Pflegevorsorge für das Alter

Abbildung

Pflegebedürftigkeit passiert oft plötzlich. Durch einen Unfall, eine Krankheit oder einen Schicksalsschlag können sich Menschen auf einmal nicht mehr selbst versorgen. Um für diesen Fall abgesichert zu sein, brauchen Sie einen entsprechenden Plan sowie die richtigen Vollmachten und Verfügungen. pflege.de gibt Ihnen eine hilfreiche Übersicht mit konkreten Schritten zur Vorsorge für den Ernstfall an die Hand.

Inhaltsverzeichnis

Vollmachten und Verfügungen für den Ernstfall

Wenn man sich nicht selbst vertreten kann, etwa weil man im Koma oder Wachkoma ist oder Entscheidungen aus kognitiven Gründen nicht mehr treffen kann, muss diese Entscheidung jemand anderes übernehmen.

In der Theorie sind dies oft ihr Ehepartner oder ihre Kinder. Allerdings haben diese keine rechtliche Grundlage, ihren Willen zu vertreten – es sei denn, sie haben dies vorher schriftlich genau festgelegt. Haben Sie das nicht, kann es passieren, dass gerichtlich ein gesetzlicher Vertreter festgelegt wird. Das ist dann nicht selten eine völlig fremde Person, die über Ihren tatsächlichen Willen nur spekulieren kann.

Wofür sind die unterschiedlichen Vollmachten gut?

Ein einziges Dokument, in dem Sie einen Vertreter für alle Ihre Belange festlegen, reicht oft nicht aus. Unterschiedliche Verfügungen und Vollmachten erfüllen je einen anderen Zweck. Zu den wichtigsten Vollmachten und Verfügungen gehören die Folgenden:

  • Patientenverfügung – die Patientenverfügung ist eine Anweisung für Ärzte und Ärztinnen. Sie regelt, welche medizinischen Maßnahmen sie im Notfall durchführen dürfen. Dazu zählen zum Beispiel Bluttransfusionen, Schmerzbehandlungen oder lebensverlängernde Maßnahmen.
  • Vorsorgevollmacht – mit einer Vorsorgevollmacht beauftragen Sie eine oder mehrere Personen, rechtliche Entscheidungen für Sie zu treffen. Dazu zählen zum Beispiel das Abschließen und Auflösen von Verträgen und ähnliches. Sie tritt ausschließlich dann in Kraft, wenn Sie diese Aufgaben nicht mehr übernehmen können. Die Entscheidung hierüber, ob dies der Fall ist, trifft ein Gericht.
  • Betreuungsverfügung – die Betreuungsverfügung tritt nicht automatisch im Notfall ein, sondern erst, wenn ein Gericht bestimmt, dass Sie ihre Belange nicht mehr selbst erledigen können. Wenn Sie in der Betreuungsverfügung einen gewünschten Betreuer genannt haben, kann das Gericht nur selten davon abweichen. Der Betreuer verwaltet zum Beispiel Ihr Vermögen und den Schriftverkehr mit Ämtern. In einigen Fällen kann er auch über Ihren Aufenthaltsort bestimmen, also ob Sie zuhause oder im Heim gepflegt werden, sofern Sie hierzu keine konkreten Wünsche hinterlegt haben.
  • Testament – das Testament ist Ihr letzter Wille und tritt nur im Todesfall in Kraft. Regeln Sie hier zum Beispiel, wer Ihr Vermögen bekommt und wer sich um Ihre minderjährigen Kinder oder Haustiere kümmern soll. Ist kein Testament vorhanden, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft.

Finanzielle Vorsorge für das Alter

Vor allem die Pflegekosten für eine vollstationäre Pflege in einem Pflegeheim sind hoch. Nach Paragraf 43 SGB XI zahlt die Pflegeversicherung bei Pflegegrad 2 derzeit monatlich 770 Euro zum Platz in einem Pflegeheim dazu, bei Pflegegrad 5 sind es 2.005 Euro.(1) Die Durchschnittlichen Heimkosten in Deutschland liegen jedoch nicht selten bei weit über 3.000 Euro – vor allem bei den Heimen mit einem höheren Anspruch.

