Betreutes Wohnen: Kosten und Finanzierung

Betreutes Wohnen Kosten

Eine eigene Wohnung, in der die persönliche Freiheit, aber auf Wunsch auch Unterstützung sichergestellt sind – so lautet das Versprechen von Betreutem Wohnen beziehungsweise Service-Wohnen. Doch die verfügbaren Plätze sind begehrt und das Leistungsangebot von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich. pflege.de informiert Sie darüber, welche Kosten im Betreuten Wohnen auf Sie zukommen und welche finanziellen Unterstützungen Sie erhalten können.

Inhaltsverzeichnis

Betreutes Wohnen – Kosten im Überblick

Die Kosten für Betreutes Wohnen setzen sich aus diesen Anteilen zusammen:

  1. Kosten für das Wohnen: Miete oder Kaufpreis und Nebenkosten der Wohnung.
  2. Betreuungspauschale: Monatliche Pauschale für Grundleistungen und gemeinschaftlich genutzte Einrichtungen.
  3. Zusatzleistungen: Kosten für persönlich gebuchte Leistungen (optional).

Die Wohnkosten und die Betreuungspauschale müssen Sie jeden Monat entrichten. Dafür dürfen Sie alle Grundleistungen frei nutzen. Die Zusatzleistungen bezahlen Sie nur, wenn Sie diese buchen, das sind also optionale Kosten.

Info
Betreutes Wohnen ist kein geschützter Begriff

Betreutes Wohnen und Service-Wohnen sind als Angebote nicht vom Gesetzgeber definiert. Das bedeutet, dass jeder Anbieter frei entscheiden kann, welche Leistungen er zu welchen Preisen anbieten möchte. Deshalb lohnt es sich auf jeden Fall, die einzelnen Angebote in Ihrer Umgebung miteinander zu vergleichen.

Kosten für die Miete im Betreuten Wohnen

Die Miete in einer Betreuten Wohnung orientiert sich in erster Linie an der Lage und Ausstattung. Der örtliche Mietspiegel ist also ein guter Anhaltspunkt. Allerdings müssen Sie damit rechnen, dass Betreutes Wohnen etwa zehn Prozent mehr kostet als andere Wohnungen im Umfeld. Das liegt vor allem an der vollständig barrierefreien Ausstattung.(1)

Zur Kaltmiete kommen, wie üblich, die Wohn-Nebenkosten hinzu. Also: Strom, Wasser, Heizung, Müll und ähnliche Posten. Kosten für spezielle Services sollten nicht als Nebenkosten der Wohnung abgerechnet werden. Auch eine Mietkaution müssen Sie in den meisten Fällen hinterlegen.

Info
Mietvertrag ist nicht gleich Betreuungsvertrag

Kaltmiete und Nebenkosten sind Bestandteil des Mietvertrags. Für die Betreuungsleistungen sollte es einen extra Betreuungsvertrag geben. Auf dieser Trennung sollten Sie unbedingt bestehen, auch wenn der Anbieter das vielleicht lieber anders handhaben möchte.

Wohndarlehen für Betreutes Wohnen

In seltenen Fällen ist eine Betreute Wohnung an ein Wohndarlehen von einigen Tausend Euro geknüpft. Als Mieter stellen Sie so dem Anbieter Geld für Investitionen zur Verfügung. Wie der Name „Wohndarlehen“ schon sagt, handelt es sich um ein Darlehen, deshalb wird die Einlage auch verzinst. Wenn Sie wieder ausziehen, erhalten Sie das Wohndarlehen zurück.

Info
Kosten beim Kauf einer Betreuten Wohnung

Meistens wird Betreutes Wohnen zur Miete angeboten, doch es gibt auch Kaufangebote. Auch hier sind die Preise etwa zehn Prozent höher als bei unbetreuten Wohnungen im Umfeld.(1) Darüber hinaus müssen Sie die üblichen Kaufnebenkosten (Notar, Makler, etc.) berücksichtigen. Den Betreuungsvertrag müssen Sie zusätzlich abschließen.

 

Kosten für Grundleistungen: Betreuungspauschale für Betreutes Wohnen

Den Betreuungsvertrag schließen Sie mit dem Anbieter für die Betreuung ab. Dieser muss nicht unbedingt identisch mit Ihrem Vermieter sein, aber in der Regel gibt es einen zuständigen Anbieter für eine bestimmte Anlage. Wenn Sie das Betreute Wohnen ambulant organisieren, haben Sie möglicherweise mehr Auswahl.

Wichtig ist, dass im Betreuungsvertrag alle Leistungen einzeln aufgeführt und nachvollziehbar abgerechnet werden. Sonst können Sie bei der Abrechnung mit der Pflegekasse oder anderen Kostenträgern Probleme bekommen.

