Patientenlifter / Personenlifter

Weiterleiten
Patientenlifter Personenlifter

Wenn Sie einen Angehörigen, Freund oder Bekannten pflegen, wissen Sie, dass die Pflege auch körperlich viel abverlangt. Je nach Körpergewicht und Mobilität des Pflegebedürftigen haben viele Pflegepersonen Mühe, den Betroffenen aufzurichten und ihn umzulagern. Und manchmal schafft man es einfach nicht mehr, ihn aus eigener Kraft zu heben. Gut, dass es dafür technische Hilfsmittel wie den Patientenlifter bzw. Personenlifter gibt. pflege.de gibt einen Überblick über die Liftmodelle und die Entlastung für pflegende Angehörige.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Patientenlifter / Personenlifter?

Im Hilfsmittelverzeichnis & Hilfsmittelkatalog sind Patienten- oder Personenlifter in der Produktgruppe 22 bei den Mobilitätshilfen gelistet. Dabei haben alle Mobilitätshilfen, egal ob Aufstehhilfen oder Umsetz- und Hebehilfen, das Ziel, die Pflege von bewegungseingeschränkten Personen zu erleichtern. Speziell bei den Patienten- und Personenliftern kann man zwischen unterschiedlichen Ausführungen differenzieren:

  • mobil oder fest installierbare Lifte
  • Patientenlifter mit elektrischem Antrieb (über die Steckdose oder per Akku)
  • Platzsparende Liftsysteme (gut für den Einsatz in engen Räumen geeignet)
  • Personenlifter für die Bedienung durch eine Person
  • XXL-Varianten mit einer Tragkraft von bis zu 250 kg

Und das Wichtigste: Solche Hilfsmittel werden bei nachgewiesenem Bedarf (Rezept eines Arztes) durch die Kranken- oder Pflegekasse des Betroffenen bezuschusst, wenn sie im Hilfsmittelverzeichnis & Hilfsmittelkatalog der Krankenkassen gelistet sind.

Tipp

Patientenlifter sollten nicht mit Treppenliften oder Plattformliften verwechselt werden. Bei diesen Liften sollen in der Regel Hindernisse, Hürden und große Steigungen überwunden werden. Bei Personenliftern geht es vielmehr um die Funktion als Aufsteh- und Hebehilfe.

 

Mobile Patientenlifter

Unter einer mobilen Hebehilfe wird im Fachhandel zumeist der „Patientenlifter“ verstanden. Der Patientenlifter ist ein fahrbares Gestell, das überall eingesetzt werden kann und sich dadurch gut für die oft beengten Verhältnisse bei der häuslichen Pflege eignet. Pflegende können ihn z. B. direkt ans Bett fahren und den Lift zum Umsetzen des Pflegebedürftigen vom Bett in den Rollstuhl nutzen.

Hebehilfe / Stehhilfe
Ratgeber
Umsetz- und Hebehilfen im Überblick

Für unterwegs gibt es übrigens auch transportable mobile Lifter, die Sie z. B. einfach mit in den Urlaub nehmen können.

Schwenkbare Patientenlifter

Ein Standard-Lifter, der eine mobil eingeschränkte Person einfach anhebt, reicht manchmal nicht aus. Manche Pflegesituationen erfordern es, dass der Betroffene vom Bett in den Rollstuhl, vom Rollstuhl auf die Toilette und dann wieder retour ins Bett gebracht wird. Das erfordert ein Mehr an Technik. Ein schwenkbarer Lifter ist für diese Situationen eine gute Lösung, denn er spart Kraft, vermeidet unnötiges Gezerre und entlastet Pflegende wie Betroffene. Mit Motorkraft wird der Pflegebedürftige behutsam herausgehoben und – während er sicher angegurtet ist – einfach vom Bett zur Toilette gefahren. Dort kann er leicht zur Toilette geschwenkt werden und wird hinterher ebenso sicher wieder zurück ins Bett gefahren.