Reicht die Rente nicht aus, kann ein Pflegebedürftiger zwar die Hilfe zur Pflege beantragen, der Sozialhilfeträger ist jedoch darum bemüht, die für ihn entstehenden Kosten möglichst gering zu halten. Das bedeutet zum einen, dass die Kosten für eine vollstationäre Pflege nur übernommen werden, wenn die Pflege nicht häuslich stattfinden kann, zum anderen aber auch, dass günstigere Heime bevorzugt werden.

Für eine größtmögliche Selbstbestimmung im Alter lohnt es sich daher, schon frühzeitig finanzielle Rücklagen fürs Alter aufzubauen und zum Beispiel mit verschiedenen Pflegezusatzversicherungen für die Pflege vorzusorgen. Im Folgenden finden Sie die verschiedenen Möglichkeiten zusammengefasst.

Anzeige
medirenta Teaser A
Beihilfe – leicht gemacht!

Komplett-Service für Privatversicherte, Beamte und deren Angehörige

  • Abrechnung Ihrer Kranken- und Pflegekosten 
  • Kompetente Beihilfeberatung 
  • Schnelle Hilfe – echte Entlastung

Der Pflege-Bahr: Die staatlich geförderte Pflegeversicherung

Der Pflege-Bahr ist ein finanzieller Zuschuss vom Staat über 5€ monatlich zu einer Versicherung, die Sie mit einem Versicherungsunternehmen abschließen. Diese muss eine Pflege-Tagegeld oder eine Pflege-Monatsgeld Versicherung sein und Sie müssen monatlich mindestens 10 € als Prämie einzahlen.

Die Versicherung muss für jeden Pflegegrad unterschiedliche Leistungen vorsehen. Außerdem darf der Gesundheitszustand des Versicherten beim Abschließen der Pflegeversicherung keine Rolle spielen – damit ist diese Art der Pflegeversicherung oft eine interessante Variante für Menschen mit Vorerkrankungen oder ältere Menschen. Zu beachten ist jedoch, dass die Wartezeit bis zur Beitragsauszahlung mindestens 5 Jahre beträgt. Einzige Ausnahme: Sie werden durch einen Unfall pflegebedürftig.

Info
Angebote von Versicherungen vergleichen

Verschiedene Anbieter können ihre staatlich geförderten Versicherungen bis zu einem gewissen Grad trotzdem frei gestalten. Dementsprechend unterschiedlich fallen auch die Leistungen aus. Ein Vergleich, etwa durch einen Versicherungsberater, lohnt sich hier.

Versicherungen mit Pflege-Bahr: Vor- und Nachteile

  • Keine Gesundheitsprüfung und deswegen auch sinnvoll für ältere Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen.
  • Sie können über das Geld im Leistungsfall frei verfügen, also damit auch pflegende Angehörige entlohnen.
  • deckt im konkreten Fall die Kosten nicht ab
  • keine Möglichkeiten, die Beitragszahlung vorübergehend auszusetzen
  • Wartezeit bis zur Zahlung: maximal fünf Jahre

Pflegetagegeldversicherung

Private Pflegetagegeldversicherungen agieren ähnlich wie die gesetzliche Pflegeversicherung. Sie zahlen einen Zuschuss je nach Pflegegrad. Zwar ist auch der Pflege-Bahr eine geförderte Pflegetagesgeldversicherung, ungeförderte Varianten haben jedoch andere Bedingungen und sind oft deutlich flexibler. Die Höhe der monatlichen Beiträge hängt in der Regel von Ihrem Gesundheitszustand, Ihrem Alter und dem Tarif ab.