Kern des Betreuungsvertrags sind die Grundleistungen. Damit sind alle Leistungen gemeint, die Sie und die anderen Bewohner gemeinschaftlich nutzen sowie einige Basisleistungen, die jeder Bewohner frei in Anspruch nehmen kann.

Grundleistungen umfassen zum Beispiel:

  • Persönlicher Hausnotruf
  • Hausmeisterservice
  • Ansprechperson mit fester Verfügbarkeit
  • Nutzung von gemeinschaftlichen Einrichtungen

Alle Grundleistungen können von allen Bewohnern genutzt werden. Finanziert werden diese Leistungen durch einen festen Abschlag, oft Betreuungspauschale genannt. Diese liegt, je nach Leistungsumfang beim Anbieter in der jeweiligen Wohnung, bei monatlich etwa 15 bis 150 Euro.(1) Diese Pauschale ist ein Festpreis, Verhandlungsspielraum gibt es hier nicht.

Info
Einmalzahlungen als Aufnahmegebühr

Manche Anbieter setzen beim Einzug eine einmalige Zahlung als Aufnahmegebühr an. Das ist nicht unseriös, doch der Betrag sollte nur den administrativen Aufwand für Ihre Aufnahme abdecken.

Kosten für Zusatzleistungen im Betreuten Wohnen

Über die Grundleistungen hinaus gibt es meistens noch sogenannte Zusatzleistungen. Diese können Sie ganz nach Ihrem persönlichen Bedarf buchen. Ihr Ansprechpartner vor Ort sollte Sie dazu beraten und die Buchung mit Ihnen vornehmen können.

Zusatzleistungen umfassen zum Beispiel:

Zusatzleistungen werden individuell abgerechnet. Ob monatlich oder direkt nach der Leistung hängt vom Anbieter und der Art der Dienstleistung ab.

Tipp
Informieren Sie sich rechtzeitig über die Kosten für Zusatzleistungen

Lassen Sie sich schon bei der Auswahl einer Betreuten Wohnung darüber informieren, was die Zusatzleistungen kosten. Denn finanziell sollten Sie genug Spielraum haben, bei steigendem Betreuungsbedarf weitere Leistungen in Anspruch nehmen zu können.

Betreutes Wohnen: Kostenübernahme und Finanzierung

Betreutes Wohnen ist eine attraktive Wohnform für viele Menschen, die sich mehr Unterstützung und Sicherheit im Alltag wünschen. Allerdings stellen die höheren Mietkosten und die entsprechenden Dienstleistungen eine spürbare finanzielle Belastung dar. Hier erfahren Sie, welche Leistungen Sie in Anspruch nehmen können, um das Betreute Wohnen zu finanzieren.

Finanzierung der Mietkosten

Die Miete und die Nebenkosten für eine Betreute Wohnung müssen Sie, wie bei einer unbetreuten Wohnung auch, selbst finanzieren. Auch hier haben Sie unter Umständen die Möglichkeit, öffentlich geförderten Wohnraum zu nutzen. Dafür benötigen Sie einen Wohnberechtigungsschein.

Als Geringverdiener haben Sie darüber hinaus die Möglichkeit, einen Antrag auf Wohngeld zu stellen.(2) Ausschlaggebend für Ihren Anspruch auf einen Mietzuschuss über das Wohngeld sind die Höhe der Miete, Ihr monatliches Einkommen und die Zahl der Familienmitglieder, die in der Wohnung leben.

Finanzierung von Betreuungs- und Hilfeleistungen über den Entlastungsbetrag

Wenn Sie einen anerkannten Pflegegrad haben, können Sie über den Entlastungsbetrag bestimmte Betreuungs- und Hilfeleistungen finanzieren. Für welche Leistungen Sie den Entlastungsbetrag nutzen können, hängt unter anderem von den Regelungen in Ihrem Bundesland ab. Die Höhe des Entlastungsbetrags liegt bei monatlich 125 Euro, egal welchen Pflegegrad Sie haben.

Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner von pflege.de
Schnell und einfach Pflegegrad berechnen

Ermitteln Sie Ihren Pflegegrad und prüfen Sie Ihre Ansprüche.

  • Komplett kostenlos
  • Am Begutachtungsverfahren orientiert
  • In wenigen Minuten zum Ergebnis

Finanzierung des Hausnotrufs

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Pflegekasse die monatlichen Kosten für einen Hausnotruf in Ihrer Betreuten Wohnung in Höhe von 25,50 Euro übernehmen, wenn Sie einen anerkannten Pflegegrad haben. Um diese Leistung mit der Pflegekasse abzurechnen, müssen Sie bei der Pflegekasse einen Antrag stellen.

Der Hausnotruf muss dafür als einzelner Kostenpunkt in Ihrer Abrechnung aufgelistet werden. Deshalb ist es so wichtig, dass der Vertrag über die Grund- und Zusatzleistungen alle Leistungen einzeln auflistet und nicht nur pauschal die Gesamtkosten benennt.

