Tablet für Senioren mit Notruffunktion

Tablet mit Notruffunktion

Die Digitalisierung bietet auch in der Pflege neue Möglichkeiten und kann – zum Beispiel in Form eines Senioren-Tablets mit Notruffunktion – die Sicherheit für Senioren zuhause verbessern. pflege.de erklärt die Unterschiede zwischen einem Senioren-Tablet und einem herkömmlichen Tablet und zeigt, welche Möglichkeiten ein solch spezielles Tablet im Pflegealltag bietet.

Inhaltsverzeichnis

Was unterscheidet ein Senioren-Tablet mit Notruffunktion von herkömmlichen Tablets?

Möglichkeiten, ein herkömmliches Tablet mit Notruf-Apps auszustatten, gibt es viele. Im Vergleich zu einem Tablet für Senioren mit Notruffunktion haben sie jedoch einen entscheidenden Nachteil: Die App muss erst aufgerufen und anschließend korrekt bedient werden.

Vor allem in Situationen, in denen es schnell gehen soll und die hilfsbedürftige Person unruhig, ängstlich oder verwirrt ist, sind das zusätzliche Schritte, die überfordern können. Hinzu kommt, dass die Auswahl an Notruf-Apps zwar groß ist, oft aber auch entsprechend unübersichtlich. So senden einige Apps den Notruf an Angehörige, wieder andere verbinden sofort mit dem 112-Notruf, manche haben eine Auswahlmöglichkeit.

Ein Senioren-Tablet mit Notruffunktion umgeht diese vielen Schritte, indem es einen separaten Notrufknopf direkt am Tablet oder an einem dazugehörigen Funkarmband hat. Die hilfsbedürftige Person kann den Notruf auf diese Weise schnell, sicher und effektiv absetzen. Die einfache Bedienung ist dabei auch für Menschen mit eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten geeignet. Auch bei Stress ist Hilfe mit einem einfachen Knopfdruck schnell angefordert.

Ein weiterer Vorteil neben der einfachen Bedienung: Ein Senioren-Tablet mit Notruffunktion wird häufig von der Pflegekasse bezuschusst. Neben dem nachgewiesenen Bedarf des Pflegebedürftigen, muss das entsprechende Tablet eine Hilfsmittelnummer haben und im Hilfsmittelverzeichnis & Hilfsmittelkatalog gelistet sein. Dies ist bei einem Seniorennotruf der Fall.

Kommerzieller Anbietervergleich
Notruflotse Serviceteaser
Notrufsystem für Ihre Situation

Mit dem Notruflotsen zum Anbieter- und Preisvergleich. Jetzt unverbindlich die passende Notruflösung finden.

  • Sicherheit für jede Situation
  • Ergebnis in nur 3 Minuten
  • TÜV-geprüfte Kundenzufriedenheit

Vorteile eines Tablets mit Notruffunktion

Ein Tablet mit Notruffunktion bietet diese Vorteile:

  • Schnelle Hilfe auf Knopfdruck, auch per Funkarmband
  • Einfache Handhabung
  • Hinterlegter Notfallplan beim Anbieter
  • Zuschuss der Pflegekasse möglich

libify Senioren-Tablet mit Notruffunktion – ein anerkanntes Hilfsmittel

Das Unternehmen libify bietet verschiedene Notrufsysteme an, die von der Pflegekasse bezuschusst werden können. Die Tablet-Variante des Anbieters heißt libifyHome. Per Sprechverbindung oder auf Wunsch per Videonotruf können Betroffene rund um die Uhr Kontakt mit der Notrufzentrale aufnehmen.

Der Videonotruf bietet gleich mehrere Vorteile: Auf diese Weise können sich nicht nur die Helfer vor Ort oft ein besseres Bild von der Notsituation machen, für viele Menschen ist die Kommunikation auch einfacher, wenn sie Sichtkontakt haben. Für gehörlose Menschen oder Menschen ohne verbales Sprachvermögen ist diese Form der Kommunikation sogar die einzig mögliche.

Für noch mehr Sicherheit sorgt der Sturzsensor, der im Angebot von libifyHome enthalten ist. Sie tragen ihn um Ihr Handgelenk. Registriert der Sensor einen Sturz und darauffolgende Bewegungslosigkeit, setzt er selbstständig einen Notruf in die 24-Stunden-Notrufzentrale ab.

Info
Was passiert im Notfall?

Bei libify ist Ihr persönlicher Notfallplan hinterlegt, der wichtige Informationen zu Ihren Vorerkrankungen und Medikamenten gibt. In einer Notsituation drücken Sie den Notfallknopf am Tablet oder Funkarmband. Sie werden dann mit der Notrufzentrale von libify verbunden, die Ihnen die passende Hilfe ruft. 