Außerdem wird bei einer ungeförderten Pflegetagegeldversicherung die Beitragshöhe regelmäßig überprüft und ggf. angepasst. Steigt etwa die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen pflegebedürftig werden, weil auch die Lebenserwartung weiter ansteigt, kann sich das auf die Beiträge auswirken. Diese werden dann meistens erhöht.

Tipp
Tagegeldversicherung frühzeitig abschließen

Schließen Sie eine solche Versicherung spätestens bis zum 55. Lebensjahr ab. Mit zunehmendem Alter steigen die Beiträge, da auch das Pflegerisiko erhöht ist und die Gesundheitsprüfung oft kritischer ausfällt.

Im Unterschied zur Pflegerente ist eine Pflegetagesgeldversicherung eine reine Risikoversicherung. Tritt die Pflegebedürftigkeit nicht ein, kündigen Sie die Versicherung oder sterben Sie vor dem Eintritt der Pflegebedürftigkeit, werden keine Leistungen gezahlt und die eingezahlten Beträge sind verloren.

Ein entscheidender Vorteil einer Pflegetagegeldversicherung: Die Leistungen sind im Pflegefall nicht zweckgebunden und richten sich nach dem Pflegegrad, nicht aber nach den tatsächlichen Kosten. Werden Sie also zuhause gepflegt, bekommen Sie eine Pauschale und Ihre Angehörigen müssen die tatsächlichen Kosten für die Pflege nicht nachweisen – das wirkt oft entlastend.

Pflegetagegeldversicherung: Vor- und Nachteile

  • zahlt meistens die vereinbarte Tagespauschale unabhängig vom Ort der Pflege (zu Hause oder im Pflegeheim)
  • ein Nachweis der tatsächlichen Kosten entfällt in der Regel
  • Bei jungen Menschen ohne Vorerkrankungen sind die Beiträge oft sehr günstig kalkuliert
  • Vertraglich garantierte Leistungshöhe
  • Zahlt je nach Tarif auch bei Pflegegrad 0 (beginnende Demenz)
  • manchmal müssen die Prämien auch im Pflegefall weitergezahlt werden
  • Ein Pausieren der Beitragszahlungen ist selten möglich
  • Beiträge können sich erhöhen
  • Die Versicherung kann Antragssteller aus gesundheitlichen Gründen ablehnen oder hohe Risikozuschläge fordern. Je nach Konditionen mit der Versicherung kann außerdem vereinbart sein, dass Beiträge auch im Pflegefall weitergezahlt werden müssen.

Pflegekostenversicherung

Eine Pflegekostenversicherung ist eine private Pflegezusatzversicherung, welche die Versorgungslücke zwischen der gesetzlichen Pflegeversicherung und dem Eigenanteil schließen soll. Sie übernimmt daher im Pflegefall die tatsächlich anfallenden Pflegekosten je nach Vertrag ganz oder teilweise.

Besonderen Augenmerk sollten Sie hier auf die Bezeichnung „tatsächliche Kosten“ legen, denn die angefallenen Kosten für die Pflege müssen Sie oder Ihre Angehörigen nachweisen. Bei einer stationären Vollzeitpflege ist dies oft kein Problem, in der häuslichen Pflege entsteht hierdurch ein bürokratischer Aufwand.

Grundsätzlich gibt es zwei Varianten der Pflegekostenversicherung:

  1. Sie vereinbaren mit der Versicherung, dass die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung um einen bestimmten Prozentbetrag erhöht werden.
  2. Sie vereinbaren eine Obergrenze, bis zu der jährlich anfallende Kosten übernommen werden (komplett oder anteilig).

Je nach Konditionen und Ihrem späteren Pflegebedarf kann es also sein, dass die Kosten ganz von der Pflegekostenversicherung übernommen werden. Bei hoher Pflegebedürftigkeit kommt allerdings trotzdem ein Eigenanteil auf Sie zu.

