrombose im Bein, sprechen Sie schnellstmöglich mit Ihrem Arzt über Ihre Beschwerden! Wird die Thrombose schnell behandelt, kann sie meist vollständig ausheilen. Dazu erhalten Patienten in den ersten Tagen Medikamente, welche die Blutgerinnung hemmen (zum Beispiel Heparin in Form einer Thrombose-Spritze) sowie Kompressionsverbände oder -strümpfe. Diese sollen in erster Linie die Schwellung reduzieren und die Schmerzen lindern. Auch auf lange Sicht können die beiden Maßnahmen eingesetzt werden, um Folgen der Thrombose oder erneute Thrombose-Erkrankungen zu verhindern.

Wie lange sollte man Kompressionsstrümpfe tragen nach einer OP?

Wie lange Patienten ihre Kompressionsstrümpfe nach einer Operation tragen sollten, wird am besten mit dem behandelnden Arzt besprochen. Die Tragedauer unterscheidet sich und ist abhängig vom operativen Eingriff, dem Heilungsprozess und dem Befinden des Patienten. Kompressionsstrümpfe können dabei nicht nur der kurzfristigen Akuttherapie dienen, sondern auch längerfristig eingesetzt werden. Das Tragen von Kompressionsstrümpfen, um (erneute) Thrombosen zu verhindern, kann also Wochen bis Monate sinnvoll sein.

Wie sieht eine Thrombose am Bein aus?

In vielen Fällen schwillt der betroffene Beinabschnitt oder das gesamte Bein an. Hinzu kommt, dass sich die Haut an der Stelle bläulich verfärbt und glänzt. Dadurch, dass das Blut in dem betroffenen Blutgefäß nicht ungehindert fließen kann, sucht es sich Umwege in den oberflächlichen Venen. Diese treten bei einer tiefen Beinvenenthrombose deutlich hervor und werden sichtbar.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 8102.11.1|Zuletzt geändert: 1202.01.72
(1)
Deutsche Gesellschaft für Phlebologie e.V. (DGP)
www.phlebology.de/patienten/venenkrankheiten/thrombose/ (letzter Abruf am 24.09.2021)
(2)
Deutsche Gefäßliga e.V.
www.deutsche-gefaessliga.de/index.php/gefaesserkrankungen/thrombose-und-lungenembolie (letzter Abruf am 24.09.2021)
(3)
Sanofi-Aventis Deutschland GmbH: Thromboseportal
https://patienten.thromboseportal.eu/krankheitsbild/arten-und-folgen-der-thrombose/mehretagenthrombose (letzter Abruf am 24.09.2021)
(4)
Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA)
www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/065-002k_S2k_VTE_Venenthrombose-Lungenembolie_2017-04.pdf (letzter Abruf am 08.08.2021)
(5)
Deutsche Gesellschaft für Phlebologie e.V. (DGP)
www.phlebology.de/patienten/diagnose/phlebografie (letzter Abruf am 08.08.2021)
(6)
Deutsche Gesellschaft für Phlebologie e.V. (DGP)
www.phlebology.de/patienten/venenkrankheiten/postthrombotisches-syndrom/ (letzter Abruf am 21.09.2021)
(7)
Sanofi-Aventis Deutschland GmbH: Thromboseportal
https://patienten.thromboseportal.eu/krankheitsbild/arten-und-folgen-der-thrombose/beinvenenthrombose (letzter Abruf am 24.09.2021)
(8)
Deutsche Herzstiftung e.V.
www.herzstiftung.de/herz-sprechstunde/alle-fragen/quick-wert (letzter Abruf am 08.08.2021)
(9)
Arnzeimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/LF/PDF/OAKVHF.pdf (letzter Abruf am 08.08.2021)
(10)
Deutsche Gesellschaft für Phlebologie e.V. (DGP)
www.phlebology.de/patienten/tipps/sport-und-bewegung/ (letzter Abruf am 24.09.2021)
Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Ein Service von pflege.de
Treppenlift Rabatt
Treppenlift-Angebote vergleichen & sparen!
Ein Service von pflege.de
Wanne zur Dusche umbauen
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Kommerzieller Anbietervergleich
Notruflotse Serviceteaser
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Seniorensport - Fit im Alter bleiben
Ratgeber
Seniorensport: Fit im Alter
Gesundheit im Alter
Ratgeber
Gesundheit im Alter
Das könnte Sie auch interessieren
Oberflaechliche Venenthrombose
Oberflächliche Venenthrombose (OVT)
Oberflächliche Venenthrombose (OVT)
Thrombose: Symptome und Anzeichen
Thrombose - Symptome / Anzeichen erkennen
Thrombose: Symptome / Anzeichen erkennen
Thromboseprophylaxe
Thromboseprophylaxe
Thromboseprophylaxe
Entlastungsbetrag
Entlastungsbetrag
Betreuungs- und Entlastungsleistungen
Kombinationsleistung
Kombinationsleistung
Kombileistung: Pflegegeld & Sachleistung
Pflegesachleistungen
Pflegesachleistungen
Pflegesachleistungen: Leistungsumfang