Widerspruch bei Ablehnung einer Pflegestufe

Pflegestufen-Widerspruch

Ihr Antrag auf eine Pflegestufe (heute: Pflegegrad) wurde abgelehnt? Das passiert leider sehr häufig: Fast jeder dritte Antrag auf eine Pflegestufe beziehungsweise Pflegegrad wird zunächst einmal von den Pflegekassen abgelehnt. Doch Sie müssen diese Ablehnung nicht einfach hinnehmen und können Widerspruch einlegen. Wichtig ist, dass Sie möglichst schnell reagieren. pflege.de informiert, wann Sie gute Chancen auf eine neue Beurteilung haben, und was Sie Schritt für Schritt erledigen sollten.

Inhaltsverzeichnis

Ihre Hilfe beim Pflegegrad-Widerspruch
Mehr erfahren
Wichtiger Hinweis Heute Widerspruch bei Pflegegrad, statt Pflegestufe

Zum 01.01.2017 wurden die drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade ersetzt. Wird Ihr Antrag auf einen Pflegegrad abgelehnt oder sind Sie mit dem Urteil der Pflegekasse nicht einverstanden, so können Sie Widerspruch bei Ablehnung eines Pflegegrades beziehungsweise gegen die Entscheidung der Pflegekasse einlegen.

Was tun, wenn Pflegestufe abgelehnt? Widerspruch einlegen

Es ist von großer Wichtigkeit, dass Sie möglichst schnell handeln, wenn Ihr Antrag abgelehnt wurde, nachdem Sie eine Pflegestufe beantragt (heute: Pflegegrad beantragt) haben:

  1. Bewahren Sie erst einmal Ruhe. Auch wenn schnell gehandelt werden muss, sollten Sie sich unbedingt die nötige Zeit nehmen, um die Entscheidung der Pflegekasse zu ergründen und sich auf den Widerspruch vorzubereiten. Gehen Sie nun systematisch vor.
  2. Legen Sie innerhalb von vier Wochen Widerspruch ein.
  3. Sollte Ihnen das Gutachten nicht vorliegen, fordern Sie es unverzüglich an.
  4. Formulieren Sie Ihren Widerspruch schriftlich. Ein formloses Schreiben genügt. Adressieren Sie das Schreiben an die Pflegekasse und schicken Sie es per Einschreiben mit Rückschein. Sie können den Widerspruch auch faxen (Sendebericht aufbewahren) oder in der Geschäftsstelle Ihrer Pflegekasse persönlich abgeben und sich den Erhalt schriftlich bestätigen lassen.
  5. Falls Sie es nicht schon führen, können Sie mit einem Pflegetagebuch beginnen. Darin können Sie den täglichen Unterstützungsbedarf beschreiben, die der Pflegebedürftige benötigt. Diese Notizen können Ihnen dabei helfen, den Anspruch auf eine Pflegestufe beziehungsweise Pflegegrad gegebenenfalls doch noch durchzusetzen.
  6. Besorgen Sie sich alle ärztlichen Unterlagen (Atteste, Diagnosen, Entlassungsberichte), die bei der Begutachtung vielleicht noch nicht vorlagen.
Info

Pflegeversicherung und andere Kostenträger

Vielleicht war die Pflegeversicherung der falsche Ansprechpartner? Die Pflegeversicherung ist nämlich nicht immer in der Leistungspflicht, wenn eine Pflegebedürftigkeit eintritt. Wird jemand pflegebedürftig, weil er eine Kriegsverletzung erlitt oder weil er während der Ausübung seines Berufes erkrankte, so stehen andere Versicherungen in der Pflicht. Auch wenn Ihr Angehöriger einen Unfall hatte und deshalb pflegebedürftig wird, ist die Pflegeversicherung die falsche Adresse. Hier müssen Sie sich an den Unfallverursacher oder die private Unfallversicherung wenden.

Mögliche Gründe für die Ablehnung einer Pflegestufe

Bis zum 31.12.2016 war für die Einteilung in eine Pflegestufe noch der genaue Zeitaufwand in Minuten für bestimmte Hilfeleistungen relevant: Es wurden beispielsweise nicht die erforderlichen Minuten für die Gesamtpflegezeit (Pflegestufe 1: mindestens 90 Minuten) erreicht.