Tipp
Leistungen bei niedrigen Pflegegraden prüfen

Einige Verträge sind so konzipiert, dass bei einem niedrigen Pflegegrad, zum Beispiel Pflegegrad 1, noch keine Leistungen gezahlt werden. Um sich auch gegenüber diesem Fall der Pflege abzusichern, prüfen Sie das Versicherungsangebot genau.

Im Vergleich zu anderen Versicherungsformen hat die Pflegekostenversicherung den Vorteil, dass die Beiträge oft niedrig sind. Meistens sind sie niedriger, je früher Sie die Versicherung abschließen. Eine Kündigung sollten Sie sich allerdings genau überlegen. Denn bereits eingezahlte Beiträge gibt es dann in den meisten Fällen nicht zurück.

Pflegekostenversicherung: Vor- und Nachteile

  • volle Übernahme der tatsächlichen Pflegekosten je nach Vereinbarung und anfallenden Kosten möglich
  • Niedrige Beiträge bei frühzeitigem Abschluss
  • Rechnungen als Nachweis nötig, also in der Regel keine Erstattung für die Pflegeleistung der Angehörigen
  • Wartezeiten von ein bis drei Jahren bei Vertragsabschluss
  • Leistungen bei niedrigen Pflegegraden nicht immer gegeben

Pflegerentenversicherung

Eine Pflegerentenversicherung kombiniert Sparvertrag und Versicherung für die finanzielle Vorsorge im Alter. Einen Teil der Prämien zahlen Sie in eine Kapitallebensversicherung ein, einen weiteren Teil sparen Sie an. Daraus ergibt sich im Pflegefall ein monatlicher Betrag oder aber eine Einmalzahlung, die Pflegerente. Wie hoch diese ausfällt, ist in vielen Fällen abhängig vom festgestellten Pflegegrad. Dabei sind die gezahlten Leistungen bei höheren Pflegegraden höher als bei niedrigen.

Weil die tatsächliche Beitragsleistung, also die Summe, schwanken kann, sind die vereinbarten Konditionen meistens in Prozent geregelt, etwa 25 % bei Pflegegrad 1 und 100 % bei Pflegegrad 5. Stabil bleiben jedoch Ihre Beitragszahlungen. Diese sind dauerhaft garantiert. Ist es bei Ihnen finanziell einmal eng, können Sie außerdem Beiträge aussetzen.

Die schwankende tatsächlich ausgezahlte Summe der Beiträge hängt mit den Entwicklungen am Kapitalmarkt zusammen. Bei einer Pflegerentenversicherung zahlen Sie in einen Fond ein, der mit Wertpapieren und Devisen handelt. Je nachdem, wie der Markt sich entwickelt, kann die Leistung im Pflegefall dementsprechend deutlich höher oder niedriger ausfallen als bei Vertragsabschluss angenommen.

Weil die Leistungen an den Pflegegrad und nicht an die Pflegekosten gebunden sind, kann das ausgezahlte Geld auch ohne Probleme oder zeitraubende Nachweise für die häusliche Pflege eingesetzt werden.

Einige Pflegerentenversicherungen haben zusätzliche attraktive Konditionen. Sie zahlen zum Beispiel auch, wenn Sie einen niedrigen Pflegegrad haben oder zahlen die Beiträge im Todesfall an ihre Hinterbliebenen aus.

Info
Einmalzahlungen und monatliche Rente?

Ob Sie Ihre Rente als Einmalzahlung komplett erhalten oder diese als monatliche Rente ausgezahlt haben wollen, entscheiden Sie. Eine monatliche Auszahlung bedeutet auch, dass Sie Schwankungen am Kapitalmarkt mitnehmen. Häufig bedeutet das, dass Sie mehr Geld bekommen.