Ideal sind schwenkbare Patientenlifter, wenn z. B. ein Deckenlift nicht eingebaut werden kann, der Platz beschränkt ist (fast schon der „Normalfall“ in der häuslichen Pflege) und oft nur eine Pflegeperson anwesend ist.

Info

Bedienung genau erklären lassen

Die Bedienung eines schwenkbaren Lifters und auch der Transport darin sind nicht ganz einfach. Bevor Sie einen solchen Lifter nutzen, sollten Sie sich die Bedienung genau erklären lassen und unter fachlicher Anleitung (z. B. im Sanitätshaus) testen.

Hebehilfen in der Pflege

Zu den Hebehilfen in der Pflege zählen alle fahrbaren oder fest montierten Lifter, die für das Anheben und Bewegen von Personen eingesetzt werden können, also auch die Patienten- oder Personenlifter.

Es gibt aber auch Hebebügel, die z. B. beim Toilettengang helfen. Solche fest installierten Bügel kommen ohne Begleitperson aus. Das gilt für manche Deckenlifter, mit denen sich eine bewegungseingeschränkte Person auch ganz selbstständig z. B. in die Badewanne heben lassen kann. Ein Nachteil der fest installierten Hebehilfen ist, dass die Räumlichkeiten dazu entsprechend angemessen sein müssen. Manche Altbauwohnung mit Deckenhöhen von mehr als vier Metern ist dazu ungeeignet.

Zu den Hebehilfen in der Pflege gehören auch Wandlifter oder sogar Schwimmbadlifter/Poolifter, die Sie vielleicht aus einer Reha-Einrichtung kennen.

Das Hilfsmittelverzeichnis nutzt statt der Bezeichnung „Hebehilfen“ den Begriff „Hebelifter“ und listet u. a. folgende Produkte auf

  • Fahrbare Lifter
  • Fahrbare Stehlifter
  • Fahrbare Lifter mit festen Sitzen oder für den Liegendtransport
  • Stationäre Lifter, die an der Wand, am Boden oder der Decke befestigt werden
  • Stationäre Lifter, die sich z. B. am Bett befestigen lassen
  • Stationäre, freistehende Lifter
  • Körperstützsysteme (Gurte oder Tragetuch)

Die Körperstützsysteme, also Gurte oder Tragetücher, sind aus gutem Grund gesondert aufgeführt, denn es kommt auf den Pflegebedürftigen an, ob er eher einen Gurt oder ein Tragetuch bevorzugt. Hier ist eine gute Beratung durch ein Sanitätshaus absolut notwendig.

Bevor Sie also an einen Lifter denken, sollten Sie nicht nur genau überlegen, wofür Sie ihn brauchen, sondern auch noch ein paar andere Überlegungen anstellen:

  • Reicht ein fest installierter Lifter (z. B. für die Badewanne) aus?
  • Welche Variante eignet sich für die konkrete Wohnsituation?
  • Kann/möchte der Pflegebedürftige das Gerät auch alleine bedienen?
  • Würde sich für Ihre Wohnung ein Schienen-/Weichensystem eignen, dass Sie z. B. vom Bett zur Toilette und auch in andere Räume bringt?
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Info

Habe ich Anspruch auf einen Patientenlifter?

Alle Pflegebedürftigen haben bei Bedarf grundsätzlich Anspruch auf einen Patientenlifter – allerdings gilt dieser Anspruch nur für die häusliche Pflege. Wenn Ihr pflegebedürftiger Angehöriger in einer vollstationären Einrichtung wie einem Pflegeheim untergebracht ist, muss das Heim für einen solchen Lifter sorgen.

 

Wo kann man Patientenlifter kaufen?

Die erste Adresse für den Kauf eines Patientenlifters sollte immer das Sanitätshaus sein – und oft wird Ihnen die Kranken- oder Pflegekasse direkt bei der Bewilligung eines Lifters ein bestimmtes Sanitätshaus nennen. Denn die Kranken- oder Pflegekassen haben exklusive Vertragspartner mit der Bereitstellung solcher Hilfsmittel beauftragt.