Sowohl im alten Pflegestufen-System als auch im neuen Pflegegrade-System (seit 01.01.2017) können folgende Umstände mögliche Gründe für den Ablehnungsbescheid der Pflegekasse sein:

  • Die pflegebedürftige Person war während der Begutachtung tagesformabhängig sehr gut drauf, sodass das Gutachten nicht den realen Alltag wieder spiegelt.
  • Tatsächlich notwendiger Hilfebedarf beziehungsweise Unterstützungsbedarf und Hilfeleistungen wurden nicht erwähnt.
  • Besondere Pflegeerschwernisse wurden nicht angegeben oder erkannt.
Info

Recht auf das Gutachten

Nach Paragraf 25 Abs. 1 im Zehnten Buch Sozialgesetzbuch (SGB X) haben Sie das Recht, das vom Medizinischen Dienst erstellte Pflegegutachten zu erhalten. Inbesondere beim Einlegen eines Widerspruchs kann es hilfreich sein, dieses Recht in Anspruch zu nehmen.

Vorlage für den Widerspruch: Musterbrief & Begründung

Wenn Sie triftige Gründe sehen, dass eine Pflegebedürftigkeit vorliegt, Sie vielleicht sogar ein Pflegetagebuch geführt haben – und Ihr Antrag dennoch abgelehnt wurde, haben Sie gute Chancen, dass Ihr Widerspruch die Pflegekasse zum Einlenken bringt.

Lag beim Ablehnungsschreiben der Pflegekasse das Gutachten bei, sollten Sie in Ihrem Widerspruch ganz genau begründen, weshalb Sie der Ablehnung widersprechen. Sonst kann es passieren, dass die Pflegeversicherung die Ablehnung „nach Aktenlage“ einfach bestätigt. Dann bleibt Ihnen meist nur noch der Weg über das Sozialgericht.

pflege.de stellt Ihnen eine kostenlose Widerspruchs-Vorlage zur Verfügung, die Sie nach Ablehnung der Pflegestufe beziehungsweise Pflegegrad gerne nutzen können.

Bonus
Falscher Pflegegrad? Die Vorlage für Ihren Widerspruch
  • Ausfüllen, ausdrucken, versenden – fertig!
  • Sichern Sie sich Ihre Chance auf eine Neubewertung
  • So fechten Sie die Entscheidung der Pflegekasse an

Legen Sie dem Widerspruch eine schriftliche Begründung bei

Es kann unter Umständen hilfreich sein, dem Widerspruchsschreiben noch ein formloses Dokument beizulegen, auf dem Sie noch einmal die wichtigsten Argumente notieren:

  • An welchen Stellen im Alltag benötigt Ihr Angehöriger Unterstützung?
  • Inwieweit ist Ihr Angehöriger durch mögliche Erkrankungen in seinen Fähigkeiten eingeschränkt? Legen Sie hier am besten ein ärztliches Attest mit dazu.

Nicht jeder darf den Widerspruch schreiben

Berechtigt, einen Widerspruch zu schreiben, sind folgende Personen:

  • Der Versicherte beziehungsweise die betroffene Person mit Pflegebedarf
  • Ein schriftlich Bevollmächtigter des Versicherten
  • Ein gesetzlich bestellter Betreuer des Versicherten
  • Eine Pflegeperson (im häuslichen Bereich)
Info

Widerspruch gegen Pflegestufe beim VDK, MDK oder Pflegekasse?

Bei dem Entscheidungsverfahren für oder gegen eine anerkannte Pflegebedürftigkeit gemäß SGB XI spielen zwei Einrichtungen eine wichtige Rolle:

  1. Der Medizinische Dienst (früher: MDK, heute: MD) erstellt ein Pflegegutachten, das die Pflegekasse als Grundlage für die Entscheidung für oder gegen eine anerkannte Pflegebedürftigkeit nutzt.
  2. Die Pflegekasse trifft die finale Entscheidung, ob dem Antragsteller eine Pflegestufe (bis 31.12.2016) beziehungsweise Pflegegrad (seit 01.01.2017) anerkannt wird.

Widerspruch bei Ablehnung der Pflegestufe 1 – Was tun?

Ein Grund, warum eine Pflegekasse eine Pflegestufe 1 bis zum 31.12.2016 abgelehnt hat, waren fehlende Minuten. So musste der Versicherte bis zum 31.12.2016 bei der täglichen Grundpflege bei Pflegestufe 1 mindestens 45 Minuten auf fremde Hilfe angewiesen sein.

Seit der Überführung von Pflegestufen in Pflegegrade zum 01.01.2017 entspricht Pflegestufe 1 dem heutigen Pflegegrad 1 oder Pflegegrad 2 – je nachdem ob eine eingeschränkte Alltagskompetenz vorlag oder nicht.

Widerspruch bei Ablehnung der Pflegestufe 2 – Was tun?