Pflegerentenversicherung: Vor- und Nachteile

  • stabile Beiträge
  • Bei positiver Entwicklung am Kapitalmarkt: Höhere Leistung im Pflegefall
  • Zahlungen können ausgesetzt werden, ohne dass das eingezahlte Geld weg ist
  • keine Beitragszahlungen bei einer Pflegebedürftigkeit
  • manchmal erhalten Angehörige nach dem Tod des Versicherungsnehmers einen Teil des Geldes zurück
  • Beitragszahlungen vergeleichweise hoch
  • Bei negativer Entwicklung am Kapitalmarkt: Geringere Leistung im Pflegefall
  • Gesundheitsprüfungen bei einigen Versicherungen möglich

Rücklagen für die finanzielle Absicherung im Alter

Vielleicht erscheint es Ihnen sinnvoller, gar keine Pflegezusatzversicherung abzuschließen, sondern für den Fall einer Pflegebedürftigkeit Geld zurückzulegen. Wie viel müssen Sie sparen? Berechnungen einiger Krankenkassen ergeben, dass ein Pflegebedürftiger mit Pflegegrad 3 rund 20.000 Euro pro Jahr selbst aufbringen muss, um alle Kosten für seine Pflege zu bestreiten.

Passende Pflegezusatzversicherungen an Fallbeispielen

So unterschiedlich wie die jeweilige persönliche Situation, so verschieden sind auch die Versicherungen. Ihre Entscheidung für ein Modell ist weitreichend. pflege.de hat ein paar Tipps anhand von Fallbeispielen für Sie.

„Ich möchte mich später häuslich pflegen lassen“

Bei häuslicher Pflege sollten Sie darauf achten, dass die Leistungen Ihrer Pflegeversicherung später nicht zweckgebunden sind. Auf diese Weise lässt sich einfach auch die Arbeit der pflegenden Angehörigen honorieren und Sie müssen die tatsächlich anfallenden Kosten nicht noch mit hohem administrativem Aufwand nachweisen. Pflegezusatzversicherungen, deren Leistungen nicht zweckgebunden sind, sind zum Beispiel Pflegerentenversicherungen und einige Pflegetagegeldversicherungen.

„Ich habe keine Angehörigen, die mich pflegen könnten“

In diesem Fall kommen für Sie auch Versicherungen infrage, die nur tatsächliche Kosten begleichen. Beachten sollten Sie, dass die Kosten für die Pflege in stationären Einrichtungen, aber auch in der häuslichen Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst oft hoch ausfällt. Sind Sie derzeit noch weit von der Pflegebedürftigkeit entfernt und kommen Sie mit den Wartezeiten von etwa ein bis drei Jahren klar, sollten Sie sich über eine Pflegekostenversicherung genauer informieren. Beachten Sie hier jedoch, dass diese nicht immer bei niedrigen Pflegegraden zahlen. Selbstverständlich können Sie sich auch bei stationärer Pflege für eine Zusatzversicherung entscheiden, deren Beiträge nicht zweckgebunden sind. Das sind Pflegetagesgeld und Pflegerentenversicherungen.

„Ich bin über 50 und habe es bisher versäumt, mich um die Pflegeversicherung zu kümmern“

Um die Versorgungslücke größtmöglich zu schließen und trotzdem keine hohen Beiträge zu zahlen, sollten Sie über den Abschluss einer Pflegetagesgeldversicherung mit dem staatlichen Zuschuss Pflege-Bahr nachdenken. Hier erwartet Sie weder eine Altersgrenze, noch eine Gesundheitsprüfung. Sind Sie finanziell gut gestellt und können sich auch höhere monatliche Beiträge leisten, kommt auch eine Pflegerentenversicherung infrage. Sie hat den Vorteil, dass sich Ihre Leistungen je nach Situation am Kapitalmarkt schnell erhöhen können.