Weitere Funktionen von libifyHome

Neben der Videokommunikation mit der 24-Stunden-Notrufzentrale hat das Senioren-Tablet von libify noch weitere, nützliche Funktionen. Mit der Familien-App können Sie Videoanrufe, Nachrichten und Bilder empfangen. Ähnlich wie bei einem Smartphone oder einem herkömmlichen Tablet sind Sie so immer gut darüber informiert, was Ihre Familie unternimmt und können sich mit ihr besser verbinden. Auch Fotos können Sie mit dem Tablet machen und verschicken. Das Tablet funktioniert über eine SIM-Karte, Sie brauchen also keinen Internetanschluss zuhause.

Kosten und Kostenübernahme durch die Pflegekasse

Bei einem klassischen Hausnotruf übernimmt die Pflegekasse die Kosten in der Regel vollständig, sofern derjenige, der den Hausnotruf nutzen möchte, einen anerkannten Pflegegrad hat. Bei Zusatzfunktionen, wie sie etwa das Senioren-Tablet libifyHome bietet, übernimmt die Pflegekasse einen Teil der Kosten. Derzeit sind dies 25,50 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Für den vollständigen Grundpreis bleibt für Sie ein Selbstkostenbeitrag von lediglich 6,15 Euro monatlich (Stand: 08/2022). (1) Im Preis ist die Miete für das Tablet enthalten.

Kommerzieller Anbietervergleich
libifyhome-st-large
Der moderne Hausnotruf mit Sturzsensor

Sichern Sie sich für den Notfall bestmöglich ab und nutzen Sie die zusätzliche Videofunktion, um mit den Liebsten in Kontakt zu bleiben.

  • Integrierter Sturzsensor
  • 24-Stunden-Notrufzentrale
  • Video-Telefonie möglich

Herkömmliche Tablets – eine Alternative?

Videotelefonie, ein Bilderaustausch mit der Familie und Textnachrichten – das alles kann auch ein herkömmliches Tablet. Allerdings ist die Bedienung eines solchen in vielen Fällen deutlich komplexer. Unsichere ältere Menschen oder Menschen mit kognitiver Einschränkung sind dann oft überfordert und nutzen das Tablet meist gar nicht. Auch nicht im Notfall, wenn etwa eine Notfall-App installiert ist. Zudem sind herkömmliche Tablets selten auf die Bedürfnisse von Senioren ausgerichtet. Zu guter Letzt ist eine Kostenübernahme durch die Pflegekasse bei einem herkömmlichen Tablet nicht möglich.

Den Nachteilen stehen jedoch auch ein paar Vorteile gegenüber. So können Sie bei einem herkömmlichen Tablet, das Ihnen gehört, frei wählen, welche Apps Sie installieren. Dazu können zum Beispiel auch Digitale Pflegeanwendungen (DiPAs) oder Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGAs) gehören. Auch verschiedene Spiele bringen Abwechslung in den Alltag von pflegebedürftigen Menschen und können sogar zum Beispiel die Feinmotorik oder das Gedächtnis schulen.

Info
Pflege im Zeitalter der Digitalisierung

Digitale Gesundheitsanwendungen sind sogenannte Apps auf Rezept. Sie unterstützen Pflegebedürftige oder deren Angehörige in vielen verschiedenen Bereichen, etwa bei der Überwachung von Vitalwerten, beim Mobilitätstraining und vielem mehr. Der Arzt oder die Ärztin stellt den Patienten für eine solche Anwendung ein Rezept aus. Die Kosten übernimmt dann die Krankenkasse. 

Für welche Option Sie sich entscheiden, sollte letztlich davon abhängen, aus welchem Grund Sie ein Tablet haben möchten. Steht der Sicherheitsaspekt im Vordergrund, kann sich die spezielle Variante mit integriertem Notrufknopf lohnen. Soll das Tablet im Alltag vor allem der Freizeitgestaltung dienen, eignet sich unter Umständen ein herkömmliches Tablet.

Checkliste: Worauf sollte ich bei der Wahl eines Tablets für Senioren achten?

Wenn Sie sich für den Kauf eines herkömmlichen Tablets entscheiden, sollten Sie ein paar Dinge beachten.