Auch Ihr Widerspruch bei Ablehnung der Pflegestufe 2 (heute: Pflegegrad 3 oder Pflegegrad 4) muss so detailliert begründet werden, dass der Pflegekasse klar wird, warum Sie diese Pflegestufe beziehungsweise diesen Pflegegrad beantragt haben. Oft handelt es sich um eine Höherstufung, Pflegestufe 1 (bis 31.12.2016) beziehungsweise Pflegegrad 1 oder Pflegegrad 2 (seit 01.01.2017) liegt also bereits vor. Fügen Sie Ihrem Widerspruch daher eine detaillierte Aufzählung des Unterstützungsbedarfs und weiteren ärztlichen Dokumenten bei, die die verschlechterte Pflegesituation belegen können – je detaillierter, desto besser.

Tipp
Lassen Sie sich beim Höherstufungsantrag unterstützen

Handelt es sich bei Ihrem Antrag auf Pflegestufe 2 um eine Höherstufung (Pflegestufe 1 liegt bereits vor), sollten Sie sich kompetente Hilfe holen. Eine gute Unterstützung sind der begleitende Pflegedienst oder die Pflegekräfte in der stationären Einrichtung. Sprechen Sie auch mit dem Arzt, ob er weitere Angaben zur Entwicklung des Hilfebedarfs machen kann, oder ob zusätzliche Diagnosen vorliegen.

Widerspruch bei Ablehnung der Pflegestufe 3 – Was tun?

Wahrscheinlich haben Sie den Antrag auf Pflegestufe 3 (heute: Pflegegrad 4 oder Pflegegrad 5) gestellt, weil bereits eine Pflegestufe 2 (bis 31.12.2016) beziehungsweise Pflegegrad 3 oder Pflegegrad 4 (seit 01.01.2017) vorliegt. Sichern Sie sich spätestens jetzt die Unterstützung erfahrener Pflegekräfte und Ärzte, um den erhöhten Hilfebedarf des Pflegebedürftigen begründen zu können.

Was passiert nach dem Widerspruch bei abgelehnter Pflegestufe?

Im günstigen Fall reagierte die Pflegekasse positiv und ließ ein zweites Gutachten in Auftrag geben. Dies ist auch heute bei den Pflegegraden der Fall.

Bearbeitungszeit des Widerspruchs bei der Pflegekasse

Die Bearbeitungsdauer Ihres Widerspruchs bei der Pflegekasse beträgt maximal drei Monate. Dies ist die zulässige Bearbeitungszeit. Wird sie überschritten, können Sie Klage einreichen.

Wiederholungsbegutachtung: Zweitgutachter darf nicht Erstgutachter sein

Der Zweitgutachter darf nicht jener sein, der bereits die erste Begutachtung durchgeführt hat. Darauf sollten Sie bestehen. Bauen Sie dem Zweitgutachter aber auch Brücken, sodass er möglichst zu einer positiven Empfehlung kommt. Vielleicht können Sie noch zusätzliche Diagnosen nachreichen, die bei der Erstbegutachtung nicht vorlagen, oder Sie haben sich jetzt besser auf die Begutachtungssituation vorbereitet und können den Unterstützungsbedarf konkreter schildern. Eventuell haben Sie jetzt ein Pflegetagebuch vorliegen, das Ihre Aussagen tatkräftig untermauern kann.

Gerade bei Menschen mit Demenz kann der Unterstützungsbedarf oft nur schlecht eingeschätzt werden. Manchmal sind sie gerade dann besonders fit, wenn der Gutachter zu Besuch ist. Bedenken Sie: Jedes Gutachten entsteht lediglich aufgrund eines Besuches beim Pflegebedürftigen.

Bonus
Ihr Pflegetagebuch – zur Dokumentation Ihres persönlichen Pflegebedarfs
  • Dokumentation leicht gemacht
  • Gut vorbereitet in die Pflegebegutachtung
  • Fairen Pflegegrad erhalten

Was tun bei erneut abgelehnter Pflegestufe nach Zweibegutachtung?

Lehnte die Pflegekasse auch nach einer Zweitbegutachtung die Pflegestufe ab, konnten Sie Ihren Widerspruch dem Widerspruchsausschuss Ihrer Pflegekasse vorlegen. Wenn Sie auch hier nicht weiterkamen, erhielten Sie immerhin einen Ablehnungsbescheid. Damit konnten Sie innerhalb eines Monats eine Klage beim zuständigen Sozialgericht einreichen. Dieser Rahmen gilt auch im heutigen Pflegegrade-System.