„Ich habe Vorerkrankungen, die mein Pflegerisiko erhöhen“

Bei einer Versicherung, die eine Gesundheitsprüfung voraussetzt, kommen vermutlich hohe Risikoaufschläge bei der Beitragszahlung auf Sie hinzu. Das kommt aber auch auf die Art Ihrer Vorerkrankung an. Bei Bluthochdruck haben Sie gute Chancen, eine Pflegetagegeldversicherung oder Pflegekostenversicherung mit guten Leistungen zu bekommen. Bei Diabetes oder einem Schlaganfall gestaltet sich die Situation komplizierter. Bei dem Pflege-Bahr entfällt jegliche Gesundheitsprüfung. Die Leistungen sind jedoch vergleichsweise gering. Holen Sie daher gerne verschiedene unverbindliche Angebote von unterschiedlichen Zusatzversicherungen ein, bevor Sie zu dieser Lösung greifen.

„Ich bin noch jung und meine finanzielle Situation schwankt“

Wenn Sie noch im Studium sind, Ihr Beruf von Saisonarbeit geprägt ist oder Ihre finanzielle Situation ansonsten nicht linear verläuft, kann das Aussetzen oder flexible Anpassen der Beiträge für Sie wichtig sein. Damit fallen Pflege-Bahr und viele private Pflegetagegeldversicherungen weg, es sei denn, Sie zahlen nur den Mindestbetrag von 10 €. Bei Pflegekostenversicherungen sind die Beiträge oft niedrig und deshalb auch mit knappen Einkommen manchmal finanzierbar. Pflegerentenversicherungen sind oft besonders flexibel und erlauben nicht selten auch, dass Sie einige Monate ganz mit der Zahlung aussetzen, ohne dass Ihr Anspruch verfällt.

Fazit: Gut vorgesorgt zu haben bedeutet unbeschwerter Leben

Es bedarf oft etwas Überwindung, sich mit dem Thema einer eventuellen zukünftigen Pflegebedürftigkeit auseinanderzusetzen. Vor allem in jungen Jahren schiebt man das Thema noch lange vor sich her. Wer aber gut vorsorgt und auf Eventualitäten vorbereitet ist, kann sorgenfreier und zuversichtlicher in die Zukunft blicken und so auch die aktive Zeit ohne Pflege besser genießen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 6102.60.9|Zuletzt geändert: 2202.80.42
(1)
Sozialgesetzbuch (SGB XI) Elftes Buch Soziale Pflegeversicherung - Inhalt der Leistung 2021
www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxi/43.html (letzter Abruf am 22.08.2022)
(2)
Münchener Verein
www.muenchener-verein.de/privatkunden/pflege/demenzversicherung/ (letzter Abruf am 22.08.2022)
(3)
Bildquelle
©monkeybusinessimages / iStock
Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Ein Service von pflege.de
Wanne zur Dusche umbauen
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Pflegeleistungen
Ratgeber
Pflegeleistungen: Der große Überblick
Ein Angebot von pflege.de
Curabox Kostenlose Pflegehilfsmittel
Kostenlose Pflegehilfsmittel bequem liefern lassen
Ein Service von pflege.de
Treppenlift Vergleich
Treppenlift-Angebote vergleichen & sparen!
Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Anzeige
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Anzeige
medirenta_teaser_a
Komplett-Service für Privatversicherte, Beamte & Angehörige
Ein Service von pflege.de
Pflegegrad Widerspruch small
Schneller Pflegegrad-Widerspruch: So einfach geht's.
Das könnte Sie auch interessieren
Pflegezusatzversicherung
Pflegezusatzversicherung
Pflegezusatzversicherung
Der Pflege-Bahr
Pflege-Bahr
Der Pflege-Bahr wird staatlich bezuschusst
MDK der medizinische Dienst der Krankenversicherung
MD
MD: Der Medizinische Dienst
Medicproof
MEDICPROOF
MEDICPROOF: Med. Dienst der Privaten
Notruf-App
Notruf-App
Lebensretter: Notruf-App für Senioren
Mobiler Notruf
Mobiler Notruf
Mobiler Notruf: Sicherheit für unterwegs