  • Große Darstellungen: Legen Sie Wert auf eine große Darstellung der Symbole. Diese sind nicht nur besser sichtbar, sondern auch einfacher anzutippen. Auch dann, wenn die Feinmotorik eingeschränkt ist oder der Pflegebedürftige zu leichtem Zittern neigt.
  • Bekanntes Betriebssystem: Hat die Person, für die Sie ein neues Gerät suchen, schon ein Smartphone? Dann kann es sich lohnen, wenn Sie beim Senioren-Tablet auf das gleiche Betriebssystem setzen, also etwa Android oder iOS. So sind viele Funktionen, Symbole und Besonderheiten in der Bedienung schon bekannt.
  • Eckdaten prüfen: Wie lange hält der Akku? Wie groß ist der interne Speicher? Brauchen Sie WLAN zuhause oder läuft das Gerät mit mobilem Internet per SIM-Karte? Prüfen Sie wichtige Eckdaten, bevor Sie sich entscheiden.
  • Vertraut machen: Testen Sie das gewünschte Tablet am besten vorher im Geschäft oder schauen Sie sich Videos im Internet an, um das neue Gerät besser kennenzulernen. Beim Ausprobieren werden Sie schnell merken, ob Ihnen das Tablet zusagt oder ob es zu unhandlich für Ihren Alltag ist.

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Senioren-Tablet?

Ein Senioren-Tablet ist auf die Bedürfnisse von Senioren ausgerichtet und hat zum Beispiel große, leicht anwählbare und gut sichtbare Symbole, eine einfache Bedienung und einen gut ablesbaren Bildschirm. Spezielle Tablets für Senioren mit Notruffunktion können als Pflegehilfsmittel gelistet sein, dessen monatliche Betriebskosten ganz oder teilweise von den Pflegekassen übernommen werden können.

Welches Tablet ist für Senioren geeignet?

Für pflegebedürftige Senioren empfehlen sich spezielle Notruf-Tablets mit einem separaten Notrufknopf. Wenn sie als Pflegehilfsmittel gelistet sind, können die Kosten ganz oder teilweise von der Pflegekasse übernommen werden. Senioren profitieren oftmals von einem Tablet mit einfacher Bedienung – am besten ist es, wenn ihnen das Betriebssystem etwa durch das Smartphone schon bekannt ist.

Was kostet ein Senioren-Tablet?

Bei den Modellen mit Hilfsmittelnummer übernimmt die Pflegekasse die Kosten bis zu 25,50 Euro monatlich. Der Selbstkostenbetrag liegt dann meistens nur noch im einstelligen oder niedrigen zweistelligen Euro-Bereich pro Monat. Das Tablet wird in diesem Fall gemietet. Möchten Sie ein herkömmliches Tablet kaufen, sind die für Senioren geeigneten Modelle preislich in etwa mit anderen Tablets vergleichbar. Der Preis für ein gutes Tablet liegt dann zwischen 300 Euro und 1.000 Euro.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

/ 5 Bewertungen

Sie haben bereits bewertet.
Vielen Dank!
Wir haben Ihre Bewertung erhalten.
Vielen Dank für Ihre Anmerkungen!
Haben Sie noch Anmerkungen oder Verbesserungsvorschläge?



Erstelldatum: 2202.90.72|Zuletzt geändert: 2202.90.03
(1)
libify Technologies GmbH (2022): Kostenübernahme für Notrufsysteme durch die Pflegekasse
www.libify.com/service/kostenuebernahme-fuer-notrufsysteme (letzter Abruf am 27.09.2022)
(2)
Bildquelle
© Syda Productions / Stock.Adobe.com
Kommerzieller Anbietervergleich
Notruflotse Serviceteaser
Der Notruflotse - Geräte, Anbieter & Preise vergleichen!
Kommerzieller Anbietervergleich
Abbildung
Mobiler Notruf - Sicherheit für unterwegs
Kommerzieller Anbietervergleich
libifyhome-st-small
Der moderne Hausnotruf mit Sturzsensor
Ein Service von pflege.de
Pflegegradrechner
Einfach, schnell und kostenlos zum persönlichen Ergebnis
Kommerzieller Anbietervergleich
Notruf-Smartphone
Ihre Alternative zum Notruf-Handy - finden & vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
Mobiler Notruf
Mobiler Notruf
Mobiler Notruf: Sicherheit für unterwegs
Notruf-App
Notruf-App
Lebensretter: Notruf-App für Senioren
Hausnotruf
Hausnotruf
Hausnotruf: sofortige Hilfe im Notfall
GPS-Tracker für Demenz
Ortungssysteme für Demenzkranke
Hilfe durch Ortungssysteme für Demenzkranke
Intelligenter Notruf
Intelligente Notrufsysteme
Intelligente Notrufsysteme für Senioren
Notruflotse: So finden Sie das passende Notrufsystem
Notruflotse
Notruflotse: Passendes Notrufsystem finden