Smartphone für Senioren – Technik für Einsteiger

Smartphone für Senioren

Sind möchten auch im Alter an der mobilen Kommunikation teilhaben und von unterwegs E-Mails schreiben, im Internet surfen, Fotos versenden oder sich zum Beispiel im Wartezimmer des Arztes die Zeit mit Spielen auf dem Handy vertreiben? Dann steht dem Kauf eines Smartphones nichts im Weg. Besonders komfortabel zu bedienen sind spezielle Senioren-Smartphones, die im Vergleich zu herkömmlichen Geräten einige zusätzliche Sicherheits- und Komfortfunktionen bieten. pflege.de informiert, wie ein Smartphone für Senioren optimal ausgestattet sein sollte und was der Markt zu bieten hat.

Inhaltsverzeichnis

Hausnotruf kostenlos vergleichen!
Jetzt starten

Senioren-Smartphone: Eigenschaften

Warum sollten Senioren extra ein Senioren-Smartphone kaufen? Reicht nicht auch ein herkömmliches Smartphone aus? Die Frage ist berechtigt. Denn auch bei Standard-Smartphones gibt es Bedienhilfen, mit denen sich Nutzer ihr Gerät individuell einrichten können. Sowohl beim iPhone von Apple als auch bei den Smartphones, die auf dem Betriebssystem Android laufen, lassen sich Schriften vergrößern und der Kontrast sowie die Farben des Displays so einstellen, dass sie auch noch bei eingeschränktem Sehvermögen gut erkennbar sind. Zudem ist in manchen Mobiltelefonen ein Vorlesetool integriert. Ein spezielles Senioren Smartphone besitzt darüber hinaus aber noch andere, auf die Bedürfnisse der älteren Zielgruppe zugeschnittene Eigenschaften und gilt damit als wertvolles Hilfsmittel für Senioren.

Senioren-Smartphones: Vorteile

Die Vorteile von Senioren-Smartphones sind:

  1. Ein Smartphone speziell für Senioren ist einfacher zu bedienen als ein normales Smartphone. Ein Senioren-Smartphone besitzt in der Regel ein extra großes Display mit Touchscreen. Einige Geräte haben zusätzlich eine Tastatur, über die Sie häufige Aufgaben schnell und einfach per Tastendruck ausführen können. Auch ausklappbare Tastaturen sind inzwischen auf dem Markt erhältlich. Darüber hinaus haben die Hersteller Menüführung und Nutzeroberfläche den Bedürfnissen der älteren Nutzer angepasst. Es gibt sogar ein abgewandeltes Android-Betriebssystem spezielle für Smartphones für Senioren mit besonders intuitiv zu bedienenden, selbsterklärenden und großen Menüsymbolen.
  2. Ein Seniorensmartphone verfügt üblicherweise über eine Notruftaste, über die der Nutzer im Notfall schnell Hilfe rufen kann. Wird diese betätigt, ruft das Gerät automatisch hinterlegte Nummern an. Auch die Verbindung zu einer rund um die Uhr besetzten Notrufzentrale ist möglich – ähnlich wie beim Hausnotruf oder dem mobilen Notruf. Zudem besitzen Seniorensmartphones auch die Möglichkeit der Ortung per GPS, falls der Nutzer nicht mehr selbst reagieren kann.
  3. Wie viele einfache Seniorenhandys mit Tasten sind auch die Smartphones für Senioren meist hörgerätekompatibel. So können sie – ähnlich wie Seniorentelefone – via Induktion oder Bluetooth direkt mit dem Hörgerät gekoppelt werden.
  4. Bei Senioren-Smartphones sind die Klingeltöne extralaut einstellbar.

Ein Senioren-Smartphone lohnt sich für diejenigen, denen diese Zusatzfunktionen, die Komfort und Sicherheit versprechen, wichtig sind oder Schwierigkeiten mit der Bedienung herkömmlicher Smartphones haben. Die folgende Übersicht zeigt Ihnen die zentralen Vorteile – auf einen Blick:

  • einfache Bedienbarkeit durch großes Display
  • seniorengerechtes Betriebssystem
  • installierte Notruftaste sorgt für mobile Sicherheit
  • GPS Ortungsfunktion für mehr Sicherheit bei Demenz
  • extra laute Klingeltöne
  • viele Apps zu Gesundheitsvorsorge, Sicherheit und Komfort im Alter auf dem Gerät nutzbar
Tipp
Probieren Sie aus

Welches Smartphone für Senioren am besten zu Ihnen oder Ihrem Angehörigen passt, hängt natürlich auch von den persönlichen Vorlieben und dem Nutzverhalten ab. Deshalb ist es sinnvoll, dass Sie sich einige Modelle anschauen und ausprobieren, wie das Gerät in der Hand liegt und ob Sie oder Ihr Angehöriger mit der Bedienoberfläche zurechtkommen. Auch wenn Sie einem Angehörigen ein Seniorensmartphone schenken möchten, sollten Sie sich gemeinsam mehrere Modelle anschauen. Ein Tipp: Schenken Sie doch einen Gutschein! Dann kann sich der Beschenkte sein Smartphone selbst aussuchen.