Auswahl einer Betreuten Wohnanlage: Vergleichen lohnt sich

Die Angebote für Betreutes Wohnen und Service-Wohnen unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter sehr stark. Das betrifft nicht nur die angebotenen Leistungen und die bereitgestellten Einrichtungen, sondern auch die Kosten. Ein Vergleich aller relevanten Anbieter in Ihrer Umgebung lohnt sich deshalb in jedem Fall.

Lassen Sie sich bei jeder Besichtigung die Einrichtungen, die nähere Umgebung und die betreffende Wohnung zeigen. Informieren Sie sich dabei auch über die Preisgestaltung und mögliche Zusatzleistungen. Wenn Sie bereits einen Pflegegrad haben, können Sie darüber hinaus Möglichkeiten ambulanter oder stationärer Pflege in Ihre Entscheidung mit einfließen lassen.

Bonus
Exklusive Checkliste für die Besichtigung von Betreutem Wohnen
  • Zahlreiche Kriterien in 10 Kategorien
  • Einfach ausdrucken, Einrichtungen objektiv vergleichen
  • Von ausgewählten Fachleuten für Sie erstellt

Häufig gestellte Fragen

Was kostet Betreutes Wohnen?

Die Mietkosten für eine Betreute Wohnung liegen etwa 10 Prozent über dem örtlichen Mietspiegel. Hinzu kommt die Pauschale für die Grundleistungen. Je nach Angebot sind das etwa 15 bis 150 Euro pro Monat. Zusätzlich gebuchte Wahlleistungen kosten noch einmal extra.

Wer übernimmt die Kosten für Betreutes Wohnen?

Die Mietkosten tragen Sie selbst. Auch beim Betreuten Wohnen gibt es die Möglichkeit, einen Wohnberechtigungsschein für eine geförderte Wohnung und Wohngeld zu beantragen. Wenn Sie einen anerkannten Pflegegrad haben, können Sie Leistungen der Pflegekasse für den Hausnotruf und bestimmte Betreuungsleistungen in Anspruch nehmen.

Was zahlt die Pflegekasse für Betreutes Wohnen?

Wenn Sie einen anerkannten Pflegegrad haben, zahlt die Pflegekasse einen Zuschuss für das Notrufsystem. Außerdem können Sie den Entlastungsbetrag nutzen, um bestimmte Hilfsleistungen zu finanzieren. Die Wohnkosten selbst bezuschusst die Pflegekasse nicht.

Was zahlt das Sozialamt für Betreutes Wohnen?

Das Sozialamt stellt die gleichen Mittel für das Betreute Wohnen bereit, die Sie auch für unbetreutes Wohnen in Anspruch nehmen können. Dazu gehört vor allem das Wohngeld. Außerdem können Sie einen Wohnberechtigungsschein beantragen und damit in eine staatlich geförderte Wohnung mit Betreuung einziehen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 6102.50.31|Zuletzt geändert: 2202.80.3
(1)
Verbraucherzentrale (2021): Betreutes Wohnen - eine Alternative fürs Wohnen im Alter
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/gesundheit-pflege/pflege-in-wohngemeinschaften/Betreutes-wohnen-eine-alternative-fuers-wohnen-im-alter-13905 (letzter Abruf am 13.07.2022)
(2)
BMI - Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (2022): Wohngeldrechner
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/publikationen/themen/bauen/wohnen/wohngeld-2020-ratschlaege-und-hinweise.pdf?__blob=publicationFile&v=3 (letzter Abruf am 13.07.2022)
(3)
Bildquelle
© DC Studio / AdobeStock.com
Ein Service von pflege.de
24 Stunden Pflege finden Small
24-Stunden-Pflegekraft ganz einfach legal anstellen
Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Anzeige
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Ein Service von pflege.de
Alte und junge Frau auf einer Bank
Stundenweise Betreuung - Liebevolle Hilfe im Alltag
Ein Service von pflege.de
Wanne zur Dusche umbauen
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Pflegefall
Ratgeber
Plötzlich Pflegefall – Was tun?
Das könnte Sie auch interessieren
Wohnberechtigungsschein im Alter
Wohnberechtigungsschein (WBS)
Wohnberechtigungsschein (§ 5-Schein)
Stuhlinkontinenz
Stuhlinkontinenz
Stuhlinkontinenz » Ursachen & Behandlung
Dranginkontinenz
Dranginkontinenz
Dranginkontinenz / Urgeinkontinenz
Inkontinenz - Definition, Formen und Ursachen
Inkontinenz
Inkontinenz » Formen, Ursachen & Therapie
Inkontinenzmaterial
Inkontinenzmaterial
Inkontinenzmaterial » Artikel & Produkte
Stressinkontinenz
Stressinkontinenz
Stressinkontinenz / Belastungsinkontinenz