Sie können aber auch direkt mit den Herstellern von Hebehilfen sprechen. Die Hersteller beraten Sie und analysieren Ihre konkrete Situation bzw. die Ihres Angehörigen. Außerdem erhalten Sie dort auch Hilfen hinsichtlich einer möglichen Kostenerstattung durch die Krankenkasse.

Tipp

Lassen Sie nicht nur sich, sondern auch weitere Angehörige und Fachpflegepersonen in der Bedienung eines Lifters unterweisen. So kann im Notfall auch einmal jemand anderes einspringen, wenn Sie als Pflegeperson verhindert sind.

 

Kostenübernahme durch die Kranken- oder Pflegekasse?

Hilfsmittel für Senioren wie Patienten- oder Personenlifter sind in der Erstattung häufig etwas problematisch, weil manchmal sowohl Kranken- als auch Pflegekasse dafür zuständig sein können. Es gibt nämlich sog. „doppelfunktionale Hilfsmittel“: Sie erfüllen die Voraussetzungen

  • nach §§ 23 und 33 SGB V (Krankenversicherung): „Versicherte haben Anspruch auf … Versorgung mit … Hilfsmitteln, wenn diese notwendig sind, … um Pflegebedürftigkeit zu vermeiden“ (§ 23) bzw. „um den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern …“ (§ 33)
  • und nach § 40 SGB XI (Pflegeversicherung): „Pflegebedürftige haben Anspruch auf Versorgung mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege … beitragen oder ihm eine selbständigere Lebensführung ermöglichen“.

Für diese „Streitfälle“ unter Kranken- bzw. Pflegekassen gibt es aber eine Klarstellung: die „Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Festlegung der doppelfunktionalen Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel – RidoHiMi“. Darin wird für eine Reihe von Hilfsmitteln eine prozentuale Aufteilung der Ausgaben zwischen der Kranken- und der Pflegekasse festgelegt.

Ein Beispiel: Ein Badewannenlifter fällt unter die Produktgruppe 04 „Badehilfen“. Der Anteil der Krankenkasse beträgt hier 65,3 %, der der Pflegekasse 34,7 %.

Ihre gesetzliche Zuzahlung beträgt 10 Euro für das Hilfsmittel, wobei es einerlei ist, ob das Gerät für Sie gekauft werden muss oder ob Sie es leihweise von einem Sanitätshaus erhalten.

Hilfsmittelkatalog
Ratgeber
Hilfsmittelverzeichnis & Hilfsmittelkatalog
Tipp

Bewilligt die Kranken- oder Pflegekasse eine elektrisch betriebene Hebehilfe, so übernimmt sie übrigens auch die Stromkosten, die dadurch anfallen. Allerdings müssen Sie die Mehrkosten für die Geräte (Lifter etc.) auch nachweisen. Erkundigen Sie sich also vor der Anschaffung nach dem Verbrauch des Gerätes und machen Sie diesen Mehrbedarf an Strom entsprechend geltend. Ein einfacher Brief an die Kranken- oder Pflegekasse genügt.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank! Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Erstelldatum: 6102.80.11|Zuletzt geändert: 9102.90.4
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Notruflotse Serviceteaser
Services
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Barrierefreies WC behindertengerecht
Ratgeber
Barrierefreies WC – mehr Komfort im Badezimmer
Abbildung
Services
Mobiler Notruf - Sicherheit für unterwegs
Aufstehhilfe / Aufrichtehilfe
Ratgeber
Aufstehhilfen für Bett, Sofa, Sessel & Toilette
Mein Sitzlift
Erfahrungsbericht
„Ich würde es sofort wieder machen" - Mein Sitzlift
Badewannenlift
Ratgeber
Badewannenlifte im Überblick
Kostenlose Pflegehilfsmittel small
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel monatlich nach Hause
Das könnte Sie auch interessieren