Hilfreiche Apps für Senioren

In der Nutzung und Installation von Apps übers Internet unterscheiden sich die Senioren-Smartphones nicht von den meisten anderen modernen Smartphones. Selbst ein einfaches Smartphone für Senioren bietet Ihnen die Möglichkeit, die App-Anwendung, die Sie wünschen, über den App-Store herunterzuladen. Die meisten Modelle laufen mit dem Betriebssystem Android. Hat ein Senioren-Smartphone Android als Betriebssystem, können Sie die App-Anwendungen über den Google Play Store herunterladen. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten, die für Senioren interessant sind. Vor allem Applikationen aus den folgenden Bereichen haben sich für die Installation auf einem Senioren-Smartphone (Android-Betriebssystem) bewährt:

  • Gesundheitsvorsorge: Mit Gesundheits-Apps können Gesundheitsdaten wie Blutdruck oder Blutzuckerspiegel erfasst, ausgewertet und an den Hausarzt weitergeleitet werden. Sie können einen Schrittzähler auf das Senioren-Smartphone laden oder auch einen Wecker mit Erinnerungsfunktion für die regelmäßige Einnahme von Medikamenten installieren. Die Vielfalt der Möglichkeit zur Gesundheitsvorsorge über Apps ist groß. Zukünftig wird es digitale Apps für die Pflege & Gesundheit geben, die im Bedarfsfall auch bei den Pflegekassen erstattungsfähig sein werden. Im Pflegeumfeld wird man dann von „DiPAs“ (Digitale Pflegeanwendungen) sprechen. Im medizinisch-ärztlichen Bereich gibt es bereits jetzt schon erste anerkannte digitale Gesundheitsanwendungen (sogenannte „DiGAs“), die bei den einzelnen Krankenkassen erstattungsfähig sind.
  • Sicherheitssystem: Mit speziellen GPS-Ortungs-Apps kann das Senioren-Smartphone als Sicherheitssystem dienen. Denn durch eine direkte Ortung des Smartphones lässt sich jederzeit der Aufenthaltsort des Nutzers bestimmen – insbesondere im Notfall. Das kann vor allem für Betreuer von Menschen mit beginnender Demenz eine enorme Entlastung bedeuten. Verläuft sich der Demenzkranke, erhalten Angehörige oder Pflegepersonen via E-Mail, SMS oder Anruf die Ortsangabe, wo sich die Person gerade befindet, sodass Angehörige oder Bekannte den Senioren abholen können. Manche Notruf-Apps bieten darüber hinaus die Möglichkeit, virtuelle Räume festzulegen. Sobald der dementiell erkrankte Mensch diesen vorher festgelegten Bereich verlässt, löst das Senioren-Smartphone Alarm aus.
  • Kommunikation: Um vor allem mit der jüngeren Generation in Kontakt zu bleiben, laden sich viele Nutzer auf Ihr Senioren-Smartphone WhatsApp. Damit lassen sich Texte, Fotos und Videos per Internet an Freunde und Verwandte verschicken.
  • Reisen: Die App der Deutschen Bahn nutzen viele Senioren gern, um sich einen aktuellen Überblick über Fahrpläne und Fahrtkosten zu verschaffen. Darüber hinaus haben auch die großen regionalen Verkehrsverbünde Apps entwickelt, mit denen das Nutzen der Verkehrsmittel einfacher wird. Auch Google-Maps und Navigationsprogramme sind hilfreiche Tools, wenn Sie viel unterwegs sind.
Info

Senioren-Smartphones im Test

Um Verbrauchern beim Kauf von Waren objektiv zu unterstützen, nehmen Organisationen wie die Stiftung Warentest verschiedene Dienstleistungen und Waren genau unter die Lupe und bewerten diese, darunter auch Seniorenhandys. Dazu testen sie die Sprachqualität, Handhabung und Haltbarkeit der Geräte verschiedener Hersteller. Einen Test speziell für Senioren-Smartphones gab es bislang nicht. Vielmehr untersuchen sie in regelmäßigen Abständen verschiedene Geräte, die beim Telefonieren mit Handicap helfen sollen:

  • Einfach-Handys ohne Apps und ohne Internet­zugang,
  • Hybrid-Handys, die Internet und ein paar vorinstallierte Apps bieten
  • spezielle Senioren-Smartphones, die durch große Symbole und einfache Menüs leichter zu bedienen sind

Im März 2021 hat Stiftung Warentest 15 Handys für Senioren untersucht und bewertet. Zu den getesteten Modellen gehörten Geräte von Panasonic, Tiptel und Bea-Fon. Das Ergebnis stellt Stiftung Warentest online kostenpflichtig zur Verfügung.(1)

Senioren-Smartphone: Anbieter

Auf dem Markt der Smartphones für Senioren gibt es zwei Big Player: Doro und emporia.