Info

Der Gang zum Sozialgericht ist kostenlos

Die Klage beim Sozialgericht kostet Sie nichts. Sie dürfen sich dort auch selbst vertreten. Wobei es sinnvoll sein kann, einen Anwalt an Ihrer Seite zu wissen. Auch Pflegesachverständige oder Pflegeberater können Sie professionell unterstützen.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann ich Einspruch gegen die Pflegeeinstufung einlegen?

Den Widerspruch müssen Sie innerhalb von vier Wochen bei der zuständigen Pflegekasse schriftlich einreichen. pflege.de stellt Ihnen in diesem Ratgeber eine kostenlose Widerspruchs-Vorlage zur Verfügung, die Sie gerne nutzen können.

Wie formuliere ich einen Widerspruch bei Ablehnung der Pflegestufe?

Den Widerspruch formulieren Sie schriftlich. pflege.de stellt Ihnen in diesem Ratgeber eine kostenlose Widerspruchs-Vorlage zur Verfügung, die Sie gerne nutzen können.

Wie schreibt man einen Widerspruch an die Pflegekasse?

Den Widerspruch müssen Sie innerhalb von vier Woche bei der Pflegekasse einreichen. Nachfolgend bekommen Sie ein paar Tipps, die Ihnen den Widerspruch erleichtern können:

  • Sollte Ihnen das Gutachten nicht vorliegen, fordern Sie es unverzüglich an.
  • Formulieren Sie Ihren Widerspruch schriftlich. Ein formloses Schreiben genügt.
  • Adressieren Sie das Schreiben an die Pflegekasse und schicken Sie es per Einschreiben mit Rückschein. Sie können den Widerspruch auch faxen (Sendebericht aufbewahren) oder in der Geschäftsstelle Ihrer Pflegekasse persönlich abgeben und sich den Erhalt schriftlich bestätigen lassen.
  • Falls Sie es nicht schon führen, können Sie mit einem Pflegetagebuch beginnen. Darin können Sie den täglichen Unterstützungsbedarf beschreiben, die der Pflegebedürftige benötigt. Diese Notizen können Ihnen dabei helfen, den Anspruch auf eine Pflegestufe beziehungsweise Pflegegrad gegebenenfalls doch noch durchzusetzen.
  • Besorgen Sie sich alle ärztlichen Unterlagen (Atteste, Diagnosen, Entlassungsberichte), die bei der Begutachtung vielleicht noch nicht vorlagen.

Wie lange hat die Pflegekasse Zeit, einen Widerspruch zu bearbeiten?

Die Pflegekasse hat maximal drei Monate Zeit für die Bearbeitung Ihres Widerspruchs. Wird diese Frist überschritten, können Sie Klage einreichen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 6102.40.21|Zuletzt geändert: 1202.01.72
(1)
Bildquelle
Bild 1: © Africa Studio / Fotolia.com, Bild 2: © Peter Maszlen / Fotolia.com
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Pflegegrad Widerspruch small
Services
Schneller Pflegegrad-Widerspruch: So einfach geht's.
Curabox Kostenlose Pflegehilfsmittel
Services
Kostenlose Pflegehilfsmittel bequem liefern lassen
Pflegeleistungen
Ratgeber
Pflegeleistungen: Der große Überblick
Wanne zur Dusche umbauen
Services
Barrierefreie Dusche. Ihr Badumbau in wenigen Stunden.
Treppenlift Vergleich
Services
Treppenlift-Angebote vergleichen & bis zu 30% sparen
Pflegeberatung Paragraph 37.3
Services
Kostenlose Pflegeberatung - Pflicht bei Pflegegeld-Bezug!
Altenheim Kosten
Ratgeber
Pflegeheimkosten: Was kostet ein Platz im Pflegeheim?
Pflegegradrechner
Services
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Das könnte Sie auch interessieren
Pflegestufe 3
Pflegestufe 3
Die alte Pflegestufe 3: Ein Überblick
Pflegestufe 2
Pflegestufe 2
Die alte Pflegestufe 2: Ein Überblick
Pflegestufe 1
Pflegestufe 1
Die alte Pflegestufe 1: Ein Überblick
Pflegestufe 0
Pflegestufe 0
Die alte „Pflegestufe 0“: Ein Überblick
Pflegestufen beantragen
Pflegestufe beantragen
Pflegestufe beantragen: Wie ging das?
Außergewöhnliche Belastungen / Pflegekosten absetzen
Pflegekosten von der Steuer absetzen
Sparen: Pflegekosten von der Steuer absetzen