  • Doro: Senioren-Smartphone Spezialanbieter mit Firmensitz in Schweden; Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der Marktführer im Bereich von Seniorenhandys.(2)
  • emporia: Senioren-Smartphone Spezialanbieter mit Sitz in Österreich; welcher aktuell vier Smartphones anbietet.(3) (Stand: 2021)

Beide Hersteller haben sich auf Seniorenhandys und im Speziellen auf Senioren-Smartphones spezialisiert. Beide Hersteller bieten mehrere Modelle zur Wahl. pflege.de stellt Ihnen die aktuellen Smartphone-Modelle der beiden Anbieter vor.

Tipp
Testen Sie Geräte verschiedener Hersteller

Ein Test der Stiftung Warentest kann Ihr eigenes Empfinden nicht ersetzen: Lassen Sie sich Zeit, um das für Sie individuell passende Smartphone zu finden. Trotz der speziellen Seniorensmartphones von Herstellern wie Doro oder emporia lohnt es sich, auch die Standard Smarthones von Apple oder Samsung zu testen. Vor allem das Sortiment von Samsung ist so groß, dass Sie darunter durchaus ein passendes Senioren-Smartphone finden können. 

Den richtigen Tarif finden

Ein Senioren-Smartphone vernetzt ältere Nutzer mit der digitalen Welt. Es muss also mit dem Internet verbunden sein, damit Sie seine Funktionen voll nutzen können. Wählen Sie daher unbedingt einen passenden Datentarif bei einem Mobilfunkanbieter für sich oder Ihren Angehörigen.

Sie haben die Wahl zwischen einem Senioren-Smartphone ohne Vertrag (Prepaid-Tarif) oder einem mit Vertrag, den Sie über eine bestimmte Laufzeit abschließen und monatlich zahlen.

Bei einem Prepaid-Tarif laden Sie die Prepaid-Karte im Vorfeld mit Guthaben auf, das danach abtelefoniert oder für die Nutzung des mobilen Internets verbraucht werden kann. Sie sind an keine Vertragslaufzeit gebunden. Wegen dieser Flexibilität empfehlen Mobilfunkexperten oft, ein Smartphone für Senioren ohne Vertrag mit einer Prepaid-Karte zu nutzen.

Wenn Sie sich für die Variante „Senioren-Smartphone Prepaid“ entscheiden, sollten Sie jedoch nicht vergessen, mit der Karte auch gleich einen passenden Internettarif zu wählen. Meist ist es günstiger, eine monatliche Internet-Flatrate mit dem Mobilfunkanbieter zu vereinbaren. So besteht nicht die Gefahr, in eine Kostenfalle zu tappen, da die monatlichen Kosten festgelegt sind.

Notruflotse Serviceteaser
Hausnotruf schon ab 0,- €

Mit dem Notruflotsen zum Anbieter- und Preisvergleich. Jetzt unverbindlich die passende Notruflösung finden.

  • Sicherheit für jede Situation
  • Ergebnis in nur 3 Minuten
  • TÜV-geprüfter Service

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 6102.50.62|Zuletzt geändert: 1202.60.32
(1)
Stiftung Warentest - Senioren­handys im Test (03/2021)
www.test.de/Seniorenhandy-im-Test-4494276-0/ (letzter Abruf am 23.06.2021)
(2)
Website der Doro AB 2020
www.doro.com/de-de (letzter Abruf am 23.06.2021)
(3)
Website der emporia Telecom GmbH & Co. KG
www.emporia.eu/de/produkte/mobil/ (letzter Abruf am 23.06.2021)
(4)
Bildquellen
Bild 1: © nito / Fotolia.com, Bild 2: © diego cervo / Fotolia.com
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Notruf-Smartphone
Services
Ihre Alternative zum Notruf-Handy - finden & vergleichen
Notruf-App
Ratgeber
Notruf-App für Senioren
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Abbildung
Services
Mobiler Notruf - Sicherheit für unterwegs
Das könnte Sie auch interessieren
Seniorenhandy
Seniorenhandy
Handys für Senioren: Infos & Tipps
Alzheimer
Alzheimer
Alzheimer – Definition, Symptome & mehr
Rheumatoide Arthritis / Polyarthritis
Chronische Polyarthritis / Rheumatoide Arthritis
Polyarthritis / Rheumatoide Arthritis
Vaskuläre Demenz
Vaskuläre Demenz
Vaskuläre Demenz: Morbus Binswanger & mehr
Demenz - Demenzformen
Demenz
Demenz – Demenzformen, Symptome & mehr
Altersgerecht umbauen KFW-Zuschuss
KfW-Zuschuss
Altersgerecht Umbauen - KfW-Zuschuss